Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

naw in zwey theil abgesondert/ jenseyd der Thonaw sindt gelegen die Bisthumb Saltzburg/ Passaw/ Frisingen/ vnd Regenspurg / diesseits aber Obern vnd Nidern Beyern.

Münche. In dem Obern Beyern sind gelegen die vberauß schöne Statt München/ welchen anfenglich vnder Keyser Otten dem ersten/ durch Hertzogen Henrichen von Braunschweig erbawet worden/ deßgleichen die Statt Ingolstadt/ an der Thonaw/ darinnen ein vornehme hohe Schuhl/ der vbrigen Stätte sind an der zahl zwey vnd dreyssig. In Nider Beyern sind sechs vnd dreyssig Stätte/ sechs vnd viertzig Flecken / vnd ein grosse anzahl Dörffer/ vnd Schlösser/ vnder welchen dann auch Nürnberg / Regenspurg/ Passaw/ Landtshut vnd Saltzburg die vornembsten: deren etlicher zuvor allbereit gedacht/ bey anderen Particular Landschafften Beschreibung.

Das 31. Capit.

Von dem Saltzburger Bißthumb.

DAs Bißthumb Sältzburg also von der vornemsten vnnd Hauptstatt deß Landes genennet/ ist allenthalben voller Berg/ vnd hoher Güpffel/ welche sich dermassen hoch in die Lufft erstrecken/ daß auch mitten im Sommer grosse Kälte darauff gespüret wirdt/ vnnd an etlichen orten so gähe/ daß auch die Saumroß kümmerlich dardurch kommen mögen: wie dann auch je zu Zeiten sich grosse Winde erhaben/ so beydes Menschen vnd Viehe von den Bergen herab reissen/ in den Schnee versencken/ vnd etwan auch gantze häusser mit schnee verdecken.

Saltzburg. Die Statt Saltzburg ist erstlich Juuania genennet / vnd vmb zeit der Geburg Christi erstlich erbawet/ vnd von der Hunen König Attila zerstöret/ nachmals aber widerumm herrlich auffgerichtet. Hat ein herrliches Ertz-Bißthumb/ dessen Bischoff deß Römischen Stuls Legat in Teutschland/ vnd dessen Primat/ welches jm doch von dem Magdeburger widersprochen wirdt.

Die grosse vnd fleissende Wasser dieses Lands sind fast wegen der grosse Menge nit zu zehlen/ vnd entspringen mehrer theils auß den Bergen daselbst.

Zu diesem Tractu/ vnd Provintz Beyern gehören auch die Bißthumm/ Frisingen / Eychstatt/ vnd Passaw/ von welchen bey Münster weitere auß führung zu finden.

Das 32. Capit.

Von Illyrien/ oder der Windischen Marck: Liburnien vnd der Graffschafft Tyrol.

DIe Windische Marck ligt gegen Italien vber an [unleserliches Material] Gegend deß Venedischen Meers / begreifft in sich Dalmatien /

naw in zwey theil abgesondert/ jenseyd der Thonaw sindt gelegen die Bisthumb Saltzburg/ Passaw/ Frisingen/ vñ Regenspurg / diesseits aber Obern vnd Nidern Beyern.

Münchë. In dem Obern Beyern sind gelegen die vberauß schöne Statt München/ welchen anfenglich vnder Keyser Otten dem ersten/ durch Hertzogen Henrichen von Braũschweig erbawet worden/ deßgleichen die Statt Ingolstadt/ an der Thonaw/ darinnen ein vornehme hohe Schuhl/ der vbrigen Stätte sind an der zahl zwey vnd dreyssig. In Nider Beyern sind sechs vnd dreyssig Stätte/ sechs vnd viertzig Flecken / vnd ein grosse anzahl Dörffer/ vnd Schlösser/ vnder welchen dann auch Nürnberg / Regenspurg/ Passaw/ Landtshut vñ Saltzburg die vornembsten: deren etlicher zuvor allbereit gedacht/ bey anderen Particular Landschafften Beschreibung.

Das 31. Capit.

Von dem Saltzburger Bißthumb.

DAs Bißthumb Sältzburg also von der vornemsten vnnd Hauptstatt deß Landes genennet/ ist allenthalben voller Berg/ vnd hoher Güpffel/ welche sich dermassen hoch in die Lufft erstrecken/ daß auch mitten im Som̃er grosse Kälte darauff gespüret wirdt/ vnnd an etlichen orten so gähe/ daß auch die Saumroß kümmerlich dardurch kom̃en mögen: wie dann auch je zu Zeiten sich grosse Winde erhaben/ so beydes Menschen vnd Viehe von den Bergen herab reissen/ in den Schnee versencken/ vnd etwan auch gantze häusser mit schnee verdecken.

Saltzburg. Die Statt Saltzburg ist erstlich Juuania genennet / vnd vmb zeit der Geburg Christi erstlich erbawet/ vnd von der Hunen König Attila zerstöret/ nachmals aber widerum̃ herrlich auffgerichtet. Hat ein herrliches Ertz-Bißthumb/ dessen Bischoff deß Römischen Stuls Legat in Teutschlãd/ vnd dessen Primat/ welches jm doch von dem Magdeburger widersprochen wirdt.

Die grosse vnd fleissende Wasser dieses Lands sind fast wegen der grosse Menge nit zu zehlen/ vnd entspringen mehrer theils auß den Bergen daselbst.

Zu diesem Tractu/ vnd Provintz Beyern gehören auch die Bißthum̃/ Frisingen / Eychstatt/ vnd Passaw/ von welchen bey Münster weitere auß führung zu finden.

Das 32. Capit.

Von Illyrien/ oder der Windischen Marck: Liburnien vnd der Graffschafft Tyrol.

DIe Windische Marck ligt gegen Italiẽ vber an [unleserliches Material] Gegend deß Venedischen Meers / begreifft in sich Dalmatien /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0248" n="282"/>
naw in zwey theil abgesondert/ jenseyd der            Thonaw sindt gelegen die Bisthumb Saltzburg/ Passaw/ Frisingen/ vn&#x0303; Regenspurg /            diesseits aber Obern vnd Nidern Beyern.</p>
        <p><note place="left">Münchë.</note> In dem Obern Beyern sind gelegen die vberauß schöne            Statt München/ welchen anfenglich vnder Keyser Otten dem ersten/ durch Hertzogen            Henrichen von Brau&#x0303;schweig erbawet worden/ deßgleichen die Statt Ingolstadt/ an            der Thonaw/ darinnen ein vornehme hohe Schuhl/ der vbrigen Stätte sind an der zahl zwey            vnd dreyssig. In Nider Beyern sind sechs vnd dreyssig Stätte/ sechs vnd viertzig Flecken           / vnd ein grosse anzahl Dörffer/ vnd Schlösser/ vnder welchen dann auch Nürnberg /            Regenspurg/ Passaw/ Landtshut vn&#x0303; Saltzburg die vornembsten: deren etlicher zuvor            allbereit gedacht/ bey anderen Particular Landschafften Beschreibung.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Das 31. Capit.</head>
        <p>Von dem Saltzburger Bißthumb.</p>
        <p>DAs Bißthumb Sältzburg also von der vornemsten vnnd Hauptstatt deß Landes genennet/ ist            allenthalben voller Berg/ vnd hoher Güpffel/ welche sich dermassen hoch in die Lufft            erstrecken/ daß auch mitten im Som&#x0303;er grosse Kälte darauff gespüret wirdt/ vnnd            an etlichen orten so gähe/ daß auch die Saumroß kümmerlich dardurch kom&#x0303;en mögen:            wie dann auch je zu Zeiten sich grosse Winde erhaben/ so beydes Menschen vnd Viehe von            den Bergen herab reissen/ in den Schnee versencken/ vnd etwan auch gantze häusser mit            schnee verdecken.</p>
        <p><note place="right">Saltzburg.</note> Die Statt Saltzburg ist erstlich Juuania genennet /            vnd vmb zeit der Geburg Christi erstlich erbawet/ vnd von der Hunen König Attila            zerstöret/ nachmals aber widerum&#x0303; herrlich auffgerichtet. Hat ein herrliches            Ertz-Bißthumb/ dessen Bischoff deß Römischen Stuls Legat in Teutschla&#x0303;d/ vnd            dessen Primat/ welches jm doch von dem Magdeburger widersprochen wirdt.</p>
        <p>Die grosse vnd fleissende Wasser dieses Lands sind fast wegen der grosse Menge nit zu            zehlen/ vnd entspringen mehrer theils auß den Bergen daselbst.</p>
        <p>Zu diesem Tractu/ vnd Provintz Beyern gehören auch die Bißthum&#x0303;/ Frisingen /            Eychstatt/ vnd Passaw/ von welchen bey Münster weitere auß führung zu finden.</p>
        <p>Das 32. Capit.</p>
        <p>Von Illyrien/ oder der Windischen Marck: Liburnien vnd der Graffschafft Tyrol.</p>
        <p>DIe Windische Marck ligt gegen Italie&#x0303; vber an <gap reason="illegible"/> Gegend deß Venedischen Meers /            begreifft in sich Dalmatien /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0248] naw in zwey theil abgesondert/ jenseyd der Thonaw sindt gelegen die Bisthumb Saltzburg/ Passaw/ Frisingen/ vñ Regenspurg / diesseits aber Obern vnd Nidern Beyern. In dem Obern Beyern sind gelegen die vberauß schöne Statt München/ welchen anfenglich vnder Keyser Otten dem ersten/ durch Hertzogen Henrichen von Braũschweig erbawet worden/ deßgleichen die Statt Ingolstadt/ an der Thonaw/ darinnen ein vornehme hohe Schuhl/ der vbrigen Stätte sind an der zahl zwey vnd dreyssig. In Nider Beyern sind sechs vnd dreyssig Stätte/ sechs vnd viertzig Flecken / vnd ein grosse anzahl Dörffer/ vnd Schlösser/ vnder welchen dann auch Nürnberg / Regenspurg/ Passaw/ Landtshut vñ Saltzburg die vornembsten: deren etlicher zuvor allbereit gedacht/ bey anderen Particular Landschafften Beschreibung. Münchë. Das 31. Capit. Von dem Saltzburger Bißthumb. DAs Bißthumb Sältzburg also von der vornemsten vnnd Hauptstatt deß Landes genennet/ ist allenthalben voller Berg/ vnd hoher Güpffel/ welche sich dermassen hoch in die Lufft erstrecken/ daß auch mitten im Som̃er grosse Kälte darauff gespüret wirdt/ vnnd an etlichen orten so gähe/ daß auch die Saumroß kümmerlich dardurch kom̃en mögen: wie dann auch je zu Zeiten sich grosse Winde erhaben/ so beydes Menschen vnd Viehe von den Bergen herab reissen/ in den Schnee versencken/ vnd etwan auch gantze häusser mit schnee verdecken. Die Statt Saltzburg ist erstlich Juuania genennet / vnd vmb zeit der Geburg Christi erstlich erbawet/ vnd von der Hunen König Attila zerstöret/ nachmals aber widerum̃ herrlich auffgerichtet. Hat ein herrliches Ertz-Bißthumb/ dessen Bischoff deß Römischen Stuls Legat in Teutschlãd/ vnd dessen Primat/ welches jm doch von dem Magdeburger widersprochen wirdt. Saltzburg. Die grosse vnd fleissende Wasser dieses Lands sind fast wegen der grosse Menge nit zu zehlen/ vnd entspringen mehrer theils auß den Bergen daselbst. Zu diesem Tractu/ vnd Provintz Beyern gehören auch die Bißthum̃/ Frisingen / Eychstatt/ vnd Passaw/ von welchen bey Münster weitere auß führung zu finden. Das 32. Capit. Von Illyrien/ oder der Windischen Marck: Liburnien vnd der Graffschafft Tyrol. DIe Windische Marck ligt gegen Italiẽ vber an _ Gegend deß Venedischen Meers / begreifft in sich Dalmatien /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/248
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/248>, abgerufen am 11.04.2021.