Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht vnter dem Baum liegen/ sihet gleich/ als were es für vnnd für mit eiem Besem sauber gekehret. Nun auff das folget/ dieweil die Nymphen besessen ist/ vnd auß jhrer Region genommen/ vnnd geführt also in einen Baum / als dann was darinnen gehawen wirdt/ dasselbig blutet/ vnd ist nichts anders/ als wann ein Hexenkatz/ Meerwolff/ gehauwen wirdt/ da laufft Menschenblut herauß/ vnd ist aber kein Mensch/ sondern ein Katz vnnd Meerwolff/ wiewol der Meerwolff/ die Katz/ ein Mensch ist/ es sihet aber nit einem Menschen gleich/ wie also der Mensch mag verkehrt werden in ein solches Thier von den Hexen/ Also auch werden die Rymphen auch dahin verwandelt/ daß sie für ein Baum anzusehen sind/ vnd findt doch kein Baum nit/ sondern Nymphen/ vnd der Baum gibt Menschenblut/ vnd ist kein Mensch. Nun aber auff solche zween Leib in einem Leib zu verstehen/ ist zu mercken/ als den Baum vnnd den Menschen/ der Mensch Nymph ist ein Geist gegen vns zu rechnen/ dz ist/ sein Leib durchgehet Mauren / vnd dergleichen/ ohn hindernuß. Nun ist Nymphes nicht ein Wasserfraw/ sondern Nympha. Nymphes ist ein Schrotle/ nach gemeinem Teutschen zu verstehen/ von etlichen Bergmänlein genannt/ oder Pygmaei, so weit aber den Grundt anzuzeigen/ so heist der rechte alt Name Sylphes, vnd sind Menschen/ wie andere Menschen/ mit allem Wesen/ doch aber in der Natur vnnd Eigenschafft vber die Menschen/ also daß sie verschwinden/ gehen durch verschlossene Th ür/ sc. Dieselbigen Sylphes werden von dem Teuffel in die Bäum getrieben / vnnd also auff solches wirdt Blut gefunden/ nicht aber von vns Menschen/ oder ein anders darauß zu verstehen/ sondern ein Sylphes, der besessen ist von dem Teuffel/ vnnd also in den Baum getrieben/ Vnd dieweil er durch ein Windt gehen kan/ also auch in Baum gehen/ vnnd darinn bleiben/ was als dann also herauß laufft/ ist derselbigen Schrötlein Blut vnnd Schweiß/ welcher/ so er widerumb kommt/ seinen Leib verwundt trägt / an dem Ort/ da er getroffen ist.

Das 11. Cap.

Exempel vnd Historien von etlichen andern Nymphen.

Von der Braut Menippi.

DEmnach wir der länge nach/ vnnd weitläufftig erzehlet/ was der Göttin Veneris Vrsprung / Namen/ Wohnung/ Alter/ Gestallt/ Wesen/ vnnd andere dergleichen Vmbstände/ wöllen wir an jetzo von etlichen andern Nymphen/ Berg vnd Wasser/ Menschen/ namhaffte vnnd denckwürdige Exempel anhero setzen/ auß welchen jre Eygenschafften desto klärer mögen abgenommen werden.

nicht vnter dem Baum liegen/ sihet gleich/ als were es für vnnd für mit eiem Besem sauber gekehret. Nun auff das folget/ dieweil die Nymphen besessen ist/ vnd auß jhrer Region genommen/ vnnd geführt also in einen Baum / als dann was darinnen gehawen wirdt/ dasselbig blutet/ vnd ist nichts anders/ als wann ein Hexenkatz/ Meerwolff/ gehauwen wirdt/ da laufft Menschenblut herauß/ vnd ist aber kein Mensch/ sondern ein Katz vnnd Meerwolff/ wiewol der Meerwolff/ die Katz/ ein Mensch ist/ es sihet aber nit einem Menschen gleich/ wie also der Mensch mag verkehrt werden in ein solches Thier von den Hexen/ Also auch werden die Rymphen auch dahin verwandelt/ daß sie für ein Baum anzusehen sind/ vnd findt doch kein Baum nit/ sondern Nymphen/ vnd der Baum gibt Menschenblut/ vnd ist kein Mensch. Nun aber auff solche zween Leib in einem Leib zu verstehen/ ist zu mercken/ als den Baum vnnd den Menschen/ der Mensch Nymph ist ein Geist gegen vns zu rechnen/ dz ist/ sein Leib durchgehet Mauren / vnd dergleichen/ ohn hindernuß. Nun ist Nymphes nicht ein Wasserfraw/ sondern Nympha. Nymphes ist ein Schrotle/ nach gemeinem Teutschen zu verstehen/ von etlichen Bergmänlein genannt/ oder Pygmaei, so weit aber den Grundt anzuzeigen/ so heist der rechte alt Name Sylphes, vnd sind Menschen/ wie andere Menschen/ mit allem Wesen/ doch aber in der Natur vnnd Eigenschafft vber die Menschen/ also daß sie verschwinden/ gehen durch verschlossene Th ür/ sc. Dieselbigen Sylphes werden von dem Teuffel in die Bäum getrieben / vnnd also auff solches wirdt Blut gefunden/ nicht aber von vns Menschen/ oder ein anders darauß zu verstehen/ sondern ein Sylphes, der besessen ist von dem Teuffel/ vnnd also in den Baum getrieben/ Vnd dieweil er durch ein Windt gehen kan/ also auch in Baum gehen/ vnnd darinn bleiben/ was als dann also herauß laufft/ ist derselbigen Schrötlein Blut vnnd Schweiß/ welcher/ so er widerumb kom̃t/ seinen Leib verwundt trägt / an dem Ort/ da er getroffen ist.

Das 11. Cap.

Exempel vnd Historien von etlichen andern Nymphen.

Von der Braut Menippi.

DEmnach wir der länge nach/ vnnd weitläufftig erzehlet/ was der Göttin Veneris Vrsprung / Namen/ Wohnung/ Alter/ Gestallt/ Wesen/ vnnd andere dergleichen Vmbstände/ wöllen wir an jetzo von etlichen andern Nymphen/ Berg vnd Wasser/ Menschen/ namhaffte vnnd denckwürdige Exempel anhero setzen/ auß welchen jre Eygenschafften desto klärer mögen abgenommen werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0480" n="460"/>
nicht vnter dem Baum liegen/ sihet gleich/ als            were es für vnnd für mit eiem Besem sauber gekehret. Nun auff das folget/ dieweil die            Nymphen besessen ist/ vnd auß jhrer Region genommen/ vnnd geführt also in einen Baum /            als dann was darinnen gehawen wirdt/ dasselbig blutet/ vnd ist nichts anders/ als wann            ein Hexenkatz/ Meerwolff/ gehauwen wirdt/ da laufft Menschenblut herauß/ vnd ist aber            kein Mensch/ sondern ein Katz vnnd Meerwolff/ wiewol der Meerwolff/ die Katz/ ein            Mensch ist/ es sihet aber nit einem Menschen gleich/ wie also der Mensch mag verkehrt            werden in ein solches Thier von den Hexen/ Also auch werden die Rymphen auch dahin            verwandelt/ daß sie für ein Baum anzusehen sind/ vnd findt doch kein Baum nit/ sondern            Nymphen/ vnd der Baum gibt Menschenblut/ vnd ist kein Mensch. Nun aber auff solche zween            Leib in einem Leib zu verstehen/ ist zu mercken/ als den Baum vnnd den Menschen/ der            Mensch Nymph ist ein Geist gegen vns zu rechnen/ dz ist/ sein Leib durchgehet Mauren /            vnd dergleichen/ ohn hindernuß. Nun ist Nymphes nicht ein Wasserfraw/ sondern Nympha.            Nymphes ist ein Schrotle/ nach gemeinem Teutschen zu verstehen/ von etlichen Bergmänlein            genannt/ oder Pygmaei, so weit aber den Grundt anzuzeigen/ so heist der rechte alt Name            Sylphes, vnd sind Menschen/ wie andere Menschen/ mit allem Wesen/ doch aber in der            Natur vnnd Eigenschafft vber die Menschen/ also daß sie verschwinden/ gehen durch            verschlossene Th ür/ sc. Dieselbigen Sylphes werden von dem Teuffel in die Bäum getrieben           / vnnd also auff solches wirdt Blut gefunden/ nicht aber von vns Menschen/ oder ein            anders darauß zu verstehen/ sondern ein Sylphes, der besessen ist von dem Teuffel/ vnnd            also in den Baum getrieben/ Vnd dieweil er durch ein Windt gehen kan/ also auch in Baum            gehen/ vnnd darinn bleiben/ was als dann also herauß laufft/ ist derselbigen Schrötlein            Blut vnnd Schweiß/ welcher/ so er widerumb kom&#x0303;t/ seinen Leib verwundt trägt /            an dem Ort/ da er getroffen ist.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Das 11. Cap.</head>
        <p>Exempel vnd Historien von etlichen andern Nymphen.</p>
        <p>Von der Braut Menippi.</p>
        <p>DEmnach wir der länge nach/ vnnd weitläufftig erzehlet/ was der Göttin Veneris Vrsprung           / Namen/ Wohnung/ Alter/ Gestallt/ Wesen/ vnnd andere dergleichen Vmbstände/ wöllen            wir an jetzo von etlichen andern Nymphen/ Berg vnd Wasser/ Menschen/ namhaffte vnnd            denckwürdige Exempel anhero setzen/ auß welchen jre Eygenschafften desto klärer mögen            abgenommen werden.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[460/0480] nicht vnter dem Baum liegen/ sihet gleich/ als were es für vnnd für mit eiem Besem sauber gekehret. Nun auff das folget/ dieweil die Nymphen besessen ist/ vnd auß jhrer Region genommen/ vnnd geführt also in einen Baum / als dann was darinnen gehawen wirdt/ dasselbig blutet/ vnd ist nichts anders/ als wann ein Hexenkatz/ Meerwolff/ gehauwen wirdt/ da laufft Menschenblut herauß/ vnd ist aber kein Mensch/ sondern ein Katz vnnd Meerwolff/ wiewol der Meerwolff/ die Katz/ ein Mensch ist/ es sihet aber nit einem Menschen gleich/ wie also der Mensch mag verkehrt werden in ein solches Thier von den Hexen/ Also auch werden die Rymphen auch dahin verwandelt/ daß sie für ein Baum anzusehen sind/ vnd findt doch kein Baum nit/ sondern Nymphen/ vnd der Baum gibt Menschenblut/ vnd ist kein Mensch. Nun aber auff solche zween Leib in einem Leib zu verstehen/ ist zu mercken/ als den Baum vnnd den Menschen/ der Mensch Nymph ist ein Geist gegen vns zu rechnen/ dz ist/ sein Leib durchgehet Mauren / vnd dergleichen/ ohn hindernuß. Nun ist Nymphes nicht ein Wasserfraw/ sondern Nympha. Nymphes ist ein Schrotle/ nach gemeinem Teutschen zu verstehen/ von etlichen Bergmänlein genannt/ oder Pygmaei, so weit aber den Grundt anzuzeigen/ so heist der rechte alt Name Sylphes, vnd sind Menschen/ wie andere Menschen/ mit allem Wesen/ doch aber in der Natur vnnd Eigenschafft vber die Menschen/ also daß sie verschwinden/ gehen durch verschlossene Th ür/ sc. Dieselbigen Sylphes werden von dem Teuffel in die Bäum getrieben / vnnd also auff solches wirdt Blut gefunden/ nicht aber von vns Menschen/ oder ein anders darauß zu verstehen/ sondern ein Sylphes, der besessen ist von dem Teuffel/ vnnd also in den Baum getrieben/ Vnd dieweil er durch ein Windt gehen kan/ also auch in Baum gehen/ vnnd darinn bleiben/ was als dann also herauß laufft/ ist derselbigen Schrötlein Blut vnnd Schweiß/ welcher/ so er widerumb kom̃t/ seinen Leib verwundt trägt / an dem Ort/ da er getroffen ist. Das 11. Cap. Exempel vnd Historien von etlichen andern Nymphen. Von der Braut Menippi. DEmnach wir der länge nach/ vnnd weitläufftig erzehlet/ was der Göttin Veneris Vrsprung / Namen/ Wohnung/ Alter/ Gestallt/ Wesen/ vnnd andere dergleichen Vmbstände/ wöllen wir an jetzo von etlichen andern Nymphen/ Berg vnd Wasser/ Menschen/ namhaffte vnnd denckwürdige Exempel anhero setzen/ auß welchen jre Eygenschafften desto klärer mögen abgenommen werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/480
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 460. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/480>, abgerufen am 22.05.2022.