Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

ordnet wirdt/ mit 36. Söldener im Zeughauß herumb/ die Schiltwachten zu besuchen. In disem Zeughauß stehet auch das gewaltige Schiffe Bucentoro/ welches aussen vnnd inwendig herrlich gemahlet/ vnnd alles vergüldet / auch schöne Bäncke darinnen/ das in die 200. Personen rühig sitzen mögen. Mit diesem Schiff fähret der Hertzog sampt seinen vornembsten Rähten/ in rothsammeten Röcken/ alle Jahr auff den tag der Himmelfahrt Christi/ mit einem gewaltigen/ Triumph an das Meer / zu einem Porto/ zu einer Vestung genand Alio/ allda vermählet der Hertzog jm das Meer mit einem sehr köstlichen Ring/ zu einer ewigen Herrschafft/ deselben gibt er einem edlen jungen Knaben/ der jhn in das Meer hinein wirfft/ vnd werden alß dann die grosse Geschütz von den beyden Vestungen abgelassen.

Dieweil allerley Nationen in dieser Statt handeln/ seynd auch viel Jüden dareyn kommen / haben erstlich in der Revier Spina longa gewohnet/ welche (wie obgemeldt) nach jhnen ist die Judecca genennet worden. Hernach im Jahr 1416. hat die Herrschafft befohlen/ darmit sie von den Christen möchten vnterschieden vnd erkennet werden/ daß sie solten in einer kleinen Insul/ bey S. Hieronymo bey einander wohnen/ vnd solten gelbe Paret/ vnd gelbe Ring am mantel tragen/ daß sie auch Abend vmb 24. Vhr nicht dörfften herauß gehen / bey grosser Straff. Wie dann die zwey Thor/ von darzu bestellten Guardianen/ allen Abend versperret werden. Dises ortheist mann Ghetto/ oder Jüdenstatt. Es hat sehr reiche Jüden da/ vnnd wohnen gern in dieser Statt/ weil sie gar nicht geplaget seyn: wie anderßwo.

Es seynd auch noch viel andere zierliche Sachen in Venedig/ daruon viel zu erzehlen were. Als erstliche/ die lustige vnd schöneste Gärten darinnen allerhandt frembde Gewächs von Bäumen/ Kräuter vnnd Blumen/ so auß frembden Landen/ als Türckey/ Persta/ India / vnd anders woher gebracht/ gezie gelt werden. Sampt den herrlichen Gebäwen vnd Wasserkünsten darinnen.

Fürs ander/ die fürtrfflich Libereyen/ so wol der Klöster/ deren zimlich viel seynd / als auch der Privat Personen/ darinnen neben den getruckten/ vber die massen viel geschriebene Werck/ sonoch nie an Tag kommen/ auffbehalten werden/ beyneben köstlichen vnnd künstlichen Instrumenten/ zu der Astronomi vnd Music/ Malerey/ Bildhawer vnd Bawkünste gehörig/ Auch den vhralten Griechischen/ vnd Römischen Antiquiteten/ von Ehrinnen vnnd Marmelsteinin Bildern/ Güldin/ Silbern vnd Küpffern Müntzen vnnd Medeyen / Edelgestein vnnd andern wunderlichen Sachen/ daß es scheinet/ daß was frembdes / seltzams vnd wunderbarliches ist in gantz Italien/ ja gantz Europa/ allda zusammen versamlet worden.

ordnet wirdt/ mit 36. Söldener im Zeughauß herumb/ die Schiltwachten zu besuchen. In disem Zeughauß stehet auch das gewaltige Schiffe Bucentoro/ welches aussen vnnd inwendig herrlich gemahlet/ vnnd alles vergüldet / auch schöne Bäncke darinnen/ das in die 200. Personen rühig sitzen mögen. Mit diesem Schiff fähret der Hertzog sampt seinen vornembsten Rähten/ in rothsammeten Röcken/ alle Jahr auff den tag der Himmelfahrt Christi/ mit einem gewaltigen/ Triumph an das Meer / zu einem Porto/ zu einer Vestung genand Alio/ allda vermählet der Hertzog jm das Meer mit einem sehr köstlichen Ring/ zu einer ewigen Herrschafft/ deselben gibt er einem edlen jungen Knaben/ der jhn in das Meer hinein wirfft/ vnd werden alß dann die grosse Geschütz von den beyden Vestungen abgelassen.

Dieweil allerley Nationen in dieser Statt handeln/ seynd auch viel Jüden dareyn kommen / haben erstlich in der Revier Spina longa gewohnet/ welche (wie obgemeldt) nach jhnen ist die Judecca genennet worden. Hernach im Jahr 1416. hat die Herrschafft befohlen/ darmit sie von den Christen möchten vnterschieden vnd erkennet werden/ daß sie solten in einer kleinen Insul/ bey S. Hieronymo bey einander wohnen/ vnd solten gelbe Paret/ vñ gelbe Ring am mantel tragen/ daß sie auch Abend vmb 24. Vhr nicht dörfften herauß gehen / bey grosser Straff. Wie dann die zwey Thor/ von darzu bestellten Guardianen/ allen Abend versperret werden. Dises ortheist mann Ghetto/ oder Jüdenstatt. Es hat sehr reiche Jüden da/ vnnd wohnen gern in dieser Statt/ weil sie gar nicht geplaget seyn: wie anderßwo.

Es seynd auch noch viel andere zierliche Sachen in Venedig/ daruon viel zu erzehlen were. Als erstliche/ die lustige vnd schöneste Gärten darinnen allerhandt frembde Gewächs von Bäumen/ Kräuter vnnd Blumen/ so auß frembden Landen/ als Türckey/ Persta/ India / vnd anders woher gebracht/ gezie gelt werden. Sampt den herrlichen Gebäwen vnd Wasserkünsten darinnen.

Fürs ander/ die fürtrfflich Libereyen/ so wol der Klöster/ deren zimlich viel seynd / als auch der Privat Personen/ darinnen neben den getruckten/ vber die massen viel geschriebene Werck/ sonoch nie an Tag kommen/ auffbehalten werden/ beyneben köstlichen vnnd künstlichen Instrumenten/ zu der Astronomi vnd Music/ Malerey/ Bildhawer vnd Bawkünste gehörig/ Auch den vhralten Griechischen/ vnd Römischen Antiquiteten/ von Ehrinnen vnnd Marmelsteinin Bildern/ Güldin/ Silbern vnd Küpffern Müntzen vnnd Medeyen / Edelgestein vnnd andern wunderlichen Sachen/ daß es scheinet/ daß was frembdes / seltzams vnd wunderbarliches ist in gantz Italien/ ja gantz Europa/ allda zusammen versamlet worden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0277" n="257"/>
ordnet wirdt/ mit 36. Söldener im Zeughauß            herumb/ die Schiltwachten zu besuchen. In disem Zeughauß stehet auch das gewaltige            Schiffe Bucentoro/ welches aussen vnnd inwendig herrlich gemahlet/ vnnd alles vergüldet           / auch schöne Bäncke darinnen/ das in die 200. Personen rühig sitzen mögen. Mit diesem            Schiff fähret der Hertzog sampt seinen vornembsten Rähten/ in rothsammeten Röcken/ alle            Jahr auff den tag der Himmelfahrt Christi/ mit einem gewaltigen/ Triumph an das Meer /            zu einem Porto/ zu einer Vestung genand Alio/ allda vermählet der Hertzog jm das Meer            mit einem sehr köstlichen Ring/ zu einer ewigen Herrschafft/ deselben gibt er einem            edlen jungen Knaben/ der jhn in das Meer hinein wirfft/ vnd werden alß dann die grosse            Geschütz von den beyden Vestungen abgelassen.</p>
        <p>Dieweil allerley Nationen in dieser Statt handeln/ seynd auch viel Jüden dareyn kommen /            haben erstlich in der Revier Spina longa gewohnet/ welche (wie obgemeldt) nach jhnen ist            die Judecca genennet worden. Hernach im Jahr 1416. hat die Herrschafft befohlen/ darmit            sie von den Christen möchten vnterschieden vnd erkennet werden/ daß sie solten in einer            kleinen Insul/ bey S. Hieronymo bey einander wohnen/ vnd solten gelbe Paret/ vn&#x0303;            gelbe Ring am mantel tragen/ daß sie auch Abend vmb 24. Vhr nicht dörfften herauß gehen /            bey grosser Straff. Wie dann die zwey Thor/ von darzu bestellten Guardianen/ allen Abend            versperret werden. Dises ortheist mann Ghetto/ oder Jüdenstatt. Es hat sehr reiche Jüden            da/ vnnd wohnen gern in dieser Statt/ weil sie gar nicht geplaget seyn: wie            anderßwo.</p>
        <p>Es seynd auch noch viel andere zierliche Sachen in Venedig/ daruon viel zu erzehlen            were. Als erstliche/ die lustige vnd schöneste Gärten darinnen allerhandt frembde Gewächs            von Bäumen/ Kräuter vnnd Blumen/ so auß frembden Landen/ als Türckey/ Persta/ India /            vnd anders woher gebracht/ gezie gelt werden. Sampt den herrlichen Gebäwen vnd            Wasserkünsten darinnen.</p>
        <p>Fürs ander/ die fürtrfflich Libereyen/ so wol der Klöster/ deren zimlich viel seynd /            als auch der Privat Personen/ darinnen neben den getruckten/ vber die massen viel            geschriebene Werck/ sonoch nie an Tag kommen/ auffbehalten werden/ beyneben köstlichen            vnnd künstlichen Instrumenten/ zu der Astronomi vnd Music/ Malerey/ Bildhawer vnd            Bawkünste gehörig/ Auch den vhralten Griechischen/ vnd Römischen Antiquiteten/ von            Ehrinnen vnnd Marmelsteinin Bildern/ Güldin/ Silbern vnd Küpffern Müntzen vnnd Medeyen /            Edelgestein vnnd andern wunderlichen Sachen/ daß es scheinet/ daß was frembdes /            seltzams vnd wunderbarliches ist in gantz Italien/ ja gantz Europa/ allda zusammen            versamlet worden.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0277] ordnet wirdt/ mit 36. Söldener im Zeughauß herumb/ die Schiltwachten zu besuchen. In disem Zeughauß stehet auch das gewaltige Schiffe Bucentoro/ welches aussen vnnd inwendig herrlich gemahlet/ vnnd alles vergüldet / auch schöne Bäncke darinnen/ das in die 200. Personen rühig sitzen mögen. Mit diesem Schiff fähret der Hertzog sampt seinen vornembsten Rähten/ in rothsammeten Röcken/ alle Jahr auff den tag der Himmelfahrt Christi/ mit einem gewaltigen/ Triumph an das Meer / zu einem Porto/ zu einer Vestung genand Alio/ allda vermählet der Hertzog jm das Meer mit einem sehr köstlichen Ring/ zu einer ewigen Herrschafft/ deselben gibt er einem edlen jungen Knaben/ der jhn in das Meer hinein wirfft/ vnd werden alß dann die grosse Geschütz von den beyden Vestungen abgelassen. Dieweil allerley Nationen in dieser Statt handeln/ seynd auch viel Jüden dareyn kommen / haben erstlich in der Revier Spina longa gewohnet/ welche (wie obgemeldt) nach jhnen ist die Judecca genennet worden. Hernach im Jahr 1416. hat die Herrschafft befohlen/ darmit sie von den Christen möchten vnterschieden vnd erkennet werden/ daß sie solten in einer kleinen Insul/ bey S. Hieronymo bey einander wohnen/ vnd solten gelbe Paret/ vñ gelbe Ring am mantel tragen/ daß sie auch Abend vmb 24. Vhr nicht dörfften herauß gehen / bey grosser Straff. Wie dann die zwey Thor/ von darzu bestellten Guardianen/ allen Abend versperret werden. Dises ortheist mann Ghetto/ oder Jüdenstatt. Es hat sehr reiche Jüden da/ vnnd wohnen gern in dieser Statt/ weil sie gar nicht geplaget seyn: wie anderßwo. Es seynd auch noch viel andere zierliche Sachen in Venedig/ daruon viel zu erzehlen were. Als erstliche/ die lustige vnd schöneste Gärten darinnen allerhandt frembde Gewächs von Bäumen/ Kräuter vnnd Blumen/ so auß frembden Landen/ als Türckey/ Persta/ India / vnd anders woher gebracht/ gezie gelt werden. Sampt den herrlichen Gebäwen vnd Wasserkünsten darinnen. Fürs ander/ die fürtrfflich Libereyen/ so wol der Klöster/ deren zimlich viel seynd / als auch der Privat Personen/ darinnen neben den getruckten/ vber die massen viel geschriebene Werck/ sonoch nie an Tag kommen/ auffbehalten werden/ beyneben köstlichen vnnd künstlichen Instrumenten/ zu der Astronomi vnd Music/ Malerey/ Bildhawer vnd Bawkünste gehörig/ Auch den vhralten Griechischen/ vnd Römischen Antiquiteten/ von Ehrinnen vnnd Marmelsteinin Bildern/ Güldin/ Silbern vnd Küpffern Müntzen vnnd Medeyen / Edelgestein vnnd andern wunderlichen Sachen/ daß es scheinet/ daß was frembdes / seltzams vnd wunderbarliches ist in gantz Italien/ ja gantz Europa/ allda zusammen versamlet worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/277
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/277>, abgerufen am 08.08.2022.