Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 4: Das XIX. Jahrhundert von 1801 bis 1860. Braunschweig, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Fachschulen und Vereine 1831 bis 1850.

Von hervorragender Bedeutung für die Eisenhüttenkunde wurde das
von P. Tunner herausgegebene Jahrbuch für den innerösterreichi-
schen Berg- und Hüttenmann, die steiermärkische ständige monta-
nistische Lehranstalt Vordernberg betreffend. 1. bis 4. Jahrgang, 1841
bis 1846.

1848 erschien in Wien das Jahrbuch für den Berg- und Hütten-
mann des österreichischen Kaiserstaates.

Die litterarische Produktion Englands stand zwar in keinem
Verhältnisse zu der Grösse und Bedeutung seiner Industrie, doch hat
sie in dieser Periode einige sehr beachtenswerte Veröffentlichungen
zu verzeichnen. Es sind dies: A comprehensive History of the Iron
Trade throughout the world from the earliest records to the present
period by Harry Scrivenor, London 1842; sodann: Papers on Iron
and Steel, practical and experimental, with copious illustrative notes
by David Mushet, London 1842.

1850 erschien E. Ronalds und Th. Richardsons Treatise on
Metallurgy and the Chemistry of the metals, 3 Vol.

Als amerikanischer Schriftsteller erscheint der oben erwähnte
Overman mit seinem Werke The Manufacture of Iron in all its va-
rious branches, London 1850. Diesem folgte

1851 The Manufacture of Steel, containing the practise and prin-
ciples of working and making steel, Philadelphia 1851.

Fachschulen und Vereine 1831 bis 1850.

Von den sonstigen Förderungsmitteln der Eisenindustrie sind die
Fortschritte des gewerblichen und Fachschulwesens zu erwähnen.

Als die für die Eisenindustrie wichtigste Schöpfung jener Zeit
muss die Gründung der montanistischen Lehranstalt zu Vordernberg
in Steiermark im Jahre 1840, aus welcher 1849 die für das Eisen-
hüttenwesen so hochwichtige Akademie zu Leoben hervorgegangen
ist, angesehen werden. Sie war eine Schöpfung des um Steiermark
und die steierische Eisenindustrie hochverdienten Erzherzogs Johann.
Dieser grosse Fürst war, wie viele Glieder des Hauses Habsburg, ein
warmer Freund der Natur und der Naturwissenschaften. Er hatte
diese mit Eifer studiert und schöne Sammlungen angelegt. Mit der
Liebe zur Naturwissenschaft verband er einen gemeinnützigen und
praktischen Geist. Dieser veranlasste ihn, ihm Jahre 1811 ein natur-
wissenschaftliches Lehrinstitut, das Johanneum, in Graz zu gründen,
dem er seine reichen Sammlungen schenkte.


Fachschulen und Vereine 1831 bis 1850.

Von hervorragender Bedeutung für die Eisenhüttenkunde wurde das
von P. Tunner herausgegebene Jahrbuch für den innerösterreichi-
schen Berg- und Hüttenmann, die steiermärkische ständige monta-
nistische Lehranstalt Vordernberg betreffend. 1. bis 4. Jahrgang, 1841
bis 1846.

1848 erschien in Wien das Jahrbuch für den Berg- und Hütten-
mann des österreichischen Kaiserstaates.

Die litterarische Produktion Englands stand zwar in keinem
Verhältnisse zu der Gröſse und Bedeutung seiner Industrie, doch hat
sie in dieser Periode einige sehr beachtenswerte Veröffentlichungen
zu verzeichnen. Es sind dies: A comprehensive History of the Iron
Trade throughout the world from the earliest records to the present
period by Harry Scrivenor, London 1842; sodann: Papers on Iron
and Steel, practical and experimental, with copious illustrative notes
by David Mushet, London 1842.

1850 erschien E. Ronalds und Th. Richardsons Treatise on
Metallurgy and the Chemistry of the metals, 3 Vol.

Als amerikanischer Schriftsteller erscheint der oben erwähnte
Overman mit seinem Werke The Manufacture of Iron in all its va-
rious branches, London 1850. Diesem folgte

1851 The Manufacture of Steel, containing the practise and prin-
ciples of working and making steel, Philadelphia 1851.

Fachschulen und Vereine 1831 bis 1850.

Von den sonstigen Förderungsmitteln der Eisenindustrie sind die
Fortschritte des gewerblichen und Fachschulwesens zu erwähnen.

Als die für die Eisenindustrie wichtigste Schöpfung jener Zeit
muſs die Gründung der montanistischen Lehranstalt zu Vordernberg
in Steiermark im Jahre 1840, aus welcher 1849 die für das Eisen-
hüttenwesen so hochwichtige Akademie zu Leoben hervorgegangen
ist, angesehen werden. Sie war eine Schöpfung des um Steiermark
und die steierische Eisenindustrie hochverdienten Erzherzogs Johann.
Dieser groſse Fürst war, wie viele Glieder des Hauses Habsburg, ein
warmer Freund der Natur und der Naturwissenschaften. Er hatte
diese mit Eifer studiert und schöne Sammlungen angelegt. Mit der
Liebe zur Naturwissenschaft verband er einen gemeinnützigen und
praktischen Geist. Dieser veranlaſste ihn, ihm Jahre 1811 ein natur-
wissenschaftliches Lehrinstitut, das Johanneum, in Graz zu gründen,
dem er seine reichen Sammlungen schenkte.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0405" n="389"/>
            <fw place="top" type="header">Fachschulen und Vereine 1831 bis 1850.</fw><lb/>
            <p>Von hervorragender Bedeutung für die Eisenhüttenkunde wurde das<lb/>
von P. <hi rendition="#g">Tunner</hi> herausgegebene Jahrbuch für den innerösterreichi-<lb/>
schen Berg- und Hüttenmann, die steiermärkische ständige monta-<lb/>
nistische Lehranstalt Vordernberg betreffend. 1. bis 4. Jahrgang, 1841<lb/>
bis 1846.</p><lb/>
            <p>1848 erschien in Wien das Jahrbuch für den Berg- und Hütten-<lb/>
mann des österreichischen Kaiserstaates.</p><lb/>
            <p>Die litterarische Produktion <hi rendition="#g">Englands</hi> stand zwar in keinem<lb/>
Verhältnisse zu der Grö&#x017F;se und Bedeutung seiner Industrie, doch hat<lb/>
sie in dieser Periode einige sehr beachtenswerte Veröffentlichungen<lb/>
zu verzeichnen. Es sind dies: A comprehensive History of the Iron<lb/>
Trade throughout the world from the earliest records to the present<lb/>
period by <hi rendition="#g">Harry Scrivenor</hi>, London 1842; sodann: Papers on Iron<lb/>
and Steel, practical and experimental, with copious illustrative notes<lb/>
by <hi rendition="#g">David Mushet</hi>, London 1842.</p><lb/>
            <p>1850 erschien E. <hi rendition="#g">Ronalds</hi> und <hi rendition="#g">Th. Richardsons</hi> Treatise on<lb/>
Metallurgy and the Chemistry of the metals, 3 Vol.</p><lb/>
            <p>Als amerikanischer Schriftsteller erscheint der oben erwähnte<lb/><hi rendition="#g">Overman</hi> mit seinem Werke The Manufacture of Iron in all its va-<lb/>
rious branches, London 1850. Diesem folgte</p><lb/>
            <p>1851 The Manufacture of Steel, containing the practise and prin-<lb/>
ciples of working and making steel, Philadelphia 1851.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fachschulen und Vereine 1831 bis 1850.</hi> </head><lb/>
            <p>Von den sonstigen Förderungsmitteln der Eisenindustrie sind die<lb/>
Fortschritte des gewerblichen und Fachschulwesens zu erwähnen.</p><lb/>
            <p>Als die für die Eisenindustrie wichtigste Schöpfung jener Zeit<lb/>
mu&#x017F;s die Gründung der montanistischen Lehranstalt zu Vordernberg<lb/>
in Steiermark im Jahre 1840, aus welcher 1849 die für das Eisen-<lb/>
hüttenwesen so hochwichtige Akademie zu Leoben hervorgegangen<lb/>
ist, angesehen werden. Sie war eine Schöpfung des um Steiermark<lb/>
und die steierische Eisenindustrie hochverdienten Erzherzogs <hi rendition="#g">Johann</hi>.<lb/>
Dieser gro&#x017F;se Fürst war, wie viele Glieder des Hauses Habsburg, ein<lb/>
warmer Freund der Natur und der Naturwissenschaften. Er hatte<lb/>
diese mit Eifer studiert und schöne Sammlungen angelegt. Mit der<lb/>
Liebe zur Naturwissenschaft verband er einen gemeinnützigen und<lb/>
praktischen Geist. Dieser veranla&#x017F;ste ihn, ihm Jahre 1811 ein natur-<lb/>
wissenschaftliches Lehrinstitut, das Johanneum, in Graz zu gründen,<lb/>
dem er seine reichen Sammlungen schenkte.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0405] Fachschulen und Vereine 1831 bis 1850. Von hervorragender Bedeutung für die Eisenhüttenkunde wurde das von P. Tunner herausgegebene Jahrbuch für den innerösterreichi- schen Berg- und Hüttenmann, die steiermärkische ständige monta- nistische Lehranstalt Vordernberg betreffend. 1. bis 4. Jahrgang, 1841 bis 1846. 1848 erschien in Wien das Jahrbuch für den Berg- und Hütten- mann des österreichischen Kaiserstaates. Die litterarische Produktion Englands stand zwar in keinem Verhältnisse zu der Gröſse und Bedeutung seiner Industrie, doch hat sie in dieser Periode einige sehr beachtenswerte Veröffentlichungen zu verzeichnen. Es sind dies: A comprehensive History of the Iron Trade throughout the world from the earliest records to the present period by Harry Scrivenor, London 1842; sodann: Papers on Iron and Steel, practical and experimental, with copious illustrative notes by David Mushet, London 1842. 1850 erschien E. Ronalds und Th. Richardsons Treatise on Metallurgy and the Chemistry of the metals, 3 Vol. Als amerikanischer Schriftsteller erscheint der oben erwähnte Overman mit seinem Werke The Manufacture of Iron in all its va- rious branches, London 1850. Diesem folgte 1851 The Manufacture of Steel, containing the practise and prin- ciples of working and making steel, Philadelphia 1851. Fachschulen und Vereine 1831 bis 1850. Von den sonstigen Förderungsmitteln der Eisenindustrie sind die Fortschritte des gewerblichen und Fachschulwesens zu erwähnen. Als die für die Eisenindustrie wichtigste Schöpfung jener Zeit muſs die Gründung der montanistischen Lehranstalt zu Vordernberg in Steiermark im Jahre 1840, aus welcher 1849 die für das Eisen- hüttenwesen so hochwichtige Akademie zu Leoben hervorgegangen ist, angesehen werden. Sie war eine Schöpfung des um Steiermark und die steierische Eisenindustrie hochverdienten Erzherzogs Johann. Dieser groſse Fürst war, wie viele Glieder des Hauses Habsburg, ein warmer Freund der Natur und der Naturwissenschaften. Er hatte diese mit Eifer studiert und schöne Sammlungen angelegt. Mit der Liebe zur Naturwissenschaft verband er einen gemeinnützigen und praktischen Geist. Dieser veranlaſste ihn, ihm Jahre 1811 ein natur- wissenschaftliches Lehrinstitut, das Johanneum, in Graz zu gründen, dem er seine reichen Sammlungen schenkte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899/405
Zitationshilfe: Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 4: Das XIX. Jahrhundert von 1801 bis 1860. Braunschweig, 1899, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899/405>, abgerufen am 10.05.2021.