Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

angefangen zuschreyen/ also bald die Schildtwacht das geschrey gehört/ ist der Herr schon auff der außwendigen Pastey gewesen/ vnd jme nicht viel gemangelt/ daß er nicht hinauß kommen war/ aber da haben jhn die Wacht widerumb in sein Gesängnuß geführet / jhrer Bäpstl. Heiligk. solche Sachen angezeigt.

Darauff jhr Bäpftliche Heiligkeit verordnet/ daß gemelten Herrn Gaetano in dem Schloß bey Mitternacht das Häupt abgeschlagen worden/ der Junge aber vber die Schloßmaur bey der grossen Zcen hinauß gehenckt.

So jhr widerumb zu rück gehet/ durch das enge Stiegeln oder Stiegen/ auff der rechten Handt findet jhr ein Thür/ da hinein man zu der victualia gehet.

Baß hinunter ein ander Thür von Eysen/ daselbsten gehet man zu dem Schatz deß Bapsts vnnd der Statt Rom.

Dieses Schloß ist so gewaltig an im selber von alters hero/ daß es von keinem Feindt nie erobert worden/ vnd ist vor Zeiten dem Keyser Adriano zu seinem Mausoleum erbauwet zur Begräbnuß. Darnacher erst zu einer Vestung gemacht worden Es hat jetziger zeit vmb das Schloß 5. gewaltiger Pasteyen: Die Statt Rom ist sie benmahlerobert worden/ aber das Schloß nie.

Vorders gehet nach Sanet Peters platz/ nicht weith von deß Keys. Majest. Ambassadors Hauß/ in ein Kirch/ genannt Sanct Johann/ allba ein Taffel von weissem Marmelstein / drauff CHRISTVS der HERR beschnitten worden/ von Jerusalem gen Rom gebracht/ derselbe Stein hat sollen weiters an einen Orth geführt sein worden/ daran vier Roß gezogen haben / vnd aber da sie kommen da jetzunder der stein/ haben sie nicht weiters ziehen wöllen / biß sie darüber zerschwollen vnd geblieben/ allda man zuehren dieselbe Kirch erbauwet / vnnd den Stein auff einem Altar erhebet/ Am Heyligen Kahrfreytag/ Wirdt Jährlichen ein schönes Sepulchro gemacht.

In der Engelburg hat es gewaltige Palatio, darinnen Cardinäl jhre Hoffhaltung haben.

So jhr nach Sant Petro Palatio wöllet gehen/ werdet jhr ein gewaltige vnd sehr hohe Pyramida sehen/ auff dem Platz auffgericht/ So der Bapst Sixto Quinto hat vom Campo Santo herumb transportiren lassen/ Darüber ein grosser Vnkosten gangen/ wie man sagt / in die 60000. Kronen/ Vnnd der Meister der sie in das Werck gebracht/ vnnd auffgerichtet hat/ vnnd vollendet/ habe jhme jre Bäpstl. Heiligkeit 3000. Kronen verehrt/ vnd jn auch zu einem Ritter gemacht/ deß Gülden Sporen/ dauon er Jährliches einkommen hat. Die obberührte Pyramida ist zuuorn Antiquammete in deß Keysers Iulii Caesaris Augusti Circo gestanden/ die dann

angefangen zuschreyen/ also bald die Schildtwacht das geschrey gehört/ ist der Herr schon auff der außwendigen Pastey gewesen/ vnd jme nicht viel gemangelt/ daß er nicht hinauß kommen war/ aber da haben jhn die Wacht widerumb in sein Gesängnuß geführet / jhrer Bäpstl. Heiligk. solche Sachen angezeigt.

Darauff jhr Bäpftliche Heiligkeit verordnet/ daß gemelten Herrn Gaetano in dem Schloß bey Mitternacht das Häupt abgeschlagen worden/ der Junge aber vber die Schloßmaur bey der grossen Zcen hinauß gehenckt.

So jhr widerumb zu rück gehet/ durch das enge Stiegeln oder Stiegen/ auff der rechten Handt findet jhr ein Thür/ da hinein man zu der victualia gehet.

Baß hinunter ein ander Thür von Eysen/ daselbsten gehet man zu dem Schatz deß Bapsts vnnd der Statt Rom.

Dieses Schloß ist so gewaltig an im selber von alters hero/ daß es von keinem Feindt nie erobert worden/ vnd ist vor Zeiten dem Keyser Adriano zu seinem Mausoleum erbauwet zur Begräbnuß. Darnacher erst zu einer Vestung gemacht worden Es hat jetziger zeit vmb das Schloß 5. gewaltiger Pasteyen: Die Statt Rom ist sie benmahlerobert worden/ aber das Schloß nie.

Vorders gehet nach Sanet Peters platz/ nicht weith von deß Keys. Majest. Ambassadors Hauß/ in ein Kirch/ genannt Sanct Johann/ allba ein Taffel von weissem Marmelstein / drauff CHRISTVS der HERR beschnitten worden/ von Jerusalem gen Rom gebracht/ derselbe Stein hat sollen weiters an einen Orth geführt sein worden/ daran vier Roß gezogen haben / vnd aber da sie kommen da jetzunder der stein/ haben sie nicht weiters ziehen wöllen / biß sie darüber zerschwollen vnd geblieben/ allda man zuehren dieselbe Kirch erbauwet / vnnd den Stein auff einem Altar erhebet/ Am Heyligen Kahrfreytag/ Wirdt Jährlichen ein schönes Sepulchro gemacht.

In der Engelburg hat es gewaltige Palatio, darinnen Cardinäl jhre Hoffhaltung haben.

So jhr nach Sant Petro Palatio wöllet gehen/ werdet jhr ein gewaltige vnd sehr hohe Pyramida sehen/ auff dem Platz auffgericht/ So der Bapst Sixto Quinto hat vom Campo Santo herumb transportiren lassen/ Darüber ein grosser Vnkosten gangen/ wie man sagt / in die 60000. Kronen/ Vnnd der Meister der sie in das Werck gebracht/ vnnd auffgerichtet hat/ vnnd vollendet/ habe jhme jre Bäpstl. Heiligkeit 3000. Kronen verehrt/ vnd jn auch zu einem Ritter gemacht/ deß Gülden Sporen/ dauon er Jährliches einkommen hat. Die obberührte Pyramida ist zuuorn Antiquammete in deß Keysers Iulii Caesaris Augusti Circo gestanden/ die dann

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0614" n="594"/>
angefangen zuschreyen/ also bald die Schildtwacht das geschrey gehört/ ist der Herr            schon auff der außwendigen Pastey gewesen/ vnd jme nicht viel gemangelt/ daß er nicht            hinauß kommen war/ aber da haben jhn die Wacht widerumb in sein Gesängnuß geführet /            jhrer Bäpstl. Heiligk. solche Sachen angezeigt.</p>
        <p>Darauff jhr Bäpftliche Heiligkeit verordnet/ daß gemelten Herrn Gaetano in dem Schloß            bey Mitternacht das Häupt abgeschlagen worden/ der Junge aber vber die Schloßmaur bey der            grossen Zcen hinauß gehenckt.</p>
        <p>So jhr widerumb zu rück gehet/ durch das enge Stiegeln oder Stiegen/ auff der rechten            Handt findet jhr ein Thür/ da hinein man zu der victualia gehet.</p>
        <p>Baß hinunter ein ander Thür von Eysen/ daselbsten gehet man zu dem Schatz deß Bapsts            vnnd der Statt Rom.</p>
        <p>Dieses Schloß ist so gewaltig an im selber von alters hero/ daß es von keinem Feindt nie            erobert worden/ vnd ist vor Zeiten dem Keyser Adriano zu seinem Mausoleum erbauwet zur            Begräbnuß. Darnacher erst zu einer Vestung gemacht worden Es hat jetziger zeit vmb das            Schloß 5. gewaltiger Pasteyen: Die Statt Rom ist sie benmahlerobert worden/ aber das            Schloß nie.</p>
        <p>Vorders gehet nach Sanet Peters platz/ nicht weith von deß Keys. Majest. Ambassadors            Hauß/ in ein Kirch/ genannt Sanct Johann/ allba ein Taffel von weissem Marmelstein /            drauff CHRISTVS der HERR beschnitten worden/ von Jerusalem gen Rom gebracht/ derselbe            Stein hat sollen weiters an einen Orth geführt sein worden/ daran vier Roß gezogen haben           / vnd aber da sie kommen da jetzunder der stein/ haben sie nicht weiters ziehen wöllen /            biß sie darüber zerschwollen vnd geblieben/ allda man zuehren dieselbe Kirch erbauwet /            vnnd den Stein auff einem Altar erhebet/ Am Heyligen Kahrfreytag/ Wirdt Jährlichen ein            schönes Sepulchro gemacht.</p>
        <p>In der Engelburg hat es gewaltige Palatio, darinnen Cardinäl jhre Hoffhaltung haben.</p>
        <p>So jhr nach Sant Petro Palatio wöllet gehen/ werdet jhr ein gewaltige vnd sehr hohe            Pyramida sehen/ auff dem Platz auffgericht/ So der Bapst Sixto Quinto hat vom Campo            Santo herumb transportiren lassen/ Darüber ein grosser Vnkosten gangen/ wie man sagt /            in die 60000. Kronen/ Vnnd der Meister der sie in das Werck gebracht/ vnnd auffgerichtet            hat/ vnnd vollendet/ habe jhme jre Bäpstl. Heiligkeit 3000. Kronen verehrt/ vnd jn auch            zu einem Ritter gemacht/ deß Gülden Sporen/ dauon er Jährliches einkommen hat. Die            obberührte Pyramida ist zuuorn Antiquammete in deß Keysers Iulii Caesaris Augusti Circo            gestanden/ die dann
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[594/0614] angefangen zuschreyen/ also bald die Schildtwacht das geschrey gehört/ ist der Herr schon auff der außwendigen Pastey gewesen/ vnd jme nicht viel gemangelt/ daß er nicht hinauß kommen war/ aber da haben jhn die Wacht widerumb in sein Gesängnuß geführet / jhrer Bäpstl. Heiligk. solche Sachen angezeigt. Darauff jhr Bäpftliche Heiligkeit verordnet/ daß gemelten Herrn Gaetano in dem Schloß bey Mitternacht das Häupt abgeschlagen worden/ der Junge aber vber die Schloßmaur bey der grossen Zcen hinauß gehenckt. So jhr widerumb zu rück gehet/ durch das enge Stiegeln oder Stiegen/ auff der rechten Handt findet jhr ein Thür/ da hinein man zu der victualia gehet. Baß hinunter ein ander Thür von Eysen/ daselbsten gehet man zu dem Schatz deß Bapsts vnnd der Statt Rom. Dieses Schloß ist so gewaltig an im selber von alters hero/ daß es von keinem Feindt nie erobert worden/ vnd ist vor Zeiten dem Keyser Adriano zu seinem Mausoleum erbauwet zur Begräbnuß. Darnacher erst zu einer Vestung gemacht worden Es hat jetziger zeit vmb das Schloß 5. gewaltiger Pasteyen: Die Statt Rom ist sie benmahlerobert worden/ aber das Schloß nie. Vorders gehet nach Sanet Peters platz/ nicht weith von deß Keys. Majest. Ambassadors Hauß/ in ein Kirch/ genannt Sanct Johann/ allba ein Taffel von weissem Marmelstein / drauff CHRISTVS der HERR beschnitten worden/ von Jerusalem gen Rom gebracht/ derselbe Stein hat sollen weiters an einen Orth geführt sein worden/ daran vier Roß gezogen haben / vnd aber da sie kommen da jetzunder der stein/ haben sie nicht weiters ziehen wöllen / biß sie darüber zerschwollen vnd geblieben/ allda man zuehren dieselbe Kirch erbauwet / vnnd den Stein auff einem Altar erhebet/ Am Heyligen Kahrfreytag/ Wirdt Jährlichen ein schönes Sepulchro gemacht. In der Engelburg hat es gewaltige Palatio, darinnen Cardinäl jhre Hoffhaltung haben. So jhr nach Sant Petro Palatio wöllet gehen/ werdet jhr ein gewaltige vnd sehr hohe Pyramida sehen/ auff dem Platz auffgericht/ So der Bapst Sixto Quinto hat vom Campo Santo herumb transportiren lassen/ Darüber ein grosser Vnkosten gangen/ wie man sagt / in die 60000. Kronen/ Vnnd der Meister der sie in das Werck gebracht/ vnnd auffgerichtet hat/ vnnd vollendet/ habe jhme jre Bäpstl. Heiligkeit 3000. Kronen verehrt/ vnd jn auch zu einem Ritter gemacht/ deß Gülden Sporen/ dauon er Jährliches einkommen hat. Die obberührte Pyramida ist zuuorn Antiquammete in deß Keysers Iulii Caesaris Augusti Circo gestanden/ die dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/614
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 594. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/614>, abgerufen am 13.05.2021.