Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht vngerochen/ sie geschehe wie sie wolle zu ehren vnd zu erbarkeit/ vnnd zu nutz/ fürzukommen anderm Vbel vnd Laster. So sie ein Gespänst gewese wer/ woher hat sie fleisch vnd blut bekommen oder angenommen? So sie ein Teuffel gewesen were/ wo weren dann die Teuffelische Zeichen blieben/ die allezeit mit vnterlauffen? Ist es dann ein Geist gewesen/ wz hat es dann der dingen bedörffet? Es ist ein Mensch gewesen/ vnnd ein Nympha wie beschrieben ist/ zu Ehren ein Fraw vnd nit zu vnehrn/ darumb sie die Pflicht vnd Trew hat wöllen gehalten haben/ da es aber nicht geschehen ist/ noch wahr/ da strafft sie den Ehebruch auß göttlicher verhängnuß selbst/ (dann kein Richter vrtheilet auff jr begeren/ dieweil sie nicht von Adam war) auff solches ward jhr die straff von Gott/ so einem Ehebruch gebühret/ zugelassen/ vnd selbst da Richter zuseyn/ die weil er vnd die Welt sie verwarff als einen Geist vnd Teuffelin. Deren dingen seynd viel mehr beschehen/ die von Menschen in Verachtung gestelt sind.

Von der Meerfeyn Persina Königes Helmas auß Albania Weib.

PErsina ist gewesen ein Nympha vnd Meerfeyn welche jm der König Helmas von Albanien vermählet/ doch mit dem geding/ daß er sie im Kindbet nit besuchen/ noch jhr wesen erfahren wolte/ welches er jr geschworen vnd versprochen hat. Nun Persina gewann drey töchter bey dem hochgeboren König Helmas vorgenantem ehelichen gemahl/ vnd het der könig jr hoch vnd thewr geschworen/ dz er sie anders dann er geschworen het/ nimmer ersuchen wolte/ er hielt jhr aber die gelübd nit/ dar[unleserliches Material]urch sein fraw mit jren töchtern von jm/ vnd nimmermehr wider zu jm kommen/ darumb beschlossen die drey Töchter König Helmas jren Vatter auß rath in den berg Abelon, vnd muste darin biß an sein End beschlossen bleiben/ vnd konte niemands erfaren/ wohin die Mutter oder auch die Töchter kommen waren. Es trägt sich aber zu/ daß ein grawsamer vngehewrer Riese diesen berg bewahrte vnd bewachte/ welcher grosse verderbnuß vnnd schaden im Land anstifftete/ vnd viel gefangene im berg hielte/ welchen zubestreiten der weitberümbte Ritter Goffroi mit dem Landgraffen Raymund von Lusinen/ vnd der Melusinen Sohn/ königs Helmas Neff/ aber vnwissend von der Landschafft erfordert ward/ welcher es kecklich vnterstundt/ auch glücklich vollendet/ daß er den Riesen in dem berg vmbbrachte/ viel gefangene erledigte / vnd in Besichtigung deß Bergs/ fand er eine schöne kammer/ dieselbe in den Felsen gehawen war/ vnd nicht mehr dann ein Thür hatte/ vnd also beschawet er die Kammer/ vnd den Reichthumb so darinn war/ dann die Kammer war wol gezieret mit Gold vnd Edelgestein / gar auß dermassen wol vnnd meisterlich geordnet/ vnd es war mitten in der-

nicht vngerochen/ sie geschehe wie sie wolle zu ehren vnd zu erbarkeit/ vnnd zu nutz/ fürzukommen anderm Vbel vñ Laster. So sie ein Gespänst gewesë wer/ woher hat sie fleisch vñ blut bekom̃en oder angenom̃en? So sie ein Teuffel gewesen were/ wo weren dañ die Teuffelische Zeichen blieben/ die allezeit mit vnterlauffen? Ist es dañ ein Geist gewesen/ wz hat es dann der dingen bedörffet? Es ist ein Mensch gewesen/ vnnd ein Nympha wie beschrieben ist/ zu Ehren ein Fraw vnd nit zu vnehrn/ darumb sie die Pflicht vnd Trew hat wöllen gehalten habẽ/ da es aber nicht geschehen ist/ noch wahr/ da strafft sie dẽ Ehebruch auß göttlicher verhängnuß selbst/ (dann kein Richter vrtheilet auff jr begeren/ dieweil sie nicht von Adam war) auff solches ward jhr die straff von Gott/ so einem Ehebruch gebühret/ zugelassen/ vnd selbst da Richter zuseyn/ die weil er vnd die Welt sie verwarff als einen Geist vnd Teuffelin. Deren dingen seynd viel mehr beschehen/ die von Menschen in Verachtung gestelt sind.

Von der Meerfeyn Persina Königes Helmas auß Albania Weib.

PErsina ist gewesen ein Nympha vnd Meerfeyn welche jm der König Helmas von Albanien vermählet/ doch mit dem geding/ daß er sie im Kindbet nit besuchen/ noch jhr wesen erfahren wolte/ welches er jr geschworen vnd versprochen hat. Nun Persina gewañ drey töchter bey dem hochgeboren König Helmas vorgenantem ehelichen gemahl/ vnd het der könig jr hoch vnd thewr geschworen/ dz er sie anders dann er geschworen het/ nimmer ersuchen wolte/ er hielt jhr aber die gelübd nit/ dar[unleserliches Material]urch sein fraw mit jren töchtern von jm/ vnd nim̃ermehr wider zu jm kommen/ darumb beschlossen die drey Töchter König Helmas jren Vatter auß rath in den berg Abelon, vnd muste darin biß an sein End beschlossen bleiben/ vnd konte niemands erfaren/ wohin die Mutter oder auch die Töchter kommen waren. Es trägt sich aber zu/ daß ein grawsamer vngehewrer Riese diesen berg bewahrte vnd bewachte/ welcher grosse verderbnuß vnnd schaden im Land anstifftete/ vnd viel gefangene im berg hielte/ welchen zubestreiten der weitberümbte Ritter Goffroi mit dem Landgraffen Raymund von Lusinen/ vnd der Melusinen Sohn/ königs Helmas Neff/ aber vnwissend von der Landschafft erfordert ward/ welcher es kecklich vnterstundt/ auch glücklich vollendet/ daß er den Riesen in dem berg vmbbrachte/ viel gefangene erledigte / vnd in Besichtigung deß Bergs/ fand er eine schöne kammer/ dieselbe in den Felsen gehawen war/ vnd nicht mehr dann ein Thür hatte/ vnd also beschawet er die Kammer/ vnd den Reichthumb so darinn war/ dann die Kammer war wol gezieret mit Gold vnd Edelgestein / gar auß dermassen wol vnnd meisterlich geordnet/ vnd es war mitten in der-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0482" n="462"/>
nicht vngerochen/ sie geschehe wie sie wolle zu            ehren vnd zu erbarkeit/ vnnd zu nutz/ fürzukommen anderm Vbel vn&#x0303; Laster. So sie            ein Gespänst gewesë wer/ woher hat sie fleisch vn&#x0303; blut bekom&#x0303;en oder            angenom&#x0303;en? So sie ein Teuffel gewesen were/ wo weren dan&#x0303; die Teuffelische            Zeichen blieben/ die allezeit mit vnterlauffen? Ist es dan&#x0303; ein Geist gewesen/ wz            hat es dann der dingen bedörffet? Es ist ein Mensch gewesen/ vnnd ein Nympha wie            beschrieben ist/ zu Ehren ein Fraw vnd nit zu vnehrn/ darumb sie die Pflicht vnd Trew            hat wöllen gehalten habe&#x0303;/ da es aber nicht geschehen ist/ noch wahr/ da strafft            sie de&#x0303; Ehebruch auß göttlicher verhängnuß selbst/ (dann kein Richter vrtheilet            auff jr begeren/ dieweil sie nicht von Adam war) auff solches ward jhr die straff von            Gott/ so einem Ehebruch gebühret/ zugelassen/ vnd selbst da Richter zuseyn/ die weil            er vnd die Welt sie verwarff als einen Geist vnd Teuffelin. Deren dingen seynd viel mehr            beschehen/ die von Menschen in Verachtung gestelt sind.</p>
        <p>Von der Meerfeyn Persina Königes Helmas auß Albania Weib.</p>
        <p>PErsina ist gewesen ein Nympha vnd Meerfeyn welche jm der König Helmas von Albanien            vermählet/ doch mit dem geding/ daß er sie im Kindbet nit besuchen/ noch jhr wesen            erfahren wolte/ welches er jr geschworen vnd versprochen hat. Nun Persina gewan&#x0303;            drey töchter bey dem hochgeboren König Helmas vorgenantem ehelichen gemahl/ vnd het der            könig jr hoch vnd thewr geschworen/ dz er sie anders dann er geschworen het/ nimmer            ersuchen wolte/ er hielt jhr aber die gelübd nit/ dar<gap reason="illegible"/>urch sein fraw mit jren töchtern            von jm/ vnd nim&#x0303;ermehr wider zu jm kommen/ darumb beschlossen die drey Töchter            König Helmas jren Vatter auß rath in den berg Abelon, vnd muste darin biß an sein End            beschlossen bleiben/ vnd konte niemands erfaren/ wohin die Mutter oder auch die Töchter            kommen waren. Es trägt sich aber zu/ daß ein grawsamer vngehewrer Riese diesen berg            bewahrte vnd bewachte/ welcher grosse verderbnuß vnnd schaden im Land anstifftete/ vnd            viel gefangene im berg hielte/ welchen zubestreiten der weitberümbte Ritter Goffroi mit            dem Landgraffen Raymund von Lusinen/ vnd der Melusinen Sohn/ königs Helmas Neff/ aber            vnwissend von der Landschafft erfordert ward/ welcher es kecklich vnterstundt/ auch            glücklich vollendet/ daß er den Riesen in dem berg vmbbrachte/ viel gefangene erledigte           / vnd in Besichtigung deß Bergs/ fand er eine schöne kammer/ dieselbe in den Felsen            gehawen war/ vnd nicht mehr dann ein Thür hatte/ vnd also beschawet er die Kammer/ vnd            den Reichthumb so darinn war/ dann die Kammer war wol gezieret mit Gold vnd Edelgestein /            gar auß dermassen wol vnnd meisterlich geordnet/ vnd es war mitten in der-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[462/0482] nicht vngerochen/ sie geschehe wie sie wolle zu ehren vnd zu erbarkeit/ vnnd zu nutz/ fürzukommen anderm Vbel vñ Laster. So sie ein Gespänst gewesë wer/ woher hat sie fleisch vñ blut bekom̃en oder angenom̃en? So sie ein Teuffel gewesen were/ wo weren dañ die Teuffelische Zeichen blieben/ die allezeit mit vnterlauffen? Ist es dañ ein Geist gewesen/ wz hat es dann der dingen bedörffet? Es ist ein Mensch gewesen/ vnnd ein Nympha wie beschrieben ist/ zu Ehren ein Fraw vnd nit zu vnehrn/ darumb sie die Pflicht vnd Trew hat wöllen gehalten habẽ/ da es aber nicht geschehen ist/ noch wahr/ da strafft sie dẽ Ehebruch auß göttlicher verhängnuß selbst/ (dann kein Richter vrtheilet auff jr begeren/ dieweil sie nicht von Adam war) auff solches ward jhr die straff von Gott/ so einem Ehebruch gebühret/ zugelassen/ vnd selbst da Richter zuseyn/ die weil er vnd die Welt sie verwarff als einen Geist vnd Teuffelin. Deren dingen seynd viel mehr beschehen/ die von Menschen in Verachtung gestelt sind. Von der Meerfeyn Persina Königes Helmas auß Albania Weib. PErsina ist gewesen ein Nympha vnd Meerfeyn welche jm der König Helmas von Albanien vermählet/ doch mit dem geding/ daß er sie im Kindbet nit besuchen/ noch jhr wesen erfahren wolte/ welches er jr geschworen vnd versprochen hat. Nun Persina gewañ drey töchter bey dem hochgeboren König Helmas vorgenantem ehelichen gemahl/ vnd het der könig jr hoch vnd thewr geschworen/ dz er sie anders dann er geschworen het/ nimmer ersuchen wolte/ er hielt jhr aber die gelübd nit/ dar_ urch sein fraw mit jren töchtern von jm/ vnd nim̃ermehr wider zu jm kommen/ darumb beschlossen die drey Töchter König Helmas jren Vatter auß rath in den berg Abelon, vnd muste darin biß an sein End beschlossen bleiben/ vnd konte niemands erfaren/ wohin die Mutter oder auch die Töchter kommen waren. Es trägt sich aber zu/ daß ein grawsamer vngehewrer Riese diesen berg bewahrte vnd bewachte/ welcher grosse verderbnuß vnnd schaden im Land anstifftete/ vnd viel gefangene im berg hielte/ welchen zubestreiten der weitberümbte Ritter Goffroi mit dem Landgraffen Raymund von Lusinen/ vnd der Melusinen Sohn/ königs Helmas Neff/ aber vnwissend von der Landschafft erfordert ward/ welcher es kecklich vnterstundt/ auch glücklich vollendet/ daß er den Riesen in dem berg vmbbrachte/ viel gefangene erledigte / vnd in Besichtigung deß Bergs/ fand er eine schöne kammer/ dieselbe in den Felsen gehawen war/ vnd nicht mehr dann ein Thür hatte/ vnd also beschawet er die Kammer/ vnd den Reichthumb so darinn war/ dann die Kammer war wol gezieret mit Gold vnd Edelgestein / gar auß dermassen wol vnnd meisterlich geordnet/ vnd es war mitten in der-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/482
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 462. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/482>, abgerufen am 13.08.2022.