Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

gen dem Anlauff aber deß Meers mit gewaltigen Dämmen 12. Elen hoch/ vnd von vnten auff 25. breit verwahret/ seynd vber das sehr jähe / an denen Orten/ an welchen das Meer am sehresten wütet/ mit Pfälen vnd grossen Steinen gewaltig befestiget/ vnd mit heraußgehenden Pfeilen dermassen versehen/ daß das vngestümme Meer nicht leichtlich Schaden zufügen kan.

Lufft. Die Lufft in diesen Insuln ist etwas rauch/ vnd nicht allerdings gesundt/ Fruchtbarkeit. sonderlich zu Sommerszeiten das Landt ist auß dermassen fruchtbar/ sonderlich an herrlichem Weitzen/ Corriander vnd Ferberröth/ hat auch eine vberflüssige gewaltige Viehweyde/ vnd dieselbigen dermassen allenthalben voll Viehe/ daß die Einwohner damit grossen Handel treiben/ vnd dieweil es nicht allein viel grösser/ denn das Viehe in andern Ländern/ sondern auch eines bessern Geschmacks ist/ ein reiche Narung damit gewinnen.

Insul Scaldia/ Schouwen. Die erste Insul Scaldia/ sonsten Schouwen geheissen/ hat in jrem Vmbkreiß allein sieben Meilwegs/ die vornembste Statt ist Zirizaea/ vnnd Brouvershouien/ der mehrertheil der Inwohner sind Fischer/ vnd den Schiffahrten ergeben.

Insul Duveland. Die ander Insul Duvelandt/ hat keine Statt / sondern nur etliche Dörffer/ wurde im Jahr 1530. von dem Meer vberschwämmet/ doch bald widerumb erbawet.

Insul Tole. Die dritte Insul Tole/ gegen Braband stossend / hat in sich die alte Statt Tollen/ oder zu Teutsch Zollen/ von dem Zoll/ welchen der König/ von den jenigen/ so daselbst auff der Scheldte auff vnnd abgefahren/ also genennet.

Walachria. Die Insul Walachria/ stosset gegen Auffgang an Brabandt/ gegen Mittag an Flandern/ Mitternacht an Hollandt/ vnd Occident/ mit den Equinoctialischen Britannien. ist das Haupt vnder gantzem Seelandt/ begreiffet in sich zehen Meilwegs/ die vornemme Stätte Mittelburg/ Campouer/ Flissingen/ Arnemud/ Goessa / vnd ein grosse Anzahl Flecken vnnd Dörffer.

Statt Mittelburg. Die Statt Mittelburg ist fast groß/ mit schönen herrlichen gemeinen Priuat Häusern/ Brücken/ Thürnen vnd Pasteyen wol verwahret / vnd wegen grosser Kauffmanschafft sehr berühmet.

Vlissingen. Vlissingen ein newe Statt/ aber sehr mächtig / also daß sie auch vber das Meer zu herrschen pfleget/ vnd ist mit streitbaren wolgerüsteten Schiffleuten vnd Pilotten trefflich versehen.

Sudbeuelandt/ hat in etlich wenig Jahren grossen Schaden erlitten/ hat in jhrem Bezirck zehen Meilen/ In der Statt Romerswald/ pflegen die Graffen von Seelandt jhren gewönlichen Eydt zu leisten/ welchen auch König Philippus im Jahr 1549. selbsten geleistet.

gen dem Anlauff aber deß Meers mit gewaltigen Dämmen 12. Elen hoch/ vnd von vnten auff 25. breit verwahret/ seynd vber das sehr jähe / an denen Orten/ an welchen das Meer am sehresten wütet/ mit Pfälen vnd grossen Steinen gewaltig befestiget/ vnd mit heraußgehenden Pfeilen dermassen versehen/ daß das vngestümme Meer nicht leichtlich Schaden zufügen kan.

Lufft. Die Lufft in diesen Insuln ist etwas rauch/ vnd nicht allerdings gesundt/ Fruchtbarkeit. sonderlich zu Sommerszeiten das Landt ist auß dermassen fruchtbar/ sonderlich an herrlichem Weitzen/ Corriander vnd Ferberröth/ hat auch eine vberflüssige gewaltige Viehweyde/ vnd dieselbigen dermassen allenthalben voll Viehe/ daß die Einwohner damit grossen Handel treiben/ vnd dieweil es nicht allein viel grösser/ denn das Viehe in andern Ländern/ sondern auch eines bessern Geschmacks ist/ ein reiche Narung damit gewinnen.

Insul Scaldia/ Schouwen. Die erste Insul Scaldia/ sonsten Schouwen geheissen/ hat in jrem Vmbkreiß allein sieben Meilwegs/ die vornembste Statt ist Zirizaea/ vnnd Brouvershouien/ der mehrertheil der Inwohner sind Fischer/ vnd den Schiffahrten ergeben.

Insul Duveland. Die ander Insul Duvelandt/ hat keine Statt / sondern nur etliche Dörffer/ wurde im Jahr 1530. von dem Meer vberschwämmet/ doch bald widerumb erbawet.

Insul Tole. Die dritte Insul Tole/ gegen Braband stossend / hat in sich die alte Statt Tollen/ oder zu Teutsch Zollen/ von dem Zoll/ welchen der König/ von den jenigen/ so daselbst auff der Scheldte auff vnnd abgefahren/ also genennet.

Walachria. Die Insul Walachria/ stosset gegen Auffgang an Brabandt/ gegen Mittag an Flandern/ Mitternacht an Hollandt/ vnd Occident/ mit den Equinoctialischen Britannien. ist das Haupt vnder gantzem Seelandt/ begreiffet in sich zehen Meilwegs/ die vornemme Stätte Mittelburg/ Campouer/ Flissingen/ Arnemud/ Goessa / vnd ein grosse Anzahl Flecken vnnd Dörffer.

Statt Mittelburg. Die Statt Mittelburg ist fast groß/ mit schönen herrlichen gemeinen Priuat Häusern/ Brücken/ Thürnen vnd Pasteyen wol verwahret / vnd wegen grosser Kauffmanschafft sehr berühmet.

Vlissingen. Vlissingen ein newe Statt/ aber sehr mächtig / also daß sie auch vber das Meer zu herrschen pfleget/ vnd ist mit streitbaren wolgerüsteten Schiffleuten vnd Pilotten trefflich versehen.

Sudbeuelandt/ hat in etlich wenig Jahren grossen Schaden erlitten/ hat in jhrem Bezirck zehen Meilen/ In der Statt Romerswald/ pflegen die Graffen von Seelandt jhren gewönlichen Eydt zu leisten/ welchen auch König Philippus im Jahr 1549. selbsten geleistet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0139" n="119"/>
gen dem Anlauff aber deß Meers mit gewaltigen            Dämmen 12. Elen hoch/ vnd von vnten auff 25. breit verwahret/ seynd vber das sehr jähe /            an denen Orten/ an welchen das Meer am sehresten wütet/ mit Pfälen vnd grossen Steinen            gewaltig befestiget/ vnd mit heraußgehenden Pfeilen dermassen versehen/ daß das            vngestümme Meer nicht leichtlich Schaden zufügen kan.</p>
        <p><note place="left">Lufft.</note> Die Lufft in diesen Insuln ist etwas rauch/ vnd nicht            allerdings gesundt/ <note place="left">Fruchtbarkeit.</note> sonderlich zu Sommerszeiten            das Landt ist auß dermassen fruchtbar/ sonderlich an herrlichem Weitzen/ Corriander vnd            Ferberröth/ hat auch eine vberflüssige gewaltige Viehweyde/ vnd dieselbigen dermassen            allenthalben voll Viehe/ daß die Einwohner damit grossen Handel treiben/ vnd dieweil es            nicht allein viel grösser/ denn das Viehe in andern Ländern/ sondern auch eines bessern            Geschmacks ist/ ein reiche Narung damit gewinnen.</p>
        <p><note place="left">Insul Scaldia/ Schouwen.</note> Die erste Insul Scaldia/ sonsten            Schouwen geheissen/ hat in jrem Vmbkreiß allein sieben Meilwegs/ die vornembste Statt            ist Zirizaea/ vnnd Brouvershouien/ der mehrertheil der Inwohner sind Fischer/ vnd den            Schiffahrten ergeben.</p>
        <p><note place="left">Insul Duveland.</note> Die ander Insul Duvelandt/ hat keine Statt /            sondern nur etliche Dörffer/ wurde im Jahr 1530. von dem Meer vberschwämmet/ doch bald            widerumb erbawet.</p>
        <p><note place="right">Insul Tole.</note> Die dritte Insul Tole/ gegen Braband stossend /            hat in sich die alte Statt Tollen/ oder zu Teutsch Zollen/ von dem Zoll/ welchen der            König/ von den jenigen/ so daselbst auff der Scheldte auff vnnd abgefahren/ also            genennet.</p>
        <p><note place="right">Walachria.</note> Die Insul Walachria/ stosset gegen Auffgang an            Brabandt/ gegen Mittag an Flandern/ Mitternacht an Hollandt/ vnd Occident/ mit den            Equinoctialischen Britannien. ist das Haupt vnder gantzem Seelandt/ begreiffet in sich            zehen Meilwegs/ die vornemme Stätte Mittelburg/ Campouer/ Flissingen/ Arnemud/ Goessa           / vnd ein grosse Anzahl Flecken vnnd Dörffer.</p>
        <p><note place="right">Statt Mittelburg.</note> Die Statt Mittelburg ist fast groß/ mit            schönen herrlichen gemeinen Priuat Häusern/ Brücken/ Thürnen vnd Pasteyen wol verwahret           / vnd wegen grosser Kauffmanschafft sehr berühmet.</p>
        <p><note place="right">Vlissingen.</note> Vlissingen ein newe Statt/ aber sehr mächtig /            also daß sie auch vber das Meer zu herrschen pfleget/ vnd ist mit streitbaren            wolgerüsteten Schiffleuten vnd Pilotten trefflich versehen.</p>
        <p>Sudbeuelandt/ hat in etlich wenig Jahren grossen Schaden erlitten/ hat in jhrem Bezirck            zehen Meilen/ In der Statt Romerswald/ pflegen die Graffen von Seelandt jhren            gewönlichen Eydt zu leisten/ welchen auch König Philippus im Jahr 1549. selbsten            geleistet.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0139] gen dem Anlauff aber deß Meers mit gewaltigen Dämmen 12. Elen hoch/ vnd von vnten auff 25. breit verwahret/ seynd vber das sehr jähe / an denen Orten/ an welchen das Meer am sehresten wütet/ mit Pfälen vnd grossen Steinen gewaltig befestiget/ vnd mit heraußgehenden Pfeilen dermassen versehen/ daß das vngestümme Meer nicht leichtlich Schaden zufügen kan. Die Lufft in diesen Insuln ist etwas rauch/ vnd nicht allerdings gesundt/ sonderlich zu Sommerszeiten das Landt ist auß dermassen fruchtbar/ sonderlich an herrlichem Weitzen/ Corriander vnd Ferberröth/ hat auch eine vberflüssige gewaltige Viehweyde/ vnd dieselbigen dermassen allenthalben voll Viehe/ daß die Einwohner damit grossen Handel treiben/ vnd dieweil es nicht allein viel grösser/ denn das Viehe in andern Ländern/ sondern auch eines bessern Geschmacks ist/ ein reiche Narung damit gewinnen. Lufft. Fruchtbarkeit. Die erste Insul Scaldia/ sonsten Schouwen geheissen/ hat in jrem Vmbkreiß allein sieben Meilwegs/ die vornembste Statt ist Zirizaea/ vnnd Brouvershouien/ der mehrertheil der Inwohner sind Fischer/ vnd den Schiffahrten ergeben. Insul Scaldia/ Schouwen. Die ander Insul Duvelandt/ hat keine Statt / sondern nur etliche Dörffer/ wurde im Jahr 1530. von dem Meer vberschwämmet/ doch bald widerumb erbawet. Insul Duveland. Die dritte Insul Tole/ gegen Braband stossend / hat in sich die alte Statt Tollen/ oder zu Teutsch Zollen/ von dem Zoll/ welchen der König/ von den jenigen/ so daselbst auff der Scheldte auff vnnd abgefahren/ also genennet. Insul Tole. Die Insul Walachria/ stosset gegen Auffgang an Brabandt/ gegen Mittag an Flandern/ Mitternacht an Hollandt/ vnd Occident/ mit den Equinoctialischen Britannien. ist das Haupt vnder gantzem Seelandt/ begreiffet in sich zehen Meilwegs/ die vornemme Stätte Mittelburg/ Campouer/ Flissingen/ Arnemud/ Goessa / vnd ein grosse Anzahl Flecken vnnd Dörffer. Walachria. Die Statt Mittelburg ist fast groß/ mit schönen herrlichen gemeinen Priuat Häusern/ Brücken/ Thürnen vnd Pasteyen wol verwahret / vnd wegen grosser Kauffmanschafft sehr berühmet. Statt Mittelburg. Vlissingen ein newe Statt/ aber sehr mächtig / also daß sie auch vber das Meer zu herrschen pfleget/ vnd ist mit streitbaren wolgerüsteten Schiffleuten vnd Pilotten trefflich versehen. Vlissingen. Sudbeuelandt/ hat in etlich wenig Jahren grossen Schaden erlitten/ hat in jhrem Bezirck zehen Meilen/ In der Statt Romerswald/ pflegen die Graffen von Seelandt jhren gewönlichen Eydt zu leisten/ welchen auch König Philippus im Jahr 1549. selbsten geleistet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/139
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/139>, abgerufen am 16.05.2021.