Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Corinna ist auch ein solche Venus gewesen/ so zu Zeiten deß Poeten Ouidii gelebt/ vnnd von jhm hefftig geliebet worden/ von den sagt Martialis: Norat Nasonem sola Corinna suum.

Von den Weibern/ so da Mancherley Arth deß Beyschlaffs erdacht vnd beschrieben.

INter der Helenae Dienerin vnd Magd/ ist eine gewesen mit Nahmen Astyanassa, so da jhre Fraw etstlich von Theseo, darnach von Paride geraubet/ allezeit nachgefolget/ diese halten die gantze Antiquitet der Scribenten daruor/ daß sie der erst viel vnd manscherley art in Veneris Kampffplatz zustreitten erdacht vnd erfunden habe/ hat auch etliche Bücher daruon geschrieben vnnd an Tag geben/ welchen hernacher Philonis vnnd Elephantis die viel gemeine Weiber haben nachgefolget/ welche von dieser Sach nicht allein weitläffige vnnd auß führliche/ Sondern viel mehr schandliche Commentaria geschrieben/ vnnd nach sich verlassen/ Nicolaus Leonicus Thomaeus de varia historia lib. 3. cap. 31.

Das 49. Cap.

De Didone Regina Carthaginensium.

Von der Didone Königin zu Carthago.

DIdo ein Königin von Cartha go, ist auch ein rechte Venus gewesen/ dann sie gegen den AEneam von Troja de[unleserliches Material]massen in Lieb entzündet gewesen/ daß sie jhr Gemüt gäntzlich dahin gerichtet/ daß sie jhn zut Ehe bekommen möchte/ die Göttin Iuno darzu/ daß sie den AEneam von Italia abhilte/ dandelt mit der Venere, daß er mit jhrem guten Willen/ die Elisam zu einem Weib nehme/ zeiget auch an/ durch was Mittel vnd Gelegenheit sie solches zuwegen bringen wolte/ daselbst als sie alle embsig auff der Jagt waren/ schicket die Göttin Iuno einen plötzlichen Regen vnnd Wetter/ das Volck zerstreuweg sich hin vnnd wider/ AEneas vnnd Dido kommen in einer Höle zusammen/ vnd werden allda in vnglücklichen Zeichen vereiniget/ vnter dessen Jupiter deß Königes Iustrae der Geiler Bitt vnnd Flehen / so da vor Vbel auffnam/ daß jhm ein Frembder soll vorgezogen werden/ angelanget / schicket den Mercurium zum AEnea, vnnd beflicht jhm/ daß er Africam verlassen/ vnnd in Italiam schiffen solte/ Er gehorchet deß Jouis Gebott/ lässer alles/ was zur Schifffahrt von nöthen/ heimlich durch sein Volck bereiten/ Aber als

Corinna ist auch ein solche Venus gewesen/ so zu Zeiten deß Poeten Ouidii gelebt/ vnnd von jhm hefftig geliebet worden/ von den sagt Martialis: Norat Nasonem sola Corinna suum.

Von den Weibern/ so da Mancherley Arth deß Beyschlaffs erdacht vnd beschrieben.

INter der Helenae Dienerin vnd Magd/ ist eine gewesen mit Nahmen Astyanassa, so da jhre Fraw etstlich von Theseo, darnach von Paride geraubet/ allezeit nachgefolget/ diese halten die gantze Antiquitet der Scribenten daruor/ daß sie der erst viel vnd manscherley art in Veneris Kampffplatz zustreitten erdacht vnd erfunden habe/ hat auch etliche Bücher daruon geschrieben vnnd an Tag geben/ welchen hernacher Philonis vnnd Elephantis die viel gemeine Weiber haben nachgefolget/ welche von dieser Sach nicht allein weitläffige vnnd auß führliche/ Sondern viel mehr schandliche Commentaria geschrieben/ vnnd nach sich verlassen/ Nicolaus Leonicus Thomaeus de varia historia lib. 3. cap. 31.

Das 49. Cap.

De Didone Regina Carthaginensium.

Von der Didone Königin zu Carthago.

DIdo ein Königin von Cartha go, ist auch ein rechte Venus gewesen/ dann sie gegen den AEneam von Troja de[unleserliches Material]massen in Lieb entzündet gewesen/ daß sie jhr Gemüt gäntzlich dahin gerichtet/ daß sie jhn zut Ehe bekommen möchte/ die Göttin Iuno darzu/ daß sie den AEneam von Italia abhilte/ dandelt mit der Venere, daß er mit jhrem guten Willen/ die Elisam zu einem Weib nehme/ zeiget auch an/ durch was Mittel vnd Gelegenheit sie solches zuwegen bringen wolte/ daselbst als sie alle embsig auff der Jagt waren/ schicket die Göttin Iuno einen plötzlichen Regen vnnd Wetter/ das Volck zerstreuweg sich hin vnnd wider/ AEneas vnnd Dido kommen in einer Höle zusammen/ vnd werden allda in vnglücklichen Zeichen vereiniget/ vnter dessen Jupiter deß Königes Iustrae der Geiler Bitt vnnd Flehen / so da vor Vbel auffnam/ daß jhm ein Frembder soll vorgezogen werden/ angelanget / schicket den Mercurium zum AEnea, vnnd beflicht jhm/ daß er Africam verlassen/ vnnd in Italiam schiffen solte/ Er gehorchet deß Jouis Gebott/ lässer alles/ was zur Schifffahrt von nöthen/ heimlich durch sein Volck bereiten/ Aber als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0550" n="530"/>
        <p>Corinna ist auch ein solche Venus gewesen/ so zu Zeiten deß Poeten Ouidii gelebt/ vnnd            von jhm hefftig geliebet worden/ von den sagt Martialis: Norat Nasonem sola Corinna            suum.</p>
        <p>Von den Weibern/ so da Mancherley Arth deß Beyschlaffs erdacht vnd beschrieben.</p>
        <p>INter der Helenae Dienerin vnd Magd/ ist eine gewesen mit Nahmen Astyanassa, so da jhre            Fraw etstlich von Theseo, darnach von Paride geraubet/ allezeit nachgefolget/ diese            halten die gantze Antiquitet der Scribenten daruor/ daß sie der erst viel vnd manscherley            art in Veneris Kampffplatz zustreitten erdacht vnd erfunden habe/ hat auch etliche Bücher            daruon geschrieben vnnd an Tag geben/ welchen hernacher Philonis vnnd Elephantis die viel            gemeine Weiber haben nachgefolget/ welche von dieser Sach nicht allein weitläffige vnnd            auß führliche/ Sondern viel mehr schandliche Commentaria geschrieben/ vnnd nach sich            verlassen/ Nicolaus Leonicus Thomaeus de varia historia lib. 3. cap. 31.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Das 49. Cap.</head>
        <p>De Didone Regina Carthaginensium.</p>
        <p>Von der Didone Königin zu Carthago.</p>
        <p>DIdo ein Königin von Cartha go, ist auch ein rechte Venus gewesen/ dann sie gegen den            AEneam von Troja de<gap reason="illegible"/>massen in Lieb entzündet gewesen/ daß sie jhr Gemüt gäntzlich dahin            gerichtet/ daß sie jhn zut Ehe bekommen möchte/ die Göttin Iuno darzu/ daß sie den            AEneam von Italia abhilte/ dandelt mit der Venere, daß er mit jhrem guten Willen/ die            Elisam zu einem Weib nehme/ zeiget auch an/ durch was Mittel vnd Gelegenheit sie solches            zuwegen bringen wolte/ daselbst als sie alle embsig auff der Jagt waren/ schicket die            Göttin Iuno einen plötzlichen Regen vnnd Wetter/ das Volck zerstreuweg sich hin vnnd            wider/ AEneas vnnd Dido kommen in einer Höle zusammen/ vnd werden allda in vnglücklichen            Zeichen vereiniget/ vnter dessen Jupiter deß Königes Iustrae der Geiler Bitt vnnd Flehen           / so da vor Vbel auffnam/ daß jhm ein Frembder soll vorgezogen werden/ angelanget /            schicket den Mercurium zum AEnea, vnnd beflicht jhm/ daß er Africam verlassen/ vnnd in            Italiam schiffen solte/ Er gehorchet deß Jouis Gebott/ lässer alles/ was zur            Schifffahrt von nöthen/ heimlich durch sein Volck bereiten/ Aber als
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[530/0550] Corinna ist auch ein solche Venus gewesen/ so zu Zeiten deß Poeten Ouidii gelebt/ vnnd von jhm hefftig geliebet worden/ von den sagt Martialis: Norat Nasonem sola Corinna suum. Von den Weibern/ so da Mancherley Arth deß Beyschlaffs erdacht vnd beschrieben. INter der Helenae Dienerin vnd Magd/ ist eine gewesen mit Nahmen Astyanassa, so da jhre Fraw etstlich von Theseo, darnach von Paride geraubet/ allezeit nachgefolget/ diese halten die gantze Antiquitet der Scribenten daruor/ daß sie der erst viel vnd manscherley art in Veneris Kampffplatz zustreitten erdacht vnd erfunden habe/ hat auch etliche Bücher daruon geschrieben vnnd an Tag geben/ welchen hernacher Philonis vnnd Elephantis die viel gemeine Weiber haben nachgefolget/ welche von dieser Sach nicht allein weitläffige vnnd auß führliche/ Sondern viel mehr schandliche Commentaria geschrieben/ vnnd nach sich verlassen/ Nicolaus Leonicus Thomaeus de varia historia lib. 3. cap. 31. Das 49. Cap. De Didone Regina Carthaginensium. Von der Didone Königin zu Carthago. DIdo ein Königin von Cartha go, ist auch ein rechte Venus gewesen/ dann sie gegen den AEneam von Troja de_ massen in Lieb entzündet gewesen/ daß sie jhr Gemüt gäntzlich dahin gerichtet/ daß sie jhn zut Ehe bekommen möchte/ die Göttin Iuno darzu/ daß sie den AEneam von Italia abhilte/ dandelt mit der Venere, daß er mit jhrem guten Willen/ die Elisam zu einem Weib nehme/ zeiget auch an/ durch was Mittel vnd Gelegenheit sie solches zuwegen bringen wolte/ daselbst als sie alle embsig auff der Jagt waren/ schicket die Göttin Iuno einen plötzlichen Regen vnnd Wetter/ das Volck zerstreuweg sich hin vnnd wider/ AEneas vnnd Dido kommen in einer Höle zusammen/ vnd werden allda in vnglücklichen Zeichen vereiniget/ vnter dessen Jupiter deß Königes Iustrae der Geiler Bitt vnnd Flehen / so da vor Vbel auffnam/ daß jhm ein Frembder soll vorgezogen werden/ angelanget / schicket den Mercurium zum AEnea, vnnd beflicht jhm/ daß er Africam verlassen/ vnnd in Italiam schiffen solte/ Er gehorchet deß Jouis Gebott/ lässer alles/ was zur Schifffahrt von nöthen/ heimlich durch sein Volck bereiten/ Aber als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/550
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 530. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/550>, abgerufen am 17.04.2021.