Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

darvon uns etliche so viel Fabeln schrei-
ben/ als sie selber wollen/ absonderlich
ein Author in seinem Atlante Sinico all-
wo er unter andern meldet/ daß die Por-
cellan-Geschirre mit Glasto oder Wayd so
ein Kraut ist/ und da häuffig gefunden wer-
de/ blau gefärbet werden/ gleich denn auch die
Kleider darmit gefärbet werden/ welches ei-
ne so grosse Lügen/ und grosse Ignorantz ist/
daß ich nicht weiß wie sie excusirt werden
kan: dann wer hat sein lebenlang gehöret/ daß
Kräuter im Feuer und in der Glasur eine
Farbe geben; dann ob gleich/ das Glastum
oder Wayd-Blau färbet das wöllene Tuch/
so ist doch keine consequens, daß es auch im
Feuer blau färben müsse/ es wäre denn Sa-
che/ daß Author durch Glastum die Schmal-
ta
verstehe/ und da kan ich nicht sehen/ wie sie
die Kleider mit färben können: denn Lacken
färben/ und Glafur färben/ seyn so weit von-
einander/ als Seyden färberey/ Lacken färbe-
rey und andere Färbereyen/ dann was Bein
färbt/ färbt nicht Leder/ und was Seyden
färbt/ färbt nicht Baumwolle/ und so fort.
Aus diesem groben und Handgreifflichen
Irrthum deß Authoris kan man nun sehen/
was zu halten ist von anderer Großsprecher
Rühmen/ welche Mauluacher/ wann sie in

ei-

darvon uns etliche ſo viel Fabeln ſchrei-
ben/ als ſie ſelber wollen/ abſonderlich
ein Author in ſeinem Atlante Sinico all-
wo er unter andern meldet/ daß die Por-
cellan-Geſchirre mit Glaſto oder Wayd ſo
ein Kraut iſt/ und da haͤuffig gefunden wer-
de/ blau gefaͤrbet werden/ gleich denn auch die
Kleider darmit gefaͤrbet werden/ welches ei-
ne ſo groſſe Luͤgen/ und groſſe Ignorantz iſt/
daß ich nicht weiß wie ſie excuſirt werden
kan: dann wer hat ſein lebenlang gehoͤret/ daß
Kraͤuter im Feuer und in der Glaſur eine
Farbe geben; dann ob gleich/ das Glaſtum
oder Wayd-Blau faͤrbet das woͤllene Tuch/
ſo iſt doch keine conſequens, daß es auch im
Feuer blau faͤrben muͤſſe/ es waͤre denn Sa-
che/ daß Author durch Glaſtum die Schmal-
ta
verſtehe/ und da kan ich nicht ſehen/ wie ſie
die Kleider mit faͤrben koͤnnen: denn Lacken
faͤrben/ und Glafur faͤrben/ ſeyn ſo weit von-
einander/ als Seyden faͤrberey/ Lacken faͤrbe-
rey und andere Faͤrbereyen/ dann was Bein
faͤrbt/ faͤrbt nicht Leder/ und was Seyden
faͤrbt/ faͤrbt nicht Baumwolle/ und ſo fort.
Aus dieſem groben und Handgreifflichen
Irꝛthum deß Authoris kan man nun ſehen/
was zu halten iſt von anderer Großſprecher
Ruͤhmen/ welche Mauluacher/ wann ſie in

ei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0062" n="40[39]"/>
darvon uns etliche &#x017F;o viel Fabeln &#x017F;chrei-<lb/>
ben/ als &#x017F;ie &#x017F;elber wollen/ ab&#x017F;onderlich<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Author</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Atlante Sinico</hi> all-<lb/>
wo er unter andern meldet/ daß die Por-<lb/>
cellan-Ge&#x017F;chirre mit <hi rendition="#aq">Gla&#x017F;to</hi> oder Wayd &#x017F;o<lb/>
ein Kraut i&#x017F;t/ und da ha&#x0364;uffig gefunden wer-<lb/>
de/ blau gefa&#x0364;rbet werden/ gleich denn auch die<lb/>
Kleider darmit gefa&#x0364;rbet werden/ welches ei-<lb/>
ne &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Lu&#x0364;gen/ und gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Ignorantz</hi> i&#x017F;t/<lb/>
daß ich nicht weiß wie &#x017F;ie <hi rendition="#aq">excu&#x017F;irt</hi> werden<lb/>
kan: dann wer hat &#x017F;ein lebenlang geho&#x0364;ret/ daß<lb/>
Kra&#x0364;uter im Feuer und in der Gla&#x017F;ur eine<lb/>
Farbe geben; dann ob gleich/ das <hi rendition="#aq">Gla&#x017F;tum</hi><lb/>
oder <hi rendition="#fr">W</hi>ayd-Blau fa&#x0364;rbet das wo&#x0364;llene Tuch/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t doch keine <hi rendition="#aq">con&#x017F;equens,</hi> daß es auch im<lb/>
Feuer blau fa&#x0364;rben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ es wa&#x0364;re denn Sa-<lb/>
che/ daß <hi rendition="#aq">Author</hi> durch <hi rendition="#aq">Gla&#x017F;tum</hi> die <hi rendition="#aq">Schmal-<lb/>
ta</hi> ver&#x017F;tehe/ und da kan ich nicht &#x017F;ehen/ wie &#x017F;ie<lb/>
die Kleider mit fa&#x0364;rben ko&#x0364;nnen: denn Lacken<lb/>
fa&#x0364;rben/ und <hi rendition="#aq">Glafur</hi> fa&#x0364;rben/ &#x017F;eyn &#x017F;o weit von-<lb/>
einander/ als Seyden fa&#x0364;rberey/ Lacken fa&#x0364;rbe-<lb/>
rey und andere Fa&#x0364;rbereyen/ dann was Bein<lb/>
fa&#x0364;rbt/ fa&#x0364;rbt nicht Leder/ und was Seyden<lb/>
fa&#x0364;rbt/ fa&#x0364;rbt nicht Baumwolle/ und &#x017F;o fort.<lb/>
Aus die&#x017F;em groben und Handgreifflichen<lb/>
Ir&#xA75B;thum deß <hi rendition="#aq">Authoris</hi> kan man nun &#x017F;ehen/<lb/>
was zu halten i&#x017F;t von anderer Groß&#x017F;precher<lb/>
Ru&#x0364;hmen/ welche Mauluacher/ wann &#x017F;ie in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40[39]/0062] darvon uns etliche ſo viel Fabeln ſchrei- ben/ als ſie ſelber wollen/ abſonderlich ein Author in ſeinem Atlante Sinico all- wo er unter andern meldet/ daß die Por- cellan-Geſchirre mit Glaſto oder Wayd ſo ein Kraut iſt/ und da haͤuffig gefunden wer- de/ blau gefaͤrbet werden/ gleich denn auch die Kleider darmit gefaͤrbet werden/ welches ei- ne ſo groſſe Luͤgen/ und groſſe Ignorantz iſt/ daß ich nicht weiß wie ſie excuſirt werden kan: dann wer hat ſein lebenlang gehoͤret/ daß Kraͤuter im Feuer und in der Glaſur eine Farbe geben; dann ob gleich/ das Glaſtum oder Wayd-Blau faͤrbet das woͤllene Tuch/ ſo iſt doch keine conſequens, daß es auch im Feuer blau faͤrben muͤſſe/ es waͤre denn Sa- che/ daß Author durch Glaſtum die Schmal- ta verſtehe/ und da kan ich nicht ſehen/ wie ſie die Kleider mit faͤrben koͤnnen: denn Lacken faͤrben/ und Glafur faͤrben/ ſeyn ſo weit von- einander/ als Seyden faͤrberey/ Lacken faͤrbe- rey und andere Faͤrbereyen/ dann was Bein faͤrbt/ faͤrbt nicht Leder/ und was Seyden faͤrbt/ faͤrbt nicht Baumwolle/ und ſo fort. Aus dieſem groben und Handgreifflichen Irꝛthum deß Authoris kan man nun ſehen/ was zu halten iſt von anderer Großſprecher Ruͤhmen/ welche Mauluacher/ wann ſie in ei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/62
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 40[39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/62>, abgerufen am 19.04.2021.