Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

xandrien/ Parma/ Placentz/ wardt zum theil mit Gewalt/ zum theil mit List erobert. Vnder dessen ward Keyser Caroli Praeceptor Adrianus zum papst erwehlet. In der weil name der Frantzoß in Nauarra Fonterabia ein/ wardt aber durch den von Nassaw wider herauß geschlagen/ Lautrecht stärcket sich/ kame bey Picaron in Italien zum treffen/ vnd schlugen die Keyserischen jhre Feinde/ nahmen auch ein Cremona/ Cum/ Genua/ Sabona / auch andere viel Stätt in der Meylender/ vnnd Genueser Gebiethe. Auch wurde Sfortia zum Hertzogen in Mayland eingesetzet. Darüber ward der König auß Franckreich hefftig erzörnet / name die Statt Meylandt ein/ belägert Pavy an vier Ortten/ vnd kame im Thiergarten daselbst zu treffen/ da dann die Keyserischen auß der Statt fielen/ der König sampt seinem volck erleget/ auch er selbst mit den vornembsten seines Adels gefangen wurde/ am 24. Tag Januarij.

Im jahr 1525. grieff der Hertzog in Geldern den Kayser in Niderlandt an/ der Frantzoß nahme Heßdyn in Artesien ein/ doch wurde dem Keyser Frießlandt vnnd Heßdyn widerumb eingeraumet. Auch empöreten sich die Bawren in Teutschlandt wider jhre Oberkeit/ wurden aber durch den Schwäbischen Bundt gestillet/ vnd jhrer an vnderschiedtlichen Ortten/ biß in die Hundert vnnd viertzig tausendt erschlagen. Zu Madrill wurde mit dem Frantzosen ein frieden gemacht/ Leonora König Francisco vermählet/ vnd deß Königs Söhne beyde zu Geisel gegeben/ er auch selbst darauff ledig gelassen.

Darauff wurde widerumb ein newer Bundt gemacht in Italien/ in welchen auch Papst Clemens einwilliget/ darauff zoge er von Burbon gen Rom/ vnnd plünderte die Statt.

Bey dieses Keysers Regierung zoge der Türckische Bluthundt für Wien/ wurde aber mit grossem Schaden abzustehen gezwungen. In Teutschlandt gieng im jar 1546 der Schmalkaldische Kriege an/ welcher lange Zeit währet/ doch endlich dem Keyser der Sieg bliebe/ friede in dem Reich gemachet/ ein Concilium zu Trient gehalten/ doch von Hertzog Moritzen Churfürsten auß Sachsen zerstöret. Endtlich aber im Jahr 1555. vbergabe Keyser Carolus das Römische Keyserthumb seinem Bruder Ferdinando/ vnd seinem Son Philippo alle Landschafften vnnd Reiche/ welche er beherrschet/ zu Brüssel in Brabandt.

Keyser Carol vbergibt das Regiment/ vnd gehet in ein Closter. Nahme jhm nach diesem für ein einsams rühiges Leben zuführen/ vnd zoge im Jahr 1556. in Hispanien/ in ein Closter S. Just geheissen/ hielte sich allein daselbst mit 12. Personen/ vnd einem einigen pferdt/ starbe baldt hernach im 7. Monat/ nach dem er das Keyserthumb auff den 24. Tag Februarj/ im iahr 1557. vbergeben hatte.

xandrien/ Parma/ Placentz/ wardt zum theil mit Gewalt/ zum theil mit List erobert. Vnder dessen ward Keyser Caroli Praeceptor Adrianus zum papst erwehlet. In der weil name der Frantzoß in Nauarra Fonterabia ein/ wardt aber durch den von Nassaw wider herauß geschlagen/ Lautrecht stärcket sich/ kame bey Picaron in Italien zum treffen/ vnd schlugen die Keyserischen jhre Feinde/ nahmen auch ein Cremona/ Cum/ Genua/ Sabona / auch andere viel Stätt in der Meylender/ vnnd Genueser Gebiethe. Auch wurde Sfortia zum Hertzogen in Mayland eingesetzet. Darüber ward der König auß Franckreich hefftig erzörnet / name die Statt Meylandt ein/ belägert Pavy an vier Ortten/ vnd kame im Thiergarten daselbst zu treffen/ da dañ die Keyserischen auß der Statt fielen/ der König sampt seinem volck erleget/ auch er selbst mit den vornembsten seines Adels gefangen wurde/ am 24. Tag Januarij.

Im jahr 1525. grieff der Hertzog in Geldern den Kayser in Niderlandt an/ der Frantzoß nahme Heßdyn in Artesien ein/ doch wurde dem Keyser Frießlandt vnnd Heßdyn widerumb eingeraumet. Auch empöreten sich die Bawren in Teutschlandt wider jhre Oberkeit/ wurden aber durch den Schwäbischen Bundt gestillet/ vnd jhrer an vnderschiedtlichen Ortten/ biß in die Hundert vnnd viertzig tausendt erschlagen. Zu Madrill wurde mit dem Frantzosen ein frieden gemacht/ Leonora König Francisco vermählet/ vnd deß Königs Söhne beyde zu Geisel gegeben/ er auch selbst darauff ledig gelassen.

Darauff wurde widerumb ein newer Bundt gemacht in Italien/ in welchen auch Papst Clemens einwilliget/ darauff zoge er von Burbon gen Rom/ vnnd plünderte die Statt.

Bey dieses Keysers Regierung zoge der Türckische Bluthundt für Wien/ wurde aber mit grossem Schaden abzustehen gezwungen. In Teutschlandt gieng im jar 1546 der Schmalkaldische Kriege an/ welcher lange Zeit währet/ doch endlich dem Keyser der Sieg bliebe/ friede in dem Reich gemachet/ ein Concilium zu Trient gehalten/ doch von Hertzog Moritzen Churfürsten auß Sachsen zerstöret. Endtlich aber im Jahr 1555. vbergabe Keyser Carolus das Römische Keyserthumb seinem Bruder Ferdinando/ vnd seinem Son Philippo alle Landschafften vnnd Reiche/ welche er beherrschet/ zu Brüssel in Brabandt.

Keyser Carol vbergibt das Regiment/ vnd gehet in ein Closter. Nahme jhm nach diesem für ein einsams rühiges Leben zuführen/ vnd zoge im Jahr 1556. in Hispanien/ in ein Closter S. Just geheissen/ hielte sich allein daselbst mit 12. Personen/ vnd einem einigen pferdt/ starbe baldt hernach im 7. Monat/ nach dem er das Keyserthumb auff den 24. Tag Februarj/ im iahr 1557. vbergeben hatte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0069" n="49"/>
xandrien/ Parma/ Placentz/ wardt zum theil mit Gewalt/ zum theil mit List erobert.            Vnder dessen ward Keyser Caroli Praeceptor Adrianus zum papst erwehlet. In der weil name            der Frantzoß in Nauarra Fonterabia ein/ wardt aber durch den von Nassaw wider herauß            geschlagen/ Lautrecht stärcket sich/ kame bey Picaron in Italien zum treffen/ vnd            schlugen die Keyserischen jhre Feinde/ nahmen auch ein Cremona/ Cum/ Genua/ Sabona /            auch andere viel Stätt in der Meylender/ vnnd Genueser Gebiethe. Auch wurde Sfortia zum            Hertzogen in Mayland eingesetzet. Darüber ward der König auß Franckreich hefftig erzörnet           / name die Statt Meylandt ein/ belägert Pavy an vier Ortten/ vnd kame im Thiergarten            daselbst zu treffen/ da dan&#x0303; die Keyserischen auß der Statt fielen/ der König            sampt seinem volck erleget/ auch er selbst mit den vornembsten seines Adels gefangen            wurde/ am 24. Tag Januarij.</p>
        <p>Im jahr 1525. grieff der Hertzog in Geldern den Kayser in Niderlandt an/ der Frantzoß            nahme Heßdyn in Artesien ein/ doch wurde dem Keyser Frießlandt vnnd Heßdyn widerumb            eingeraumet. Auch empöreten sich die Bawren in Teutschlandt wider jhre Oberkeit/ wurden            aber durch den Schwäbischen Bundt gestillet/ vnd jhrer an vnderschiedtlichen Ortten/ biß            in die Hundert vnnd viertzig tausendt erschlagen. Zu Madrill wurde mit dem Frantzosen ein            frieden gemacht/ Leonora König Francisco vermählet/ vnd deß Königs Söhne beyde zu Geisel            gegeben/ er auch selbst darauff ledig gelassen.</p>
        <p>Darauff wurde widerumb ein newer Bundt gemacht in Italien/ in welchen auch Papst Clemens            einwilliget/ darauff zoge er von Burbon gen Rom/ vnnd plünderte die Statt.</p>
        <p>Bey dieses Keysers Regierung zoge der Türckische Bluthundt für Wien/ wurde aber mit            grossem Schaden abzustehen gezwungen. In Teutschlandt gieng im jar 1546 der            Schmalkaldische Kriege an/ welcher lange Zeit währet/ doch endlich dem Keyser der Sieg            bliebe/ friede in dem Reich gemachet/ ein Concilium zu Trient gehalten/ doch von            Hertzog Moritzen Churfürsten auß Sachsen zerstöret. Endtlich aber im Jahr 1555. vbergabe            Keyser Carolus das Römische Keyserthumb seinem Bruder Ferdinando/ vnd seinem Son Philippo            alle Landschafften vnnd Reiche/ welche er beherrschet/ zu Brüssel in Brabandt.</p>
        <p><note place="right">Keyser Carol vbergibt das Regiment/ vnd gehet in ein Closter.</note>            Nahme jhm nach diesem für ein einsams rühiges Leben zuführen/ vnd zoge im Jahr 1556. in            Hispanien/ in ein Closter S. Just geheissen/ hielte sich allein daselbst mit 12.            Personen/ vnd einem einigen pferdt/ starbe baldt hernach im 7. Monat/ nach dem er das            Keyserthumb auff den 24. Tag Februarj/ im iahr 1557. vbergeben hatte.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0069] xandrien/ Parma/ Placentz/ wardt zum theil mit Gewalt/ zum theil mit List erobert. Vnder dessen ward Keyser Caroli Praeceptor Adrianus zum papst erwehlet. In der weil name der Frantzoß in Nauarra Fonterabia ein/ wardt aber durch den von Nassaw wider herauß geschlagen/ Lautrecht stärcket sich/ kame bey Picaron in Italien zum treffen/ vnd schlugen die Keyserischen jhre Feinde/ nahmen auch ein Cremona/ Cum/ Genua/ Sabona / auch andere viel Stätt in der Meylender/ vnnd Genueser Gebiethe. Auch wurde Sfortia zum Hertzogen in Mayland eingesetzet. Darüber ward der König auß Franckreich hefftig erzörnet / name die Statt Meylandt ein/ belägert Pavy an vier Ortten/ vnd kame im Thiergarten daselbst zu treffen/ da dañ die Keyserischen auß der Statt fielen/ der König sampt seinem volck erleget/ auch er selbst mit den vornembsten seines Adels gefangen wurde/ am 24. Tag Januarij. Im jahr 1525. grieff der Hertzog in Geldern den Kayser in Niderlandt an/ der Frantzoß nahme Heßdyn in Artesien ein/ doch wurde dem Keyser Frießlandt vnnd Heßdyn widerumb eingeraumet. Auch empöreten sich die Bawren in Teutschlandt wider jhre Oberkeit/ wurden aber durch den Schwäbischen Bundt gestillet/ vnd jhrer an vnderschiedtlichen Ortten/ biß in die Hundert vnnd viertzig tausendt erschlagen. Zu Madrill wurde mit dem Frantzosen ein frieden gemacht/ Leonora König Francisco vermählet/ vnd deß Königs Söhne beyde zu Geisel gegeben/ er auch selbst darauff ledig gelassen. Darauff wurde widerumb ein newer Bundt gemacht in Italien/ in welchen auch Papst Clemens einwilliget/ darauff zoge er von Burbon gen Rom/ vnnd plünderte die Statt. Bey dieses Keysers Regierung zoge der Türckische Bluthundt für Wien/ wurde aber mit grossem Schaden abzustehen gezwungen. In Teutschlandt gieng im jar 1546 der Schmalkaldische Kriege an/ welcher lange Zeit währet/ doch endlich dem Keyser der Sieg bliebe/ friede in dem Reich gemachet/ ein Concilium zu Trient gehalten/ doch von Hertzog Moritzen Churfürsten auß Sachsen zerstöret. Endtlich aber im Jahr 1555. vbergabe Keyser Carolus das Römische Keyserthumb seinem Bruder Ferdinando/ vnd seinem Son Philippo alle Landschafften vnnd Reiche/ welche er beherrschet/ zu Brüssel in Brabandt. Nahme jhm nach diesem für ein einsams rühiges Leben zuführen/ vnd zoge im Jahr 1556. in Hispanien/ in ein Closter S. Just geheissen/ hielte sich allein daselbst mit 12. Personen/ vnd einem einigen pferdt/ starbe baldt hernach im 7. Monat/ nach dem er das Keyserthumb auff den 24. Tag Februarj/ im iahr 1557. vbergeben hatte. Keyser Carol vbergibt das Regiment/ vnd gehet in ein Closter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/69
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/69>, abgerufen am 07.05.2021.