Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

ein Schreibtisch/ groß vnd künstlich/ mit vberauß kunstreiche Bildlein darauff/ von Messing/ vnd vbergüld/ man schreibt daran/ vnnd kan auff dem Positiuo schlagen.

In einem Gemach da werdet jhr zwo gewaltige schöne Sphere sehen/ so für die Astrologia / deßgleichen in Rom nicht/ die dann der Hertzog Cosman gebraucht hat.

Gehet die Stiegen hinauff/ werdet jhr gleichsfalls auch wol gezierte Zimmer sehen/ wie herrunder/ mit so gewaltigen Sachen/ Satue vnnd Tapetzereyen/ Tische/ vnnd dergleichen / auch gewaltige Contrafeit.

Auch hat es einen Spiegel/ so wann jr ein wenig darvon stehet/ vnd sehet dareyn/ so sehet jr die Statt hoch Siena/ mit sampt der Belägerung: So jhr baß hinzu gehet/ sehet jhr den groß Hertzog/ wie er im Leben ist/ vnd wann jr gar darunter stehet/ so sehet jr euch allein darinnen.

So möget jhr weiters/ vnnd den Garten besehen/ gehet also fort vom Palatio an der lincken Hand/ seynd zween lebendige Löuwen.

Förters ein wenig/ allda ein Adeler/ vnnd ein lebendiger Leoparten/ Bären/ vnd andere Thier.

Also gehet weiters herumb/ werdet jr etliche Steinhütten sehen/ darinnen etliche Statue gemacht vnd gebessert werden/ dann was Jhr Fürstl. Gn. von Antiquiteten oder Statue vmb Gelt bekommen kan/ das kaufft er zu Ehr vnnd Zier. Gehet weiters/ allda ein Garten von allerley Bäumen/ vnnd insonderheit Samen für die Vögel wächst/ ist ziemlich groß / darinnen Jhr Fürstl. Gn. die zeit verkürtzen.

Ein wenig weiters/ allda Jhre F. Gn. einen Berg machen lassen/ der hat seine Stigen hinauff/ hoch/ in die 150. Staffeln/ vnd oben ein schönes Sommerhauß/ alles mit grünem bewachsen/ allda ein Tisch/ daran Jhre Fürstliche Gn. zun zeiten/ so es warm Wetter ist / daroben essen thut/ vnd einen schönen Röhrkasten/ gleich neben dem Tisch/ den Wein nur mit zu kühlen/ dabey werdet jr die gantze Statt Rom lustig vbersehen/ auch so ist der Berg von vnden auff alles mit Cypressenbäumen bewachsen/ daß also ein gewaltiger Wollust ist/ daß der Mensch nicht genugsam verwunderen kan.

Der Garten ist sonsten auch mit gewaltige Kräutern bewach sen/ deßgleichen in Rom nicht ist/ auch mit gewaltigen springenden Wasserkünsten/ zu verwundern/ wie es in solche höhe zu thun möglich sey. In diesem Garten hat der Cardinal/ ein zeit etlichen Herrn/ so bey der Mittagmahlzeit gewesen/ einen Abendtrunck zurichte lassen/ der hat kost 6000. Kronen/ dabey abzunemmen/ was die Mahlzeit gekost werde haben.

Dabey auch im Garten nach dem Ringlein gerennt worden/ der Garten ist im circo oder Kreyß bey zwo Welchen Meilen/ auch gewaltig breit. Gegen dem Garten hinüber/ vnterlast nicht/ vnd gehet in den Gar-

ein Schreibtisch/ groß vnd künstlich/ mit vberauß kunstreiche Bildlein darauff/ von Messing/ vnd vbergüld/ man schreibt daran/ vnnd kan auff dem Positiuo schlagen.

In einem Gemach da werdet jhr zwo gewaltige schöne Sphere sehen/ so für die Astrologia / deßgleichen in Rom nicht/ die dann der Hertzog Cosman gebraucht hat.

Gehet die Stiegen hinauff/ werdet jhr gleichsfalls auch wol gezierte Zimmer sehen/ wie herrunder/ mit so gewaltigen Sachen/ Satue vnnd Tapetzereyen/ Tische/ vnnd dergleichen / auch gewaltige Contrafeit.

Auch hat es einen Spiegel/ so wann jr ein wenig darvon stehet/ vnd sehet dareyn/ so sehet jr die Statt hoch Siena/ mit sampt der Belägerung: So jhr baß hinzu gehet/ sehet jhr den groß Hertzog/ wie er im Leben ist/ vnd wann jr gar darunter stehet/ so sehet jr euch allein darinnen.

So möget jhr weiters/ vnnd den Garten besehen/ gehet also fort vom Palatio an der lincken Hand/ seynd zween lebendige Löuwen.

Förters ein wenig/ allda ein Adeler/ vnnd ein lebendiger Leoparten/ Bären/ vnd andere Thier.

Also gehet weiters herumb/ werdet jr etliche Steinhütten sehen/ darinnen etliche Statue gemacht vnd gebessert werden/ dann was Jhr Fürstl. Gn. von Antiquiteten oder Statue vmb Gelt bekommen kan/ das kaufft er zu Ehr vnnd Zier. Gehet weiters/ allda ein Garten von allerley Bäumen/ vnnd insonderheit Samen für die Vögel wächst/ ist ziemlich groß / darinnen Jhr Fürstl. Gn. die zeit verkürtzen.

Ein wenig weiters/ allda Jhre F. Gn. einen Berg machen lassen/ der hat seine Stigen hinauff/ hoch/ in die 150. Staffeln/ vnd oben ein schönes Sommerhauß/ alles mit grünem bewachsen/ allda ein Tisch/ daran Jhre Fürstliche Gn. zun zeiten/ so es warm Wetter ist / daroben essen thut/ vnd einen schönen Röhrkasten/ gleich neben dem Tisch/ den Wein nur mit zu kühlen/ dabey werdet jr die gantze Statt Rom lustig vbersehen/ auch so ist der Berg von vnden auff alles mit Cypressenbäumen bewachsen/ daß also ein gewaltiger Wollust ist/ daß der Mensch nicht genugsam verwunderen kan.

Der Garten ist sonsten auch mit gewaltigë Kräutern bewach sen/ deßgleichen in Rom nicht ist/ auch mit gewaltigen springenden Wasserkünsten/ zu verwundern/ wie es in solche höhe zu thun möglich sey. In diesem Garten hat der Cardinal/ ein zeit etlichen Herrn/ so bey der Mittagmahlzeit gewesen/ einen Abendtrunck zurichtë lassen/ der hat kost 6000. Kronen/ dabey abzunemmen/ was die Mahlzeit gekost werde haben.

Dabey auch im Garten nach dem Ringlein gerennt worden/ der Garten ist im circo oder Kreyß bey zwo Welchen Meilen/ auch gewaltig breit. Gegen dem Garten hinüber/ vnterlast nicht/ vnd gehet in den Gar-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0633" n="613"/>
ein Schreibtisch/ groß vnd künstlich/ mit vberauß kunstreiche Bildlein            darauff/ von Messing/ vnd vbergüld/ man schreibt daran/ vnnd kan auff dem Positiuo            schlagen.</p>
        <p>In einem Gemach da werdet jhr zwo gewaltige schöne Sphere sehen/ so für die Astrologia /            deßgleichen in Rom nicht/ die dann der Hertzog Cosman gebraucht hat.</p>
        <p>Gehet die Stiegen hinauff/ werdet jhr gleichsfalls auch wol gezierte Zimmer sehen/ wie            herrunder/ mit so gewaltigen Sachen/ Satue vnnd Tapetzereyen/ Tische/ vnnd dergleichen           / auch gewaltige Contrafeit.</p>
        <p>Auch hat es einen Spiegel/ so wann jr ein wenig darvon stehet/ vnd sehet dareyn/ so            sehet jr die Statt hoch Siena/ mit sampt der Belägerung: So jhr baß hinzu gehet/ sehet            jhr den groß Hertzog/ wie er im Leben ist/ vnd wann jr gar darunter stehet/ so sehet jr            euch allein darinnen.</p>
        <p>So möget jhr weiters/ vnnd den Garten besehen/ gehet also fort vom Palatio an der            lincken Hand/ seynd zween lebendige Löuwen.</p>
        <p>Förters ein wenig/ allda ein Adeler/ vnnd ein lebendiger Leoparten/ Bären/ vnd andere            Thier.</p>
        <p>Also gehet weiters herumb/ werdet jr etliche Steinhütten sehen/ darinnen etliche Statue            gemacht vnd gebessert werden/ dann was Jhr Fürstl. Gn. von Antiquiteten oder Statue vmb            Gelt bekommen kan/ das kaufft er zu Ehr vnnd Zier. Gehet weiters/ allda ein Garten von            allerley Bäumen/ vnnd insonderheit Samen für die Vögel wächst/ ist ziemlich groß /            darinnen Jhr Fürstl. Gn. die zeit verkürtzen.</p>
        <p>Ein wenig weiters/ allda Jhre F. Gn. einen Berg machen lassen/ der hat seine Stigen            hinauff/ hoch/ in die 150. Staffeln/ vnd oben ein schönes Sommerhauß/ alles mit grünem            bewachsen/ allda ein Tisch/ daran Jhre Fürstliche Gn. zun zeiten/ so es warm Wetter ist           / daroben essen thut/ vnd einen schönen Röhrkasten/ gleich neben dem Tisch/ den Wein            nur mit zu kühlen/ dabey werdet jr die gantze Statt Rom lustig vbersehen/ auch so ist            der Berg von vnden auff alles mit Cypressenbäumen bewachsen/ daß also ein gewaltiger            Wollust ist/ daß der Mensch nicht genugsam verwunderen kan.</p>
        <p>Der Garten ist sonsten auch mit gewaltigë Kräutern bewach sen/ deßgleichen in Rom nicht            ist/ auch mit gewaltigen springenden Wasserkünsten/ zu verwundern/ wie es in solche            höhe zu thun möglich sey. In diesem Garten hat der Cardinal/ ein zeit etlichen Herrn/ so            bey der Mittagmahlzeit gewesen/ einen Abendtrunck zurichtë lassen/ der hat kost 6000.            Kronen/ dabey abzunemmen/ was die Mahlzeit gekost werde haben.</p>
        <p>Dabey auch im Garten nach dem Ringlein gerennt worden/ der Garten ist im circo oder            Kreyß bey zwo Welchen Meilen/ auch gewaltig breit. Gegen dem Garten hinüber/ vnterlast            nicht/ vnd gehet in den Gar-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[613/0633] ein Schreibtisch/ groß vnd künstlich/ mit vberauß kunstreiche Bildlein darauff/ von Messing/ vnd vbergüld/ man schreibt daran/ vnnd kan auff dem Positiuo schlagen. In einem Gemach da werdet jhr zwo gewaltige schöne Sphere sehen/ so für die Astrologia / deßgleichen in Rom nicht/ die dann der Hertzog Cosman gebraucht hat. Gehet die Stiegen hinauff/ werdet jhr gleichsfalls auch wol gezierte Zimmer sehen/ wie herrunder/ mit so gewaltigen Sachen/ Satue vnnd Tapetzereyen/ Tische/ vnnd dergleichen / auch gewaltige Contrafeit. Auch hat es einen Spiegel/ so wann jr ein wenig darvon stehet/ vnd sehet dareyn/ so sehet jr die Statt hoch Siena/ mit sampt der Belägerung: So jhr baß hinzu gehet/ sehet jhr den groß Hertzog/ wie er im Leben ist/ vnd wann jr gar darunter stehet/ so sehet jr euch allein darinnen. So möget jhr weiters/ vnnd den Garten besehen/ gehet also fort vom Palatio an der lincken Hand/ seynd zween lebendige Löuwen. Förters ein wenig/ allda ein Adeler/ vnnd ein lebendiger Leoparten/ Bären/ vnd andere Thier. Also gehet weiters herumb/ werdet jr etliche Steinhütten sehen/ darinnen etliche Statue gemacht vnd gebessert werden/ dann was Jhr Fürstl. Gn. von Antiquiteten oder Statue vmb Gelt bekommen kan/ das kaufft er zu Ehr vnnd Zier. Gehet weiters/ allda ein Garten von allerley Bäumen/ vnnd insonderheit Samen für die Vögel wächst/ ist ziemlich groß / darinnen Jhr Fürstl. Gn. die zeit verkürtzen. Ein wenig weiters/ allda Jhre F. Gn. einen Berg machen lassen/ der hat seine Stigen hinauff/ hoch/ in die 150. Staffeln/ vnd oben ein schönes Sommerhauß/ alles mit grünem bewachsen/ allda ein Tisch/ daran Jhre Fürstliche Gn. zun zeiten/ so es warm Wetter ist / daroben essen thut/ vnd einen schönen Röhrkasten/ gleich neben dem Tisch/ den Wein nur mit zu kühlen/ dabey werdet jr die gantze Statt Rom lustig vbersehen/ auch so ist der Berg von vnden auff alles mit Cypressenbäumen bewachsen/ daß also ein gewaltiger Wollust ist/ daß der Mensch nicht genugsam verwunderen kan. Der Garten ist sonsten auch mit gewaltigë Kräutern bewach sen/ deßgleichen in Rom nicht ist/ auch mit gewaltigen springenden Wasserkünsten/ zu verwundern/ wie es in solche höhe zu thun möglich sey. In diesem Garten hat der Cardinal/ ein zeit etlichen Herrn/ so bey der Mittagmahlzeit gewesen/ einen Abendtrunck zurichtë lassen/ der hat kost 6000. Kronen/ dabey abzunemmen/ was die Mahlzeit gekost werde haben. Dabey auch im Garten nach dem Ringlein gerennt worden/ der Garten ist im circo oder Kreyß bey zwo Welchen Meilen/ auch gewaltig breit. Gegen dem Garten hinüber/ vnterlast nicht/ vnd gehet in den Gar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/633
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 613. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/633>, abgerufen am 06.07.2022.