Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

oben an dem Platz/ besehet wol von dem Kasten an den gantzen Platz vber/ vergleichet von da an/ gleich wie ein natürliche Jacobs Muschel/ mit rothen Ziegelsteinen gepflastert/ vnd mit weissen Marmelstein strichen/ daß eben einer natürlichen Muschel zuvergleichen.

Gehet nach der Hauptkirchen/ genant der Thumb oder Domo/ welches also ein schönes Gebäw ist/ deß gleichen in Italia nicht ist/ von leuter weiß vnnd schwartz Marmelstein / aussen vnd inwendig/ mit sammt einem der gleichen Glockenthurn/ also daß man den Domo vergleicht einem köstlichen Kleinoth/ dann er lustig gebawet/ darinnen habt jhr alle Bäpst natürlich/ wie sie gesehen haben/ ist auch mit gewaltigen schönen Altaren gezieret.

Gegen dem Domo/ ist ein fürnemes Hospital/ da man die Armen Pilgerin/ vnd ander Frembden herbergt/ drey Tag vnd Nacht/ essen vnd trincken/ auch jhre Lägerstatt geben wird: Es geht viel darüber/ mit sammt den Krancken/ so das Einkommen Jährlichen nit kleckt/ muß die Statt darreichen.

So ist die Statt mit gewaltiger guter Schnabelweid wol versehen/ auch vmb ein geringes Geldt von Rephüner/ Fassanen/ Haasen/ vnnd deßgleichen/ genugsam zubekommen/ sampt Vögel/ wo eines Lust zu hat.

Insonderheit werden die Studenten oder Scholari bey jhren Patronen oder Kostherrn vnd Frawen/ herrlich vnd wol tractiret/ auch allen guten willen erzeigt/ insonderheit Teutscher Nation.

Es hat auch köstliche gute Wein/ vnd schönes Brot/ also in gantz Italia: Im Sommer sein die Wein so kühl/ wann man ein Wein auß dem Keller herauß trägt/ ist er so kalt/ daß man jhn nicht trincken kan/ muß vor verschlagen.

So ist auch in gantz Italia kein schöner Sprach/ von Mann/ Weibern vnd den kleinen Kindern/ redt der Bawrsmann/ eben also zierlich als der Edelmann.

So werdet jr auch ein schöne Vniuersitet sehen/ von allerley Nationen Graffen vnd Herren / insonders der Teutschen Nation am allermeisten/ werden auch mehr geliebt/ als andere.

Weiters so hat es an wolernandter Statt ein gewaltiges Schloß oder Citta della, daß dann ein sehr gewaltige Vestung ist/ welche der groß Hertzog Cosman hat erbawen lassen/ nach dem er die Statt Hoch Siena vnter sein dominio gebracht/ vnd der Herr Peter Strozio geschlagen worden/ welche Vestung mit gewaltigen Pasteyen/ grossem geschütz vnd Munition genugsam versehen/ dagegen die Bürgerschafft nicht baldt rebellieren werden/ Ist aber mit lauter Italianischen Kriegsvolck bewahret.

Es regne wie es wölle/ vnnd wie lang/ wenn es nur ein halbe Stund

oben an dem Platz/ besehet wol von dem Kasten an den gantzen Platz vber/ vergleichet von da an/ gleich wie ein natürliche Jacobs Muschel/ mit rothen Ziegelsteinen gepflastert/ vnd mit weissen Marmelstein strichen/ daß eben einer natürlichen Muschel zuvergleichen.

Gehet nach der Hauptkirchen/ genant der Thumb oder Domo/ welches also ein schönes Gebäw ist/ deß gleichen in Italia nicht ist/ von leuter weiß vnnd schwartz Marmelstein / aussen vnd inwendig/ mit sam̃t einem der gleichen Glockenthurn/ also daß man den Domo vergleicht einem köstlichen Kleinoth/ dann er lustig gebawet/ darinnen habt jhr alle Bäpst natürlich/ wie sie gesehen haben/ ist auch mit gewaltigen schönen Altaren gezieret.

Gegen dem Domo/ ist ein fürnemes Hospital/ da man die Armen Pilgerin/ vnd ander Frembden herbergt/ drey Tag vnd Nacht/ essen vnd trincken/ auch jhre Lägerstatt geben wird: Es geht viel darüber/ mit sam̃t den Krancken/ so das Einkommen Jährlichen nit kleckt/ muß die Statt darreichen.

So ist die Statt mit gewaltiger guter Schnabelweid wol versehen/ auch vmb ein geringes Geldt von Rephüner/ Fassanen/ Haasen/ vnnd deßgleichen/ genugsam zubekommen/ sampt Vögel/ wo eines Lust zu hat.

Insonderheit werden die Studenten oder Scholari bey jhren Patronen oder Kostherrn vnd Frawen/ herrlich vnd wol tractiret/ auch allen guten willen erzeigt/ insonderheit Teutscher Nation.

Es hat auch köstliche gute Wein/ vnd schönes Brot/ also in gantz Italia: Im Sommer sein die Wein so kühl/ wann man ein Wein auß dem Keller herauß trägt/ ist er so kalt/ daß man jhn nicht trincken kan/ muß vor verschlagen.

So ist auch in gantz Italia kein schöner Sprach/ von Mann/ Weibern vnd den kleinen Kindern/ redt der Bawrsmann/ eben also zierlich als der Edelmann.

So werdet jr auch ein schöne Vniuersitet sehen/ von allerley Nationen Graffen vnd Herren / insonders der Teutschen Nation am allermeisten/ werden auch mehr geliebt/ als andere.

Weiters so hat es an wolernandter Statt ein gewaltiges Schloß oder Citta della, daß dann ein sehr gewaltige Vestung ist/ welche der groß Hertzog Cosman hat erbawen lassen/ nach dem er die Statt Hoch Siena vnter sein dominio gebracht/ vnd der Herr Peter Strozio geschlagen worden/ welche Vestung mit gewaltigen Pasteyen/ grossem geschütz vnd Munition genugsam versehen/ dagegen die Bürgerschafft nicht baldt rebellieren werden/ Ist aber mit lauter Italianischen Kriegsvolck bewahret.

Es regne wie es wölle/ vnnd wie lang/ wenn es nur ein halbe Stund

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0612" n="592"/>
oben an dem Platz/ besehet wol            von dem Kasten an den gantzen Platz vber/ vergleichet von da an/ gleich wie ein            natürliche Jacobs Muschel/ mit rothen Ziegelsteinen gepflastert/ vnd mit weissen            Marmelstein strichen/ daß eben einer natürlichen Muschel zuvergleichen.</p>
        <p>Gehet nach der Hauptkirchen/ genant der Thumb oder Domo/ welches also ein schönes Gebäw            ist/ deß gleichen in Italia nicht ist/ von leuter weiß vnnd schwartz Marmelstein /            aussen vnd inwendig/ mit sam&#x0303;t einem der gleichen Glockenthurn/ also daß man den            Domo vergleicht einem köstlichen Kleinoth/ dann er lustig gebawet/ darinnen habt jhr            alle Bäpst natürlich/ wie sie gesehen haben/ ist auch mit gewaltigen schönen Altaren            gezieret.</p>
        <p>Gegen dem Domo/ ist ein fürnemes Hospital/ da man die Armen Pilgerin/ vnd ander            Frembden herbergt/ drey Tag vnd Nacht/ essen vnd trincken/ auch jhre Lägerstatt geben            wird: Es geht viel darüber/ mit sam&#x0303;t den Krancken/ so das Einkommen Jährlichen            nit kleckt/ muß die Statt darreichen.</p>
        <p>So ist die Statt mit gewaltiger guter Schnabelweid wol versehen/ auch vmb ein geringes            Geldt von Rephüner/ Fassanen/ Haasen/ vnnd deßgleichen/ genugsam zubekommen/ sampt            Vögel/ wo eines Lust zu hat.</p>
        <p>Insonderheit werden die Studenten oder Scholari bey jhren Patronen oder Kostherrn vnd            Frawen/ herrlich vnd wol tractiret/ auch allen guten willen erzeigt/ insonderheit            Teutscher Nation.</p>
        <p>Es hat auch köstliche gute Wein/ vnd schönes Brot/ also in gantz Italia: Im Sommer sein            die Wein so kühl/ wann man ein Wein auß dem Keller herauß trägt/ ist er so kalt/ daß            man jhn nicht trincken kan/ muß vor verschlagen.</p>
        <p>So ist auch in gantz Italia kein schöner Sprach/ von Mann/ Weibern vnd den kleinen            Kindern/ redt der Bawrsmann/ eben also zierlich als der Edelmann.</p>
        <p>So werdet jr auch ein schöne Vniuersitet sehen/ von allerley Nationen Graffen vnd Herren           / insonders der Teutschen Nation am allermeisten/ werden auch mehr geliebt/ als            andere.</p>
        <p>Weiters so hat es an wolernandter Statt ein gewaltiges Schloß oder Citta della, daß dann            ein sehr gewaltige Vestung ist/ welche der groß Hertzog Cosman hat erbawen lassen/ nach            dem er die Statt Hoch Siena vnter sein dominio gebracht/ vnd der Herr Peter Strozio            geschlagen worden/ welche Vestung mit gewaltigen Pasteyen/ grossem geschütz vnd Munition            genugsam versehen/ dagegen die Bürgerschafft nicht baldt rebellieren werden/ Ist aber            mit lauter Italianischen Kriegsvolck bewahret.</p>
        <p>Es regne wie es wölle/ vnnd wie lang/ wenn es nur ein halbe Stund
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[592/0612] oben an dem Platz/ besehet wol von dem Kasten an den gantzen Platz vber/ vergleichet von da an/ gleich wie ein natürliche Jacobs Muschel/ mit rothen Ziegelsteinen gepflastert/ vnd mit weissen Marmelstein strichen/ daß eben einer natürlichen Muschel zuvergleichen. Gehet nach der Hauptkirchen/ genant der Thumb oder Domo/ welches also ein schönes Gebäw ist/ deß gleichen in Italia nicht ist/ von leuter weiß vnnd schwartz Marmelstein / aussen vnd inwendig/ mit sam̃t einem der gleichen Glockenthurn/ also daß man den Domo vergleicht einem köstlichen Kleinoth/ dann er lustig gebawet/ darinnen habt jhr alle Bäpst natürlich/ wie sie gesehen haben/ ist auch mit gewaltigen schönen Altaren gezieret. Gegen dem Domo/ ist ein fürnemes Hospital/ da man die Armen Pilgerin/ vnd ander Frembden herbergt/ drey Tag vnd Nacht/ essen vnd trincken/ auch jhre Lägerstatt geben wird: Es geht viel darüber/ mit sam̃t den Krancken/ so das Einkommen Jährlichen nit kleckt/ muß die Statt darreichen. So ist die Statt mit gewaltiger guter Schnabelweid wol versehen/ auch vmb ein geringes Geldt von Rephüner/ Fassanen/ Haasen/ vnnd deßgleichen/ genugsam zubekommen/ sampt Vögel/ wo eines Lust zu hat. Insonderheit werden die Studenten oder Scholari bey jhren Patronen oder Kostherrn vnd Frawen/ herrlich vnd wol tractiret/ auch allen guten willen erzeigt/ insonderheit Teutscher Nation. Es hat auch köstliche gute Wein/ vnd schönes Brot/ also in gantz Italia: Im Sommer sein die Wein so kühl/ wann man ein Wein auß dem Keller herauß trägt/ ist er so kalt/ daß man jhn nicht trincken kan/ muß vor verschlagen. So ist auch in gantz Italia kein schöner Sprach/ von Mann/ Weibern vnd den kleinen Kindern/ redt der Bawrsmann/ eben also zierlich als der Edelmann. So werdet jr auch ein schöne Vniuersitet sehen/ von allerley Nationen Graffen vnd Herren / insonders der Teutschen Nation am allermeisten/ werden auch mehr geliebt/ als andere. Weiters so hat es an wolernandter Statt ein gewaltiges Schloß oder Citta della, daß dann ein sehr gewaltige Vestung ist/ welche der groß Hertzog Cosman hat erbawen lassen/ nach dem er die Statt Hoch Siena vnter sein dominio gebracht/ vnd der Herr Peter Strozio geschlagen worden/ welche Vestung mit gewaltigen Pasteyen/ grossem geschütz vnd Munition genugsam versehen/ dagegen die Bürgerschafft nicht baldt rebellieren werden/ Ist aber mit lauter Italianischen Kriegsvolck bewahret. Es regne wie es wölle/ vnnd wie lang/ wenn es nur ein halbe Stund

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/612
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 592. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/612>, abgerufen am 09.05.2021.