Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

jhr sehen einen grossen weissen Marmelstein/ wie ein Mülstein rundt/ der hat zwey Augen/ Nasen / vnd ein weites Maul/ welcher der zeit genannt labocca della verirat, auff Teusch/ der Mund der Warheit/ zur selbigen zeit die Leute dahin beredet worden/ daß sie dahin gelauffen/ vnnd für den Stein gekniet/ so eines etwas begert/ oder gefragt hat/ vnnd ein Klage geführet vber ein anders/ oder von wegen eines Ehebrechers/ oder dergleichen / haben sie müssen die Finger in dasselbe Maul legen/ vnd Schweren/ nach vrsachen hat jme das Maul die Finger abgebissen.

An demselben stein die Kirche/ wie er anlehnet/ ist ein vhralter Tempel/ darinnen S. Aug. Schul gehalten.

Gehet weiters/ da möget jhr auff der rechten Handt in die Teuere das Wasser sehen / allda die Brücken/ so man pontem Subircium genennet/ vorzeiten gestanden ist/ auff welcher Horatius Cocles der Römer sich so gewaltiger massen vnd mannlich gewehret/ in dem er allein die Toscaner mit Streitt so lang auffgehalten/ biß die Brücke hinder jhme abgebrochen worden ist/ dardurch dann Rom erhalten/ vnnd mit seinem Pferdt vber die Brück in das Wasser gesprengt/ sich auch gerettet/ vnd also mannlich wider den Feind obgesieget.

Also gehet nach Sanct Pauolo/ werdet jhr auff der rechten Handt/ auff der Wiesen / einen gewaltigen Berg sehen/ der von lauler Hasenscherben vnnd frembder Erden zusammen getragen/ vnd gebracht worden/ dann als auff ein zeit ein Keyser die Welt schätzen wolt / hat er nicht mebr begert/ dann daß jhme von der gantzen Welt/ jedes Orts/ ein grosser Hafen mit Erden dahin solle gebracht werden/ zu einem Tribut/ also ist der Berg darauß worden.

Nach Sant Pauolo Porta, allda ein vhralte Piramida halb in der Statt/ vnnd halben theil darauß erbauwet worden/ in der Mauren/ das ist ein Begräbnuß/ alt vber 1200. Jahr / darauff geschrieben/ wer darinnen begraben ligt/ so man sagt/ es sey der erste Pfaff in Rom gewest.

Gehet zum Thor hinauß/ ein lange gerade Gassen/ oder Straß/ so jhr nach S. Paulo gehen wolt/ zwischen wegen auff der lincken Handt/ stehet ein Kleines Kirchlein/ dabey S. Petrus erschienen/ wie S. Paulo zur Marter hinauß geführet worden zu sterben/ allda S. Peters von jme sein Abschiedt vnd Vrlaub genommen: So jhr an der Capella lesen möget/ wie kläglich vnd erbärmlich die liebe zwein Apostel von einander gescheiden/ daß/ der es lieset/ die Augen vberlauffen möchten.

Sanct Paulus.

WElches ein gewaltige grosse Kirchen ist/ vnd von dem Keyser Constantino zu Ehren dem Haupt S. Pauli deß Apostels/ so derselben zeit vnd orts erfunden worden/ auff seinen Kosten hat erbauwen lassen.

jhr sehen einen grossen weissen Marmelstein/ wie ein Mülstein rundt/ der hat zwey Augen/ Nasen / vnd ein weites Maul/ welcher der zeit genannt labocca della verirat, auff Teusch/ der Mund der Warheit/ zur selbigen zeit die Leute dahin beredet worden/ daß sie dahin gelauffen/ vnnd für den Stein gekniet/ so eines etwas begert/ oder gefragt hat/ vnnd ein Klage geführet vber ein anders/ oder von wegen eines Ehebrechers/ oder dergleichen / haben sie müssen die Finger in dasselbe Maul legen/ vnd Schweren/ nach vrsachen hat jme das Maul die Finger abgebissen.

An demselben stein die Kirche/ wie er anlehnet/ ist ein vhralter Tempel/ darinnen S. Aug. Schul gehalten.

Gehet weiters/ da möget jhr auff der rechten Handt in die Teuere das Wasser sehen / allda die Brücken/ so man pontem Subircium genennet/ vorzeiten gestanden ist/ auff welcher Horatius Cocles der Römer sich so gewaltiger massen vnd mannlich gewehret/ in dem er allein die Toscaner mit Streitt so lang auffgehalten/ biß die Brücke hinder jhme abgebrochen worden ist/ dardurch dann Rom erhalten/ vnnd mit seinem Pferdt vber die Brück in das Wasser gesprengt/ sich auch gerettet/ vnd also mannlich wider den Feind obgesieget.

Also gehet nach Sanct Pauolo/ werdet jhr auff der rechten Handt/ auff der Wiesen / einen gewaltigen Berg sehen/ der von lauler Hasenscherben vnnd frembder Erden zusammen getragen/ vnd gebracht worden/ dann als auff ein zeit ein Keyser die Welt schätzen wolt / hat er nicht mebr begert/ dann daß jhme von der gantzen Welt/ jedes Orts/ ein grosser Hafen mit Erden dahin solle gebracht werden/ zu einem Tribut/ also ist der Berg darauß worden.

Nach Sant Pauolo Porta, allda ein vhralte Piramida halb in der Statt/ vnnd halben theil darauß erbauwet worden/ in der Mauren/ das ist ein Begräbnuß/ alt vber 1200. Jahr / darauff geschrieben/ wer darinnen begraben ligt/ so man sagt/ es sey der erste Pfaff in Rom gewest.

Gehet zum Thor hinauß/ ein lange gerade Gassen/ oder Straß/ so jhr nach S. Paulo gehen wolt/ zwischen wegen auff der lincken Handt/ stehet ein Kleines Kirchlein/ dabey S. Petrus erschienen/ wie S. Paulo zur Marter hinauß geführet worden zu sterben/ allda S. Peters von jme sein Abschiedt vnd Vrlaub genommen: So jhr an der Capella lesen möget/ wie kläglich vnd erbärmlich die liebe zwein Apostel von einander gescheiden/ daß/ der es lieset/ die Augen vberlauffen möchten.

Sanct Paulus.

WElches ein gewaltige grosse Kirchen ist/ vñ von dem Keyser Constantino zu Ehren dem Haupt S. Pauli deß Apostels/ so derselben zeit vnd orts erfunden worden/ auff seinen Kosten hat erbauwen lassen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0623" n="603"/>
jhr sehen            einen grossen weissen Marmelstein/ wie ein Mülstein rundt/ der hat zwey Augen/ Nasen /            vnd ein weites Maul/ welcher der zeit genannt labocca della verirat, auff Teusch/ der            Mund der Warheit/ zur selbigen zeit die Leute dahin beredet worden/ daß sie dahin            gelauffen/ vnnd für den Stein gekniet/ so eines etwas begert/ oder gefragt hat/ vnnd            ein Klage geführet vber ein anders/ oder von wegen eines Ehebrechers/ oder dergleichen /            haben sie müssen die Finger in dasselbe Maul legen/ vnd Schweren/ nach vrsachen hat jme            das Maul die Finger abgebissen.</p>
        <p>An demselben stein die Kirche/ wie er anlehnet/ ist ein vhralter Tempel/ darinnen S.            Aug. Schul gehalten.</p>
        <p>Gehet weiters/ da möget jhr auff der rechten Handt in die Teuere das Wasser sehen /            allda die Brücken/ so man pontem Subircium genennet/ vorzeiten gestanden ist/ auff            welcher Horatius Cocles der Römer sich so gewaltiger massen vnd mannlich gewehret/ in dem            er allein die Toscaner mit Streitt so lang auffgehalten/ biß die Brücke hinder jhme            abgebrochen worden ist/ dardurch dann Rom erhalten/ vnnd mit seinem Pferdt vber die            Brück in das Wasser gesprengt/ sich auch gerettet/ vnd also mannlich wider den Feind            obgesieget.</p>
        <p>Also gehet nach Sanct Pauolo/ werdet jhr auff der rechten Handt/ auff der Wiesen /            einen gewaltigen Berg sehen/ der von lauler Hasenscherben vnnd frembder Erden zusammen            getragen/ vnd gebracht worden/ dann als auff ein zeit ein Keyser die Welt schätzen wolt           / hat er nicht mebr begert/ dann daß jhme von der gantzen Welt/ jedes Orts/ ein grosser            Hafen mit Erden dahin solle gebracht werden/ zu einem Tribut/ also ist der Berg darauß            worden.</p>
        <p>Nach Sant Pauolo Porta, allda ein vhralte Piramida halb in der Statt/ vnnd halben theil            darauß erbauwet worden/ in der Mauren/ das ist ein Begräbnuß/ alt vber 1200. Jahr /            darauff geschrieben/ wer darinnen begraben ligt/ so man sagt/ es sey der erste Pfaff in            Rom gewest.</p>
        <p>Gehet zum Thor hinauß/ ein lange gerade Gassen/ oder Straß/ so jhr nach S. Paulo gehen            wolt/ zwischen wegen auff der lincken Handt/ stehet ein Kleines Kirchlein/ dabey S.            Petrus erschienen/ wie S. Paulo zur Marter hinauß geführet worden zu sterben/ allda S.            Peters von jme sein Abschiedt vnd Vrlaub genommen: So jhr an der Capella lesen möget/ wie            kläglich vnd erbärmlich die liebe zwein Apostel von einander gescheiden/ daß/ der es            lieset/ die Augen vberlauffen möchten.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Sanct Paulus.</head>
        <p>WElches ein gewaltige grosse Kirchen ist/ vn&#x0303; von dem Keyser Constantino zu Ehren            dem Haupt S. Pauli deß Apostels/ so derselben zeit vnd orts erfunden worden/ auff seinen            Kosten hat erbauwen lassen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[603/0623] jhr sehen einen grossen weissen Marmelstein/ wie ein Mülstein rundt/ der hat zwey Augen/ Nasen / vnd ein weites Maul/ welcher der zeit genannt labocca della verirat, auff Teusch/ der Mund der Warheit/ zur selbigen zeit die Leute dahin beredet worden/ daß sie dahin gelauffen/ vnnd für den Stein gekniet/ so eines etwas begert/ oder gefragt hat/ vnnd ein Klage geführet vber ein anders/ oder von wegen eines Ehebrechers/ oder dergleichen / haben sie müssen die Finger in dasselbe Maul legen/ vnd Schweren/ nach vrsachen hat jme das Maul die Finger abgebissen. An demselben stein die Kirche/ wie er anlehnet/ ist ein vhralter Tempel/ darinnen S. Aug. Schul gehalten. Gehet weiters/ da möget jhr auff der rechten Handt in die Teuere das Wasser sehen / allda die Brücken/ so man pontem Subircium genennet/ vorzeiten gestanden ist/ auff welcher Horatius Cocles der Römer sich so gewaltiger massen vnd mannlich gewehret/ in dem er allein die Toscaner mit Streitt so lang auffgehalten/ biß die Brücke hinder jhme abgebrochen worden ist/ dardurch dann Rom erhalten/ vnnd mit seinem Pferdt vber die Brück in das Wasser gesprengt/ sich auch gerettet/ vnd also mannlich wider den Feind obgesieget. Also gehet nach Sanct Pauolo/ werdet jhr auff der rechten Handt/ auff der Wiesen / einen gewaltigen Berg sehen/ der von lauler Hasenscherben vnnd frembder Erden zusammen getragen/ vnd gebracht worden/ dann als auff ein zeit ein Keyser die Welt schätzen wolt / hat er nicht mebr begert/ dann daß jhme von der gantzen Welt/ jedes Orts/ ein grosser Hafen mit Erden dahin solle gebracht werden/ zu einem Tribut/ also ist der Berg darauß worden. Nach Sant Pauolo Porta, allda ein vhralte Piramida halb in der Statt/ vnnd halben theil darauß erbauwet worden/ in der Mauren/ das ist ein Begräbnuß/ alt vber 1200. Jahr / darauff geschrieben/ wer darinnen begraben ligt/ so man sagt/ es sey der erste Pfaff in Rom gewest. Gehet zum Thor hinauß/ ein lange gerade Gassen/ oder Straß/ so jhr nach S. Paulo gehen wolt/ zwischen wegen auff der lincken Handt/ stehet ein Kleines Kirchlein/ dabey S. Petrus erschienen/ wie S. Paulo zur Marter hinauß geführet worden zu sterben/ allda S. Peters von jme sein Abschiedt vnd Vrlaub genommen: So jhr an der Capella lesen möget/ wie kläglich vnd erbärmlich die liebe zwein Apostel von einander gescheiden/ daß/ der es lieset/ die Augen vberlauffen möchten. Sanct Paulus. WElches ein gewaltige grosse Kirchen ist/ vñ von dem Keyser Constantino zu Ehren dem Haupt S. Pauli deß Apostels/ so derselben zeit vnd orts erfunden worden/ auff seinen Kosten hat erbauwen lassen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/623
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 603. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/623>, abgerufen am 11.04.2021.