Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

hatte aber Zeitung eingenommen / wie noch ein Spanisch Schiff vorhanden/ so nach Patra mit einem grossen schatz gefahren. Dem folgete er nach/ vnd traff es an bey Capo de S. Francisco, vnnd das Schiff hieß Caco Fuego/ das ist/ Fewerscheisser. Das hat Dracus angegriffen vnnd vberwunden. Bekam darauß viel Edelgestein/ 13 Cästen voll Realen/ 18. lb. Goldts/ 13. Tonnen silbers vnd etliche Trinck geschirr. Deß gleichen hat er ein Schiff nach den Philippinis fahrend geplündert. Ist aber bey den Moluccis/ bey Ternale in die 20. stunde auff dem Sandt gelegen/ vnd hat ein groß Geschütz sampt andern dinge/ das nicht so thewr geachtet/ ins Meer werffen / vnd das schiff erleichtern müssen/ vnd ist enlich den 3. Nouembris/ Anno Christi 1580. mit einem vberauß grossen schatz inn Engelland wider ankommen/ hat zugebracht 3. Jahr / weniger 4. Wochen.

Thomas Candisch Thomas Candisch Engelländer hat eben auch diese Schiffart vorgenommen/ vnnd ist der dritte/ welcher vmb den gantzen Erdboden gefahren ist. Derselbige zog auß Anno Christi 1586. den 1. Augusti/ vnnd hat bey Philippopolis einen hauffen todter Spanier funden/ so daselbst hungers gestorben waren / daher er den Ort genennet hat Porto Famin/ hat in der Insel Pinguyns derselbigen Vögel viel gefangen vnd eingesaltzen. Diese Vögel haben zwar Flügel/ aber keine Feder daran / machen Löcher in den Sandt/ da sie ihre Eyer außbrüten. Darnach hat er auff dem Mari pacifico, oder del sur bey Arica ein Spanisch Schiff geläret/ die Statt Arica verheret / vnd 18000. Ducaten werth Güter bekommen. In der Insel Puna hat er fünff Glocken mit genommen. Es war aber ein Americaniser Cossique oder Landherr/ so getaufft war/ vnnd eine schöne Heispanierin/ welche in der Insel als eine Königin geehret wurde/ zum Welb hatte. Der selbige nach dem er deß Candisches Ankunfft vermercket/ war er in Peru niam geflohen/ welchen Candisch nit hat ereylen können vnd der hatte seinen grösten schatz auß der Insel mit genommen/ vnnd aus Land geflöhnet. Bey Noua Hispania hat er ein Schiff von 60. Lasten gephindert/ Item/ ein schiff in dem Hafen Guanilco von 25. Lasten von Cacaos vnd Arile/ seynd Nüsse vnd Farbe. Bey der spitzen Califormiae bekam er ein schiff von 350. Lasten/ vnnd ob schon der Engelländer nur 60. Personen/ der Spanier aber 390. gewonnen sie ihnen doch das schiff ab/ bekamen 122. Pezos Goldt/ das ist/ 122000. Gülden/ seiden/ Biesem/ Körbe mit Rosein vnd Weinbeeren/ satzten das Volck an Hafen Aqua Segura/ gaben ihnen Schiffsegel zu Zelten ihre Gewehrwider die Americaner/ wein vnd andere Prouiant/ vnd schiffeten daruon. Bey Capo di bona speranza hat er 20. Spanische schiffe angetroffen/ geplündert/ zerstrewet vnnd versencket. Vnd ist Candisch auch mit einem grossen schatz den 9. Se-

hatte aber Zeitung eingenommen / wie noch ein Spanisch Schiff vorhanden/ so nach Patra mit einem grossen schatz gefahren. Dem folgete er nach/ vnd traff es an bey Capo de S. Francisco, vnnd das Schiff hieß Caco Fuego/ das ist/ Fewerscheisser. Das hat Dracus angegriffen vnnd vberwunden. Bekam darauß viel Edelgestein/ 13 Cästen voll Realen/ 18. lb. Goldts/ 13. Tonnen silbers vnd etliche Trinck geschirr. Deß gleichen hat er ein Schiff nach den Philippinis fahrend geplündert. Ist aber bey den Moluccis/ bey Ternale in die 20. stunde auff dem Sandt gelegen/ vnd hat ein groß Geschütz sampt andern dinge/ das nicht so thewr geachtet/ ins Meer werffen / vnd das schiff erleichtern müssen/ vnd ist enlich den 3. Nouembris/ Anno Christi 1580. mit einem vberauß grossen schatz inn Engelland wider ankommen/ hat zugebracht 3. Jahr / weniger 4. Wochen.

Thomas Candisch Thomas Candisch Engelländer hat eben auch diese Schiffart vorgenommen/ vnnd ist der dritte/ welcher vmb den gantzen Erdboden gefahren ist. Derselbige zog auß Anno Christi 1586. den 1. Augusti/ vnnd hat bey Philippopolis einen hauffen todter Spanier funden/ so daselbst hungers gestorben waren / daher er den Ort genennet hat Porto Famin/ hat in der Insel Pinguyns derselbigen Vögel viel gefangen vnd eingesaltzen. Diese Vögel haben zwar Flügel/ aber keine Feder daran / machen Löcher in den Sandt/ da sie ihre Eyer außbrüten. Darnach hat er auff dem Mari pacifico, oder del sur bey Arica ein Spanisch Schiff geläret/ die Statt Arica verheret / vnd 18000. Ducaten werth Güter bekommen. In der Insel Puna hat er fünff Glocken mit genommen. Es war aber ein Americaniser Cossique oder Landherr/ so getaufft war/ vnnd eine schöne Heispanierin/ welche in der Insel als eine Königin geehret wurde/ zum Welb hatte. Der selbige nach dem er deß Candisches Ankunfft vermercket/ war er in Peru niam geflohen/ welchen Candisch nit hat ereylen können vnd der hatte seinen grösten schatz auß der Insel mit genommen/ vnnd aus Land geflöhnet. Bey Noua Hispania hat er ein Schiff von 60. Lasten gephindert/ Item/ ein schiff in dem Hafen Guanilco von 25. Lasten von Cacaos vnd Arile/ seynd Nüsse vnd Farbe. Bey der spitzen Califormiae bekam er ein schiff von 350. Lasten/ vnnd ob schon der Engelländer nur 60. Personen/ der Spanier aber 390. gewonnen sie ihnen doch das schiff ab/ bekamen 122. Pezos Goldt/ das ist/ 122000. Gülden/ seiden/ Biesem/ Körbe mit Rosein vnd Weinbeeren/ satzten das Volck an Hafen Aqua Segura/ gaben ihnen Schiffsegel zu Zelten ihre Gewehrwider die Americaner/ wein vnd andere Prouiant/ vnd schiffeten daruon. Bey Capo di bona speranza hat er 20. Spanische schiffe angetroffen/ geplündert/ zerstrewet vnnd versencket. Vnd ist Candisch auch mit einem grossen schatz den 9. Se-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0445" n="425"/>
hatte aber Zeitung eingenommen /            wie noch ein Spanisch Schiff vorhanden/ so nach Patra mit einem grossen schatz gefahren.            Dem folgete er nach/ vnd traff es an bey Capo de S. Francisco, vnnd das Schiff hieß Caco            Fuego/ das ist/ Fewerscheisser. Das hat Dracus angegriffen vnnd vberwunden. Bekam darauß            viel Edelgestein/ 13 Cästen voll Realen/ 18. lb. Goldts/ 13. Tonnen silbers vnd etliche            Trinck geschirr. Deß gleichen hat er ein Schiff nach den Philippinis fahrend geplündert.            Ist aber bey den Moluccis/ bey Ternale in die 20. stunde auff dem Sandt gelegen/ vnd hat            ein groß Geschütz sampt andern dinge/ das nicht so thewr geachtet/ ins Meer werffen /            vnd das schiff erleichtern müssen/ vnd ist enlich den 3. Nouembris/ Anno Christi 1580.            mit einem vberauß grossen schatz inn Engelland wider ankommen/ hat zugebracht 3. Jahr /            weniger 4. Wochen.</p>
        <p><note place="right">Thomas Candisch</note> Thomas Candisch Engelländer hat eben auch            diese Schiffart vorgenommen/ vnnd ist der dritte/ welcher vmb den gantzen Erdboden            gefahren ist. Derselbige zog auß Anno Christi 1586. den 1. Augusti/ vnnd hat bey            Philippopolis einen hauffen todter Spanier funden/ so daselbst hungers gestorben waren /            daher er den Ort genennet hat Porto Famin/ hat in der Insel Pinguyns derselbigen Vögel            viel gefangen vnd eingesaltzen. Diese Vögel haben zwar Flügel/ aber keine Feder daran /            machen Löcher in den Sandt/ da sie ihre Eyer außbrüten. Darnach hat er auff dem Mari            pacifico, oder del sur bey Arica ein Spanisch Schiff geläret/ die Statt Arica verheret /            vnd 18000. Ducaten werth Güter bekommen. In der Insel Puna hat er fünff Glocken mit            genommen. Es war aber ein Americaniser Cossique oder Landherr/ so getaufft war/ vnnd            eine schöne Heispanierin/ welche in der Insel als eine Königin geehret wurde/ zum Welb            hatte. Der selbige nach dem er deß Candisches Ankunfft vermercket/ war er in Peru niam            geflohen/ welchen Candisch nit hat ereylen können vnd der hatte seinen grösten schatz auß            der Insel mit genommen/ vnnd aus Land geflöhnet. Bey Noua Hispania hat er ein Schiff von            60. Lasten gephindert/ Item/ ein schiff in dem Hafen Guanilco von 25. Lasten von Cacaos            vnd Arile/ seynd Nüsse vnd Farbe. Bey der spitzen Califormiae bekam er ein schiff von            350. Lasten/ vnnd ob schon der Engelländer nur 60. Personen/ der Spanier aber 390.            gewonnen sie ihnen doch das schiff ab/ bekamen 122. Pezos Goldt/ das ist/ 122000.            Gülden/ seiden/ Biesem/ Körbe mit Rosein vnd Weinbeeren/ satzten das Volck an Hafen            Aqua Segura/ gaben ihnen Schiffsegel zu Zelten ihre Gewehrwider die Americaner/ wein vnd            andere Prouiant/ vnd schiffeten daruon. Bey Capo di bona speranza hat er 20. Spanische            schiffe angetroffen/ geplündert/ zerstrewet vnnd versencket. Vnd ist Candisch auch mit            einem grossen schatz den 9. Se-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[425/0445] hatte aber Zeitung eingenommen / wie noch ein Spanisch Schiff vorhanden/ so nach Patra mit einem grossen schatz gefahren. Dem folgete er nach/ vnd traff es an bey Capo de S. Francisco, vnnd das Schiff hieß Caco Fuego/ das ist/ Fewerscheisser. Das hat Dracus angegriffen vnnd vberwunden. Bekam darauß viel Edelgestein/ 13 Cästen voll Realen/ 18. lb. Goldts/ 13. Tonnen silbers vnd etliche Trinck geschirr. Deß gleichen hat er ein Schiff nach den Philippinis fahrend geplündert. Ist aber bey den Moluccis/ bey Ternale in die 20. stunde auff dem Sandt gelegen/ vnd hat ein groß Geschütz sampt andern dinge/ das nicht so thewr geachtet/ ins Meer werffen / vnd das schiff erleichtern müssen/ vnd ist enlich den 3. Nouembris/ Anno Christi 1580. mit einem vberauß grossen schatz inn Engelland wider ankommen/ hat zugebracht 3. Jahr / weniger 4. Wochen. Thomas Candisch Engelländer hat eben auch diese Schiffart vorgenommen/ vnnd ist der dritte/ welcher vmb den gantzen Erdboden gefahren ist. Derselbige zog auß Anno Christi 1586. den 1. Augusti/ vnnd hat bey Philippopolis einen hauffen todter Spanier funden/ so daselbst hungers gestorben waren / daher er den Ort genennet hat Porto Famin/ hat in der Insel Pinguyns derselbigen Vögel viel gefangen vnd eingesaltzen. Diese Vögel haben zwar Flügel/ aber keine Feder daran / machen Löcher in den Sandt/ da sie ihre Eyer außbrüten. Darnach hat er auff dem Mari pacifico, oder del sur bey Arica ein Spanisch Schiff geläret/ die Statt Arica verheret / vnd 18000. Ducaten werth Güter bekommen. In der Insel Puna hat er fünff Glocken mit genommen. Es war aber ein Americaniser Cossique oder Landherr/ so getaufft war/ vnnd eine schöne Heispanierin/ welche in der Insel als eine Königin geehret wurde/ zum Welb hatte. Der selbige nach dem er deß Candisches Ankunfft vermercket/ war er in Peru niam geflohen/ welchen Candisch nit hat ereylen können vnd der hatte seinen grösten schatz auß der Insel mit genommen/ vnnd aus Land geflöhnet. Bey Noua Hispania hat er ein Schiff von 60. Lasten gephindert/ Item/ ein schiff in dem Hafen Guanilco von 25. Lasten von Cacaos vnd Arile/ seynd Nüsse vnd Farbe. Bey der spitzen Califormiae bekam er ein schiff von 350. Lasten/ vnnd ob schon der Engelländer nur 60. Personen/ der Spanier aber 390. gewonnen sie ihnen doch das schiff ab/ bekamen 122. Pezos Goldt/ das ist/ 122000. Gülden/ seiden/ Biesem/ Körbe mit Rosein vnd Weinbeeren/ satzten das Volck an Hafen Aqua Segura/ gaben ihnen Schiffsegel zu Zelten ihre Gewehrwider die Americaner/ wein vnd andere Prouiant/ vnd schiffeten daruon. Bey Capo di bona speranza hat er 20. Spanische schiffe angetroffen/ geplündert/ zerstrewet vnnd versencket. Vnd ist Candisch auch mit einem grossen schatz den 9. Se- Thomas Candisch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/445
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 425. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/445>, abgerufen am 06.07.2022.