Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

solche mögen gehauwen/ zugericht/ vnd bewegt worden seyn/ dann sie an etlichen orten/ vnangesehen/ daß sie kein eysen Waffen gehabt/ so artig zusammen gefüget sind/ daß man nicht weiß/ wo die Fug seyn mag. An dem Gebäw haben sie kein Gewölb vnnd Bogen machen können. So wusten sie auch nicht Kalck mit Ciment zu mischen.

Das 38. Cap.

Wie sie jre Kinder angeführet.

PLato/ der weise Heyde sagt/ daß die Wolfahrt einer Statt in der Jugend aufferziehung bestehe: vnd diß haben ohn zweiffel die Mexicaner auch obseruiret/ vnd in acht genommen: daher benamen sie jren Kindern die Freyheit vnnd eignen Willen/ als welches der Jugend höchstes verderben ist: Hergegen vbten sie die Kinder in allerhand nützlichen exercitiis vnd vbungen/ zu dem ende sie dann in den Tempel sonderliche Häuser gebauwet hatten/ also/ daß die Knaben in einem/ die Mägdlein in den andern waren. Man lehrt sie auch singen/ tantzen/ mit pfeilen zum Ziel schiessen/ den Schildt recht brauchen/ vnd die Wehr führen/ man gab jhnen ein harten Läger vnd schlechte Speise/ damit sie nit verzertelt würden. Wann sie nun etwas erwachsen/ gab man acht/ wo zu sie affectionirt vnd gefinnet waren/ befunden sie einen/ der lüst zum Krieg hatte / sie gelegenheit/ daß solche darzu gebraucht würden. Sie liessen sich im Streit lieber tödten/ als gefangen nemmen.

Von Tantzspielen.

BLeich wie kein Volck auff Erden ist/ so nit jr gendt eine Ergetzigkeit mit tantzen vnd spielen habe/ also haben auch die Indier jre Kurtzweil gehabt. In Peru haben sie einen Tantz mit einer Mummerey/ welche sie Gaucones nennen/ darinnen verstellen sie jr Angesichter/ als ob es lauter Teuffel weren: ferrner/ so tantzt ein Mann auff deß Schultern/ beym Tantz spielen sie auff vnterschiedlichen Instrumenten/ deren etliche wie kleine Pfeifflein/ etliche wie Trummen/ etliche wie Zinckhörner sind. Am meisten aber singen sie mit gleicher stimm. Etliche siugen ein Vers oder zween voran/ darauff antworten die andern all mit dem letzten Vers: In solchen Lidern waren entweder Geschicht / oder geistliche Sachen/ oder Narrenpossen begriffen. Zu Peru hiessen sie die Täntz Taqui/ zu Mexico Mitotes/ in andern Landtschafften aber Ateytos. An keinem ort waren sie begiriger auffs Tantzen/ als in new Spanien. Etliche tantzten auch auff Seylen. Etliche stehen mit den Füsseb auff einem Pfahl/ vnd tantzten. Etlich binden mit einem Seyl den Fuß an einen Balcken/ kehren sich vmb/ vnd werffen sich in die höhe. In summa/ sie sind trefflich gerad im steigen /

solche mögen gehauwen/ zugericht/ vnd bewegt worden seyn/ dann sie an etlichen orten/ vnangesehen/ daß sie kein eysen Waffen gehabt/ so artig zusammen gefüget sind/ daß man nicht weiß/ wo die Fug seyn mag. An dem Gebäw haben sie kein Gewölb vnnd Bogen machen können. So wusten sie auch nicht Kalck mit Ciment zu mischen.

Das 38. Cap.

Wie sie jre Kinder angeführet.

PLato/ der weise Heyde sagt/ daß die Wolfahrt einer Statt in der Jugend aufferziehung bestehe: vnd diß haben ohn zweiffel die Mexicaner auch obseruiret/ vnd in acht genommen: daher benamen sie jren Kindern die Freyheit vnnd eignen Willen/ als welches der Jugend höchstes verderben ist: Hergegen vbten sie die Kinder in allerhand nützlichen exercitiis vnd vbungẽ/ zu dem ende sie dañ in den Tempel sonderliche Häuser gebauwet hatten/ also/ daß die Knaben in einem/ die Mägdlein in dẽ andern waren. Man lehrt sie auch singen/ tantzen/ mit pfeilen zum Ziel schiessen/ den Schildt recht brauchen/ vñ die Wehr führen/ man gab jhnen ein harten Läger vnd schlechte Speise/ damit sie nit verzertelt würden. Wann sie nun etwas erwachsen/ gab man acht/ wo zu sie affectionirt vnd gefinnet waren/ befunden sie einen/ der lüst zum Krieg hatte / sie gelegenheit/ daß solche darzu gebraucht würden. Sie liessen sich im Streit lieber tödten/ als gefangen nemmen.

Von Tantzspielen.

BLeich wie kein Volck auff Erden ist/ so nit jr gendt eine Ergetzigkeit mit tantzen vnd spielen habe/ also haben auch die Indier jre Kurtzweil gehabt. In Peru haben sie einen Tantz mit einer Mummerey/ welche sie Gaucones nennen/ darinnen verstellen sie jr Angesichter/ als ob es lauter Teuffel weren: ferrner/ so tantzt ein Mann auff deß Schultern/ beym Tantz spielen sie auff vnterschiedlichen Instrumenten/ deren etliche wie kleine Pfeifflein/ etliche wie Trummen/ etliche wie Zinckhörner sind. Am meisten aber singen sie mit gleicher stim̃. Etliche siugen ein Vers oder zween voran/ darauff antworten die andern all mit dem letzten Vers: In solchen Lidern waren entweder Geschicht / oder geistliche Sachen/ oder Narrenpossen begriffen. Zu Peru hiessen sie die Täntz Taqui/ zu Mexico Mitotes/ in andern Landtschafften aber Ateytos. An keinem ort waren sie begiriger auffs Tantzen/ als in new Spanien. Etliche tantzten auch auff Seylen. Etliche stehen mit den Füsseb auff einem Pfahl/ vnd tantzten. Etlich binden mit einem Seyl den Fuß an einen Balcken/ kehren sich vmb/ vnd werffen sich in die höhe. In summa/ sie sind trefflich gerad im steigen /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0682" n="662"/>
solche mögen gehauwen/ zugericht/ vnd bewegt worden seyn/ dann sie an            etlichen orten/ vnangesehen/ daß sie kein eysen Waffen gehabt/ so artig zusammen            gefüget sind/ daß man nicht weiß/ wo die Fug seyn mag. An dem Gebäw haben sie kein            Gewölb vnnd Bogen machen können. So wusten sie auch nicht Kalck mit Ciment zu mischen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Das 38. Cap.</head>
        <p>Wie sie jre Kinder angeführet.</p>
        <p>PLato/ der weise Heyde sagt/ daß die Wolfahrt einer Statt in der Jugend aufferziehung            bestehe: vnd diß haben ohn zweiffel die Mexicaner auch obseruiret/ vnd in acht genommen:            daher benamen sie jren Kindern die Freyheit vnnd eignen Willen/ als welches der Jugend            höchstes verderben ist: Hergegen vbten sie die Kinder in allerhand nützlichen exercitiis            vnd vbunge&#x0303;/ zu dem ende sie dan&#x0303; in den Tempel sonderliche Häuser gebauwet            hatten/ also/ daß die Knaben in einem/ die Mägdlein in de&#x0303; andern waren. Man            lehrt sie auch singen/ tantzen/ mit pfeilen zum Ziel schiessen/ den Schildt recht            brauchen/ vn&#x0303; die Wehr führen/ man gab jhnen ein harten Läger vnd schlechte            Speise/ damit sie nit verzertelt würden. Wann sie nun etwas erwachsen/ gab man acht/ wo            zu sie affectionirt vnd gefinnet waren/ befunden sie einen/ der lüst zum Krieg hatte /            sie gelegenheit/ daß solche darzu gebraucht würden. Sie liessen sich im Streit lieber            tödten/ als gefangen nemmen.</p>
        <p>Von Tantzspielen.</p>
        <p>BLeich wie kein Volck auff Erden ist/ so nit jr gendt eine Ergetzigkeit mit tantzen vnd            spielen habe/ also haben auch die Indier jre Kurtzweil gehabt. In Peru haben sie einen            Tantz mit einer Mummerey/ welche sie Gaucones nennen/ darinnen verstellen sie jr            Angesichter/ als ob es lauter Teuffel weren: ferrner/ so tantzt ein Mann auff deß            Schultern/ beym Tantz spielen sie auff vnterschiedlichen Instrumenten/ deren etliche wie            kleine Pfeifflein/ etliche wie Trummen/ etliche wie Zinckhörner sind. Am meisten aber            singen sie mit gleicher stim&#x0303;. Etliche siugen ein Vers oder zween voran/ darauff            antworten die andern all mit dem letzten Vers: In solchen Lidern waren entweder Geschicht           / oder geistliche Sachen/ oder Narrenpossen begriffen. Zu Peru hiessen sie die Täntz            Taqui/ zu Mexico Mitotes/ in andern Landtschafften aber Ateytos. An keinem ort waren sie            begiriger auffs Tantzen/ als in new Spanien. Etliche tantzten auch auff Seylen. Etliche            stehen mit den Füsseb auff einem Pfahl/ vnd tantzten. Etlich binden mit einem Seyl den            Fuß an einen Balcken/ kehren sich vmb/ vnd werffen sich in die höhe. In summa/ sie sind            trefflich gerad im steigen /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[662/0682] solche mögen gehauwen/ zugericht/ vnd bewegt worden seyn/ dann sie an etlichen orten/ vnangesehen/ daß sie kein eysen Waffen gehabt/ so artig zusammen gefüget sind/ daß man nicht weiß/ wo die Fug seyn mag. An dem Gebäw haben sie kein Gewölb vnnd Bogen machen können. So wusten sie auch nicht Kalck mit Ciment zu mischen. Das 38. Cap. Wie sie jre Kinder angeführet. PLato/ der weise Heyde sagt/ daß die Wolfahrt einer Statt in der Jugend aufferziehung bestehe: vnd diß haben ohn zweiffel die Mexicaner auch obseruiret/ vnd in acht genommen: daher benamen sie jren Kindern die Freyheit vnnd eignen Willen/ als welches der Jugend höchstes verderben ist: Hergegen vbten sie die Kinder in allerhand nützlichen exercitiis vnd vbungẽ/ zu dem ende sie dañ in den Tempel sonderliche Häuser gebauwet hatten/ also/ daß die Knaben in einem/ die Mägdlein in dẽ andern waren. Man lehrt sie auch singen/ tantzen/ mit pfeilen zum Ziel schiessen/ den Schildt recht brauchen/ vñ die Wehr führen/ man gab jhnen ein harten Läger vnd schlechte Speise/ damit sie nit verzertelt würden. Wann sie nun etwas erwachsen/ gab man acht/ wo zu sie affectionirt vnd gefinnet waren/ befunden sie einen/ der lüst zum Krieg hatte / sie gelegenheit/ daß solche darzu gebraucht würden. Sie liessen sich im Streit lieber tödten/ als gefangen nemmen. Von Tantzspielen. BLeich wie kein Volck auff Erden ist/ so nit jr gendt eine Ergetzigkeit mit tantzen vnd spielen habe/ also haben auch die Indier jre Kurtzweil gehabt. In Peru haben sie einen Tantz mit einer Mummerey/ welche sie Gaucones nennen/ darinnen verstellen sie jr Angesichter/ als ob es lauter Teuffel weren: ferrner/ so tantzt ein Mann auff deß Schultern/ beym Tantz spielen sie auff vnterschiedlichen Instrumenten/ deren etliche wie kleine Pfeifflein/ etliche wie Trummen/ etliche wie Zinckhörner sind. Am meisten aber singen sie mit gleicher stim̃. Etliche siugen ein Vers oder zween voran/ darauff antworten die andern all mit dem letzten Vers: In solchen Lidern waren entweder Geschicht / oder geistliche Sachen/ oder Narrenpossen begriffen. Zu Peru hiessen sie die Täntz Taqui/ zu Mexico Mitotes/ in andern Landtschafften aber Ateytos. An keinem ort waren sie begiriger auffs Tantzen/ als in new Spanien. Etliche tantzten auch auff Seylen. Etliche stehen mit den Füsseb auff einem Pfahl/ vnd tantzten. Etlich binden mit einem Seyl den Fuß an einen Balcken/ kehren sich vmb/ vnd werffen sich in die höhe. In summa/ sie sind trefflich gerad im steigen /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/682
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 662. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/682>, abgerufen am 18.04.2021.