Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber auff ein Zeit von wegen dz die Krancken der Doctor nicht mehr geacht/ sondern den Bädern zugelauffen/ sollen Doctores von Salerno/ so dann 30. Meil von Neapolis liegt / sich berathschlaget haben/ damit jhnen die Nahrung vnd jhr Nutz vnd gewin nicht abgehe / seynd sie dahin gezogen/ die Zettlein von den Bädern abgerissen/ also dz man jetzunder nicht weiß/ wozu jedes gut ist/ vnd da sie widerumb im heim fahren gewesen/ hab sie ein Vngestüme deß Meers angetroffen/ daß sie alle vertruncken.

Gehet also außwendig auff den Berg/ allda werdet jhr ein braussen vnd getümmel hören / daß jr erschrecken werd/ da fleust das Wasser also warm herauß/ daß man ein par Eyer / wann man sie nur ein wenig darein thut/ sieden kan. Dabey sehet jhr daß Fewer vnnd Rauch auß dem Berg gehen/ dz es gewaltig erschrecklich anzusehen/ gleich als were es die Helle / daß jhr euch gnugsam zuverwundern werdet haben. Daselbsten ist ein Sulfucara oder Schwebel Bergwerck nicht weith dauon/ zwo stinckender hölen oder Grotten/ so man Mulfetti nennet/ darauß ein gar vergyfftige Lufft gehet/ darumb jhm kein Mensch zu nahend darff kommen/ er wölle dann sich in lebens gefahr begeben. So man ein Hundt oder ein ander Thier darein legt/ stirbt er von stund an: wirfft man jhn dann geschwindt in den See darneben/ so wird er gleich wider allgemach lebendig/ steht auff vnd laufft dauon/ solches wird von den Außländischen täglich probiert vnd warhafft befunden.

Also gehet weiters heim/ vnd darnach begebt euch widerumb auff den Weg nach Neaplis / werdet jr zu der Grotta Virgilius kommen dardurch jhr gehet/ ist ein halb Meil dardurch / wenn jhr hinauß seyd auff der rechten Hand/ so sehet vber sich/ werder jr ein grossen Sargstein oben eingemauret sehen/ darinnen ligt der Vergilius begraben/ das gemein geschrey ist/ er hab die Grotta in einer Nacht durch den Berg graben vnd machen lassen / von seinen Geistern.

Neaplis.

BEhet erstlich nach deß vice Roy oder Königs Palatio, daß dann ein feines gebäuw ist/ davorn heraussen die Spanier ein Fähnlein Kriegsleut tag vnd nacht wachen/ vnd alle Abend/ so ziehen sie mit fliegenden Fähnlein auff vnd ab/ das ist ein gewaltiger Lust zu sehen.

Also gehet hinein in das Palatium vnd die Stiegen hinauff/ werdet jhr die Teutschen Trabanten sehen wachen/ derselben in die 100. aber einer Kleidung/ so vom Vice Roy vnterhaltuing haben.

Gehet in den Saal hinauff auff der lincken Handt/ da werdet jhr ein gewaltige Capella sehen/ auff diesem Saal giebt der Vice Roy am Donnerstag Audientia. Es hat gewaltige

Aber auff ein Zeit von wegen dz die Krancken der Doctor nicht mehr geacht/ sondern den Bädern zugelauffen/ sollen Doctores von Salerno/ so dann 30. Meil von Neapolis liegt / sich berathschlaget haben/ damit jhnen die Nahrung vnd jhr Nutz vnd gewin nicht abgehe / seynd sie dahin gezogen/ die Zettlein von den Bädern abgerissen/ also dz man jetzunder nicht weiß/ wozu jedes gut ist/ vnd da sie widerumb im heim fahren gewesen/ hab sie ein Vngestüme deß Meers angetroffen/ daß sie alle vertruncken.

Gehet also außwendig auff den Berg/ allda werdet jhr ein braussen vnd getümmel hören / daß jr erschrecken werd/ da fleust das Wasser also warm herauß/ daß man ein par Eyer / wann man sie nur ein wenig darein thut/ sieden kan. Dabey sehet jhr daß Fewer vnnd Rauch auß dem Berg gehen/ dz es gewaltig erschrecklich anzusehen/ gleich als were es die Helle / daß jhr euch gnugsam zuverwundern werdet haben. Daselbsten ist ein Sulfucara oder Schwebel Bergwerck nicht weith dauon/ zwo stinckender hölen oder Grotten/ so man Mulfetti nennet/ darauß ein gar vergyfftige Lufft gehet/ darumb jhm kein Mensch zu nahend darff kommen/ er wölle dann sich in lebens gefahr begeben. So man ein Hundt oder ein ander Thier darein legt/ stirbt er von stund an: wirfft man jhn dañ geschwindt in den See darneben/ so wird er gleich wider allgemach lebendig/ steht auff vnd laufft dauon/ solches wird von den Außländischen täglich probiert vnd warhafft befunden.

Also gehet weiters heim/ vnd darnach begebt euch widerumb auff den Weg nach Neaplis / werdet jr zu der Grotta Virgilius kommen dardurch jhr gehet/ ist ein halb Meil dardurch / wenn jhr hinauß seyd auff der rechten Hand/ so sehet vber sich/ werder jr ein grossen Sargstein oben eingemauret sehen/ darinnen ligt der Vergilius begraben/ das gemein geschrey ist/ er hab die Grotta in einer Nacht durch den Berg graben vnd machen lassen / von seinen Geistern.

Neaplis.

BEhet erstlich nach deß vice Roy oder Königs Palatio, daß dañ ein feines gebäuw ist/ davorn heraussen die Spanier ein Fähnlein Kriegsleut tag vnd nacht wachen/ vnd alle Abend/ so ziehen sie mit fliegenden Fähnlein auff vnd ab/ das ist ein gewaltiger Lust zu sehen.

Also gehet hinein in das Palatium vnd die Stiegen hinauff/ werdet jhr die Teutschen Trabanten sehen wachen/ derselben in die 100. aber einer Kleidung/ so vom Vice Roy vnterhaltuing haben.

Gehet in den Saal hinauff auff der lincken Handt/ da werdet jhr ein gewaltige Capella sehen/ auff diesem Saal giebt der Vice Roy am Donnerstag Audientia. Es hat gewaltige

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0643" n="623"/>
        <p>Aber auff ein Zeit von wegen dz die Krancken der Doctor nicht mehr geacht/ sondern den            Bädern zugelauffen/ sollen Doctores von Salerno/ so dann 30. Meil von Neapolis liegt /            sich berathschlaget haben/ damit jhnen die Nahrung vnd jhr Nutz vnd gewin nicht abgehe /            seynd sie dahin gezogen/ die Zettlein von den Bädern abgerissen/ also dz man jetzunder            nicht weiß/ wozu jedes gut ist/ vnd da sie widerumb im heim fahren gewesen/ hab sie ein            Vngestüme deß Meers angetroffen/ daß sie alle vertruncken.</p>
        <p>Gehet also außwendig auff den Berg/ allda werdet jhr ein braussen vnd getümmel hören /            daß jr erschrecken werd/ da fleust das Wasser also warm herauß/ daß man ein par Eyer /            wann man sie nur ein wenig darein thut/ sieden kan. Dabey sehet jhr daß Fewer vnnd Rauch            auß dem Berg gehen/ dz es gewaltig erschrecklich anzusehen/ gleich als were es die Helle           / daß jhr euch gnugsam zuverwundern werdet haben. Daselbsten ist ein Sulfucara oder            Schwebel Bergwerck nicht weith dauon/ zwo stinckender hölen oder Grotten/ so man            Mulfetti nennet/ darauß ein gar vergyfftige Lufft gehet/ darumb jhm kein Mensch zu            nahend darff kommen/ er wölle dann sich in lebens gefahr begeben. So man ein Hundt oder            ein ander Thier darein legt/ stirbt er von stund an: wirfft man jhn dan&#x0303;            geschwindt in den See darneben/ so wird er gleich wider allgemach lebendig/ steht auff            vnd laufft dauon/ solches wird von den Außländischen täglich probiert vnd warhafft            befunden.</p>
        <p>Also gehet weiters heim/ vnd darnach begebt euch widerumb auff den Weg nach Neaplis /            werdet jr zu der Grotta Virgilius kommen dardurch jhr gehet/ ist ein halb Meil dardurch /            wenn jhr hinauß seyd auff der rechten Hand/ so sehet vber sich/ werder jr ein grossen            Sargstein oben eingemauret sehen/ darinnen ligt der Vergilius begraben/ das gemein            geschrey ist/ er hab die Grotta in einer Nacht durch den Berg graben vnd machen lassen /            von seinen Geistern.</p>
        <p>Neaplis.</p>
        <p>BEhet erstlich nach deß vice Roy oder Königs Palatio, daß dan&#x0303; ein feines gebäuw            ist/ davorn heraussen die Spanier ein Fähnlein Kriegsleut tag vnd nacht wachen/ vnd alle            Abend/ so ziehen sie mit fliegenden Fähnlein auff vnd ab/ das ist ein gewaltiger Lust zu            sehen.</p>
        <p>Also gehet hinein in das Palatium vnd die Stiegen hinauff/ werdet jhr die Teutschen            Trabanten sehen wachen/ derselben in die 100. aber einer Kleidung/ so vom Vice Roy            vnterhaltuing haben.</p>
        <p>Gehet in den Saal hinauff auff der lincken Handt/ da werdet jhr ein gewaltige Capella            sehen/ auff diesem Saal giebt der Vice Roy am Donnerstag Audientia. Es hat gewaltige
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[623/0643] Aber auff ein Zeit von wegen dz die Krancken der Doctor nicht mehr geacht/ sondern den Bädern zugelauffen/ sollen Doctores von Salerno/ so dann 30. Meil von Neapolis liegt / sich berathschlaget haben/ damit jhnen die Nahrung vnd jhr Nutz vnd gewin nicht abgehe / seynd sie dahin gezogen/ die Zettlein von den Bädern abgerissen/ also dz man jetzunder nicht weiß/ wozu jedes gut ist/ vnd da sie widerumb im heim fahren gewesen/ hab sie ein Vngestüme deß Meers angetroffen/ daß sie alle vertruncken. Gehet also außwendig auff den Berg/ allda werdet jhr ein braussen vnd getümmel hören / daß jr erschrecken werd/ da fleust das Wasser also warm herauß/ daß man ein par Eyer / wann man sie nur ein wenig darein thut/ sieden kan. Dabey sehet jhr daß Fewer vnnd Rauch auß dem Berg gehen/ dz es gewaltig erschrecklich anzusehen/ gleich als were es die Helle / daß jhr euch gnugsam zuverwundern werdet haben. Daselbsten ist ein Sulfucara oder Schwebel Bergwerck nicht weith dauon/ zwo stinckender hölen oder Grotten/ so man Mulfetti nennet/ darauß ein gar vergyfftige Lufft gehet/ darumb jhm kein Mensch zu nahend darff kommen/ er wölle dann sich in lebens gefahr begeben. So man ein Hundt oder ein ander Thier darein legt/ stirbt er von stund an: wirfft man jhn dañ geschwindt in den See darneben/ so wird er gleich wider allgemach lebendig/ steht auff vnd laufft dauon/ solches wird von den Außländischen täglich probiert vnd warhafft befunden. Also gehet weiters heim/ vnd darnach begebt euch widerumb auff den Weg nach Neaplis / werdet jr zu der Grotta Virgilius kommen dardurch jhr gehet/ ist ein halb Meil dardurch / wenn jhr hinauß seyd auff der rechten Hand/ so sehet vber sich/ werder jr ein grossen Sargstein oben eingemauret sehen/ darinnen ligt der Vergilius begraben/ das gemein geschrey ist/ er hab die Grotta in einer Nacht durch den Berg graben vnd machen lassen / von seinen Geistern. Neaplis. BEhet erstlich nach deß vice Roy oder Königs Palatio, daß dañ ein feines gebäuw ist/ davorn heraussen die Spanier ein Fähnlein Kriegsleut tag vnd nacht wachen/ vnd alle Abend/ so ziehen sie mit fliegenden Fähnlein auff vnd ab/ das ist ein gewaltiger Lust zu sehen. Also gehet hinein in das Palatium vnd die Stiegen hinauff/ werdet jhr die Teutschen Trabanten sehen wachen/ derselben in die 100. aber einer Kleidung/ so vom Vice Roy vnterhaltuing haben. Gehet in den Saal hinauff auff der lincken Handt/ da werdet jhr ein gewaltige Capella sehen/ auff diesem Saal giebt der Vice Roy am Donnerstag Audientia. Es hat gewaltige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/643
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 623. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/643>, abgerufen am 16.05.2021.