Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

dann Acqui, oder Aquae, von den warmen Bädern also bemahnet/ zu sampt noch andern drey hundert fünff vnnd sechitzig Stättlein vnnd Schlösser/ vnder welchen Asta/ vnnd Valentz/ vnd Nicaea die vornembsten.

Das 41. Capit.

Von dem Hertzogthumb Genua.

DAs Hertzogthumm Genua/ gleichfals zu Ligurien gehörig/ wirdt in das Occidentisch/ vnd Orientalische abgetheilet/ grentzet heutigs Tags gegen Nidergang mit den Alpen/ gegen Auffgang gegen Hetrurien/ vnnd Toscan/ gegen mittag mit dem Meer/ vnd gegen Mitternacht mit dem Appeninischen Gebirg. Ist ein herrliches fruchtbares Landt/ an Oele Wein/ Getreyd vnd allen Früchten gewaltig reich.

Die Hauptstatt deß Landes ist Genua/ bey etlichen auch Janua/ vnd in Italianischer Sprach Genoa genennet/ begreifft in jhrem Vmbkreiß/ fünff/ oder sechs Italianische Meylen/ vnd gegen mittag/ vnd Sudweste einen bequemen Meerhaffen/ so mit aller Notturfft gewaltig verwahret. Der Name dieser Statt wird von Jano der Italianer ersten König her entlehnet/ vnd ist in dem Port diese Schrifft hievon zulesen: Ianvs P. M. Italiae Rex de progenie gig antvm, qvi fvndavit ianvm tempore Abrahae: Das ist/ Janus ein König in Italien/ auß der Risen Geschlecht/ hat diese Statt Ianuam/ zur Zeit deß Patriarchen Abrahams sundiret/ oder gebawet. Die Statt hat Acht vnnd zwantzig vornehmer Geschlechter/ auß welchen der gantze Raht von vier hundert Personen wirdt erwehlet. Sie pflegen auch einen Hertzogen zu wehlen/ welcher dem gemeinen Nutzen vorstehet/ von jhrem Gewaltschreibt Scaliger sehr schön in nachfolgenden verßlein:

Mein mächtig vnd sieghaffte händt/ Hab ich gestreckt in Orient /

Auch biß zum Endt deß Meers Euxin /

Pisaner Schwerdts ich mächtig bin /

Gleichfals ein Frauw in gantz Tuscan /

Herrscht biß an gantz Franckreich hinan.

Die Ligures vnd Alpen all/ Hab ich in meinem Gebieth zumahl.

Gantz Africa/ glaub sicherlich/ Für mir erschrickt/ vnnd förchtet sich.

Venedig nahm vor mir die Flucht/ Ward doch mit Streit daheim gesucht.

Vergeblich hebstu/ o Frantzoß Gegen mir auff dein Schwerdlein bloß.

Vergeblich auch du Spanier klein/ Vergeblich du Lombard verein.

Denn wenn ich vberwnnden lig /

dann Acqui, oder Aquae, von den warmen Bädern also bemahnet/ zu sampt noch andern drey hundert fünff vnnd sechitzig Stättlein vnnd Schlösser/ vnder welchen Asta/ vnnd Valentz/ vnd Nicaea die vornembsten.

Das 41. Capit.

Von dem Hertzogthumb Genua.

DAs Hertzogthum̃ Genua/ gleichfals zu Ligurien gehörig/ wirdt in das Occidentisch/ vnd Orientalische abgetheilet/ grentzet heutigs Tags gegen Nidergang mit den Alpen/ gegen Auffgang gegen Hetrurien/ vnnd Toscan/ gegen mittag mit dem Meer/ vnd gegen Mitternacht mit dem Appeninischen Gebirg. Ist ein herrliches fruchtbares Landt/ an Oele Wein/ Getreyd vnd allen Früchten gewaltig reich.

Die Hauptstatt deß Landes ist Genua/ bey etlichen auch Janua/ vnd in Italianischer Sprach Genoa genennet/ begreifft in jhrem Vmbkreiß/ fünff/ oder sechs Italianische Meylen/ vnd gegen mittag/ vnd Sudweste einen bequemen Meerhaffen/ so mit aller Notturfft gewaltig verwahret. Der Name dieser Statt wird von Jano der Italianer ersten König her entlehnet/ vnd ist in dem Port diese Schrifft hievon zulesen: Ianvs P. M. Italiae Rex de progenie gig antvm, qvi fvndavit ianvm tempore Abrahae: Das ist/ Janus ein König in Italien/ auß der Risen Geschlecht/ hat diese Statt Ianuam/ zur Zeit deß Patriarchen Abrahams sundiret/ oder gebawet. Die Statt hat Acht vnnd zwantzig vornehmer Geschlechter/ auß welchen der gantze Raht von vier hundert Personen wirdt erwehlet. Sie pflegen auch einen Hertzogen zu wehlen/ welcher dem gemeinen Nutzen vorstehet/ von jhrem Gewaltschreibt Scaliger sehr schön in nachfolgenden verßlein:

Mein mächtig vnd sieghaffte händt/ Hab ich gestreckt in Orient /

Auch biß zum Endt deß Meers Euxin /

Pisaner Schwerdts ich mächtig bin /

Gleichfals ein Frauw in gantz Tuscan /

Herrscht biß an gantz Franckreich hinan.

Die Ligures vnd Alpen all/ Hab ich in meinem Gebieth zumahl.

Gantz Africa/ glaub sicherlich/ Für mir erschrickt/ vnnd förchtet sich.

Venedig nahm vor mir die Flucht/ Ward doch mit Streit daheim gesucht.

Vergeblich hebstu/ o Frantzoß Gegen mir auff dein Schwerdlein bloß.

Vergeblich auch du Spanier klein/ Vergeblich du Lombard verein.

Denn wenn ich vberwnnden lig /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0286" n="266"/>
dann Acqui, oder            Aquae, von den warmen Bädern also bemahnet/ zu sampt noch andern drey hundert fünff vnnd            sechitzig Stättlein vnnd Schlösser/ vnder welchen Asta/ vnnd Valentz/ vnd Nicaea die            vornembsten.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Das 41. Capit.</head>
        <p>Von dem Hertzogthumb Genua.</p>
        <p>DAs Hertzogthum&#x0303; Genua/ gleichfals zu Ligurien gehörig/ wirdt in das            Occidentisch/ vnd Orientalische abgetheilet/ grentzet heutigs Tags gegen Nidergang mit            den Alpen/ gegen Auffgang gegen Hetrurien/ vnnd Toscan/ gegen mittag mit dem Meer/ vnd            gegen Mitternacht mit dem Appeninischen Gebirg. Ist ein herrliches fruchtbares Landt/ an            Oele Wein/ Getreyd vnd allen Früchten gewaltig reich.</p>
        <p>Die Hauptstatt deß Landes ist Genua/ bey etlichen auch Janua/ vnd in Italianischer            Sprach Genoa genennet/ begreifft in jhrem Vmbkreiß/ fünff/ oder sechs Italianische            Meylen/ vnd gegen mittag/ vnd Sudweste einen bequemen Meerhaffen/ so mit aller            Notturfft gewaltig verwahret. Der Name dieser Statt wird von Jano der Italianer ersten            König her entlehnet/ vnd ist in dem Port diese Schrifft hievon zulesen: Ianvs P. M.            Italiae Rex de progenie gig antvm, qvi fvndavit ianvm tempore Abrahae: Das ist/ Janus ein            König in Italien/ auß der Risen Geschlecht/ hat diese Statt Ianuam/ zur Zeit deß            Patriarchen Abrahams sundiret/ oder gebawet. Die Statt hat Acht vnnd zwantzig vornehmer            Geschlechter/ auß welchen der gantze Raht von vier hundert Personen wirdt erwehlet. Sie            pflegen auch einen Hertzogen zu wehlen/ welcher dem gemeinen Nutzen vorstehet/ von jhrem            Gewaltschreibt Scaliger sehr schön in nachfolgenden verßlein:</p>
        <p>Mein mächtig vnd sieghaffte händt/ Hab ich gestreckt in Orient /</p>
        <p>Auch biß zum Endt deß Meers Euxin /</p>
        <p>Pisaner Schwerdts ich mächtig bin /</p>
        <p>Gleichfals ein Frauw in gantz Tuscan /</p>
        <p>Herrscht biß an gantz Franckreich hinan.</p>
        <p>Die Ligures vnd Alpen all/ Hab ich in meinem Gebieth zumahl.</p>
        <p>Gantz Africa/ glaub sicherlich/ Für mir erschrickt/ vnnd förchtet sich.</p>
        <p>Venedig nahm vor mir die Flucht/ Ward doch mit Streit daheim gesucht.</p>
        <p>Vergeblich hebstu/ o Frantzoß Gegen mir auff dein Schwerdlein bloß.</p>
        <p>Vergeblich auch du Spanier klein/ Vergeblich du Lombard verein.</p>
        <p>Denn wenn ich vberwnnden lig /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0286] dann Acqui, oder Aquae, von den warmen Bädern also bemahnet/ zu sampt noch andern drey hundert fünff vnnd sechitzig Stättlein vnnd Schlösser/ vnder welchen Asta/ vnnd Valentz/ vnd Nicaea die vornembsten. Das 41. Capit. Von dem Hertzogthumb Genua. DAs Hertzogthum̃ Genua/ gleichfals zu Ligurien gehörig/ wirdt in das Occidentisch/ vnd Orientalische abgetheilet/ grentzet heutigs Tags gegen Nidergang mit den Alpen/ gegen Auffgang gegen Hetrurien/ vnnd Toscan/ gegen mittag mit dem Meer/ vnd gegen Mitternacht mit dem Appeninischen Gebirg. Ist ein herrliches fruchtbares Landt/ an Oele Wein/ Getreyd vnd allen Früchten gewaltig reich. Die Hauptstatt deß Landes ist Genua/ bey etlichen auch Janua/ vnd in Italianischer Sprach Genoa genennet/ begreifft in jhrem Vmbkreiß/ fünff/ oder sechs Italianische Meylen/ vnd gegen mittag/ vnd Sudweste einen bequemen Meerhaffen/ so mit aller Notturfft gewaltig verwahret. Der Name dieser Statt wird von Jano der Italianer ersten König her entlehnet/ vnd ist in dem Port diese Schrifft hievon zulesen: Ianvs P. M. Italiae Rex de progenie gig antvm, qvi fvndavit ianvm tempore Abrahae: Das ist/ Janus ein König in Italien/ auß der Risen Geschlecht/ hat diese Statt Ianuam/ zur Zeit deß Patriarchen Abrahams sundiret/ oder gebawet. Die Statt hat Acht vnnd zwantzig vornehmer Geschlechter/ auß welchen der gantze Raht von vier hundert Personen wirdt erwehlet. Sie pflegen auch einen Hertzogen zu wehlen/ welcher dem gemeinen Nutzen vorstehet/ von jhrem Gewaltschreibt Scaliger sehr schön in nachfolgenden verßlein: Mein mächtig vnd sieghaffte händt/ Hab ich gestreckt in Orient / Auch biß zum Endt deß Meers Euxin / Pisaner Schwerdts ich mächtig bin / Gleichfals ein Frauw in gantz Tuscan / Herrscht biß an gantz Franckreich hinan. Die Ligures vnd Alpen all/ Hab ich in meinem Gebieth zumahl. Gantz Africa/ glaub sicherlich/ Für mir erschrickt/ vnnd förchtet sich. Venedig nahm vor mir die Flucht/ Ward doch mit Streit daheim gesucht. Vergeblich hebstu/ o Frantzoß Gegen mir auff dein Schwerdlein bloß. Vergeblich auch du Spanier klein/ Vergeblich du Lombard verein. Denn wenn ich vberwnnden lig /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/286
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/286>, abgerufen am 11.04.2021.