Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

ihr ein Closter sehen/ auff der lincken Hand/ daran ihr hart fürhin fahrt/ ist ein schön Capella ins Wasser darvor heraussen gebauwet/ von einer Venedischen Cortesana, so einen Venedischen Edelmann ein lange zeit geliebet/ vnnd mit einander gelebt wie Eheleute / also er vor ihr abgestorben/ vnd hat ihr alle seine Haab vnd Güter verlassen/ also sie ihme verheissen/ eine Capella ime vnd ir zu Ehren dahin zu bauwen/ vnd ire beyde Cörper darinnen ir Ruhegrab haben sollen/ dieselbe Capella bey die 60000. Kronen kost/ Also ist sie vor irem Tode gebauwet worden/ welche Capell von lauter weiß Marmelstein erbauwet / vnnd mit Bley vberdeckt/ daran seyn vier Glockenspeisen Thüren/ vnd inwendig mit schön weissen Albastart Oriental Figuren vnd Historien gezieret / außwendig seyn ihrer beyden statuae in weissen Marmelstein außgehawen/ ire grösse vnd länge. Darnach hat sie sich zu einem bußfertigen Leben ergeben/ darinnen sie drey gantzer Jahr gelebt/ vnd eines frommen Wandels sich gehalten/ Vor ihrem absterben hat sie ein Testament gemacht/ vnd verlassen in dit 300000. Kronen/ die hat sie alle in Hospital / Haußarmen Leuten vnd Clöster verschafft/ Wittwen vnnd Wäysen damit zu erhalten/ vnnd dem Closter/ so bey der Capellen/ ein genanntes Gelt gemacht zu ewigen zeiten/ damit järliche Gesängnussen gehalten werden/ wegen ihrer beyder. Seelen.

Ancona.

DIese Gtatt hat ein schö nen Porto deß Meers/ deßgleichen nicht viel erfunden wirdt/ da dann auß Schiauonia vielerley Kauffmannschafften/ gleichwol auß Leuanta Türckey: Auch werden viel Mohren Türcken Schiauon hingebracht/ vnnd verkaufft: Deßgleichen schön Türckische Pferde/ mit sampt allerley Wahren: Es ist allda eine gewaltige Niderlag / insonderheit ist die Statt mit Juden wol versehen/ die hin vnnd wider reysen/ auch allda wohnhafftig.

In obgemelter Stattist der Leichnam Sant Cyriaco Aduocato, ligt begraben in einem Kirchlein in der Statt/ auff einem Felsen/ welche von männiglich genannt Sant Cyriaco, Vnnd wann es hell Wetter ist/ so sihet man biß in Schiauonia, vnd entdecken sich viel Schiff im Meer/ von wegen der grossen Höhe.

Diese Statt ligt nicht mehr dann drey Welsche Meilen von Möte Alto, von dannen der Bapst Sixtus V. geboren.

Diese schöne wolberühmbte Statt Ancona ist mit gewaltigen Häu sern gezieret/ auch gewaltige Palatia erbauwet/ darzy mit aller Notturfft versehen/ vnd vmb ein ziemlichs Gelt wol zu bekommen: Auch so ist die Statt rundt herumb mit Mauren wol bewaret.

Deßgleichen oben an der Statt ein gewaltiges Schlossz/ oder Citta-

ihr ein Closter sehen/ auff der lincken Hand/ daran ihr hart fürhin fahrt/ ist ein schön Capella ins Wasser darvor heraussen gebauwet/ von einer Venedischen Cortesana, so einen Venedischen Edelmann ein lange zeit geliebet/ vnnd mit einander gelebt wie Eheleute / also er vor ihr abgestorben/ vnd hat ihr alle seine Haab vnd Güter verlassen/ also sie ihme verheissen/ eine Capella ime vnd ir zu Ehren dahin zu bauwen/ vnd ire beyde Cörper darinnen ir Ruhegrab haben sollen/ dieselbe Capella bey die 60000. Kronen kost/ Also ist sie vor irem Tode gebauwet worden/ welche Capell von lauter weiß Marmelstein erbauwet / vnnd mit Bley vberdeckt/ daran seyn vier Glockenspeisen Thüren/ vñ inwẽdig mit schön weissen Albastart Oriental Figuren vnd Historien gezieret / außwendig seyn ihrer beyden statuae in weissen Marmelstein außgehawen/ ire grösse vnd länge. Darnach hat sie sich zu einem bußfertigen Leben ergeben/ darinnen sie drey gantzer Jahr gelebt/ vnd eines frommen Wandels sich gehalten/ Vor ihrem absterben hat sie ein Testament gemacht/ vnd verlassen in dit 300000. Kronen/ die hat sie alle in Hospital / Haußarmen Leuten vnd Clöster verschafft/ Wittwen vnnd Wäysen damit zu erhalten/ vnnd dem Closter/ so bey der Capellen/ ein genanntes Gelt gemacht zu ewigen zeiten/ damit järliche Gesängnussen gehalten werden/ wegen ihrer beyder. Seelen.

Ancona.

DIese Gtatt hat ein schö nen Porto deß Meers/ deßgleichen nicht viel erfunden wirdt/ da dann auß Schiauonia vielerley Kauffmannschafften/ gleichwol auß Leuanta Türckey: Auch werden viel Mohren Türcken Schiauon hingebracht/ vnnd verkaufft: Deßgleichen schön Türckische Pferde/ mit sampt allerley Wahren: Es ist allda eine gewaltige Niderlag / insonderheit ist die Statt mit Juden wol versehen/ die hin vnnd wider reysen/ auch allda wohnhafftig.

In obgemelter Stattist der Leichnam Sant Cyriaco Aduocato, ligt begraben in einem Kirchlein in der Statt/ auff einem Felsen/ welche von männiglich genannt Sant Cyriaco, Vnnd wann es hell Wetter ist/ so sihet man biß in Schiauonia, vnd entdecken sich viel Schiff im Meer/ von wegen der grossen Höhe.

Diese Statt ligt nicht mehr dann drey Welsche Meilen von Möte Alto, von dannen der Bapst Sixtus V. geboren.

Diese schöne wolberühmbte Statt Ancona ist mit gewaltigen Häu sern gezieret/ auch gewaltige Palatia erbauwet/ darzy mit aller Notturfft versehen/ vnd vmb ein ziemlichs Gelt wol zu bekommen: Auch so ist die Statt rundt herumb mit Mauren wol bewaret.

Deßgleichen oben an der Statt ein gewaltiges Schlossz/ oder Citta-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0601" n="581"/>
ihr ein            Closter sehen/ auff der lincken Hand/ daran ihr hart fürhin fahrt/ ist ein schön            Capella ins Wasser darvor heraussen gebauwet/ von einer Venedischen Cortesana, so einen            Venedischen Edelmann ein lange zeit geliebet/ vnnd mit einander gelebt wie Eheleute /            also er vor ihr abgestorben/ vnd hat ihr alle seine Haab vnd Güter verlassen/ also sie            ihme verheissen/ eine Capella ime vnd ir zu Ehren dahin zu bauwen/ vnd ire beyde Cörper            darinnen ir Ruhegrab haben sollen/ dieselbe Capella bey die 60000. Kronen kost/ Also ist            sie vor irem Tode gebauwet worden/ welche Capell von lauter weiß Marmelstein erbauwet /            vnnd mit Bley vberdeckt/ daran seyn vier Glockenspeisen Thüren/ vn&#x0303;            inwe&#x0303;dig mit schön weissen Albastart Oriental Figuren vnd Historien gezieret /            außwendig seyn ihrer beyden statuae in weissen Marmelstein außgehawen/ ire grösse vnd            länge. Darnach hat sie sich zu einem bußfertigen Leben ergeben/ darinnen sie drey gantzer            Jahr gelebt/ vnd eines frommen Wandels sich gehalten/ Vor ihrem absterben hat sie ein            Testament gemacht/ vnd verlassen in dit 300000. Kronen/ die hat sie alle in Hospital /            Haußarmen Leuten vnd Clöster verschafft/ Wittwen vnnd Wäysen damit zu erhalten/ vnnd dem            Closter/ so bey der Capellen/ ein genanntes Gelt gemacht zu ewigen zeiten/ damit            järliche Gesängnussen gehalten werden/ wegen ihrer beyder. Seelen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Ancona.</head>
        <p>DIese Gtatt hat ein schö nen Porto deß Meers/ deßgleichen nicht viel erfunden wirdt/ da            dann auß Schiauonia vielerley Kauffmannschafften/ gleichwol auß Leuanta Türckey: Auch            werden viel Mohren Türcken Schiauon hingebracht/ vnnd verkaufft: Deßgleichen schön            Türckische Pferde/ mit sampt allerley Wahren: Es ist allda eine gewaltige Niderlag /            insonderheit ist die Statt mit Juden wol versehen/ die hin vnnd wider reysen/ auch allda            wohnhafftig.</p>
        <p>In obgemelter Stattist der Leichnam Sant Cyriaco Aduocato, ligt begraben in einem            Kirchlein in der Statt/ auff einem Felsen/ welche von männiglich genannt Sant Cyriaco,            Vnnd wann es hell Wetter ist/ so sihet man biß in Schiauonia, vnd entdecken sich viel            Schiff im Meer/ von wegen der grossen Höhe.</p>
        <p>Diese Statt ligt nicht mehr dann drey Welsche Meilen von Möte Alto, von dannen der Bapst            Sixtus V. geboren.</p>
        <p>Diese schöne wolberühmbte Statt Ancona ist mit gewaltigen Häu sern gezieret/ auch            gewaltige Palatia erbauwet/ darzy mit aller Notturfft versehen/ vnd vmb ein ziemlichs            Gelt wol zu bekommen: Auch so ist die Statt rundt herumb mit Mauren wol bewaret.</p>
        <p>Deßgleichen oben an der Statt ein gewaltiges Schlossz/ oder Citta-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[581/0601] ihr ein Closter sehen/ auff der lincken Hand/ daran ihr hart fürhin fahrt/ ist ein schön Capella ins Wasser darvor heraussen gebauwet/ von einer Venedischen Cortesana, so einen Venedischen Edelmann ein lange zeit geliebet/ vnnd mit einander gelebt wie Eheleute / also er vor ihr abgestorben/ vnd hat ihr alle seine Haab vnd Güter verlassen/ also sie ihme verheissen/ eine Capella ime vnd ir zu Ehren dahin zu bauwen/ vnd ire beyde Cörper darinnen ir Ruhegrab haben sollen/ dieselbe Capella bey die 60000. Kronen kost/ Also ist sie vor irem Tode gebauwet worden/ welche Capell von lauter weiß Marmelstein erbauwet / vnnd mit Bley vberdeckt/ daran seyn vier Glockenspeisen Thüren/ vñ inwẽdig mit schön weissen Albastart Oriental Figuren vnd Historien gezieret / außwendig seyn ihrer beyden statuae in weissen Marmelstein außgehawen/ ire grösse vnd länge. Darnach hat sie sich zu einem bußfertigen Leben ergeben/ darinnen sie drey gantzer Jahr gelebt/ vnd eines frommen Wandels sich gehalten/ Vor ihrem absterben hat sie ein Testament gemacht/ vnd verlassen in dit 300000. Kronen/ die hat sie alle in Hospital / Haußarmen Leuten vnd Clöster verschafft/ Wittwen vnnd Wäysen damit zu erhalten/ vnnd dem Closter/ so bey der Capellen/ ein genanntes Gelt gemacht zu ewigen zeiten/ damit järliche Gesängnussen gehalten werden/ wegen ihrer beyder. Seelen. Ancona. DIese Gtatt hat ein schö nen Porto deß Meers/ deßgleichen nicht viel erfunden wirdt/ da dann auß Schiauonia vielerley Kauffmannschafften/ gleichwol auß Leuanta Türckey: Auch werden viel Mohren Türcken Schiauon hingebracht/ vnnd verkaufft: Deßgleichen schön Türckische Pferde/ mit sampt allerley Wahren: Es ist allda eine gewaltige Niderlag / insonderheit ist die Statt mit Juden wol versehen/ die hin vnnd wider reysen/ auch allda wohnhafftig. In obgemelter Stattist der Leichnam Sant Cyriaco Aduocato, ligt begraben in einem Kirchlein in der Statt/ auff einem Felsen/ welche von männiglich genannt Sant Cyriaco, Vnnd wann es hell Wetter ist/ so sihet man biß in Schiauonia, vnd entdecken sich viel Schiff im Meer/ von wegen der grossen Höhe. Diese Statt ligt nicht mehr dann drey Welsche Meilen von Möte Alto, von dannen der Bapst Sixtus V. geboren. Diese schöne wolberühmbte Statt Ancona ist mit gewaltigen Häu sern gezieret/ auch gewaltige Palatia erbauwet/ darzy mit aller Notturfft versehen/ vnd vmb ein ziemlichs Gelt wol zu bekommen: Auch so ist die Statt rundt herumb mit Mauren wol bewaret. Deßgleichen oben an der Statt ein gewaltiges Schlossz/ oder Citta-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/601
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 581. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/601>, abgerufen am 11.04.2021.