Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Menschen durchauß gleich/ wie Solin. im 21. cap. vnd Plin. im 4. Buch am 13. Cap. schreiben.

Bey den Indianern sind Menschen/ welche nur einen einigen doch sehr breiten Fuß haben / sind ini den Lüfften vberauß schnell/ pflegen sich in der Hitze an dem Rücken zulegen / vnnd mit den Schatten deß Fuffs sich vor der Sonnen Stralen zubeschirmen/ Sol. im. 53. Cap. vnd Plin. im 7. Buch im 2. Cap.

In der Provintz Lambri bey Laua schreibet Marcus Polus im 5. Buch am 15. Capitel werden Menschen gefunden/ welche Pferdtsschwäntze einer Elenlang haben/ etliche aber haben sonsten langt Schwäntze ohne Haar/ vnnd sind in den Lüfften sehr geschwinde/ wie dessen auch Plinius im 7. Buch in 2. Capit. gedencket. Dergleichen werden auch an den eussersten Grentzen deß hohen Meeres gefunden/ als Pausan. im 1. Buch von den Griechischen Landschafften schreibet.

Das 29. Cap. Von allerley wunderbahren Menschlichen Erfindung vnd Gebäwen.

Dach dem wir biß daher/ die lebendige Creaturen/ so wol die böse Geister/ als die Menschen in ihren wunderbarn eygenschafften/ etlicher massen kürtzlich beschrieben. Wöllen wir an jetzund zu den vberköstlichen wunderlichen menschlichen Wercken/ Erbawungen vnnd Erfindungen vns wenden/ doch beneben denselben zuuor etlicher sonderbarer örther / vnnd Länder wunderbare Eygenschafften anhero verzeichnen.

Von dem Balsam Garten im Indischen Land.

DER vortreffliche vnd Hochberühmbte Balsam garten war erstlichen auff dem gebirg Gilboe / auff welchem der König Saul erschlagen worden/ vnd kondte der Balsam sonsten an keinem andern orth auff gebracht/ oder gepflantzet werden.

Zur zeit aber deß Königs Herodis/ hat die Königin Cleopatra auß Egypten/ diesen herrlichen Balsam gen Bahylonien in Egypten versetzet/ an welchem orter dann in einem trefflichen Lustgarten allein von etlichen Christen gepflantzet/ vnnd gewartet wird / auch derselbe Garten durch einen Brunnen lieblich befeuchtet/ in dessen Wasser die Heilige Jungfraw Maria den HERRN Christum/ als sie in Egypten geflohen/ zu mehrmahlen solle gewaschen haben.

Beneben diesem sind doch noch etliche Pflantzen vnd Zweiglein von diesem Balsam auff dem Berg Engaddi/ vorhanden/ bringen aber kei-

Menschen durchauß gleich/ wie Solin. im 21. cap. vnd Plin. im 4. Buch am 13. Cap. schreiben.

Bey den Indianern sind Menschen/ welche nur einen einigen doch sehr breiten Fuß haben / sind ini den Lüfften vberauß schnell/ pflegen sich in der Hitze an dem Rücken zulegen / vnnd mit den Schatten deß Fuffs sich vor der Sonnen Stralen zubeschirmen/ Sol. im. 53. Cap. vnd Plin. im 7. Buch im 2. Cap.

In der Provintz Lambri bey Laua schreibet Marcus Polus im 5. Buch am 15. Capitel werden Menschen gefunden/ welche Pferdtsschwäntze einer Elenlang haben/ etliche aber haben sonsten langt Schwäntze ohne Haar/ vnnd sind in den Lüfften sehr geschwinde/ wie dessen auch Plinius im 7. Buch in 2. Capit. gedencket. Dergleichen werden auch an den eussersten Grentzen deß hohen Meeres gefunden/ als Pausan. im 1. Buch von den Griechischen Landschafften schreibet.

Das 29. Cap. Von allerley wunderbahren Menschlichen Erfindung vnd Gebäwen.

Dach dem wir biß daher/ die lebendige Creaturen/ so wol die böse Geister/ als die Menschen in ihren wunderbarn eygenschafften/ etlicher massen kürtzlich beschrieben. Wöllen wir an jetzund zu den vberköstlichen wunderlichen menschlichen Wercken/ Erbawungen vnnd Erfindungen vns wenden/ doch beneben denselben zuuor etlicher sonderbarer örther / vnnd Länder wunderbare Eygenschafften anhero verzeichnen.

Von dem Balsam Garten im Indischen Land.

DER vortreffliche vnd Hochberühmbte Balsam garten war erstlichen auff dem gebirg Gilboe / auff welchem der König Saul erschlagen worden/ vnd kondte der Balsam sonsten an keinem andern orth auff gebracht/ oder gepflantzet werden.

Zur zeit aber deß Königs Herodis/ hat die Königin Cleopatra auß Egypten/ diesen herrlichen Balsam gen Bahylonien in Egypten versetzet/ an welchem orter dann in einem trefflichen Lustgarten allein von etlichen Christen gepflantzet/ vnnd gewartet wird / auch derselbe Garten durch einen Brunnen lieblich befeuchtet/ in dessen Wasser die Heilige Jungfraw Maria den HERRN Christum/ als sie in Egypten geflohen/ zu mehrmahlen solle gewaschen haben.

Beneben diesem sind doch noch etliche Pflantzen vnd Zweiglein von diesem Balsam auff dem Berg Engaddi/ vorhanden/ bringen aber kei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0581" n="561"/>
Menschen durchauß gleich/ wie Solin. im 21. cap. vnd Plin. im 4. Buch am 13.            Cap. schreiben.</p>
        <p>Bey den Indianern sind Menschen/ welche nur einen einigen doch sehr breiten Fuß haben /            sind ini den Lüfften vberauß schnell/ pflegen sich in der Hitze an dem Rücken zulegen /            vnnd mit den Schatten deß Fuffs sich vor der Sonnen Stralen zubeschirmen/ Sol. im. 53.            Cap. vnd Plin. im 7. Buch im 2. Cap.</p>
        <p>In der Provintz Lambri bey Laua schreibet Marcus Polus im 5. Buch am 15. Capitel werden            Menschen gefunden/ welche Pferdtsschwäntze einer Elenlang haben/ etliche aber haben            sonsten langt Schwäntze ohne Haar/ vnnd sind in den Lüfften sehr geschwinde/ wie dessen            auch Plinius im 7. Buch in 2. Capit. gedencket. Dergleichen werden auch an den eussersten            Grentzen deß hohen Meeres gefunden/ als Pausan. im 1. Buch von den Griechischen            Landschafften schreibet.</p>
        <p>Das 29. Cap. Von allerley wunderbahren Menschlichen Erfindung vnd Gebäwen.</p>
        <p>Dach dem wir biß daher/ die lebendige Creaturen/ so wol die böse Geister/ als die            Menschen in ihren wunderbarn eygenschafften/ etlicher massen kürtzlich beschrieben.            Wöllen wir an jetzund zu den vberköstlichen wunderlichen menschlichen Wercken/ Erbawungen            vnnd Erfindungen vns wenden/ doch beneben denselben zuuor etlicher sonderbarer örther /            vnnd Länder wunderbare Eygenschafften anhero verzeichnen.</p>
        <p>Von dem Balsam Garten im Indischen Land.</p>
        <p>DER vortreffliche vnd Hochberühmbte Balsam garten war erstlichen auff dem gebirg Gilboe /            auff welchem der König Saul erschlagen worden/ vnd kondte der Balsam sonsten an keinem            andern orth auff gebracht/ oder gepflantzet werden.</p>
        <p>Zur zeit aber deß Königs Herodis/ hat die Königin Cleopatra auß Egypten/ diesen            herrlichen Balsam gen Bahylonien in Egypten versetzet/ an welchem orter dann in einem            trefflichen Lustgarten allein von etlichen Christen gepflantzet/ vnnd gewartet wird /            auch derselbe Garten durch einen Brunnen lieblich befeuchtet/ in dessen Wasser die            Heilige Jungfraw Maria den HERRN Christum/ als sie in Egypten geflohen/ zu mehrmahlen            solle gewaschen haben.</p>
        <p>Beneben diesem sind doch noch etliche Pflantzen vnd Zweiglein von diesem Balsam auff dem            Berg Engaddi/ vorhanden/ bringen aber kei-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[561/0581] Menschen durchauß gleich/ wie Solin. im 21. cap. vnd Plin. im 4. Buch am 13. Cap. schreiben. Bey den Indianern sind Menschen/ welche nur einen einigen doch sehr breiten Fuß haben / sind ini den Lüfften vberauß schnell/ pflegen sich in der Hitze an dem Rücken zulegen / vnnd mit den Schatten deß Fuffs sich vor der Sonnen Stralen zubeschirmen/ Sol. im. 53. Cap. vnd Plin. im 7. Buch im 2. Cap. In der Provintz Lambri bey Laua schreibet Marcus Polus im 5. Buch am 15. Capitel werden Menschen gefunden/ welche Pferdtsschwäntze einer Elenlang haben/ etliche aber haben sonsten langt Schwäntze ohne Haar/ vnnd sind in den Lüfften sehr geschwinde/ wie dessen auch Plinius im 7. Buch in 2. Capit. gedencket. Dergleichen werden auch an den eussersten Grentzen deß hohen Meeres gefunden/ als Pausan. im 1. Buch von den Griechischen Landschafften schreibet. Das 29. Cap. Von allerley wunderbahren Menschlichen Erfindung vnd Gebäwen. Dach dem wir biß daher/ die lebendige Creaturen/ so wol die böse Geister/ als die Menschen in ihren wunderbarn eygenschafften/ etlicher massen kürtzlich beschrieben. Wöllen wir an jetzund zu den vberköstlichen wunderlichen menschlichen Wercken/ Erbawungen vnnd Erfindungen vns wenden/ doch beneben denselben zuuor etlicher sonderbarer örther / vnnd Länder wunderbare Eygenschafften anhero verzeichnen. Von dem Balsam Garten im Indischen Land. DER vortreffliche vnd Hochberühmbte Balsam garten war erstlichen auff dem gebirg Gilboe / auff welchem der König Saul erschlagen worden/ vnd kondte der Balsam sonsten an keinem andern orth auff gebracht/ oder gepflantzet werden. Zur zeit aber deß Königs Herodis/ hat die Königin Cleopatra auß Egypten/ diesen herrlichen Balsam gen Bahylonien in Egypten versetzet/ an welchem orter dann in einem trefflichen Lustgarten allein von etlichen Christen gepflantzet/ vnnd gewartet wird / auch derselbe Garten durch einen Brunnen lieblich befeuchtet/ in dessen Wasser die Heilige Jungfraw Maria den HERRN Christum/ als sie in Egypten geflohen/ zu mehrmahlen solle gewaschen haben. Beneben diesem sind doch noch etliche Pflantzen vnd Zweiglein von diesem Balsam auff dem Berg Engaddi/ vorhanden/ bringen aber kei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/581
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 561. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/581>, abgerufen am 11.08.2022.