Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschluß vnd erinnerung an den Christlichen Leser.

DEmnach nun mit verleihung Göttlicher Gnaden dieses Werck zu ende geführet/ vnd in demselben eine Beschreibung deß gantzen Erdkreiß vnd aller Königreichen/ Länder vnd Prouintzen verfasset/ wie auch andere wunderbare vndsondere Eigenschafften der vier Elementen/ Fewer/ Lufft/ Wasser vnd Erden/ vnd dann deß jenigen/ was in demselben an verborgen Geheimnussen/ wunderbaren Wercken/ erfindungen vnd Gebäuwen/ hin vnnd wider/ insonderheit zubetrachten/ dazu dann noch seltzame/ theils auch abergläubische/ teuffelische vnd schreckliche Ceremonien deß Götzendiensts/ vnd Gebräuchen etlicher Völcker/ sonderlich aber der Indianischen hinzu kommen/ hab ich vor eine Notturfft geachtet/ den günstigen Leser allhie so viel vnd dienstlich zuerinnern/ Ob gleich mein Vorhaben gewesen/ in diesem Werck/ sonderlich aber dem andern Theil/ noch andere viel mehr Eigenschafften vnd Qualiteten der Creaturen vnd Thieren zu setzen: Jedoch/ nach dem dieses nicht allein guten theils in andern Thier / Fisch-vnd Vögelbüchern/ vnnd dergleichen Tractaten zu befinden/ auch one das zu weit außlauffen wollen/ vnnd das erste Theil vnter der Handt mir allzu viel zugenommen/ hab ich solches biß vff andere Gelegenheit verschieben müssen. Gelanget darneben an den günstigen Leser mein freundtliche vnnd dienstliche Bitte/ er wolle in diesem auff mein Vornemmen vnd guten Willen sehen/ vnd wo in diesem Werck zu zeiten etwas verstossen / günstig zu gut halten/ Insonderheit aber habe ich den günstigen Leser zweyer sonderbarn Mängel hiemit zu erinnern/ nicht vmbgehen wöllen/ Als daß erstlich in zahl der Capitul zum offternmal gefehlet/ vnnd dann in den Indianischen Historien/ an einem vnnd dem andern Ort/ die wort/ wie mir dann selbst widerfahren/ oder ich selbst gesehen / gesetzt worden/ Dieweil dann solche Beschreibung auß den Geschichten deren Authorn / welche solche Landt selbsten gesehen vnnd beschrieben haben/ außgezogen/ vnnd in denen ge-

Beschluß vnd erinnerung an den Christlichen Leser.

DEmnach nun mit verleihung Göttlicher Gnaden dieses Werck zu ende geführet/ vnd in demselben eine Beschreibung deß gantzen Erdkreiß vnd aller Königreichen/ Länder vnd Prouintzen verfasset/ wie auch andere wunderbare vñsondere Eigenschafften der vier Elementen/ Fewer/ Lufft/ Wasser vnd Erden/ vnd dañ deß jenigen/ was in demselben an verborgen Geheimnussen/ wunderbaren Wercken/ erfindungen vnd Gebäuwen/ hin vnnd wider/ insonderheit zubetrachten/ dazu dann noch seltzame/ theils auch abergläubische/ teuffelische vnd schreckliche Ceremonien deß Götzendiensts/ vñ Gebräuchen etlicher Völcker/ sonderlich aber der Indianischẽ hinzu kommen/ hab ich vor eine Notturfft geachtet/ den günstigen Leser allhie so viel vñ dienstlich zuerinnern/ Ob gleich mein Vorhaben gewesen/ in diesem Werck/ sonderlich aber dem andern Theil/ noch andere viel mehr Eigenschafften vñ Qualiteten der Creaturen vnd Thieren zu setzen: Jedoch/ nach dem dieses nicht allein guten theils in andern Thier / Fisch-vnd Vögelbüchern/ vnnd dergleichen Tractaten zu befinden/ auch one das zu weit außlauffen wollen/ vnnd das erste Theil vnter der Handt mir allzu viel zugenommen/ hab ich solches biß vff andere Gelegenheit verschieben müssen. Gelanget darneben an den günstigẽ Leser mein freundtliche vnnd dienstliche Bitte/ er wolle in diesem auff mein Vornemmen vnd guten Willen sehen/ vnd wo in diesem Werck zu zeiten etwas verstossen / günstig zu gut halten/ Insonderheit aber habe ich den günstigen Leser zweyer sonderbarn Mängel hiemit zu erinnern/ nicht vmbgehen wöllen/ Als daß erstlich in zahl der Capitul zum offternmal gefehlet/ vnnd dann in den Indianischen Historien/ an einem vnnd dem andern Ort/ die wort/ wie mir dann selbst widerfahren/ oder ich selbst gesehen / gesetzt worden/ Dieweil dann solche Beschreibung auß den Geschichten deren Authorn / welche solche Landt selbsten gesehen vnnd beschrieben haben/ außgezogen/ vnnd in denen ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0714" n="694"/>
        <p>Beschluß vnd erinnerung an den Christlichen Leser.</p>
        <p>DEmnach nun mit verleihung Göttlicher Gnaden dieses Werck zu ende geführet/ vnd in            demselben eine Beschreibung deß gantzen Erdkreiß vnd aller Königreichen/ Länder vnd            Prouintzen verfasset/ wie auch andere wunderbare vn&#x0303;sondere Eigenschafften der            vier Elementen/ Fewer/ Lufft/ Wasser vnd Erden/ vnd dan&#x0303; deß jenigen/ was in            demselben an verborgen Geheimnussen/ wunderbaren Wercken/ erfindungen vnd Gebäuwen/ hin            vnnd wider/ insonderheit zubetrachten/ dazu dann noch seltzame/ theils auch            abergläubische/ teuffelische vnd schreckliche Ceremonien deß Götzendiensts/ vn&#x0303;            Gebräuchen etlicher Völcker/ sonderlich aber der Indianische&#x0303; hinzu kommen/ hab            ich vor eine Notturfft geachtet/ den günstigen Leser allhie so viel vn&#x0303; dienstlich            zuerinnern/ Ob gleich mein Vorhaben gewesen/ in diesem Werck/ sonderlich aber dem            andern Theil/ noch andere viel mehr Eigenschafften vn&#x0303; Qualiteten der Creaturen            vnd Thieren zu setzen: Jedoch/ nach dem dieses nicht allein guten theils in andern Thier           / Fisch-vnd Vögelbüchern/ vnnd dergleichen Tractaten zu befinden/ auch one das zu weit            außlauffen wollen/ vnnd das erste Theil vnter der Handt mir allzu viel zugenommen/ hab            ich solches biß vff andere Gelegenheit verschieben müssen. Gelanget darneben an den            günstige&#x0303; Leser mein freundtliche vnnd dienstliche Bitte/ er wolle in diesem auff            mein Vornemmen vnd guten Willen sehen/ vnd wo in diesem Werck zu zeiten etwas verstossen           / günstig zu gut halten/ Insonderheit aber habe ich den günstigen Leser zweyer sonderbarn            Mängel hiemit zu erinnern/ nicht vmbgehen wöllen/ Als daß erstlich in zahl der Capitul            zum offternmal gefehlet/ vnnd dann in den Indianischen Historien/ an einem vnnd dem            andern Ort/ die wort/ wie mir dann selbst widerfahren/ oder ich selbst gesehen /            gesetzt worden/ Dieweil dann solche Beschreibung auß den Geschichten deren Authorn /            welche solche Landt selbsten gesehen vnnd beschrieben haben/ außgezogen/ vnnd in denen            ge-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[694/0714] Beschluß vnd erinnerung an den Christlichen Leser. DEmnach nun mit verleihung Göttlicher Gnaden dieses Werck zu ende geführet/ vnd in demselben eine Beschreibung deß gantzen Erdkreiß vnd aller Königreichen/ Länder vnd Prouintzen verfasset/ wie auch andere wunderbare vñsondere Eigenschafften der vier Elementen/ Fewer/ Lufft/ Wasser vnd Erden/ vnd dañ deß jenigen/ was in demselben an verborgen Geheimnussen/ wunderbaren Wercken/ erfindungen vnd Gebäuwen/ hin vnnd wider/ insonderheit zubetrachten/ dazu dann noch seltzame/ theils auch abergläubische/ teuffelische vnd schreckliche Ceremonien deß Götzendiensts/ vñ Gebräuchen etlicher Völcker/ sonderlich aber der Indianischẽ hinzu kommen/ hab ich vor eine Notturfft geachtet/ den günstigen Leser allhie so viel vñ dienstlich zuerinnern/ Ob gleich mein Vorhaben gewesen/ in diesem Werck/ sonderlich aber dem andern Theil/ noch andere viel mehr Eigenschafften vñ Qualiteten der Creaturen vnd Thieren zu setzen: Jedoch/ nach dem dieses nicht allein guten theils in andern Thier / Fisch-vnd Vögelbüchern/ vnnd dergleichen Tractaten zu befinden/ auch one das zu weit außlauffen wollen/ vnnd das erste Theil vnter der Handt mir allzu viel zugenommen/ hab ich solches biß vff andere Gelegenheit verschieben müssen. Gelanget darneben an den günstigẽ Leser mein freundtliche vnnd dienstliche Bitte/ er wolle in diesem auff mein Vornemmen vnd guten Willen sehen/ vnd wo in diesem Werck zu zeiten etwas verstossen / günstig zu gut halten/ Insonderheit aber habe ich den günstigen Leser zweyer sonderbarn Mängel hiemit zu erinnern/ nicht vmbgehen wöllen/ Als daß erstlich in zahl der Capitul zum offternmal gefehlet/ vnnd dann in den Indianischen Historien/ an einem vnnd dem andern Ort/ die wort/ wie mir dann selbst widerfahren/ oder ich selbst gesehen / gesetzt worden/ Dieweil dann solche Beschreibung auß den Geschichten deren Authorn / welche solche Landt selbsten gesehen vnnd beschrieben haben/ außgezogen/ vnnd in denen ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/714
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 694. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/714>, abgerufen am 06.07.2022.