Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Mähren Landt.

Mährer. ZV dem Königreich Böhmen gehört auch das Land Mähren / von dem Fluß Morania/ oder Marhe genennet/ hat viel dücke Wälde vnd fliessende Wasser / ist gegen Mittag vnd Osterreich gantzeben/ hat ein weichen saulen Lufft/ ist sehr Volckreich/ vnd an getreyd/ wein/ vnd andern Notturfft sehr reich. In Weyrauch vnd Myrrhen in Mäyren diesem Land wirt auch der Weyrauch vnd Myrrhen auß der Erden/ an dem Ort Gradiscus genannt/ gegraben/ vnnd ist vor wenig Jahren ein gantzer Cörper/ einem Menschen gleich/ so nichts als Myrrhen/ gefunden worden.

Es ist dieses Land vorzeiten ein besonders Königreich gewesen/ vnnd hat sich dessen Gewalt vber die Länder Polen vnnd Böhmen erstreckt. Ist ietzundt ein Marggraffschafft / vnd fast gantz den Königen von Böh men zuständig/ sonsten aber in dem vbrigen etlichen Freyherren vnd andern Herren vnterworffen. Die Hauptstatt deß Landes/ vnnd der Marggraffen Refidentz ist Brin/ zu Olmütz hat es einen eygen Bischoff/ die Innwohner gebrauchen sich mehrentheil der Böhmischen Sprach/ Auch seynd viel Widertauffer vnter ihnen/ welche alle Güter gemein haben/ vnnd deren sich ohne vnterscheid gebrauchen.

Das II. Capit. Von dem Churfürstenthumb Brandenburg.

Brandenburg DAs Churfürstenthumb Brandenburg/ oder die Brandenburger Marck/ wirdt in drey Theil vornemlich abgetheilet/ nemlich in die Newe Marck/ in die alte vnd mittlere/ Die aber fäht an der Lüneburger Heyde an/ vnd erstreckt sich durch der Magdeburger/ Halberstatter vnd Meckeiburger Gebieth: die Mittlere fähet an den andern theil der Elbe an/ reichet biß an die Oder / vnd Spree. Die Newe wird durch die Oder von der Mittlern vnterschie den/ begreifft in irem Vmbkreyß 60. Teutsche Meilen/ hat allenthalben ein fruchtbar Land/ sonderlich an getreyd/ vnd hin vnd wider viel Corallen/ Blutstein/ bißweilen auch etliche andere Edelgestein. Der Marggraff vnnd Fürst dieses Lands ist vnter die sieben Churfürsten deß Reichs gezehlet/ hat bey newlichen Jahren auch die Hertzogthumb Gülch vnd Cleut/ beneben dem Pfaltzgraffen von Newburg vnter sich bekommen Das Landt ist allenthalben voller vornehmer/ trefflicher/ vnnd wol verwahrter Stätte/ vnter welchen vornemlich die Stätte Brandenburg/ Berlin/ Francksurt an der Oder/ in welcher ein herrliche hohe Schul vnd berümmte Vniuersitet/ Custrin/ Cölln an der Spree/ vnd andere viel mehr/ als deren an der Zahl fünff vnnd

Von Mähren Landt.

Mährer. ZV dem Königreich Böhmen gehört auch das Land Mähren / von dem Fluß Morania/ oder Marhe genennet/ hat viel dücke Wälde vnd fliessende Wasser / ist gegen Mittag vnd Osterreich gantzeben/ hat ein weichen saulen Lufft/ ist sehr Volckreich/ vñ an getreyd/ wein/ vnd andern Notturfft sehr reich. In Weyrauch vnd Myrrhen in Mäyren diesem Land wirt auch der Weyrauch vnd Myrrhen auß der Erden/ an dem Ort Gradiscus genannt/ gegraben/ vnnd ist vor wenig Jahren ein gantzer Cörper/ einem Menschen gleich/ so nichts als Myrrhen/ gefunden worden.

Es ist dieses Land vorzeiten ein besonders Königreich gewesen/ vnnd hat sich dessen Gewalt vber die Länder Polen vnnd Böhmen erstreckt. Ist ietzundt ein Marggraffschafft / vnd fast gantz den Königen von Böh men zuständig/ sonsten aber in dem vbrigen etlichen Freyherren vnd andern Herren vnterworffen. Die Hauptstatt deß Landes/ vnnd der Marggraffen Refidentz ist Brin/ zu Olmütz hat es einen eygen Bischoff/ die Innwohner gebrauchen sich mehrentheil der Böhmischen Sprach/ Auch seynd viel Widertauffer vnter ihnen/ welche alle Güter gemein haben/ vnnd deren sich ohne vnterscheid gebrauchen.

Das II. Capit. Von dem Churfürstenthumb Brandenburg.

Brandenburg DAs Churfürstenthumb Brandenburg/ oder die Brandenburger Marck/ wirdt in drey Theil vornemlich abgetheilet/ nemlich in die Newe Marck/ in die alte vnd mittlere/ Die aber fäht an der Lüneburger Heyde an/ vnd erstreckt sich durch der Magdeburger/ Halberstatter vnd Meckeiburger Gebieth: die Mittlere fähet an dẽ andern theil der Elbe an/ reichet biß an die Oder / vñ Spree. Die Newe wird durch die Oder von der Mittlern vnterschie den/ begreifft in irem Vmbkreyß 60. Teutsche Meilen/ hat allenthalben ein fruchtbar Land/ sonderlich an getreyd/ vnd hin vnd wider viel Corallen/ Blutstein/ bißweilen auch etliche andere Edelgestein. Der Marggraff vnnd Fürst dieses Lands ist vnter die sieben Churfürsten deß Reichs gezehlet/ hat bey newlichen Jahren auch die Hertzogthumb Gülch vnd Cleut/ beneben dem Pfaltzgraffen von Newburg vnter sich bekommen Das Landt ist allenthalben voller vornehmer/ trefflicher/ vnnd wol verwahrter Stätte/ vnter welchen vornemlich die Stätte Brandenburg/ Berlin/ Francksurt an der Oder/ in welcher ein herrliche hohe Schul vnd berüm̃te Vniuersitet/ Custrin/ Cölln an der Spree/ vnd andere viel mehr/ als deren an der Zahl fünff vnnd

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0198" n="178"/>
        <p>Von Mähren Landt.</p>
        <p><note place="right">Mährer.</note> ZV dem Königreich Böhmen gehört auch das Land Mähren /            von dem Fluß Morania/ oder Marhe genennet/ hat viel dücke Wälde vnd fliessende Wasser /            ist gegen Mittag vnd Osterreich gantzeben/ hat ein weichen saulen Lufft/ ist sehr            Volckreich/ vn&#x0303; an getreyd/ wein/ vnd andern Notturfft sehr reich. In <note place="right">Weyrauch vnd Myrrhen in Mäyren</note> diesem Land wirt auch der Weyrauch            vnd Myrrhen auß der Erden/ an dem Ort Gradiscus genannt/ gegraben/ vnnd ist vor wenig            Jahren ein gantzer Cörper/ einem Menschen gleich/ so nichts als Myrrhen/ gefunden            worden.</p>
        <p>Es ist dieses Land vorzeiten ein besonders Königreich gewesen/ vnnd hat sich dessen            Gewalt vber die Länder Polen vnnd Böhmen erstreckt. Ist ietzundt ein Marggraffschafft /            vnd fast gantz den Königen von Böh men zuständig/ sonsten aber in dem vbrigen etlichen            Freyherren vnd andern Herren vnterworffen. Die Hauptstatt deß Landes/ vnnd der            Marggraffen Refidentz ist Brin/ zu Olmütz hat es einen eygen Bischoff/ die Innwohner            gebrauchen sich mehrentheil der Böhmischen Sprach/ Auch seynd viel Widertauffer vnter            ihnen/ welche alle Güter gemein haben/ vnnd deren sich ohne vnterscheid gebrauchen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Das II. Capit. Von dem Churfürstenthumb Brandenburg.</head>
        <p><note place="left">Brandenburg</note> DAs Churfürstenthumb Brandenburg/ oder die            Brandenburger Marck/ wirdt in drey Theil vornemlich abgetheilet/ nemlich in die Newe            Marck/ in die alte vnd mittlere/ Die aber fäht an der Lüneburger Heyde an/ vnd            erstreckt sich durch der Magdeburger/ Halberstatter vnd Meckeiburger Gebieth: die            Mittlere fähet an de&#x0303; andern theil der Elbe an/ reichet biß an die Oder /            vn&#x0303; Spree. Die Newe wird durch die Oder von der Mittlern vnterschie den/ begreifft            in irem Vmbkreyß 60. Teutsche Meilen/ hat allenthalben ein fruchtbar Land/ sonderlich an            getreyd/ vnd hin vnd wider viel Corallen/ Blutstein/ bißweilen auch etliche andere            Edelgestein. Der Marggraff vnnd Fürst dieses Lands ist vnter die sieben Churfürsten deß            Reichs gezehlet/ hat bey newlichen Jahren auch die Hertzogthumb Gülch vnd Cleut/ beneben            dem Pfaltzgraffen von Newburg vnter sich bekommen Das Landt ist allenthalben voller            vornehmer/ trefflicher/ vnnd wol verwahrter Stätte/ vnter welchen vornemlich die Stätte            Brandenburg/ Berlin/ Francksurt an der Oder/ in welcher ein herrliche hohe Schul vnd            berüm&#x0303;te Vniuersitet/ Custrin/ Cölln an der Spree/ vnd andere viel mehr/ als            deren an der Zahl fünff vnnd
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0198] Von Mähren Landt. ZV dem Königreich Böhmen gehört auch das Land Mähren / von dem Fluß Morania/ oder Marhe genennet/ hat viel dücke Wälde vnd fliessende Wasser / ist gegen Mittag vnd Osterreich gantzeben/ hat ein weichen saulen Lufft/ ist sehr Volckreich/ vñ an getreyd/ wein/ vnd andern Notturfft sehr reich. In diesem Land wirt auch der Weyrauch vnd Myrrhen auß der Erden/ an dem Ort Gradiscus genannt/ gegraben/ vnnd ist vor wenig Jahren ein gantzer Cörper/ einem Menschen gleich/ so nichts als Myrrhen/ gefunden worden. Mährer. Weyrauch vnd Myrrhen in Mäyren Es ist dieses Land vorzeiten ein besonders Königreich gewesen/ vnnd hat sich dessen Gewalt vber die Länder Polen vnnd Böhmen erstreckt. Ist ietzundt ein Marggraffschafft / vnd fast gantz den Königen von Böh men zuständig/ sonsten aber in dem vbrigen etlichen Freyherren vnd andern Herren vnterworffen. Die Hauptstatt deß Landes/ vnnd der Marggraffen Refidentz ist Brin/ zu Olmütz hat es einen eygen Bischoff/ die Innwohner gebrauchen sich mehrentheil der Böhmischen Sprach/ Auch seynd viel Widertauffer vnter ihnen/ welche alle Güter gemein haben/ vnnd deren sich ohne vnterscheid gebrauchen. Das II. Capit. Von dem Churfürstenthumb Brandenburg. DAs Churfürstenthumb Brandenburg/ oder die Brandenburger Marck/ wirdt in drey Theil vornemlich abgetheilet/ nemlich in die Newe Marck/ in die alte vnd mittlere/ Die aber fäht an der Lüneburger Heyde an/ vnd erstreckt sich durch der Magdeburger/ Halberstatter vnd Meckeiburger Gebieth: die Mittlere fähet an dẽ andern theil der Elbe an/ reichet biß an die Oder / vñ Spree. Die Newe wird durch die Oder von der Mittlern vnterschie den/ begreifft in irem Vmbkreyß 60. Teutsche Meilen/ hat allenthalben ein fruchtbar Land/ sonderlich an getreyd/ vnd hin vnd wider viel Corallen/ Blutstein/ bißweilen auch etliche andere Edelgestein. Der Marggraff vnnd Fürst dieses Lands ist vnter die sieben Churfürsten deß Reichs gezehlet/ hat bey newlichen Jahren auch die Hertzogthumb Gülch vnd Cleut/ beneben dem Pfaltzgraffen von Newburg vnter sich bekommen Das Landt ist allenthalben voller vornehmer/ trefflicher/ vnnd wol verwahrter Stätte/ vnter welchen vornemlich die Stätte Brandenburg/ Berlin/ Francksurt an der Oder/ in welcher ein herrliche hohe Schul vnd berüm̃te Vniuersitet/ Custrin/ Cölln an der Spree/ vnd andere viel mehr/ als deren an der Zahl fünff vnnd Brandenburg

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/198
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/198>, abgerufen am 11.04.2021.