Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

zu finden/ die Quadratura Circuli, und das
mobilc perpetuum, wer nun Geld/ Zeit
und Lust hat/ der kan hierinnen occasion
finden: zumahlen haben sich nicht wenige an
das mobile perpetuum gemacht/ es ist aber
zu wissen/ daß mans allein verstehe/ quoad
durantem materiam,
und dann einen mo-
tum perpetuum pure artificialem,
dann den
Physico Mechanicum, hab ich durch das
Regen Wasser/ und Wettergläser bereits
erfunden/ wie in dem ersten Theil dieses
Traetätleins gemeldet: nun halten die Ita-
liäner den motum perpetuum artificialem
so vor unmöglich/ daß wann einer damit
umbgehet/ mato perpetuo heist/ gleichwohl
hat der berühmte Jesuiter P. Caspar Schott
in seiner Technica curiosa, einen andern
Jesuiter in Pohlen/ Namens P. Solsky al-
legirt,
daß er den motum perpetuum pure
artificialem
erfunden hab/ hat auch den
Abriß von der Machina, gibt sein ju-
dicium
darüber juxta leges Mathematicas,
approbirts,
gibt der Polnischen Nation
die Ehr/ daß sie allein eine Sach erfunden/
welche man so viel tausend Jahr gesucht/ ja
das Werck nochmal zu bekräfftigen/ setzt er
darzu/ daß diese Machina in grossem auff

den

zu finden/ die Quadratura Circuli, und das
mobilc perpetuum, wer nun Geld/ Zeit
und Luſt hat/ der kan hierinnen occaſion
finden: zumahlen haben ſich nicht wenige an
das mobile perpetuum gemacht/ es iſt aber
zu wiſſen/ daß mans allein verſtehe/ quoad
durantem materiam,
und dann einen mo-
tum perpetuum purè artificialem,
dann den
Phyſico Mechanicum, hab ich durch das
Regen Waſſer/ und Wetterglaͤſer bereits
erfunden/ wie in dem erſten Theil dieſes
Traetaͤtleins gemeldet: nun halten die Ita-
liaͤner den motum perpetuum artificialem
ſo vor unmoͤglich/ daß wann einer damit
umbgehet/ mato perpetuo heiſt/ gleichwohl
hat der beruͤhmte Jeſuiter P. Caſpar Schott
in ſeiner Technica curioſa, einen andern
Jeſuiter in Pohlen/ Namens P. Solsky al-
legirt,
daß er den motum perpetuum purè
artificialem
erfunden hab/ hat auch den
Abriß von der Machina, gibt ſein ju-
dicium
daruͤber juxta leges Mathematicas,
approbirts,
gibt der Polniſchen Nation
die Ehr/ daß ſie allein eine Sach erfunden/
welche man ſo viel tauſend Jahr geſucht/ ja
das Werck nochmal zu bekraͤfftigen/ ſetzt er
darzu/ daß dieſe Machina in groſſem auff

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0180" n="158[157]"/>
zu finden/ die <hi rendition="#aq">Quadratura Circuli,</hi> und das<lb/><hi rendition="#aq">mobilc perpetuum,</hi> wer nun Geld/ Zeit<lb/>
und Lu&#x017F;t hat/ der kan hierinnen <hi rendition="#aq">occa&#x017F;ion</hi><lb/>
finden: zumahlen haben &#x017F;ich nicht wenige an<lb/>
das <hi rendition="#aq">mobile perpetuum</hi> gemacht/ es i&#x017F;t aber<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß mans allein ver&#x017F;tehe/ <hi rendition="#aq">quoad<lb/>
durantem materiam,</hi> und dann einen <hi rendition="#aq">mo-<lb/>
tum perpetuum purè artificialem,</hi> dann den<lb/><hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ico Mechanicum,</hi> hab ich durch das<lb/>
Regen Wa&#x017F;&#x017F;er/ und Wettergla&#x0364;&#x017F;er bereits<lb/>
erfunden/ wie in dem er&#x017F;ten Theil die&#x017F;es<lb/>
Traeta&#x0364;tleins gemeldet: nun halten die Ita-<lb/>
lia&#x0364;ner den <hi rendition="#aq">motum perpetuum artificialem</hi><lb/>
&#x017F;o vor unmo&#x0364;glich/ daß wann einer damit<lb/>
umbgehet/ <hi rendition="#aq">mato perpetuo</hi> hei&#x017F;t/ gleichwohl<lb/>
hat der beru&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">Je&#x017F;uiter P. Ca&#x017F;par</hi> Schott<lb/>
in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Technica curio&#x017F;a,</hi> einen andern<lb/>
Je&#x017F;uiter in Pohlen/ Namens <hi rendition="#aq">P. Solsky al-<lb/>
legirt,</hi> daß er den <hi rendition="#aq">motum perpetuum purè<lb/>
artificialem</hi> erfunden hab/ hat auch den<lb/>
Abriß von der <hi rendition="#aq">Machina,</hi> gibt &#x017F;ein <hi rendition="#aq">ju-<lb/>
dicium</hi> daru&#x0364;ber <hi rendition="#aq">juxta leges Mathematicas,<lb/>
approbirts,</hi> gibt der Polni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Nation</hi><lb/>
die Ehr/ daß &#x017F;ie allein eine Sach erfunden/<lb/>
welche man &#x017F;o viel tau&#x017F;end Jahr ge&#x017F;ucht/ ja<lb/>
das Werck nochmal zu bekra&#x0364;fftigen/ &#x017F;etzt er<lb/>
darzu/ daß die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Machina</hi> in gro&#x017F;&#x017F;em auff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158[157]/0180] zu finden/ die Quadratura Circuli, und das mobilc perpetuum, wer nun Geld/ Zeit und Luſt hat/ der kan hierinnen occaſion finden: zumahlen haben ſich nicht wenige an das mobile perpetuum gemacht/ es iſt aber zu wiſſen/ daß mans allein verſtehe/ quoad durantem materiam, und dann einen mo- tum perpetuum purè artificialem, dann den Phyſico Mechanicum, hab ich durch das Regen Waſſer/ und Wetterglaͤſer bereits erfunden/ wie in dem erſten Theil dieſes Traetaͤtleins gemeldet: nun halten die Ita- liaͤner den motum perpetuum artificialem ſo vor unmoͤglich/ daß wann einer damit umbgehet/ mato perpetuo heiſt/ gleichwohl hat der beruͤhmte Jeſuiter P. Caſpar Schott in ſeiner Technica curioſa, einen andern Jeſuiter in Pohlen/ Namens P. Solsky al- legirt, daß er den motum perpetuum purè artificialem erfunden hab/ hat auch den Abriß von der Machina, gibt ſein ju- dicium daruͤber juxta leges Mathematicas, approbirts, gibt der Polniſchen Nation die Ehr/ daß ſie allein eine Sach erfunden/ welche man ſo viel tauſend Jahr geſucht/ ja das Werck nochmal zu bekraͤfftigen/ ſetzt er darzu/ daß dieſe Machina in groſſem auff den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/180
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 158[157]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/180>, abgerufen am 13.04.2021.