Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

re, vnnd andern köstlichen Steinen eyngelegt / dermassen Jhr Fürstl. G. der Cardinal Farnesius den nit vmb 8000. Kronen geben wöllen. Also gehet jhr gleich in die ander Zimmer/ von einem in das ander/ seyndt alle Fürstliche Zimmer/ vnnd hohe Gemach.

Von danne förters in das letzte Zimmer/ werdet jr sehe viel der künstlichste vnd älteste Keyser/ so natural/ dergleichen in weitem nicht erfunden werden. Darinnen auch ein Idolo, genannt ein Abgott/ so die Romaner Heydnischer Meynunge angebettet haben/ vnnd bey Sant Maria gewesen/ so jetzunder genannt di Rodonda, soll Agrippina gebauwet haben. Da in diesem Zimmer werdet jhr sehen drey gewaltige schöne Tisch von lauter guten Albastert Orientalstein/ vnnd andern edlen Steinen/ eyngelegt/ dardurch man ein brennendt Liecht wol sihet scheinen. So im zurück gehen vor dem Zimmer heraussen/ auff der rechten Hand ist ein kleine Capella/ auff dem Altar aber ein schönes Quader/ so der Michael Angelo/ ein geborner Florentiner/ gemahlet/ darauff das jüngst Gericht / deßgleichen nicht ist/ noch keinanders erfunden wirdt/ als das/ so in deß Bapsts Capellen.

Weiters gehet also wider hinunderin Hof/ da werdet jhr sehen sechs gewaltige Statue, die zween Meister in die Wett mit einander gemacht haben/ deren ein jeder 2. Commodo Imperacores, 2. Dea flora, vnd 2. Her coli. Darbey wol abzunemmen/ welche am kunstreichsten seyen.

Gehet weiters hinauß in den andern Hof/ da werdet jhr ein Steinwerck sehen/ darüber ein höltzern Hütten.

Allda so jhr hineyn kompt/ so sehet jhr ein gewaltigen Stier/ zwo Satue oder Personen / einen Hundt/ einen Schaffhürten/ vnd die Concubina/ in Person wie die gewesen/ nach dem Leben/ dem Stier mit Strick/ jhre Haar an seine Hörner gebunden/ wie sie dann von dem Stier/ als offentlich geschleifft ist worden/ dise erzehlte stück alle seyn von einem gantze stück weissen Marmelstein gehauwen/ daß es wol ein gewaltig Stück ist / davon viel zu schreiben were/ aber die Historien werdens weitläufftiger declariren / jedoch ist dz alles in deß Keysers Antonino Terme gefunden/ vnnd auch allda zur Zier gestanden/ dz hat der Bapst Paulus Farnesius auff seinen Kosten von Terme auff diesen Ort bringen lassen.

Palatio deß Bischoffs von Valentia auß Hispania.

DArinnen/ wie jhr oben sehet/ im ersten Zimmer stehet ein gewaltige schöne Statue, genant Apolus/ vhralt/ vnd jedoch vnverletzt schön gantz von lauter Albastert Oriental / dafür der Cardinal de Medici 12000. Kronen darumb gebotten/ aber der Bischoff es nicht thun wöllen.

re, vnnd andern köstlichen Steinen eyngelegt / dermassen Jhr Fürstl. G. der Cardinal Farnesius den nit vmb 8000. Kronen geben wöllen. Also gehet jhr gleich in die ander Zimmer/ von einem in das ander/ seyndt alle Fürstliche Zimmer/ vnnd hohe Gemach.

Von danne förters in das letzte Zimmer/ werdet jr sehë viel der künstlichste vnd älteste Keyser/ so natural/ dergleichen in weitem nicht erfunden werden. Darinnen auch ein Idolo, genannt ein Abgott/ so die Romaner Heydnischer Meynunge angebettet haben/ vnnd bey Sant Maria gewesen/ so jetzunder genannt di Rodonda, soll Agrippina gebauwet haben. Da in diesem Zimmer werdet jhr sehen drey gewaltige schöne Tisch von lauter guten Albastert Orientalstein/ vnnd andern edlen Steinen/ eyngelegt/ dardurch man ein brennendt Liecht wol sihet scheinen. So im zurück gehen vor dem Zimmer heraussen/ auff der rechten Hand ist ein kleine Capella/ auff dem Altar aber ein schönes Quader/ so der Michael Angelo/ ein geborner Florentiner/ gemahlet/ darauff das jüngst Gericht / deßgleichen nicht ist/ noch keinanders erfunden wirdt/ als das/ so in deß Bapsts Capellen.

Weiters gehet also wider hinunderin Hof/ da werdet jhr sehen sechs gewaltige Statue, die zween Meister in die Wett mit einander gemacht haben/ deren ein jeder 2. Commodo Imperacores, 2. Dea flora, vñ 2. Her coli. Darbey wol abzunemmen/ welche am kunstreichsten seyen.

Gehet weiters hinauß in den andern Hof/ da werdet jhr ein Steinwerck sehen/ darüber ein höltzern Hütten.

Allda so jhr hineyn kompt/ so sehet jhr ein gewaltigen Stier/ zwo Satue oder Personen / einen Hundt/ einen Schaffhürten/ vnd die Concubina/ in Person wie die gewesen/ nach dem Leben/ dem Stier mit Strick/ jhre Haar an seine Hörner gebunden/ wie sie dann von dem Stier/ als offentlich geschleifft ist worden/ dise erzehlte stück alle seyn von einem gantzë stück weissen Marmelstein gehauwen/ daß es wol ein gewaltig Stück ist / davon viel zu schreiben were/ aber die Historien werdens weitläufftiger declariren / jedoch ist dz alles in deß Keysers Antonino Terme gefunden/ vnnd auch allda zur Zier gestanden/ dz hat der Bapst Paulus Farnesius auff seinen Kosten von Terme auff diesen Ort bringen lassen.

Palatio deß Bischoffs von Valentia auß Hispania.

DArinnen/ wie jhr oben sehet/ im ersten Zimmer stehet ein gewaltige schöne Statue, genant Apolus/ vhralt/ vnd jedoch vnverletzt schön gantz von lauter Albastert Oriental / dafür der Cardinal de Medici 12000. Kronen darumb gebotten/ aber der Bischoff es nicht thun wöllen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0635" n="615"/>
re, vnnd andern köstlichen Steinen eyngelegt           / dermassen Jhr Fürstl. G. der Cardinal Farnesius den nit vmb 8000. Kronen geben wöllen.            Also gehet jhr gleich in die ander Zimmer/ von einem in das ander/ seyndt alle            Fürstliche Zimmer/ vnnd hohe Gemach.</p>
        <p>Von danne förters in das letzte Zimmer/ werdet jr sehë viel der künstlichste vnd älteste            Keyser/ so natural/ dergleichen in weitem nicht erfunden werden. Darinnen auch ein            Idolo, genannt ein Abgott/ so die Romaner Heydnischer Meynunge angebettet haben/ vnnd            bey Sant Maria gewesen/ so jetzunder genannt di Rodonda, soll Agrippina gebauwet haben.            Da in diesem Zimmer werdet jhr sehen drey gewaltige schöne Tisch von lauter guten            Albastert Orientalstein/ vnnd andern edlen Steinen/ eyngelegt/ dardurch man ein            brennendt Liecht wol sihet scheinen. So im zurück gehen vor dem Zimmer heraussen/ auff            der rechten Hand ist ein kleine Capella/ auff dem Altar aber ein schönes Quader/ so der            Michael Angelo/ ein geborner Florentiner/ gemahlet/ darauff das jüngst Gericht /            deßgleichen nicht ist/ noch keinanders erfunden wirdt/ als das/ so in deß Bapsts            Capellen.</p>
        <p>Weiters gehet also wider hinunderin Hof/ da werdet jhr sehen sechs gewaltige Statue, die            zween Meister in die Wett mit einander gemacht haben/ deren ein jeder 2. Commodo            Imperacores, 2. Dea flora, vn&#x0303; 2. Her coli. Darbey wol abzunemmen/ welche am            kunstreichsten seyen.</p>
        <p>Gehet weiters hinauß in den andern Hof/ da werdet jhr ein Steinwerck sehen/ darüber ein            höltzern Hütten.</p>
        <p>Allda so jhr hineyn kompt/ so sehet jhr ein gewaltigen Stier/ zwo Satue oder Personen /            einen Hundt/ einen Schaffhürten/ vnd die Concubina/ in Person wie die gewesen/ nach            dem Leben/ dem Stier mit Strick/ jhre Haar an seine Hörner gebunden/ wie sie dann von            dem Stier/ als offentlich geschleifft ist worden/ dise erzehlte stück alle seyn von            einem gantzë stück weissen Marmelstein gehauwen/ daß es wol ein gewaltig Stück ist /            davon viel zu schreiben were/ aber die Historien werdens weitläufftiger declariren /            jedoch ist dz alles in deß Keysers Antonino Terme gefunden/ vnnd auch allda zur Zier            gestanden/ dz hat der Bapst Paulus Farnesius auff seinen Kosten von Terme auff diesen Ort            bringen lassen.</p>
        <p>Palatio deß Bischoffs von Valentia auß Hispania.</p>
        <p>DArinnen/ wie jhr oben sehet/ im ersten Zimmer stehet ein gewaltige schöne Statue,            genant Apolus/ vhralt/ vnd jedoch vnverletzt schön gantz von lauter Albastert Oriental /            dafür der Cardinal de Medici 12000. Kronen darumb gebotten/ aber der Bischoff es nicht            thun wöllen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[615/0635] re, vnnd andern köstlichen Steinen eyngelegt / dermassen Jhr Fürstl. G. der Cardinal Farnesius den nit vmb 8000. Kronen geben wöllen. Also gehet jhr gleich in die ander Zimmer/ von einem in das ander/ seyndt alle Fürstliche Zimmer/ vnnd hohe Gemach. Von danne förters in das letzte Zimmer/ werdet jr sehë viel der künstlichste vnd älteste Keyser/ so natural/ dergleichen in weitem nicht erfunden werden. Darinnen auch ein Idolo, genannt ein Abgott/ so die Romaner Heydnischer Meynunge angebettet haben/ vnnd bey Sant Maria gewesen/ so jetzunder genannt di Rodonda, soll Agrippina gebauwet haben. Da in diesem Zimmer werdet jhr sehen drey gewaltige schöne Tisch von lauter guten Albastert Orientalstein/ vnnd andern edlen Steinen/ eyngelegt/ dardurch man ein brennendt Liecht wol sihet scheinen. So im zurück gehen vor dem Zimmer heraussen/ auff der rechten Hand ist ein kleine Capella/ auff dem Altar aber ein schönes Quader/ so der Michael Angelo/ ein geborner Florentiner/ gemahlet/ darauff das jüngst Gericht / deßgleichen nicht ist/ noch keinanders erfunden wirdt/ als das/ so in deß Bapsts Capellen. Weiters gehet also wider hinunderin Hof/ da werdet jhr sehen sechs gewaltige Statue, die zween Meister in die Wett mit einander gemacht haben/ deren ein jeder 2. Commodo Imperacores, 2. Dea flora, vñ 2. Her coli. Darbey wol abzunemmen/ welche am kunstreichsten seyen. Gehet weiters hinauß in den andern Hof/ da werdet jhr ein Steinwerck sehen/ darüber ein höltzern Hütten. Allda so jhr hineyn kompt/ so sehet jhr ein gewaltigen Stier/ zwo Satue oder Personen / einen Hundt/ einen Schaffhürten/ vnd die Concubina/ in Person wie die gewesen/ nach dem Leben/ dem Stier mit Strick/ jhre Haar an seine Hörner gebunden/ wie sie dann von dem Stier/ als offentlich geschleifft ist worden/ dise erzehlte stück alle seyn von einem gantzë stück weissen Marmelstein gehauwen/ daß es wol ein gewaltig Stück ist / davon viel zu schreiben were/ aber die Historien werdens weitläufftiger declariren / jedoch ist dz alles in deß Keysers Antonino Terme gefunden/ vnnd auch allda zur Zier gestanden/ dz hat der Bapst Paulus Farnesius auff seinen Kosten von Terme auff diesen Ort bringen lassen. Palatio deß Bischoffs von Valentia auß Hispania. DArinnen/ wie jhr oben sehet/ im ersten Zimmer stehet ein gewaltige schöne Statue, genant Apolus/ vhralt/ vnd jedoch vnverletzt schön gantz von lauter Albastert Oriental / dafür der Cardinal de Medici 12000. Kronen darumb gebotten/ aber der Bischoff es nicht thun wöllen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/635
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 615. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/635>, abgerufen am 06.07.2022.