Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 4: Das XIX. Jahrhundert von 1801 bis 1860. Braunschweig, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Physik des Eisens 1831 bis 1850.
sonders auf Anregung des Prinz-Regenten Albert, den Plan zu einer
grossen Weltausstellung in London.

Verbesserte Patentgesetze trugen ebenfalls zur Entwickelung
der Eisenindustrie bei. In Frankreich wurde am 5. Juli 1844 ein
Patentgesetz erlassen; in den Vereinigten Staaten von Nordamerika
1836, 1837, 1839 und 1842; am 23. September 1842 kam eine Eini-
gung der deutschen Zollvereinsstaaten über die allgemeinen Grund-
sätze des Patentrechtes zu Stande.

Physik des Eisens 1831 bis 1850.

Indem wir zu den wissenschaftlichen Fortschritten auf dem Ge-
biete der Eisenhüttenkunde in dem Zeitraume von 1831 bis 1850 über-
gehen, wenden wir uns zuerst zu der Physik des Eisens.

Untersuchungen über das specifische Gewicht hatten folgendes
ergeben. Stahl erleidet bei der Härtung eine Ausdehnung, so dass
der gehärtete Stahl leichter ist, als derselbe Stahl in weichem Zu-
stande. Hierüber stellten Karsten und Hausmann Ermittelungen
an. Karsten fand

gehärtet nach dem
Härten erweicht
Rohstahl Nr. 1     7,7864 7,8112
" " 2     7,7451 7,8246
" " 3     7,72305 7,7847

Hierbei war der Stahl Nr. 2 am stärksten, bis zur Weissglut,
erhitzt worden.

Hausmann untersuchte Solinger Stahl und fand das specifische
Gewicht von

ungehärtet gehärtet
sogenanntem unschweissbarem Gussstahl     7,8439 7,7670
" schweissbarem Gussstahl     7,8577 7,8012

Durch die mechanische Bearbeitung nimmt das specifische
Gewicht des Eisens zu, und hatte Karsten dafür folgende Zahlen
ermittelt:

I. II.
1. Eisen in Stäben von 4 Zoll Breite und 1 Zoll Dicke     7,8010 7,7862
2. Dasselbe unter dem Hammer zu Stäben von 4 Zoll
Breite und 1/2 Zoll Dicke ausgestreckt     7,8122 7,7891
3. Der Stab Nr. 2 zu starken Blechen ausgewalzt     7,8388 7,8035
4. Das Blech Nr. 3 zu einem dünnen Blech ausgewalzt     7,8555 7,8399
5. Das Blech Nr. 4 noch dünner ausgewalzt     7,8621 7,8586

Physik des Eisens 1831 bis 1850.
sonders auf Anregung des Prinz-Regenten Albert, den Plan zu einer
groſsen Weltausstellung in London.

Verbesserte Patentgesetze trugen ebenfalls zur Entwickelung
der Eisenindustrie bei. In Frankreich wurde am 5. Juli 1844 ein
Patentgesetz erlassen; in den Vereinigten Staaten von Nordamerika
1836, 1837, 1839 und 1842; am 23. September 1842 kam eine Eini-
gung der deutschen Zollvereinsstaaten über die allgemeinen Grund-
sätze des Patentrechtes zu Stande.

Physik des Eisens 1831 bis 1850.

Indem wir zu den wissenschaftlichen Fortschritten auf dem Ge-
biete der Eisenhüttenkunde in dem Zeitraume von 1831 bis 1850 über-
gehen, wenden wir uns zuerst zu der Physik des Eisens.

Untersuchungen über das specifische Gewicht hatten folgendes
ergeben. Stahl erleidet bei der Härtung eine Ausdehnung, so daſs
der gehärtete Stahl leichter ist, als derselbe Stahl in weichem Zu-
stande. Hierüber stellten Karsten und Hausmann Ermittelungen
an. Karsten fand

gehärtet nach dem
Härten erweicht
Rohstahl Nr. 1     7,7864 7,8112
„ „ 2     7,7451 7,8246
„ „ 3     7,72305 7,7847

Hierbei war der Stahl Nr. 2 am stärksten, bis zur Weiſsglut,
erhitzt worden.

Hausmann untersuchte Solinger Stahl und fand das specifische
Gewicht von

ungehärtet gehärtet
sogenanntem unschweiſsbarem Guſsstahl     7,8439 7,7670
„ schweiſsbarem Guſsstahl     7,8577 7,8012

Durch die mechanische Bearbeitung nimmt das specifische
Gewicht des Eisens zu, und hatte Karsten dafür folgende Zahlen
ermittelt:

I. II.
1. Eisen in Stäben von 4 Zoll Breite und 1 Zoll Dicke     7,8010 7,7862
2. Dasselbe unter dem Hammer zu Stäben von 4 Zoll
Breite und ½ Zoll Dicke ausgestreckt     7,8122 7,7891
3. Der Stab Nr. 2 zu starken Blechen ausgewalzt     7,8388 7,8035
4. Das Blech Nr. 3 zu einem dünnen Blech ausgewalzt     7,8555 7,8399
5. Das Blech Nr. 4 noch dünner ausgewalzt     7,8621 7,8586

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0409" n="393"/><fw place="top" type="header">Physik des Eisens 1831 bis 1850.</fw><lb/>
sonders auf Anregung des Prinz-Regenten <hi rendition="#g">Albert</hi>, den Plan zu einer<lb/>
gro&#x017F;sen Weltausstellung in London.</p><lb/>
            <p>Verbesserte <hi rendition="#g">Patentgesetze</hi> trugen ebenfalls zur Entwickelung<lb/>
der Eisenindustrie bei. In Frankreich wurde am 5. Juli 1844 ein<lb/>
Patentgesetz erlassen; in den Vereinigten Staaten von Nordamerika<lb/>
1836, 1837, 1839 und 1842; am 23. September 1842 kam eine Eini-<lb/>
gung der deutschen Zollvereinsstaaten über die allgemeinen Grund-<lb/>
sätze des Patentrechtes zu Stande.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Physik des Eisens 1831 bis 1850.</hi> </head><lb/>
            <p>Indem wir zu den wissenschaftlichen Fortschritten auf dem Ge-<lb/>
biete der Eisenhüttenkunde in dem Zeitraume von 1831 bis 1850 über-<lb/>
gehen, wenden wir uns zuerst zu der Physik des Eisens.</p><lb/>
            <p>Untersuchungen über das <hi rendition="#g">specifische Gewicht</hi> hatten folgendes<lb/>
ergeben. <hi rendition="#g">Stahl</hi> erleidet bei der <hi rendition="#g">Härtung</hi> eine Ausdehnung, so da&#x017F;s<lb/>
der gehärtete Stahl leichter ist, als derselbe Stahl in weichem Zu-<lb/>
stande. Hierüber stellten <hi rendition="#g">Karsten</hi> und <hi rendition="#g">Hausmann</hi> Ermittelungen<lb/>
an. <hi rendition="#g">Karsten</hi> fand</p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#et">gehärtet nach dem</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#et">Härten erweicht</hi> </item><lb/>
              <item>Rohstahl Nr. 1 <space dim="horizontal"/> 7,7864 7,8112</item><lb/>
              <item>&#x201E; &#x201E; 2 <space dim="horizontal"/> 7,7451 7,8246</item><lb/>
              <item>&#x201E; &#x201E; 3 <space dim="horizontal"/> 7,72305 7,7847</item>
            </list><lb/>
            <p>Hierbei war der Stahl Nr. 2 am stärksten, bis zur Wei&#x017F;sglut,<lb/>
erhitzt worden.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Hausmann</hi> untersuchte Solinger Stahl und fand das specifische<lb/>
Gewicht von</p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#et">ungehärtet gehärtet</hi> </item><lb/>
              <item>sogenanntem unschwei&#x017F;sbarem Gu&#x017F;sstahl <space dim="horizontal"/> 7,8439 7,7670</item><lb/>
              <item>&#x201E; schwei&#x017F;sbarem Gu&#x017F;sstahl <space dim="horizontal"/> 7,8577 7,8012</item>
            </list><lb/>
            <p>Durch die <hi rendition="#g">mechanische Bearbeitung</hi> nimmt das specifische<lb/>
Gewicht des Eisens zu, und hatte <hi rendition="#g">Karsten</hi> dafür folgende Zahlen<lb/>
ermittelt:</p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#et">I. II.</hi> </item><lb/>
              <item>1. Eisen in Stäben von 4 Zoll Breite und 1 Zoll Dicke <space dim="horizontal"/> 7,8010 7,7862</item><lb/>
              <item>2. Dasselbe unter dem Hammer zu Stäben von 4 Zoll<lb/>
Breite und ½ Zoll Dicke ausgestreckt <space dim="horizontal"/> 7,8122 7,7891</item><lb/>
              <item>3. Der Stab Nr. 2 zu starken Blechen ausgewalzt <space dim="horizontal"/> 7,8388 7,8035</item><lb/>
              <item>4. Das Blech Nr. 3 zu einem dünnen Blech ausgewalzt <space dim="horizontal"/> 7,8555 7,8399</item><lb/>
              <item>5. Das Blech Nr. 4 noch dünner ausgewalzt <space dim="horizontal"/> 7,8621 7,8586</item>
            </list><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[393/0409] Physik des Eisens 1831 bis 1850. sonders auf Anregung des Prinz-Regenten Albert, den Plan zu einer groſsen Weltausstellung in London. Verbesserte Patentgesetze trugen ebenfalls zur Entwickelung der Eisenindustrie bei. In Frankreich wurde am 5. Juli 1844 ein Patentgesetz erlassen; in den Vereinigten Staaten von Nordamerika 1836, 1837, 1839 und 1842; am 23. September 1842 kam eine Eini- gung der deutschen Zollvereinsstaaten über die allgemeinen Grund- sätze des Patentrechtes zu Stande. Physik des Eisens 1831 bis 1850. Indem wir zu den wissenschaftlichen Fortschritten auf dem Ge- biete der Eisenhüttenkunde in dem Zeitraume von 1831 bis 1850 über- gehen, wenden wir uns zuerst zu der Physik des Eisens. Untersuchungen über das specifische Gewicht hatten folgendes ergeben. Stahl erleidet bei der Härtung eine Ausdehnung, so daſs der gehärtete Stahl leichter ist, als derselbe Stahl in weichem Zu- stande. Hierüber stellten Karsten und Hausmann Ermittelungen an. Karsten fand gehärtet nach dem Härten erweicht Rohstahl Nr. 1 7,7864 7,8112 „ „ 2 7,7451 7,8246 „ „ 3 7,72305 7,7847 Hierbei war der Stahl Nr. 2 am stärksten, bis zur Weiſsglut, erhitzt worden. Hausmann untersuchte Solinger Stahl und fand das specifische Gewicht von ungehärtet gehärtet sogenanntem unschweiſsbarem Guſsstahl 7,8439 7,7670 „ schweiſsbarem Guſsstahl 7,8577 7,8012 Durch die mechanische Bearbeitung nimmt das specifische Gewicht des Eisens zu, und hatte Karsten dafür folgende Zahlen ermittelt: I. II. 1. Eisen in Stäben von 4 Zoll Breite und 1 Zoll Dicke 7,8010 7,7862 2. Dasselbe unter dem Hammer zu Stäben von 4 Zoll Breite und ½ Zoll Dicke ausgestreckt 7,8122 7,7891 3. Der Stab Nr. 2 zu starken Blechen ausgewalzt 7,8388 7,8035 4. Das Blech Nr. 3 zu einem dünnen Blech ausgewalzt 7,8555 7,8399 5. Das Blech Nr. 4 noch dünner ausgewalzt 7,8621 7,8586

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899/409
Zitationshilfe: Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 4: Das XIX. Jahrhundert von 1801 bis 1860. Braunschweig, 1899, S. 393. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899/409>, abgerufen am 19.04.2021.