Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

ckenthal/ Mannheim/ Oppenheim/ Keyserslautern / Ingelheim/ vnnd Luden an der Tauber die vornembsten.

Heydelberg die Hauptstatt deß Landes/ an dem Necker gelegen/ hat im Jahr Christi 1346. ein vornehme treffliche hohe Schul erlanget/ welche durch Hertzog Ruprechten den Eltern auffgerichtet/ vnnd mit stattlichen Privilegien vnd Immuniteten begabet worden.

Die vornembsten Wasser der Pfaltz sind der Rhein/ vnnd der Necker vnter welchen der Necker das Land in der mitten zertheilet/ einen gewaltigen vorrath von Fischen von sich gibet. Die geringen Wasser sind die Tauber/ Luther/ vnd andere. Daß gantze Land ist voller Berge/ auff welchen die allerköstlichste Wein waschen. Vneter den Wälden/ ist der vornembste der Odenwaldt/ so sich von dem Necker/ biß an den Rhein/ vnd die länge von der Bergstrassen biß an die Tauber erstrecket. Vnter Pflatz gehören die Graffen von Nassaw/ vnd Beylstein/ die Herren von Reifferscheid/ vnnd Reimeck: Der teutsche Orden in Coblentz/ der Apt zu S. Maximin bey Tryer/ der Propst zu Soltz/ vnd der Herr von nider Eysenberg.

Das 22. Cap.

Von dem Hertzogthumb Würtenberg.

DAS Hertzogthumb Würtenberg/ von dem alten Schloß Würtenberg also genennet/ begreifft fast daß gantze Schwabenlandt in sich/ stösset gegen Auffgang an dz vbrige Schwabenlandt Algöw vnd Beyern/ gegen Nidergang an Pflaltz/ vnnd Marggraffschafft Baden / gegen Mitternacht aber an das Franckenland/ Ist sehr fruchtbar/ hat einen gesunden herrlichen Lufft/ an Hülsengemüß/ Wein Getreide vnd allerley Gewächsen einen vnglaublichen Vorrath/ hat auch bey Wildberg Silbergruben/ vnd bey Puelach Kupffer vnnd Eysen. Daß gantze Landt ligt gleichsam in einem Circkel beysammen/ begreiffet viel fürnehme Stätte in sich/ vnter welchen Tübingen an dem Necker gelegen/ ein sehr schöne Statt/ doch nicht fast groß/ mit Weinwachs vnnd allerley Getreid reichlich vnnd vberflüssig versehen/ hat auff dem Berg ein schönes Schloß/ vnnd eine berühmbte hohe Schul/ so im Jahr 1477. von Graff Eberhardten auffgerichter worden. Die Hauptstatt deß Landts ist Stutgardt/ vnfern von dem Necker gelegen/ ward erstlich von den Wenden erbawet/ nachmahls von Marggraff Johann dem ersten Churfürsten zu Brandenburg/ vnd Otten dem dritten widerumb erbawet. Hat ein vberauß fruchtbahres Feldt/ vnnd einen solchen Weinwachs/ daß er von Vnbekandten schwerlich zu glauben.

Reutlingen liget gleichfalles an dem Necker/ wurde im Jahr 1240. von Keyser Friderichen dem andern /

ckenthal/ Mannheim/ Oppenheim/ Keyserslautern / Ingelheim/ vnnd Luden an der Tauber die vornembsten.

Heydelberg die Hauptstatt deß Landes/ an dem Necker gelegen/ hat im Jahr Christi 1346. ein vornehme treffliche hohe Schul erlanget/ welche durch Hertzog Ruprechten den Eltern auffgerichtet/ vnnd mit stattlichen Privilegien vnd Immuniteten begabet worden.

Die vornembsten Wasser der Pfaltz sind der Rhein/ vnnd der Necker vnter welchen der Necker das Land in der mitten zertheilet/ einen gewaltigen vorrath von Fischen von sich gibet. Die geringen Wasser sind die Tauber/ Luther/ vnd andere. Daß gantze Land ist voller Berge/ auff welchen die allerköstlichste Wein waschen. Vneter den Wälden/ ist der vornembste der Odenwaldt/ so sich von dem Necker/ biß an den Rhein/ vnd die länge von der Bergstrassen biß an die Tauber erstrecket. Vnter Pflatz gehörẽ die Graffen von Nassaw/ vnd Beylstein/ die Herren von Reifferscheid/ vnnd Reimeck: Der teutsche Orden in Coblentz/ der Apt zu S. Maximin bey Tryer/ der Propst zu Soltz/ vnd der Herr von nider Eysenberg.

Das 22. Cap.

Von dem Hertzogthumb Würtenberg.

DAS Hertzogthumb Würtenberg/ von dem alten Schloß Würtenberg also genennet/ begreifft fast daß gantze Schwabenlandt in sich/ stösset gegẽ Auffgang an dz vbrige Schwabenlandt Algöw vnd Beyern/ gegen Nidergang an Pflaltz/ vnnd Marggraffschafft Baden / gegen Mitternacht aber an das Franckenland/ Ist sehr fruchtbar/ hat einen gesunden herrlichen Lufft/ an Hülsengemüß/ Wein Getreide vnd allerley Gewächsen einen vnglaublichen Vorrath/ hat auch bey Wildberg Silbergruben/ vnd bey Puelach Kupffer vnnd Eysen. Daß gantze Landt ligt gleichsam in einem Circkel beysammen/ begreiffet viel fürnehme Stätte in sich/ vnter welchen Tübingen an dem Necker gelegen/ ein sehr schöne Statt/ doch nicht fast groß/ mit Weinwachs vnnd allerley Getreid reichlich vnnd vberflüssig versehen/ hat auff dem Berg ein schönes Schloß/ vnnd eine berühmbte hohe Schul/ so im Jahr 1477. von Graff Eberhardten auffgerichter worden. Die Hauptstatt deß Landts ist Stutgardt/ vnfern von dem Necker gelegen/ ward erstlich von den Wenden erbawet/ nachmahls von Marggraff Johann dem ersten Churfürsten zu Brandenburg/ vnd Otten dem dritten widerumb erbawet. Hat ein vberauß fruchtbahres Feldt/ vnnd einen solchen Weinwachs/ daß er von Vnbekandten schwerlich zu glauben.

Reutlingen liget gleichfalles an dem Necker/ wurde im Jahr 1240. von Keyser Friderichen dem andern /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0236" n="216"/>
ckenthal/ Mannheim/ Oppenheim/ Keyserslautern           / Ingelheim/ vnnd Luden an der Tauber die vornembsten.</p>
        <p>Heydelberg die Hauptstatt deß Landes/ an dem Necker gelegen/ hat im Jahr Christi 1346.            ein vornehme treffliche hohe Schul erlanget/ welche durch Hertzog Ruprechten den Eltern            auffgerichtet/ vnnd mit stattlichen Privilegien vnd Immuniteten begabet worden.</p>
        <p>Die vornembsten Wasser der Pfaltz sind der Rhein/ vnnd der Necker vnter welchen der            Necker das Land in der mitten zertheilet/ einen gewaltigen vorrath von Fischen von sich            gibet. Die geringen Wasser sind die Tauber/ Luther/ vnd andere. Daß gantze Land ist            voller Berge/ auff welchen die allerköstlichste Wein waschen. Vneter den Wälden/ ist der            vornembste der Odenwaldt/ so sich von dem Necker/ biß an den Rhein/ vnd die länge von            der Bergstrassen biß an die Tauber erstrecket. Vnter Pflatz gehöre&#x0303; die Graffen von            Nassaw/ vnd Beylstein/ die Herren von Reifferscheid/ vnnd Reimeck: Der teutsche Orden            in Coblentz/ der Apt zu S. Maximin bey Tryer/ der Propst zu Soltz/ vnd der Herr von            nider Eysenberg.</p>
        <p>Das 22. Cap.</p>
        <p>Von dem Hertzogthumb Würtenberg.</p>
        <p>DAS Hertzogthumb Würtenberg/ von dem alten Schloß Würtenberg also genennet/ begreifft            fast daß gantze Schwabenlandt in sich/ stösset gege&#x0303; Auffgang an dz vbrige            Schwabenlandt Algöw vnd Beyern/ gegen Nidergang an Pflaltz/ vnnd Marggraffschafft Baden           / gegen Mitternacht aber an das Franckenland/ Ist sehr fruchtbar/ hat einen gesunden            herrlichen Lufft/ an Hülsengemüß/ Wein Getreide vnd allerley Gewächsen einen            vnglaublichen Vorrath/ hat auch bey Wildberg Silbergruben/ vnd bey Puelach Kupffer vnnd            Eysen. Daß gantze Landt ligt gleichsam in einem Circkel beysammen/ begreiffet viel            fürnehme Stätte in sich/ vnter welchen Tübingen an dem Necker gelegen/ ein sehr schöne            Statt/ doch nicht fast groß/ mit Weinwachs vnnd allerley Getreid reichlich vnnd            vberflüssig versehen/ hat auff dem Berg ein schönes Schloß/ vnnd eine berühmbte hohe            Schul/ so im Jahr 1477. von Graff Eberhardten auffgerichter worden. Die Hauptstatt deß            Landts ist Stutgardt/ vnfern von dem Necker gelegen/ ward erstlich von den Wenden            erbawet/ nachmahls von Marggraff Johann dem ersten Churfürsten zu Brandenburg/ vnd Otten            dem dritten widerumb erbawet. Hat ein vberauß fruchtbahres Feldt/ vnnd einen solchen            Weinwachs/ daß er von Vnbekandten schwerlich zu glauben.</p>
        <p>Reutlingen liget gleichfalles an dem Necker/ wurde im Jahr 1240. von Keyser Friderichen            dem andern /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0236] ckenthal/ Mannheim/ Oppenheim/ Keyserslautern / Ingelheim/ vnnd Luden an der Tauber die vornembsten. Heydelberg die Hauptstatt deß Landes/ an dem Necker gelegen/ hat im Jahr Christi 1346. ein vornehme treffliche hohe Schul erlanget/ welche durch Hertzog Ruprechten den Eltern auffgerichtet/ vnnd mit stattlichen Privilegien vnd Immuniteten begabet worden. Die vornembsten Wasser der Pfaltz sind der Rhein/ vnnd der Necker vnter welchen der Necker das Land in der mitten zertheilet/ einen gewaltigen vorrath von Fischen von sich gibet. Die geringen Wasser sind die Tauber/ Luther/ vnd andere. Daß gantze Land ist voller Berge/ auff welchen die allerköstlichste Wein waschen. Vneter den Wälden/ ist der vornembste der Odenwaldt/ so sich von dem Necker/ biß an den Rhein/ vnd die länge von der Bergstrassen biß an die Tauber erstrecket. Vnter Pflatz gehörẽ die Graffen von Nassaw/ vnd Beylstein/ die Herren von Reifferscheid/ vnnd Reimeck: Der teutsche Orden in Coblentz/ der Apt zu S. Maximin bey Tryer/ der Propst zu Soltz/ vnd der Herr von nider Eysenberg. Das 22. Cap. Von dem Hertzogthumb Würtenberg. DAS Hertzogthumb Würtenberg/ von dem alten Schloß Würtenberg also genennet/ begreifft fast daß gantze Schwabenlandt in sich/ stösset gegẽ Auffgang an dz vbrige Schwabenlandt Algöw vnd Beyern/ gegen Nidergang an Pflaltz/ vnnd Marggraffschafft Baden / gegen Mitternacht aber an das Franckenland/ Ist sehr fruchtbar/ hat einen gesunden herrlichen Lufft/ an Hülsengemüß/ Wein Getreide vnd allerley Gewächsen einen vnglaublichen Vorrath/ hat auch bey Wildberg Silbergruben/ vnd bey Puelach Kupffer vnnd Eysen. Daß gantze Landt ligt gleichsam in einem Circkel beysammen/ begreiffet viel fürnehme Stätte in sich/ vnter welchen Tübingen an dem Necker gelegen/ ein sehr schöne Statt/ doch nicht fast groß/ mit Weinwachs vnnd allerley Getreid reichlich vnnd vberflüssig versehen/ hat auff dem Berg ein schönes Schloß/ vnnd eine berühmbte hohe Schul/ so im Jahr 1477. von Graff Eberhardten auffgerichter worden. Die Hauptstatt deß Landts ist Stutgardt/ vnfern von dem Necker gelegen/ ward erstlich von den Wenden erbawet/ nachmahls von Marggraff Johann dem ersten Churfürsten zu Brandenburg/ vnd Otten dem dritten widerumb erbawet. Hat ein vberauß fruchtbahres Feldt/ vnnd einen solchen Weinwachs/ daß er von Vnbekandten schwerlich zu glauben. Reutlingen liget gleichfalles an dem Necker/ wurde im Jahr 1240. von Keyser Friderichen dem andern /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/236
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/236>, abgerufen am 11.05.2021.