Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

schön ist/ so wird die gantze Statt gleich trucken.

Caprarola.

WElches dann ein gewaltiges Palatio, 30. meil von Rohm/ vnnd vber 2. Meil nicht auß der Landstrassen. Allda werdet jhr ein schönes Palatio sehen/ das herrlich in vierecket gabauwet/ inwendig mit gewaltigen Statue, sampt einem Lustgarten/ auch allerley Gewächs vnnd Wasserwercken/ auff das aller lustigst gezieret.

So jhr hinauff kommet/ werdet jhr gewaltige Zimmer mit Tapetzereyen vnd Statue, köstliche wolgezierte Beth/ da auch herrliche Tisch von köstlichen Steinen/ Allzeit so man in ein Gemach gehet/ vnnd die offen stehen/ sehet jhr von einem in 5. vnd so in das vierecket/ daß seyn 20. Gemach gewaltiger massen auffs köstlichst geziert/ insonderheit mit gewaltigen Conterfeit/ vnd Bedeutungen aller 4. Wend/ auffs künstlichest so müglich.

Engelburg.

ERstlich were mein Meinung/ daß man das Castell besehe/ fragt nach dem Fänderich/ Der darinnen schon lange Jahr ist/ der hat nur ein Aug/ den begrüst/ mit freundtlichem Bitten/ als bald wird er euch zu wissen thun/ ob er von dem Obersten verlaubnuß bekommen kan oder nicht/ demselben möcht jhr etwas verehren.

So wirdt ein Kriegsmann mit euch gehn/ der euch in dem Schloß herumb wird führen/ aber jhr werdet euwre Wehren an der Porto oder Thor lassen/ so bald jhr zu der vnter Porten hinein gehet.

Als dann wird der Zeugwahrter mit euch gehen auff die erste Zwenger/ da dann zwey Zeughäuser voller schönen rüstungen/ da vngefährlich in die 600. Pferdt zurüsten/ sampt Küriser/ vnnd 1000. Soldaten zu Fuß.

Weiters gehet jhr durch die drey Wachporta hinauff/ da gewaltige schöne Zimmer vnnd Sääl seyn/ darinnen der Oberst wohnet/ seyn nicht weith daruon zwey Zimmer oder Gemach/ da man Muscatierer Soldaten in die 1200. rüsten kan.

Fraget nach der Sailen Leiter/ da der Herr Caesare Gaetano ein gewaltiger Romaner/ sich mit auß dem Castello oder Schloß schier allerdinges entlediget hatte seiner Verhafftung / wo sie seyen/ last die euch zeigen/ liegen in einer Truhen/ in einem Gemach/ da ein heimliche Fall Lücken ist/ wann man einen vnversehens verfallen wil lassen/ werdet jhr euch gnugsam zuverwundern haben.

Er der Herr were hinauß vnnd dauon kommen/ da der Jung deß Gubernators/ so jhme dazu geholffen/ nicht gefallen wer/ in dem er vbel

schön ist/ so wird die gantze Statt gleich trucken.

Caprarola.

WElches dann ein gewaltiges Palatio, 30. meil von Rohm/ vnnd vber 2. Meil nicht auß der Landstrassen. Allda werdet jhr ein schönes Palatio sehen/ das herrlich in vierecket gabauwet/ inwendig mit gewaltigen Statue, sampt einem Lustgarten/ auch allerley Gewächs vnnd Wasserwercken/ auff das aller lustigst gezieret.

So jhr hinauff kommet/ werdet jhr gewaltige Zimmer mit Tapetzereyen vnd Statue, köstliche wolgezierte Beth/ da auch herrliche Tisch von köstlichen Steinen/ Allzeit so man in ein Gemach gehet/ vnnd die offen stehen/ sehet jhr von einem in 5. vnd so in das vierecket/ daß seyn 20. Gemach gewaltiger massen auffs köstlichst geziert/ insonderheit mit gewaltigen Conterfeit/ vnd Bedeutungen aller 4. Wend/ auffs künstlichest so müglich.

Engelburg.

ERstlich were mein Meinung/ daß man das Castell besehe/ fragt nach dem Fänderich/ Der darinnen schon lange Jahr ist/ der hat nur ein Aug/ den begrüst/ mit freundtlichem Bitten/ als bald wird er euch zu wissen thun/ ob er von dem Obersten verlaubnuß bekommen kan oder nicht/ demselben möcht jhr etwas verehren.

So wirdt ein Kriegsmann mit euch gehn/ der euch in dem Schloß herumb wird führen/ aber jhr werdet euwre Wehren an der Porto oder Thor lassen/ so bald jhr zu der vnter Porten hinein gehet.

Als dann wird der Zeugwahrter mit euch gehen auff die erste Zwenger/ da dann zwey Zeughäuser voller schönen rüstungen/ da vngefährlich in die 600. Pferdt zurüsten/ sampt Küriser/ vnnd 1000. Soldaten zu Fuß.

Weiters gehet jhr durch die drey Wachporta hinauff/ da gewaltige schöne Zimmer vnnd Sääl seyn/ darinnen der Oberst wohnet/ seyn nicht weith daruon zwey Zimmer oder Gemach/ da man Muscatierer Soldaten in die 1200. rüsten kan.

Fraget nach der Sailen Leiter/ da der Herr Caesare Gaetano ein gewaltiger Romaner/ sich mit auß dem Castello oder Schloß schier allerdinges entlediget hatte seiner Verhafftung / wo sie seyen/ last die euch zeigen/ liegen in einer Truhen/ in einem Gemach/ da ein heimliche Fall Lücken ist/ wann man einen vnversehens verfallen wil lassen/ werdet jhr euch gnugsam zuverwundern haben.

Er der Herr were hinauß vnnd dauon kommen/ da der Jung deß Gubernators/ so jhme dazu geholffen/ nicht gefallen wer/ in dem er vbel

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0613" n="593"/>
schön ist/ so wird die gantze Statt gleich            trucken.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Caprarola.</head>
        <p>WElches dann ein gewaltiges Palatio, 30. meil von Rohm/ vnnd vber 2. Meil nicht auß der            Landstrassen. Allda werdet jhr ein schönes Palatio sehen/ das herrlich in vierecket            gabauwet/ inwendig mit gewaltigen Statue, sampt einem Lustgarten/ auch allerley Gewächs            vnnd Wasserwercken/ auff das aller lustigst gezieret.</p>
        <p>So jhr hinauff kommet/ werdet jhr gewaltige Zimmer mit Tapetzereyen vnd Statue,            köstliche wolgezierte Beth/ da auch herrliche Tisch von köstlichen Steinen/ Allzeit so            man in ein Gemach gehet/ vnnd die offen stehen/ sehet jhr von einem in 5. vnd so in das            vierecket/ daß seyn 20. Gemach gewaltiger massen auffs köstlichst geziert/ insonderheit            mit gewaltigen Conterfeit/ vnd Bedeutungen aller 4. Wend/ auffs künstlichest so            müglich.</p>
        <p>Engelburg.</p>
        <p>ERstlich were mein Meinung/ daß man das Castell besehe/ fragt nach dem Fänderich/ Der            darinnen schon lange Jahr ist/ der hat nur ein Aug/ den begrüst/ mit freundtlichem            Bitten/ als bald wird er euch zu wissen thun/ ob er von dem Obersten verlaubnuß bekommen            kan oder nicht/ demselben möcht jhr etwas verehren.</p>
        <p>So wirdt ein Kriegsmann mit euch gehn/ der euch in dem Schloß herumb wird führen/ aber            jhr werdet euwre Wehren an der Porto oder Thor lassen/ so bald jhr zu der vnter Porten            hinein gehet.</p>
        <p>Als dann wird der Zeugwahrter mit euch gehen auff die erste Zwenger/ da dann zwey            Zeughäuser voller schönen rüstungen/ da vngefährlich in die 600. Pferdt zurüsten/ sampt            Küriser/ vnnd 1000. Soldaten zu Fuß.</p>
        <p>Weiters gehet jhr durch die drey Wachporta hinauff/ da gewaltige schöne Zimmer vnnd Sääl            seyn/ darinnen der Oberst wohnet/ seyn nicht weith daruon zwey Zimmer oder Gemach/ da            man Muscatierer Soldaten in die 1200. rüsten kan.</p>
        <p>Fraget nach der Sailen Leiter/ da der Herr Caesare Gaetano ein gewaltiger Romaner/ sich            mit auß dem Castello oder Schloß schier allerdinges entlediget hatte seiner Verhafftung /            wo sie seyen/ last die euch zeigen/ liegen in einer Truhen/ in einem Gemach/ da ein            heimliche Fall Lücken ist/ wann man einen vnversehens verfallen wil lassen/ werdet jhr            euch gnugsam zuverwundern haben.</p>
        <p>Er der Herr were hinauß vnnd dauon kommen/ da der Jung deß Gubernators/ so jhme dazu            geholffen/ nicht gefallen wer/ in dem er vbel
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[593/0613] schön ist/ so wird die gantze Statt gleich trucken. Caprarola. WElches dann ein gewaltiges Palatio, 30. meil von Rohm/ vnnd vber 2. Meil nicht auß der Landstrassen. Allda werdet jhr ein schönes Palatio sehen/ das herrlich in vierecket gabauwet/ inwendig mit gewaltigen Statue, sampt einem Lustgarten/ auch allerley Gewächs vnnd Wasserwercken/ auff das aller lustigst gezieret. So jhr hinauff kommet/ werdet jhr gewaltige Zimmer mit Tapetzereyen vnd Statue, köstliche wolgezierte Beth/ da auch herrliche Tisch von köstlichen Steinen/ Allzeit so man in ein Gemach gehet/ vnnd die offen stehen/ sehet jhr von einem in 5. vnd so in das vierecket/ daß seyn 20. Gemach gewaltiger massen auffs köstlichst geziert/ insonderheit mit gewaltigen Conterfeit/ vnd Bedeutungen aller 4. Wend/ auffs künstlichest so müglich. Engelburg. ERstlich were mein Meinung/ daß man das Castell besehe/ fragt nach dem Fänderich/ Der darinnen schon lange Jahr ist/ der hat nur ein Aug/ den begrüst/ mit freundtlichem Bitten/ als bald wird er euch zu wissen thun/ ob er von dem Obersten verlaubnuß bekommen kan oder nicht/ demselben möcht jhr etwas verehren. So wirdt ein Kriegsmann mit euch gehn/ der euch in dem Schloß herumb wird führen/ aber jhr werdet euwre Wehren an der Porto oder Thor lassen/ so bald jhr zu der vnter Porten hinein gehet. Als dann wird der Zeugwahrter mit euch gehen auff die erste Zwenger/ da dann zwey Zeughäuser voller schönen rüstungen/ da vngefährlich in die 600. Pferdt zurüsten/ sampt Küriser/ vnnd 1000. Soldaten zu Fuß. Weiters gehet jhr durch die drey Wachporta hinauff/ da gewaltige schöne Zimmer vnnd Sääl seyn/ darinnen der Oberst wohnet/ seyn nicht weith daruon zwey Zimmer oder Gemach/ da man Muscatierer Soldaten in die 1200. rüsten kan. Fraget nach der Sailen Leiter/ da der Herr Caesare Gaetano ein gewaltiger Romaner/ sich mit auß dem Castello oder Schloß schier allerdinges entlediget hatte seiner Verhafftung / wo sie seyen/ last die euch zeigen/ liegen in einer Truhen/ in einem Gemach/ da ein heimliche Fall Lücken ist/ wann man einen vnversehens verfallen wil lassen/ werdet jhr euch gnugsam zuverwundern haben. Er der Herr were hinauß vnnd dauon kommen/ da der Jung deß Gubernators/ so jhme dazu geholffen/ nicht gefallen wer/ in dem er vbel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/613
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 593. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/613>, abgerufen am 11.05.2021.