Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

So jr in den Garten kompt/ werdet jhr ein lustiges Gebäw da sehen/ darinnen der gewaltig schöne Saal/ gehet hineyn/ darinn jsset jhre F. Gn. Sommerszeiten/ derselbige Saal ist also artificiosa gemacht/ daß wann jhrer zween mit einander reden/ vnnd mitten in dem gemelten Saal stehen/ so verstehen sie jr eigen wort nit/ was sie mit einander reden/ aber der oder die am end desselbigen Saals stehen/ die hören es von wort zu wort / was sie reden/ also wunderbarlich ist es/ wer es nit weiß/ vnnd vermeynt/ er rede etwas geheims mit einem andern/ so wirdt es durch andere von weitem gehört/ daß man sich nit versiehet/ Diese schöne Statt ligt gantz vnd gar in Moraß oder Gemöß/ wasserig herumb/ als lege sie in einem See/ daß zu vermuten/ kein Belägerung zu erobern / derselben viel außrichten würde/ es were dann Victualia halben/ vnd grosser kälte Winterszeiten/ sonsten ist die Statt mit Munition vnd einem fürnemmen Zeughauß gnugsam versehen/ hat viel gewaltigs Geschütz/ vnnd ligt die Statt sehr lustig mit herrlichen Thürnen vnnd Mauren gezieret.

Padoua.

DIeses ist eine weitberühmbte Statt/ den Herrn von Venedig zugehörig/ allda ein gewaltige Vniuer sitet/ oder hohe Schul/ welche Statt mit Leibs Notturfft/ gutem Wein / vnd deßgleichen/ wol versehen/ dann darinnen ein anzahl der Herren vnnd Studenten seyndt/ von allerley Nationen/ aber mehrertheils so haben die Teutschen den Beruhm darinnen/ vnd wann jr dahin kopmt/ so lostert bey alla stella. Allda werder jr auch sehen einen Garten/ der genant ist die Berenta/ dareyn sich die Studiosi exercieren/ die Kräuter lernen zu erkennen/ sonderlich die/ so in der Artzney studieren.

Gehet auff den Thurn/ so es hell vnd heyter Wetter ist/ könnet jhr Venedig lustig sehen. Gehet in deß Gubernators Palatium/ von demselben auff die Cantzeley/ deßgleichen in Italia nit zu sehen ist/ dann es ein rechte Antiquitet ist/ das gewaltig Gebäw ist alles mit Bley bedeckt. Gehet also auff den Platz/ genant la Piaza della signoria, da werdet jr ein gewaltiges Gebäw sehen.

Weiter werdet jr kommen zu dem alten Schlosß der Statt/ darinnen ist das Zeughauß/ aber jhr werdet nichts besonders darinnen sehen. Diese Statt ist mit gewaltigen Palatien erbauwet/ vnnd auch schöne Häuser vnnd Kirchen/ auch gehet vmb die Statt rundt herumb ein gewaltige veste Mauren/ mit gewaltigen Pasteyen/ so daß sit in zeit der Noth wol außstehen würde.

Kloster.

SAnt Anthoni/ ein gewaltiges Kloster/ darinn Barfüsser Ordens mit einem grosse Tempel / Darinnen Sanct Anthonius begraben ligt/ mit so eim

So jr in den Garten kompt/ werdet jhr ein lustiges Gebäw da sehen/ darinnen der gewaltig schöne Saal/ gehet hineyn/ darinn jsset jhre F. Gn. Sommerszeiten/ derselbige Saal ist also artificiosa gemacht/ daß wann jhrer zween mit einander reden/ vnnd mitten in dem gemelten Saal stehen/ so verstehen sie jr eigen wort nit/ was sie mit einander reden/ aber der oder die am end desselbigen Saals stehen/ die hören es von wort zu wort / was sie reden/ also wunderbarlich ist es/ wer es nit weiß/ vnnd vermeynt/ er rede etwas geheims mit einem andern/ so wirdt es durch andere von weitem gehört/ daß man sich nit versiehet/ Diese schöne Statt ligt gantz vnd gar in Moraß oder Gemöß/ wasserig herumb/ als lege sie in einem See/ daß zu vermuten/ kein Belägerung zu erobern / derselben viel außrichten würde/ es were dann Victualia halben/ vnd grosser kälte Winterszeiten/ sonsten ist die Statt mit Munition vnd einem fürnemmen Zeughauß gnugsam versehen/ hat viel gewaltigs Geschütz/ vnnd ligt die Statt sehr lustig mit herrlichen Thürnen vnnd Mauren gezieret.

Padoua.

DIeses ist eine weitberühmbte Statt/ den Herrn von Venedig zugehörig/ allda ein gewaltige Vniuer sitet/ oder hohe Schul/ welche Statt mit Leibs Notturfft/ gutem Wein / vnd deßgleichen/ wol versehen/ dañ darinnen ein anzahl der Herren vnnd Studenten seyndt/ von allerley Nationen/ aber mehrertheils so haben die Teutschen den Beruhm darinnen/ vnd wann jr dahin kopmt/ so lostert bey alla stella. Allda werder jr auch sehẽ einen Gartẽ/ der genant ist die Berenta/ dareyn sich die Studiosi exercieren/ die Kräuter lernen zu erkennen/ sonderlich die/ so in der Artzney studieren.

Gehet auff den Thurn/ so es hell vnd heyter Wetter ist/ könnet jhr Venedig lustig sehen. Gehet in deß Gubernators Palatium/ von demselben auff die Cantzeley/ deßgleichen in Italia nit zu sehen ist/ dann es ein rechte Antiquitet ist/ das gewaltig Gebäw ist alles mit Bley bedeckt. Gehet also auff den Platz/ genant la Piaza della signoria, da werdet jr ein gewaltiges Gebäw sehen.

Weiter werdet jr kommen zu dem alten Schlosß der Statt/ darinnen ist das Zeughauß/ aber jhr werdet nichts besonders darinnẽ sehen. Diese Statt ist mit gewaltigen Palatien erbauwet/ vnnd auch schöne Häuser vnnd Kirchen/ auch gehet vmb die Statt rundt herumb ein gewaltige veste Mauren/ mit gewaltigen Pasteyen/ so daß sit in zeit der Noth wol außstehen würde.

Kloster.

SAnt Anthoni/ ein gewaltiges Kloster/ darinn Barfüsser Ordens mit einem grosse Tempel / Darinnen Sanct Anthonius begraben ligt/ mit so eim

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0655" n="635"/>
        <p>So jr in den Garten kompt/ werdet jhr ein lustiges Gebäw da sehen/ darinnen der            gewaltig schöne Saal/ gehet hineyn/ darinn jsset jhre F. Gn. Sommerszeiten/ derselbige            Saal ist also artificiosa gemacht/ daß wann jhrer zween mit einander reden/ vnnd mitten            in dem gemelten Saal stehen/ so verstehen sie jr eigen wort nit/ was sie mit einander            reden/ aber der oder die am end desselbigen Saals stehen/ die hören es von wort zu wort           / was sie reden/ also wunderbarlich ist es/ wer es nit weiß/ vnnd vermeynt/ er rede            etwas geheims mit einem andern/ so wirdt es durch andere von weitem gehört/ daß man sich            nit versiehet/ Diese schöne Statt ligt gantz vnd gar in Moraß oder Gemöß/ wasserig            herumb/ als lege sie in einem See/ daß zu vermuten/ kein Belägerung zu erobern /            derselben viel außrichten würde/ es were dann Victualia halben/ vnd grosser kälte            Winterszeiten/ sonsten ist die Statt mit Munition vnd einem fürnemmen Zeughauß gnugsam            versehen/ hat viel gewaltigs Geschütz/ vnnd ligt die Statt sehr lustig mit herrlichen            Thürnen vnnd Mauren gezieret.</p>
        <p>Padoua.</p>
        <p>DIeses ist eine weitberühmbte Statt/ den Herrn von Venedig zugehörig/ allda ein            gewaltige Vniuer sitet/ oder hohe Schul/ welche Statt mit Leibs Notturfft/ gutem Wein /            vnd deßgleichen/ wol versehen/ dan&#x0303; darinnen ein anzahl der Herren vnnd Studenten            seyndt/ von allerley Nationen/ aber mehrertheils so haben die Teutschen den Beruhm            darinnen/ vnd wann jr dahin kopmt/ so lostert bey alla stella. Allda werder jr auch            sehe&#x0303; einen Garte&#x0303;/ der genant ist die Berenta/ dareyn sich die Studiosi            exercieren/ die Kräuter lernen zu erkennen/ sonderlich die/ so in der Artzney            studieren.</p>
        <p>Gehet auff den Thurn/ so es hell vnd heyter Wetter ist/ könnet jhr Venedig lustig            sehen. Gehet in deß Gubernators Palatium/ von demselben auff die Cantzeley/ deßgleichen            in Italia nit zu sehen ist/ dann es ein rechte Antiquitet ist/ das gewaltig Gebäw ist            alles mit Bley bedeckt. Gehet also auff den Platz/ genant la Piaza della signoria, da            werdet jr ein gewaltiges Gebäw sehen.</p>
        <p>Weiter werdet jr kommen zu dem alten Schlosß der Statt/ darinnen ist das Zeughauß/ aber            jhr werdet nichts besonders darinne&#x0303; sehen. Diese Statt ist mit gewaltigen Palatien            erbauwet/ vnnd auch schöne Häuser vnnd Kirchen/ auch gehet vmb die Statt rundt herumb            ein gewaltige veste Mauren/ mit gewaltigen Pasteyen/ so daß sit in zeit der Noth wol            außstehen würde.</p>
        <p>Kloster.</p>
        <p>SAnt Anthoni/ ein gewaltiges Kloster/ darinn Barfüsser Ordens mit einem grosse Tempel /            Darinnen Sanct Anthonius begraben ligt/ mit so eim
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[635/0655] So jr in den Garten kompt/ werdet jhr ein lustiges Gebäw da sehen/ darinnen der gewaltig schöne Saal/ gehet hineyn/ darinn jsset jhre F. Gn. Sommerszeiten/ derselbige Saal ist also artificiosa gemacht/ daß wann jhrer zween mit einander reden/ vnnd mitten in dem gemelten Saal stehen/ so verstehen sie jr eigen wort nit/ was sie mit einander reden/ aber der oder die am end desselbigen Saals stehen/ die hören es von wort zu wort / was sie reden/ also wunderbarlich ist es/ wer es nit weiß/ vnnd vermeynt/ er rede etwas geheims mit einem andern/ so wirdt es durch andere von weitem gehört/ daß man sich nit versiehet/ Diese schöne Statt ligt gantz vnd gar in Moraß oder Gemöß/ wasserig herumb/ als lege sie in einem See/ daß zu vermuten/ kein Belägerung zu erobern / derselben viel außrichten würde/ es were dann Victualia halben/ vnd grosser kälte Winterszeiten/ sonsten ist die Statt mit Munition vnd einem fürnemmen Zeughauß gnugsam versehen/ hat viel gewaltigs Geschütz/ vnnd ligt die Statt sehr lustig mit herrlichen Thürnen vnnd Mauren gezieret. Padoua. DIeses ist eine weitberühmbte Statt/ den Herrn von Venedig zugehörig/ allda ein gewaltige Vniuer sitet/ oder hohe Schul/ welche Statt mit Leibs Notturfft/ gutem Wein / vnd deßgleichen/ wol versehen/ dañ darinnen ein anzahl der Herren vnnd Studenten seyndt/ von allerley Nationen/ aber mehrertheils so haben die Teutschen den Beruhm darinnen/ vnd wann jr dahin kopmt/ so lostert bey alla stella. Allda werder jr auch sehẽ einen Gartẽ/ der genant ist die Berenta/ dareyn sich die Studiosi exercieren/ die Kräuter lernen zu erkennen/ sonderlich die/ so in der Artzney studieren. Gehet auff den Thurn/ so es hell vnd heyter Wetter ist/ könnet jhr Venedig lustig sehen. Gehet in deß Gubernators Palatium/ von demselben auff die Cantzeley/ deßgleichen in Italia nit zu sehen ist/ dann es ein rechte Antiquitet ist/ das gewaltig Gebäw ist alles mit Bley bedeckt. Gehet also auff den Platz/ genant la Piaza della signoria, da werdet jr ein gewaltiges Gebäw sehen. Weiter werdet jr kommen zu dem alten Schlosß der Statt/ darinnen ist das Zeughauß/ aber jhr werdet nichts besonders darinnẽ sehen. Diese Statt ist mit gewaltigen Palatien erbauwet/ vnnd auch schöne Häuser vnnd Kirchen/ auch gehet vmb die Statt rundt herumb ein gewaltige veste Mauren/ mit gewaltigen Pasteyen/ so daß sit in zeit der Noth wol außstehen würde. Kloster. SAnt Anthoni/ ein gewaltiges Kloster/ darinn Barfüsser Ordens mit einem grosse Tempel / Darinnen Sanct Anthonius begraben ligt/ mit so eim

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/655
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 635. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/655>, abgerufen am 06.07.2022.