Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

zu gebieten hat/ ist genannt Sanct Honofro.

Gehet förters die gerade Gassen hinauß/ vnd so jhr ein wenig durchs Thor kompt/ gehet auff die rechte Handt/ gegen dem Berg hinauff/ allda ein Kloster/ genannt S. Petri Montorio/ da ist ein Capella/ wie ein Tempel in der rundelustig gebauwet/ gehet darunder/ allda ein Altar ist/ darneben zwo Marmelsteinen Seulen/ so man für gewiß sagt / S. Petrus Apostel/ darzwischen gemartert vnd gecreutziget worden sey/ da könnet jhr die gantze Statt Rom vbersehen. Gehet widerumb zu rück/ nach S. Maria Trasteuere, die dann gewaltige Seulen hat/ vnnd ein vhralte Kirche: Vnter dem grossen Altar ist ein Ort / da dann/ wie Christus der HERR hat geboren sollen werden/ ist ein Quell auß der Erden geflossen/ mit lauter gutem Oel/ gar köstlich/ biß der HERR geboren ward/ darnach hat sich die Quell deß Oels verlassen/ derowegen die Kirche dahin gebauwet worden/ jetzt hat der Cardinal Beselch darüber/ genannt Marx Sittico/ von hocher Ims.

Weiters gehet nach den zwo Brücken/ da man ein Insula/ welche zur zeit eyngefast gewesen mit lauter weissen Marmelstein/ natürlich gewest/ wie ein gewaltiges Schiff / darinnen in der mitte gestanden ein Piramida, jetziger zeit wirdt es genannt zum Brücken / ponte quatro Capij. Gehet da vber die Brücken/ nach der Jüden Statt/ gehet auff der lincken Handt/ da werdet jhr vor euch sehen ein Antiquitet/ das dann Theatro Marcelli gewesen/ auff der einen Seiten ist es noch vnverstöret.

Fragt nach Santa Maria del Pontico genannt/ darinnen jhr hinder dem grossen Altar/ ein Collona oder Seul sehet/ die scheinet oder leuchtet wie ein Liecht/ Tag vnnd Nacht / welche vor langst von dannen nach Sancto Petro transportiert were worden/ Aber dieweil es also eine vhralte Kirche/ da dann die Seule innen ist/ vermag die Ordenunge nicht/ daß sie ein Bapst von dannen nehme.

Nit weit davon ist Pilatus Landpflegers Palatio von rothen Ziegelsteinen gebauwet/ vnd ein schöne Arbeit damals daran vollnbracht worden/ ist schier alles zerstöret/ auch so leidt es niemand/ der darinnen wohnen köndte/ also ist ein Vngeheuwer darinnen/ vnd ein toben.

Gleich dagegen hinüber werdet jr sehen zween vhralte Tempel/ der eine längelecht/ ist der Tempel der Sonnen/ der ander rundt/ ist der Mon genannt gewesen/ den Planeten zu Ehren erbauwet worden/ sind gar vbel von dem Wetter verletzt/ vmb der langen zeit halben.

Gehet förters/ sehet jr einen gewaltigen Berg/ der vor euch/ so genannt Monte Palatino, ist einer der sieben Berg der Statt Rom.

Vnden an einer Kirchen/ werdet

zu gebieten hat/ ist genannt Sanct Honofro.

Gehet förters die gerade Gassen hinauß/ vnd so jhr ein wenig durchs Thor kompt/ gehet auff die rechte Handt/ gegen dem Berg hinauff/ allda ein Kloster/ genannt S. Petri Montorio/ da ist ein Capella/ wie ein Tempel in der rundelustig gebauwet/ gehet darunder/ allda ein Altar ist/ darneben zwo Marmelsteinen Seulen/ so man für gewiß sagt / S. Petrus Apostel/ darzwischen gemartert vnd gecreutziget worden sey/ da könnet jhr die gantze Statt Rom vbersehen. Gehet widerumb zu rück/ nach S. Maria Trasteuere, die dann gewaltige Seulen hat/ vnnd ein vhralte Kirche: Vnter dem grossen Altar ist ein Ort / da dann/ wie Christus der HERR hat geboren sollen werden/ ist ein Quell auß der Erden geflossen/ mit lauter gutem Oel/ gar köstlich/ biß der HERR geboren ward/ darnach hat sich die Quell deß Oels verlassen/ derowegen die Kirche dahin gebauwet worden/ jetzt hat der Cardinal Beselch darüber/ genannt Marx Sittico/ von hocher Ims.

Weiters gehet nach den zwo Brücken/ da man ein Insula/ welche zur zeit eyngefast gewesen mit lauter weissen Marmelstein/ natürlich gewest/ wie ein gewaltiges Schiff / darinnen in der mitte gestanden ein Piramida, jetziger zeit wirdt es genannt zum Brücken / ponte quatro Capij. Gehet da vber die Brücken/ nach der Jüden Statt/ gehet auff der lincken Handt/ da werdet jhr vor euch sehen ein Antiquitet/ das dann Theatro Marcelli gewesen/ auff der einen Seiten ist es noch vnverstöret.

Fragt nach Santa Maria del Pontico genannt/ darinnen jhr hinder dem grossen Altar/ ein Collona oder Seul sehet/ die scheinet oder leuchtet wie ein Liecht/ Tag vnnd Nacht / welche vor langst von dannen nach Sancto Petro transportiert were worden/ Aber dieweil es also eine vhralte Kirche/ da dann die Seule innen ist/ vermag die Ordenunge nicht/ daß sie ein Bapst von dannen nehme.

Nit weit davon ist Pilatus Landpflegers Palatio von rothen Ziegelsteinen gebauwet/ vnd ein schöne Arbeit damals daran vollnbracht worden/ ist schier alles zerstöret/ auch so leidt es niemand/ der darinnen wohnen köndte/ also ist ein Vngeheuwer darinnen/ vnd ein toben.

Gleich dagegen hinüber werdet jr sehen zween vhralte Tempel/ der eine längelecht/ ist der Tempel der Sonnen/ der ander rundt/ ist der Mon genannt gewesen/ den Planeten zu Ehren erbauwet worden/ sind gar vbel von dem Wetter verletzt/ vmb der langen zeit halben.

Gehet förters/ sehet jr einen gewaltigen Berg/ der vor euch/ so genannt Monte Palatino, ist einer der sieben Berg der Statt Rom.

Vnden an einer Kirchen/ werdet

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0622" n="602"/>
zu gebieten hat/ ist genannt Sanct Honofro.</p>
        <p>Gehet förters die gerade Gassen hinauß/ vnd so jhr ein wenig durchs Thor kompt/ gehet            auff die rechte Handt/ gegen dem Berg hinauff/ allda ein Kloster/ genannt S. Petri            Montorio/ da ist ein Capella/ wie ein Tempel in der rundelustig gebauwet/ gehet            darunder/ allda ein Altar ist/ darneben zwo Marmelsteinen Seulen/ so man für gewiß sagt           / S. Petrus Apostel/ darzwischen gemartert vnd gecreutziget worden sey/ da könnet jhr            die gantze Statt Rom vbersehen. Gehet widerumb zu rück/ nach S. Maria Trasteuere, die            dann gewaltige Seulen hat/ vnnd ein vhralte Kirche: Vnter dem grossen Altar ist ein Ort /            da dann/ wie Christus der HERR hat geboren sollen werden/ ist ein Quell auß der Erden            geflossen/ mit lauter gutem Oel/ gar köstlich/ biß der HERR geboren ward/ darnach hat            sich die Quell deß Oels verlassen/ derowegen die Kirche dahin gebauwet worden/ jetzt hat            der Cardinal Beselch darüber/ genannt Marx Sittico/ von hocher Ims.</p>
        <p>Weiters gehet nach den zwo Brücken/ da man ein Insula/ welche zur zeit eyngefast            gewesen mit lauter weissen Marmelstein/ natürlich gewest/ wie ein gewaltiges Schiff /            darinnen in der mitte gestanden ein Piramida, jetziger zeit wirdt es genannt zum Brücken /            ponte quatro Capij. Gehet da vber die Brücken/ nach der Jüden Statt/ gehet auff der            lincken Handt/ da werdet jhr vor euch sehen ein Antiquitet/ das dann Theatro Marcelli            gewesen/ auff der einen Seiten ist es noch vnverstöret.</p>
        <p>Fragt nach Santa Maria del Pontico genannt/ darinnen jhr hinder dem grossen Altar/ ein            Collona oder Seul sehet/ die scheinet oder leuchtet wie ein Liecht/ Tag vnnd Nacht /            welche vor langst von dannen nach Sancto Petro transportiert were worden/ Aber dieweil es            also eine vhralte Kirche/ da dann die Seule innen ist/ vermag die Ordenunge nicht/ daß            sie ein Bapst von dannen nehme.</p>
        <p>Nit weit davon ist Pilatus Landpflegers Palatio von rothen Ziegelsteinen gebauwet/ vnd            ein schöne Arbeit damals daran vollnbracht worden/ ist schier alles zerstöret/ auch so            leidt es niemand/ der darinnen wohnen köndte/ also ist ein Vngeheuwer darinnen/ vnd ein            toben.</p>
        <p>Gleich dagegen hinüber werdet jr sehen zween vhralte Tempel/ der eine längelecht/ ist            der Tempel der Sonnen/ der ander rundt/ ist der Mon genannt gewesen/ den Planeten zu            Ehren erbauwet worden/ sind gar vbel von dem Wetter verletzt/ vmb der langen zeit            halben.</p>
        <p>Gehet förters/ sehet jr einen gewaltigen Berg/ der vor euch/ so genannt Monte            Palatino, ist einer der sieben Berg der Statt Rom.</p>
        <p>Vnden an einer Kirchen/ werdet
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[602/0622] zu gebieten hat/ ist genannt Sanct Honofro. Gehet förters die gerade Gassen hinauß/ vnd so jhr ein wenig durchs Thor kompt/ gehet auff die rechte Handt/ gegen dem Berg hinauff/ allda ein Kloster/ genannt S. Petri Montorio/ da ist ein Capella/ wie ein Tempel in der rundelustig gebauwet/ gehet darunder/ allda ein Altar ist/ darneben zwo Marmelsteinen Seulen/ so man für gewiß sagt / S. Petrus Apostel/ darzwischen gemartert vnd gecreutziget worden sey/ da könnet jhr die gantze Statt Rom vbersehen. Gehet widerumb zu rück/ nach S. Maria Trasteuere, die dann gewaltige Seulen hat/ vnnd ein vhralte Kirche: Vnter dem grossen Altar ist ein Ort / da dann/ wie Christus der HERR hat geboren sollen werden/ ist ein Quell auß der Erden geflossen/ mit lauter gutem Oel/ gar köstlich/ biß der HERR geboren ward/ darnach hat sich die Quell deß Oels verlassen/ derowegen die Kirche dahin gebauwet worden/ jetzt hat der Cardinal Beselch darüber/ genannt Marx Sittico/ von hocher Ims. Weiters gehet nach den zwo Brücken/ da man ein Insula/ welche zur zeit eyngefast gewesen mit lauter weissen Marmelstein/ natürlich gewest/ wie ein gewaltiges Schiff / darinnen in der mitte gestanden ein Piramida, jetziger zeit wirdt es genannt zum Brücken / ponte quatro Capij. Gehet da vber die Brücken/ nach der Jüden Statt/ gehet auff der lincken Handt/ da werdet jhr vor euch sehen ein Antiquitet/ das dann Theatro Marcelli gewesen/ auff der einen Seiten ist es noch vnverstöret. Fragt nach Santa Maria del Pontico genannt/ darinnen jhr hinder dem grossen Altar/ ein Collona oder Seul sehet/ die scheinet oder leuchtet wie ein Liecht/ Tag vnnd Nacht / welche vor langst von dannen nach Sancto Petro transportiert were worden/ Aber dieweil es also eine vhralte Kirche/ da dann die Seule innen ist/ vermag die Ordenunge nicht/ daß sie ein Bapst von dannen nehme. Nit weit davon ist Pilatus Landpflegers Palatio von rothen Ziegelsteinen gebauwet/ vnd ein schöne Arbeit damals daran vollnbracht worden/ ist schier alles zerstöret/ auch so leidt es niemand/ der darinnen wohnen köndte/ also ist ein Vngeheuwer darinnen/ vnd ein toben. Gleich dagegen hinüber werdet jr sehen zween vhralte Tempel/ der eine längelecht/ ist der Tempel der Sonnen/ der ander rundt/ ist der Mon genannt gewesen/ den Planeten zu Ehren erbauwet worden/ sind gar vbel von dem Wetter verletzt/ vmb der langen zeit halben. Gehet förters/ sehet jr einen gewaltigen Berg/ der vor euch/ so genannt Monte Palatino, ist einer der sieben Berg der Statt Rom. Vnden an einer Kirchen/ werdet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/622
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 602. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/622>, abgerufen am 04.07.2022.