Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

terien konte gelöschet werden/ biß endlich vnderhalb der Flammen ein Loch hinein gebohret worden/ auff der Brust ware ein Wunde gehawen vier schuch lang. Vincent. im fünff vnd zwantzigsten Buch / im zwey vnd dreyssigsten Cap.

Das 32. Cap.

Von mancherley Gestaldt der Menschen.

DER Menschen Gestaldt belangendt/ ob dieselbe wol sehr schön von GOTT dem Allmächtigen vnnd dermassen ohne Tadel erschaffen/ das daran nichts zu klügeln/ werden jedoch in etlichen Landen sonderbar Geschlechter vnnd Völcker gefunden/ welche von diser gemeinen form sehr frembd/ etliche auch gantz ohne Haupt/ das Angesicht auff der brust haben / wie Solin. im drey vnd funfftzigsten Capitel vnnd Agellius im neundten Buch noct. Atticar. im vierdten Capitelschreibt. Wie dann auch der Heilige Augustinus, daß er mit Gefährten / nach dem er allbereit zu Hippo in Africa im Bischofflichen Ampt gewesen/ in Mohrenland gereyset/ den Inwohnern das heilige Euangelium zu predigen/ vnnd habe daselbst viel Menschen beyderley Geschlechtes antroffen/ welche keine Haupt/ sondern die Augen auff der Brust/ Die andern Glieder aber den vnserigen gleichförmig gehapt.

In dem Königreich Peru sindt bey newlichen Jahren Menschen gefunden worden/ welchen das hinder vnnd fordertheil deß Haupts gantz gleich/ vnd breit gewesen/ dieweil sie auß sonderlichen gebrauch den newgebohrnen Kindlein das Haupt zwischen zwo Taffeln/ oder Bretter einschliessen/ vnd derogestatl zusammen trucken/ als Petr. Hispalo im fünfften Theil Sylu. im 35. Capit. schreibet.

Bey dem Ramusio wirrd gelesen/ daß ausser der Inful Taprobana, bey den Völckern Cirradis etliche Menschen mit Pferdesköffen. Menschen mit Pferdesköpffen zufinden.

In den Indianischen Gebirgen/ schreibet Salin. im 32. Cap. auß Megasthene, wohnen etliche Nationen vnd Geschlechter der Menschen/ mitMenschen mit Hundesköpffen. Hundsköpffen/ haben grosse scharpffe nägel/ bekleiden sich mit Thierhäuten/ an statt der Rede vnd Sprache pflegen sie allein wie Hunde zubellen. Mit diesem stimmet auch Marc. Polus, welcher dieses theil Indien durch streiffet/ vberein / vnnd setzet in seinem 3. Buch im 18. Capit. daß in der Insul Angaman, die Menschen nit allein Hundsköpffe haben/ sondern auch anderer Menschenfleich zur speiß gebrauchen.

Deßgleichen Art der Menschen ist auch bey den Tartaren zufinden/ Welche mit derselben stäte vnnd vnversöhnliche Feindtschafft träget/ vnnd pflegen sich auff eine sonderbahre wunderlichen Weiß vor der

terien konte gelöschet werdẽ/ biß endlich vnderhalb der Flammen ein Loch hinein gebohret worden/ auff der Brust ware ein Wunde gehawen vier schuch lang. Vincent. im fünff vnd zwantzigsten Buch / im zwey vnd dreyssigsten Cap.

Das 32. Cap.

Von mancherley Gestaldt der Menschen.

DER Menschen Gestaldt belangendt/ ob dieselbe wol sehr schön von GOTT dem Allmächtigen vnnd dermassen ohne Tadel erschaffen/ das daran nichts zu klügeln/ werden jedoch in etlichen Landen sonderbar Geschlechter vnnd Völcker gefunden/ welche von diser gemeinen form sehr frembd/ etliche auch gantz ohne Haupt/ das Angesicht auff der brust haben / wie Solin. im drey vnd funfftzigsten Capitel vnnd Agellius im neundten Buch noct. Atticar. im vierdten Capitelschreibt. Wie dann auch der Heilige Augustinus, daß er mit Gefährten / nach dem er allbereit zu Hippo in Africa im Bischofflichen Ampt gewesen/ in Mohrenland gereyset/ den Inwohnern das heilige Euangelium zu predigen/ vnnd habe daselbst viel Menschen beyderley Geschlechtes antroffen/ welche keine Haupt/ sondern die Augen auff der Brust/ Die andern Glieder aber den vnserigen gleichförmig gehapt.

In dem Königreich Peru sindt bey newlichen Jahren Menschen gefunden worden/ welchen das hinder vnnd fordertheil deß Haupts gantz gleich/ vnd breit gewesen/ dieweil sie auß sonderlichen gebrauch den newgebohrnen Kindlein das Haupt zwischen zwo Taffeln/ oder Bretter einschliessen/ vnd derogestatl zusammen trucken/ als Petr. Hispalo im fünfften Theil Sylu. im 35. Capit. schreibet.

Bey dem Ramusio wirrd gelesen/ daß ausser der Inful Taprobana, bey den Völckern Cirradis etliche Menschẽ mit Pferdesköffen. Menschen mit Pferdesköpffen zufinden.

In den Indianischen Gebirgen/ schreibet Salin. im 32. Cap. auß Megasthene, wohnen etliche Nationen vnd Geschlechter der Menschen/ mitMenschẽ mit Hundesköpffen. Hundsköpffen/ haben grosse scharpffe nägel/ bekleiden sich mit Thierhäuten/ an statt der Rede vnd Sprache pflegen sie allein wie Hunde zubellen. Mit diesem stimmet auch Marc. Polus, welcher dieses theil Indien durch streiffet/ vberein / vnnd setzet in seinem 3. Buch im 18. Capit. daß in der Insul Angaman, die Menschen nit allein Hundsköpffe haben/ sondern auch anderer Menschenfleich zur speiß gebrauchen.

Deßgleichen Art der Menschen ist auch bey den Tartaren zufinden/ Welche mit derselben stäte vnnd vnversöhnliche Feindtschafft träget/ vnnd pflegen sich auff eine sonderbahre wunderlichen Weiß vor der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0579" n="559"/>
terien konte gelöschet            werde&#x0303;/ biß endlich vnderhalb der Flammen ein Loch hinein gebohret worden/ auff            der Brust ware ein Wunde gehawen vier schuch lang. Vincent. im fünff vnd zwantzigsten Buch           / im zwey vnd dreyssigsten Cap.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Das 32. Cap.</head>
        <p>Von mancherley Gestaldt der Menschen.</p>
        <p>DER Menschen Gestaldt belangendt/ ob dieselbe wol sehr schön von GOTT dem Allmächtigen            vnnd dermassen ohne Tadel erschaffen/ das daran nichts zu klügeln/ werden jedoch in            etlichen Landen sonderbar Geschlechter vnnd Völcker gefunden/ welche von diser gemeinen            form sehr frembd/ etliche auch gantz ohne Haupt/ das Angesicht auff der brust haben /            wie Solin. im drey vnd funfftzigsten Capitel vnnd Agellius im neundten Buch noct. Atticar.            im vierdten Capitelschreibt. Wie dann auch der Heilige Augustinus, daß er mit Gefährten /            nach dem er allbereit zu Hippo in Africa im Bischofflichen Ampt gewesen/ in Mohrenland            gereyset/ den Inwohnern das heilige Euangelium zu predigen/ vnnd habe daselbst viel            Menschen beyderley Geschlechtes antroffen/ welche keine Haupt/ sondern die Augen auff            der Brust/ Die andern Glieder aber den vnserigen gleichförmig gehapt.</p>
        <p>In dem Königreich Peru sindt bey newlichen Jahren Menschen gefunden worden/ welchen das            hinder vnnd fordertheil deß Haupts gantz gleich/ vnd breit gewesen/ dieweil sie auß            sonderlichen gebrauch den newgebohrnen Kindlein das Haupt zwischen zwo Taffeln/ oder            Bretter einschliessen/ vnd derogestatl zusammen trucken/ als Petr. Hispalo im fünfften            Theil Sylu. im 35. Capit. schreibet.</p>
        <p>Bey dem Ramusio wirrd gelesen/ daß ausser der Inful Taprobana, bey den Völckern Cirradis            etliche <note place="right">Mensche&#x0303; mit Pferdesköffen.</note> Menschen mit            Pferdesköpffen zufinden.</p>
        <p>In den Indianischen Gebirgen/ schreibet Salin. im 32. Cap. auß Megasthene, wohnen            etliche Nationen vnd Geschlechter der Menschen/ mit<note place="right">Mensche&#x0303;              mit Hundesköpffen.</note> Hundsköpffen/ haben grosse scharpffe nägel/ bekleiden sich            mit Thierhäuten/ an statt der Rede vnd Sprache pflegen sie allein wie Hunde zubellen. Mit            diesem stimmet auch Marc. Polus, welcher dieses theil Indien durch streiffet/ vberein /            vnnd setzet in seinem 3. Buch im 18. Capit. daß in der Insul Angaman, die Menschen nit            allein Hundsköpffe haben/ sondern auch anderer Menschenfleich zur speiß gebrauchen.</p>
        <p>Deßgleichen Art der Menschen ist auch bey den Tartaren zufinden/ Welche mit derselben            stäte vnnd vnversöhnliche Feindtschafft träget/ vnnd pflegen sich auff eine sonderbahre            wunderlichen Weiß vor der
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[559/0579] terien konte gelöschet werdẽ/ biß endlich vnderhalb der Flammen ein Loch hinein gebohret worden/ auff der Brust ware ein Wunde gehawen vier schuch lang. Vincent. im fünff vnd zwantzigsten Buch / im zwey vnd dreyssigsten Cap. Das 32. Cap. Von mancherley Gestaldt der Menschen. DER Menschen Gestaldt belangendt/ ob dieselbe wol sehr schön von GOTT dem Allmächtigen vnnd dermassen ohne Tadel erschaffen/ das daran nichts zu klügeln/ werden jedoch in etlichen Landen sonderbar Geschlechter vnnd Völcker gefunden/ welche von diser gemeinen form sehr frembd/ etliche auch gantz ohne Haupt/ das Angesicht auff der brust haben / wie Solin. im drey vnd funfftzigsten Capitel vnnd Agellius im neundten Buch noct. Atticar. im vierdten Capitelschreibt. Wie dann auch der Heilige Augustinus, daß er mit Gefährten / nach dem er allbereit zu Hippo in Africa im Bischofflichen Ampt gewesen/ in Mohrenland gereyset/ den Inwohnern das heilige Euangelium zu predigen/ vnnd habe daselbst viel Menschen beyderley Geschlechtes antroffen/ welche keine Haupt/ sondern die Augen auff der Brust/ Die andern Glieder aber den vnserigen gleichförmig gehapt. In dem Königreich Peru sindt bey newlichen Jahren Menschen gefunden worden/ welchen das hinder vnnd fordertheil deß Haupts gantz gleich/ vnd breit gewesen/ dieweil sie auß sonderlichen gebrauch den newgebohrnen Kindlein das Haupt zwischen zwo Taffeln/ oder Bretter einschliessen/ vnd derogestatl zusammen trucken/ als Petr. Hispalo im fünfften Theil Sylu. im 35. Capit. schreibet. Bey dem Ramusio wirrd gelesen/ daß ausser der Inful Taprobana, bey den Völckern Cirradis etliche Menschen mit Pferdesköpffen zufinden. Menschẽ mit Pferdesköffen. In den Indianischen Gebirgen/ schreibet Salin. im 32. Cap. auß Megasthene, wohnen etliche Nationen vnd Geschlechter der Menschen/ mit Hundsköpffen/ haben grosse scharpffe nägel/ bekleiden sich mit Thierhäuten/ an statt der Rede vnd Sprache pflegen sie allein wie Hunde zubellen. Mit diesem stimmet auch Marc. Polus, welcher dieses theil Indien durch streiffet/ vberein / vnnd setzet in seinem 3. Buch im 18. Capit. daß in der Insul Angaman, die Menschen nit allein Hundsköpffe haben/ sondern auch anderer Menschenfleich zur speiß gebrauchen. Menschẽ mit Hundesköpffen. Deßgleichen Art der Menschen ist auch bey den Tartaren zufinden/ Welche mit derselben stäte vnnd vnversöhnliche Feindtschafft träget/ vnnd pflegen sich auff eine sonderbahre wunderlichen Weiß vor der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/579
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 559. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/579>, abgerufen am 11.04.2021.