Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Kindern/ so vnter Venere geboren werden.

DEr Planet Venus ist kalt vnd auch glück hafftig/ vnd verbringet jhren Lauff in 343. Tagen. Venus ist ein gemeiner guter Stern/ vnnd temperiert Martis Boßheit/ vnnd hat ein wolscheinendt Farb vnter den Sternen/ gar miltiglich scheinendt/ vnd ist als die Soun ansehens an jungen Leuten/ vnd sind jre Kind geile Leute/ vnkeusch/ vnnd die Mann/ die gern bey Frauwen wohnen/ vnnd gern Frauwenwerck thun/ wann Venus regiert/ ist gut neuwe Kleyder anlegen/ vnnd kauffen/ Venus macht dem Menschen eine schöne Person mit grossen Augen/ vnd macht den Menschen mit der Seelen weitschweiffendt/ vnnd nach geistlichen Dingen jrrig/ vnnd seyndt Colerici, vnnd haben zweyfältige Sinn/ vnnd bleiben doch nicht an jhrem Zweiffel an dem Ende/ vnd darumm seynd sie außgescheiden von den Sanguineis, die bleiben zweyfaltig biß auff das ende/ Wer darunter geboren ist/ wächset nicht zu lang/ sondern mittel mässig/ vnnd sanfftmühtig/ vnnd wolredent/ zeuhet sich remiglich/ vnnd höret gerne Seytenspiel/ tantzen. Die Stunde Venus/ darinn ist gut zu thun/ was sich ziehet auff die Liebe/ darumb ist gut Ehe stifften den Leuten/ die vor mit emander zu schaffen haben gehabt/ dieselben wider mit einander zu vereinigen/ Auch ist gut baden/ vnnd weltlich Leben treiben mit Tantzen/ Singen/ gut lassen/ Tranck vnd Purgation nemmen/ Stulgang machen/ vnd was sich zeuhet zu dem Magen zu reynigen. Der Planet hat vnter den zwölff Zeichen den Ochsen vnd die Wage mit jrer Natur.

Das 10. Cap.

Von den Nymphen vnd Sylphen/ so von dem Teuffel besessen/ vnd in die Bäum geführet.

ES geschicht also/ daß etwan Bäume/ vnd dergleichen/ gefunden werden/ die Blut geben / so darinn gehauwen wirdt/ vnd das nit in Weg der Zauberey/ sondern wisset/ daß ein Nympha darinnen ist/ dann sie seynd Geister/ vnd haben Blut vnd Fleisch/ vnd sind genaturt den Geistern/ daß sie einer andern Natur sind/ dann wir/ in jrem Wesen. Nun aber der Bäum halben/ wie sie dareyn kommen/ oder das Holtz/ also das ist vnd sie dz Holtz. Ist am ersten auff solche weise zu verstehen/ wie der Teuffel die Menschen besitzt / vnnd regiert sie/ also besitzt er auch solche Nyniphen/ vnnd so er sie besessen hat / so fähret er mit jhnen in die Bäum/ vnd beigt dieselbige/ vnd krümpt sie/ gleich als wolt er sie vmbwerffen/ so doch kein Wind ist/ vnnd still ist darzu/ darbey lest er auch die nest vnd Lauberblätter/ so herab reißlen /

Von den Kindern/ so vnter Venere geboren werden.

DEr Planet Venus ist kalt vnd auch glück hafftig/ vnd verbringet jhren Lauff in 343. Tagen. Venus ist ein gemeiner guter Stern/ vnnd temperiert Martis Boßheit/ vnnd hat ein wolscheinendt Farb vnter den Sternen/ gar miltiglich scheinendt/ vnd ist als die Soun ansehens an jungen Leuten/ vnd sind jre Kind geile Leute/ vnkeusch/ vnnd die Mann/ die gern bey Frauwen wohnen/ vnnd gern Frauwenwerck thun/ wann Venus regiert/ ist gut neuwe Kleyder anlegen/ vnnd kauffen/ Venus macht dem Menschen eine schöne Person mit grossen Augen/ vnd macht den Menschen mit der Seelen weitschweiffendt/ vnnd nach geistlichen Dingen jrrig/ vnnd seyndt Colerici, vnnd haben zweyfältige Sinn/ vnnd bleiben doch nicht an jhrem Zweiffel an dem Ende/ vnd darum̃ seynd sie außgescheiden von den Sanguineis, die bleiben zweyfaltig biß auff das ende/ Wer darunter geboren ist/ wächset nicht zu lang/ sondern mittel mässig/ vnnd sanfftmühtig/ vnnd wolredent/ zeuhet sich remiglich/ vnnd höret gerne Seytenspiel/ tantzen. Die Stunde Venus/ darinn ist gut zu thun/ was sich ziehet auff die Liebe/ darumb ist gut Ehe stifften den Leuten/ die vor mit emander zu schaffen haben gehabt/ dieselben wider mit einander zu vereinigen/ Auch ist gut baden/ vnnd weltlich Leben treiben mit Tantzen/ Singen/ gut lassen/ Tranck vñ Purgation nemmen/ Stulgang machen/ vnd was sich zeuhet zu dem Magen zu reynigen. Der Planet hat vnter den zwölff Zeichen den Ochsen vnd die Wage mit jrer Natur.

Das 10. Cap.

Von den Nymphen vnd Sylphen/ so von dem Teuffel besessen/ vnd in die Bäum geführet.

ES geschicht also/ daß etwan Bäume/ vnd dergleichen/ gefunden werden/ die Blut geben / so darinn gehauwen wirdt/ vnd das nit in Weg der Zauberey/ sondern wisset/ daß ein Nympha darinnen ist/ dann sie seynd Geister/ vnd haben Blut vnd Fleisch/ vnd sind genaturt den Geistern/ daß sie einer andern Natur sind/ dann wir/ in jrem Wesen. Nun aber der Bäum halben/ wie sie dareyn kommen/ oder das Holtz/ also das ist vnd sie dz Holtz. Ist am ersten auff solche weise zu verstehen/ wie der Teuffel die Menschen besitzt / vnnd regiert sie/ also besitzt er auch solche Nyniphen/ vnnd so er sie besessen hat / so fähret er mit jhnen in die Bäum/ vnd beigt dieselbige/ vnd krümpt sie/ gleich als wolt er sie vmbwerffen/ so doch kein Wind ist/ vnnd still ist darzu/ darbey lest er auch die nest vñ Lauberblätter/ so herab reißlẽ /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0479" n="459"/>
        <p>Von den Kindern/ so vnter Venere geboren werden.</p>
        <p>DEr Planet Venus ist kalt vnd auch glück hafftig/ vnd verbringet jhren Lauff in 343.            Tagen. Venus ist ein gemeiner guter Stern/ vnnd temperiert Martis Boßheit/ vnnd hat ein            wolscheinendt Farb vnter den Sternen/ gar miltiglich scheinendt/ vnd ist als die Soun            ansehens an jungen Leuten/ vnd sind jre Kind geile Leute/ vnkeusch/ vnnd die Mann/ die            gern bey Frauwen wohnen/ vnnd gern Frauwenwerck thun/ wann Venus regiert/ ist gut neuwe            Kleyder anlegen/ vnnd kauffen/ Venus macht dem Menschen eine schöne Person mit grossen            Augen/ vnd macht den Menschen mit der Seelen weitschweiffendt/ vnnd nach geistlichen            Dingen jrrig/ vnnd seyndt Colerici, vnnd haben zweyfältige Sinn/ vnnd bleiben doch nicht            an jhrem Zweiffel an dem Ende/ vnd darum&#x0303; seynd sie außgescheiden von den            Sanguineis, die bleiben zweyfaltig biß auff das ende/ Wer darunter geboren ist/ wächset            nicht zu lang/ sondern mittel mässig/ vnnd sanfftmühtig/ vnnd wolredent/ zeuhet sich            remiglich/ vnnd höret gerne Seytenspiel/ tantzen. Die Stunde Venus/ darinn ist gut zu            thun/ was sich ziehet auff die Liebe/ darumb ist gut Ehe stifften den Leuten/ die vor            mit emander zu schaffen haben gehabt/ dieselben wider mit einander zu vereinigen/ Auch            ist gut baden/ vnnd weltlich Leben treiben mit Tantzen/ Singen/ gut lassen/ Tranck            vn&#x0303; Purgation nemmen/ Stulgang machen/ vnd was sich zeuhet zu dem Magen zu            reynigen. Der Planet hat vnter den zwölff Zeichen den Ochsen vnd die Wage mit jrer            Natur.</p>
        <p>Das 10. Cap.</p>
        <p>Von den Nymphen vnd Sylphen/ so von dem Teuffel besessen/ vnd in die Bäum geführet.</p>
        <p>ES geschicht also/ daß etwan Bäume/ vnd dergleichen/ gefunden werden/ die Blut geben           / so darinn gehauwen wirdt/ vnd das nit in Weg der Zauberey/ sondern wisset/ daß ein            Nympha darinnen ist/ dann sie seynd Geister/ vnd haben Blut vnd Fleisch/ vnd sind            genaturt den Geistern/ daß sie einer andern Natur sind/ dann wir/ in jrem Wesen. Nun            aber der Bäum halben/ wie sie dareyn kommen/ oder das Holtz/ also das ist vnd sie dz            Holtz. Ist am ersten auff solche weise zu verstehen/ wie der Teuffel die Menschen besitzt           / vnnd regiert sie/ also besitzt er auch solche Nyniphen/ vnnd so er sie besessen hat /            so fähret er mit jhnen in die Bäum/ vnd beigt dieselbige/ vnd krümpt sie/ gleich als            wolt er sie vmbwerffen/ so doch kein Wind ist/ vnnd still ist darzu/ darbey lest er            auch die nest vn&#x0303; Lauberblätter/ so herab reißle&#x0303; /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[459/0479] Von den Kindern/ so vnter Venere geboren werden. DEr Planet Venus ist kalt vnd auch glück hafftig/ vnd verbringet jhren Lauff in 343. Tagen. Venus ist ein gemeiner guter Stern/ vnnd temperiert Martis Boßheit/ vnnd hat ein wolscheinendt Farb vnter den Sternen/ gar miltiglich scheinendt/ vnd ist als die Soun ansehens an jungen Leuten/ vnd sind jre Kind geile Leute/ vnkeusch/ vnnd die Mann/ die gern bey Frauwen wohnen/ vnnd gern Frauwenwerck thun/ wann Venus regiert/ ist gut neuwe Kleyder anlegen/ vnnd kauffen/ Venus macht dem Menschen eine schöne Person mit grossen Augen/ vnd macht den Menschen mit der Seelen weitschweiffendt/ vnnd nach geistlichen Dingen jrrig/ vnnd seyndt Colerici, vnnd haben zweyfältige Sinn/ vnnd bleiben doch nicht an jhrem Zweiffel an dem Ende/ vnd darum̃ seynd sie außgescheiden von den Sanguineis, die bleiben zweyfaltig biß auff das ende/ Wer darunter geboren ist/ wächset nicht zu lang/ sondern mittel mässig/ vnnd sanfftmühtig/ vnnd wolredent/ zeuhet sich remiglich/ vnnd höret gerne Seytenspiel/ tantzen. Die Stunde Venus/ darinn ist gut zu thun/ was sich ziehet auff die Liebe/ darumb ist gut Ehe stifften den Leuten/ die vor mit emander zu schaffen haben gehabt/ dieselben wider mit einander zu vereinigen/ Auch ist gut baden/ vnnd weltlich Leben treiben mit Tantzen/ Singen/ gut lassen/ Tranck vñ Purgation nemmen/ Stulgang machen/ vnd was sich zeuhet zu dem Magen zu reynigen. Der Planet hat vnter den zwölff Zeichen den Ochsen vnd die Wage mit jrer Natur. Das 10. Cap. Von den Nymphen vnd Sylphen/ so von dem Teuffel besessen/ vnd in die Bäum geführet. ES geschicht also/ daß etwan Bäume/ vnd dergleichen/ gefunden werden/ die Blut geben / so darinn gehauwen wirdt/ vnd das nit in Weg der Zauberey/ sondern wisset/ daß ein Nympha darinnen ist/ dann sie seynd Geister/ vnd haben Blut vnd Fleisch/ vnd sind genaturt den Geistern/ daß sie einer andern Natur sind/ dann wir/ in jrem Wesen. Nun aber der Bäum halben/ wie sie dareyn kommen/ oder das Holtz/ also das ist vnd sie dz Holtz. Ist am ersten auff solche weise zu verstehen/ wie der Teuffel die Menschen besitzt / vnnd regiert sie/ also besitzt er auch solche Nyniphen/ vnnd so er sie besessen hat / so fähret er mit jhnen in die Bäum/ vnd beigt dieselbige/ vnd krümpt sie/ gleich als wolt er sie vmbwerffen/ so doch kein Wind ist/ vnnd still ist darzu/ darbey lest er auch die nest vñ Lauberblätter/ so herab reißlẽ /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/479
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 459. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/479>, abgerufen am 06.07.2022.