Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Mastix genant/ der auß etlichen bäumen in dieser jnsel fleust. Daher ohn zweiffel die Insel auch jhren namen hat/ dann Mastix heist auff Syrisch Chios.

Das II. Capit.

Von der Insel Samo.

VOn der Insel Chios besser gegen Morgen liegt/ auch ein berühmbte Insel Samos geheissen / gleichfals im Egeischen Meer/ gegen der statt Epheso vber von Ierusalem aber legt sie 140. Meilen. Vorzeiten hat sie Artemisia geheissen/ wegen der schönen blumen so darinnen wachsen sollen. Sie ist auch Parthenia genant/ vnd begreifft in jhre Circumferentz 20. Teutsche Meilen. Ist ein vberauß fruchtbar Insel/ dann sie vbertriefft mit jhrer fruchtbarkeit weit die Insel Chion/ allein das kein Wein darinnen wächst. Die Gottin Iuno ist in dieser Insel in grossen ehren gehalten worden/ welche einen trefflichen tempel in dieser Insel gehabt hat/ in welchem jhr Bildmuß gestanden/ sehr schön vnd künstlich zugericht. Dann die Heyden fabuliren die Iuno soll in dieser geboren/ auff erzogen/ vnd dem Gott Ioui vertrauwet worden seyn. Dertreffliche hochgelehrte Mann Pythagoras ist in dieser Insel geboren. Es ist auch auß dieser Insel ein Sybilla kommen/ die man genennet hat Sybillam Samiam/ die also von den Herrn Ehristo soll geweissaget haben: Tu enim stulta Iudaea Deum tuum non cognouisti, Iudentem mortalium mentibus. Sed & spinis coronasti eum, horridumq; fel miscuisti. Das ist/ aber du thorecht Iudaea hast deinen Gott nit erkant/ der da spilet mit menschlichen Sinnen/ sonder hast jn mit dornen gekrönet/ vnd hast jm vermischte Gallen gegeben. Es ist auch sonst noch einander Insel/ wird auch Samos genennet/ die liegt im Griechenlandt zwischen Corintho vnd Italia, gegen der Landtschafft Epyro/ nit weit von der statt Nicopolis da Augustus den Anthonium vberwunden hat. Darnach folget weiter gegen morgen/ doch nit fast weit/ die Insel Trogylion/ sonst Tragylion auch ein Vorgebirg das sich zwischen der statt Epheso vnd der Insel Samos ins Meer hinein erstreckt. Bey demselbigen vorgebirg liegt nun die kleine jnsel die man auch Trogylion nennet.

Das 12. Capit.

Von der Insel Coo/ sonsten gemeinlich Longo geheissen.

DIe Insel Coo ligt auch im Aegeischen oder Mirthoischen Meer/ gegen der Landtschafft Caria/ wird auch Cous oder Cos genant/ ist von Ierusalem 131. meilen gelegen. Diß ist auch ein sehr fruchtbare Insel. Plinius nennet sie Insulam nobilissimam. Man hat vor alten jahren in dieser Insel köstliche Seiden gespunnen vnd gewirckt darinnen insonderheit ein Fraw Pan-

Mastix genant/ der auß etlichen bäumen in dieser jnsel fleust. Daher ohn zweiffel die Insel auch jhren namen hat/ dann Mastix heist auff Syrisch Chios.

Das II. Capit.

Von der Insel Samo.

VOn der Insel Chios besser gegen Morgen liegt/ auch ein berühmbte Insel Samos geheissen / gleichfals im Egeischen Meer/ gegen der statt Epheso vber von Ierusalem aber legt sie 140. Meilen. Vorzeiten hat sie Artemisia geheissen/ wegen der schönen blumen so darinnen wachsen sollen. Sie ist auch Parthenia genant/ vnd begreifft in jhre Circumferentz 20. Teutsche Meilen. Ist ein vberauß fruchtbar Insel/ dann sie vbertriefft mit jhrer fruchtbarkeit weit die Insel Chion/ allein das kein Wein darinnen wächst. Die Gottin Iuno ist in dieser Insel in grossen ehren gehalten worden/ welche einen trefflichen tempel in dieser Insel gehabt hat/ in welchem jhr Bildmuß gestanden/ sehr schön vnd künstlich zugericht. Dann die Heyden fabuliren die Iuno soll in dieser geboren/ auff erzogen/ vnd dem Gott Ioui vertrauwet worden seyn. Dertreffliche hochgelehrte Mañ Pythagoras ist in dieser Insel geboren. Es ist auch auß dieser Insel ein Sybilla kommen/ die man genennet hat Sybillam Samiam/ die also von dẽ Herrn Ehristo soll geweissaget haben: Tu enim stulta Iudaea Deum tuum non cognouisti, Iudentem mortalium mentibus. Sed & spinis coronasti eum, horridumq; fel miscuisti. Das ist/ aber du thorecht Iudaea hast deinen Gott nit erkant/ der da spilet mit menschlichen Sinnen/ sonder hast jn mit dornen gekrönet/ vnd hast jm vermischte Gallen gegeben. Es ist auch sonst noch einander Insel/ wird auch Samos genennet/ die liegt im Griechenlandt zwischen Corintho vnd Italia, gegen der Landtschafft Epyro/ nit weit von der statt Nicopolis da Augustus den Anthonium vberwunden hat. Darnach folget weiter gegen morgen/ doch nit fast weit/ die Insel Trogylion/ sonst Tragylion auch ein Vorgebirg das sich zwischẽ der statt Epheso vnd der Insel Samos ins Meer hinein erstreckt. Bey demselbigen vorgebirg liegt nun die kleine jnsel die man auch Trogylion neñet.

Das 12. Capit.

Von der Insel Coo/ sonsten gemeinlich Longo geheissen.

DIe Insel Coo ligt auch im Aegeischen oder Mirthoischen Meer/ gegen der Landtschafft Caria/ wird auch Cous oder Cos genant/ ist von Ierusalem 131. meilen gelegen. Diß ist auch ein sehr fruchtbare Insel. Plinius neñet sie Insulam nobilissimam. Man hat vor alten jahren in dieser Insel köstliche Seiden gespunnen vnd gewirckt darinnen insonderheit ein Fraw Pã-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0342" n="322"/>
Mastix genant/ der auß etlichen bäumen in            dieser jnsel fleust. Daher ohn zweiffel die Insel auch jhren namen hat/ dann Mastix heist            auff Syrisch Chios.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Das II. Capit.</head>
        <p>Von der Insel Samo.</p>
        <p>VOn der Insel Chios besser gegen Morgen liegt/ auch ein berühmbte Insel Samos geheissen           / gleichfals im Egeischen Meer/ gegen der statt Epheso vber von Ierusalem aber legt sie            140. Meilen. Vorzeiten hat sie Artemisia geheissen/ wegen der schönen blumen so darinnen            wachsen sollen. Sie ist auch Parthenia genant/ vnd begreifft in jhre Circumferentz 20.            Teutsche Meilen. Ist ein vberauß fruchtbar Insel/ dann sie vbertriefft mit jhrer            fruchtbarkeit weit die Insel Chion/ allein das kein Wein darinnen wächst. Die Gottin Iuno            ist in dieser Insel in grossen ehren gehalten worden/ welche einen trefflichen tempel in            dieser Insel gehabt hat/ in welchem jhr Bildmuß gestanden/ sehr schön vnd künstlich            zugericht. Dann die Heyden fabuliren die Iuno soll in dieser geboren/ auff erzogen/ vnd            dem Gott Ioui vertrauwet worden seyn. Dertreffliche hochgelehrte Man&#x0303; Pythagoras            ist in dieser Insel geboren. Es ist auch auß dieser Insel ein Sybilla kommen/ die man            genennet hat Sybillam Samiam/ die also von de&#x0303; Herrn Ehristo soll geweissaget            haben: Tu enim stulta Iudaea Deum tuum non cognouisti, Iudentem mortalium mentibus. Sed            &amp; spinis coronasti eum, horridumq; fel miscuisti. Das ist/ aber du thorecht Iudaea            hast deinen Gott nit erkant/ der da spilet mit menschlichen Sinnen/ sonder hast jn mit            dornen gekrönet/ vnd hast jm vermischte Gallen gegeben. Es ist auch sonst noch einander            Insel/ wird auch Samos genennet/ die liegt im Griechenlandt zwischen Corintho vnd            Italia, gegen der Landtschafft Epyro/ nit weit von der statt Nicopolis da Augustus den            Anthonium vberwunden hat. Darnach folget weiter gegen morgen/ doch nit fast weit/ die            Insel Trogylion/ sonst Tragylion auch ein Vorgebirg das sich zwische&#x0303; der statt            Epheso vnd der Insel Samos ins Meer hinein erstreckt. Bey demselbigen vorgebirg liegt nun            die kleine jnsel die man auch Trogylion nen&#x0303;et.</p>
        <p>Das 12. Capit.</p>
        <p>Von der Insel Coo/ sonsten gemeinlich Longo geheissen.</p>
        <p>DIe Insel Coo ligt auch im Aegeischen oder Mirthoischen Meer/ gegen der Landtschafft            Caria/ wird auch Cous oder Cos genant/ ist von Ierusalem 131. meilen gelegen. Diß ist            auch ein sehr fruchtbare Insel. Plinius nen&#x0303;et sie Insulam nobilissimam. Man hat            vor alten jahren in dieser Insel köstliche Seiden gespunnen vnd gewirckt darinnen            insonderheit ein Fraw Pa&#x0303;-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0342] Mastix genant/ der auß etlichen bäumen in dieser jnsel fleust. Daher ohn zweiffel die Insel auch jhren namen hat/ dann Mastix heist auff Syrisch Chios. Das II. Capit. Von der Insel Samo. VOn der Insel Chios besser gegen Morgen liegt/ auch ein berühmbte Insel Samos geheissen / gleichfals im Egeischen Meer/ gegen der statt Epheso vber von Ierusalem aber legt sie 140. Meilen. Vorzeiten hat sie Artemisia geheissen/ wegen der schönen blumen so darinnen wachsen sollen. Sie ist auch Parthenia genant/ vnd begreifft in jhre Circumferentz 20. Teutsche Meilen. Ist ein vberauß fruchtbar Insel/ dann sie vbertriefft mit jhrer fruchtbarkeit weit die Insel Chion/ allein das kein Wein darinnen wächst. Die Gottin Iuno ist in dieser Insel in grossen ehren gehalten worden/ welche einen trefflichen tempel in dieser Insel gehabt hat/ in welchem jhr Bildmuß gestanden/ sehr schön vnd künstlich zugericht. Dann die Heyden fabuliren die Iuno soll in dieser geboren/ auff erzogen/ vnd dem Gott Ioui vertrauwet worden seyn. Dertreffliche hochgelehrte Mañ Pythagoras ist in dieser Insel geboren. Es ist auch auß dieser Insel ein Sybilla kommen/ die man genennet hat Sybillam Samiam/ die also von dẽ Herrn Ehristo soll geweissaget haben: Tu enim stulta Iudaea Deum tuum non cognouisti, Iudentem mortalium mentibus. Sed & spinis coronasti eum, horridumq; fel miscuisti. Das ist/ aber du thorecht Iudaea hast deinen Gott nit erkant/ der da spilet mit menschlichen Sinnen/ sonder hast jn mit dornen gekrönet/ vnd hast jm vermischte Gallen gegeben. Es ist auch sonst noch einander Insel/ wird auch Samos genennet/ die liegt im Griechenlandt zwischen Corintho vnd Italia, gegen der Landtschafft Epyro/ nit weit von der statt Nicopolis da Augustus den Anthonium vberwunden hat. Darnach folget weiter gegen morgen/ doch nit fast weit/ die Insel Trogylion/ sonst Tragylion auch ein Vorgebirg das sich zwischẽ der statt Epheso vnd der Insel Samos ins Meer hinein erstreckt. Bey demselbigen vorgebirg liegt nun die kleine jnsel die man auch Trogylion neñet. Das 12. Capit. Von der Insel Coo/ sonsten gemeinlich Longo geheissen. DIe Insel Coo ligt auch im Aegeischen oder Mirthoischen Meer/ gegen der Landtschafft Caria/ wird auch Cous oder Cos genant/ ist von Ierusalem 131. meilen gelegen. Diß ist auch ein sehr fruchtbare Insel. Plinius neñet sie Insulam nobilissimam. Man hat vor alten jahren in dieser Insel köstliche Seiden gespunnen vnd gewirckt darinnen insonderheit ein Fraw Pã-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/342
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/342>, abgerufen am 11.04.2021.