Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 4: Das XIX. Jahrhundert von 1801 bis 1860. Braunschweig, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Wirkung des heissen Windes.
aus dem Feuerungsraum C erhitzt und mit den Verbrennungsgasen
gemengt in das Ausgussrohr D. Wenn nun auch die durch die Ver-
brennung der Kohlen erzeugte Wärmemenge vollständig von dem durch-
streichenden Windquantum aufgenommen wird und ein Wärmeverlust
nicht stattfindet, so wird doch der Sauerstoff der atmosphärischen Luft,
welcher sich schon durch den beigemengten Stickstoff in einem ver-
dünnten Zustande befindet, durch die indifferenten Verbrennungsgase
noch mehr verdünnt und in seiner Wirkung herabgesetzt. Es scheint, dass
die Erfolge, welche die ersten Versuche gehabt haben sollen, sich in der
[Abbildung] Fig. 118.
Praxis nicht bestätigt haben. 1834 wurde dieses System auch bei
dem mit Holzkohlen betriebenen Hochofen zu Chevres (Nievre) ein-
geführt, wurde aber hier wie auch noch auf einigen anderen Werken
bald wieder verworfen.

Spätere Berichte über die Anwendung dieser Winderhitzungs-
apparate liegen nicht vor, so dass dieselben sich nur als ein inter-
essantes Experiment darstellen. Jedenfalls erwies sich die Verwendung
der Gichtgase zur Winderhitzung, welche jeden Aufwand von Kohlen
unnötig machte, als vorteilhafter.

Die Wirkung des heissen Windes.

Es dauerte ziemlich lange, bis die Theorie den richtigen Auf-
schluss über die erstaunliche Wirkung des heissen Windes im
Hochofen
zu geben vermochte. Anfangs erschien diese Wirkung
rätselhaft, denn sie war viel grösser, als der Wärmemenge, die mit
dem erhitzten Winde dem Ofen zugeführt wurde, entsprach. Diese
Wärmemenge fand ihr praktisches Mass in der zur Erwärmung ver-
wendeten Brennmaterialmenge. Die Ersparnis, die durch die Wind-
erhitzung beim Hochofenbetriebe erzielt wurde, war aber viel beträcht-
licher als diese Brennstoffmenge, die fast gegen jene verschwand. Die
Wirkung musste also noch auf etwas ganz anderem beruhen. Auf was

Die Wirkung des heiſsen Windes.
aus dem Feuerungsraum C erhitzt und mit den Verbrennungsgasen
gemengt in das Ausguſsrohr D. Wenn nun auch die durch die Ver-
brennung der Kohlen erzeugte Wärmemenge vollständig von dem durch-
streichenden Windquantum aufgenommen wird und ein Wärmeverlust
nicht stattfindet, so wird doch der Sauerstoff der atmosphärischen Luft,
welcher sich schon durch den beigemengten Stickstoff in einem ver-
dünnten Zustande befindet, durch die indifferenten Verbrennungsgase
noch mehr verdünnt und in seiner Wirkung herabgesetzt. Es scheint, daſs
die Erfolge, welche die ersten Versuche gehabt haben sollen, sich in der
[Abbildung] Fig. 118.
Praxis nicht bestätigt haben. 1834 wurde dieses System auch bei
dem mit Holzkohlen betriebenen Hochofen zu Chèvres (Nièvre) ein-
geführt, wurde aber hier wie auch noch auf einigen anderen Werken
bald wieder verworfen.

Spätere Berichte über die Anwendung dieser Winderhitzungs-
apparate liegen nicht vor, so daſs dieselben sich nur als ein inter-
essantes Experiment darstellen. Jedenfalls erwies sich die Verwendung
der Gichtgase zur Winderhitzung, welche jeden Aufwand von Kohlen
unnötig machte, als vorteilhafter.

Die Wirkung des heiſsen Windes.

Es dauerte ziemlich lange, bis die Theorie den richtigen Auf-
schluſs über die erstaunliche Wirkung des heiſsen Windes im
Hochofen
zu geben vermochte. Anfangs erschien diese Wirkung
rätselhaft, denn sie war viel gröſser, als der Wärmemenge, die mit
dem erhitzten Winde dem Ofen zugeführt wurde, entsprach. Diese
Wärmemenge fand ihr praktisches Maſs in der zur Erwärmung ver-
wendeten Brennmaterialmenge. Die Ersparnis, die durch die Wind-
erhitzung beim Hochofenbetriebe erzielt wurde, war aber viel beträcht-
licher als diese Brennstoffmenge, die fast gegen jene verschwand. Die
Wirkung muſste also noch auf etwas ganz anderem beruhen. Auf was

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0447" n="431"/><fw place="top" type="header">Die Wirkung des hei&#x017F;sen Windes.</fw><lb/>
aus dem Feuerungsraum <hi rendition="#i">C</hi> erhitzt und mit den Verbrennungsgasen<lb/>
gemengt in das Ausgu&#x017F;srohr <hi rendition="#i">D</hi>. Wenn nun auch die durch die Ver-<lb/>
brennung der Kohlen erzeugte Wärmemenge vollständig von dem durch-<lb/>
streichenden Windquantum aufgenommen wird und ein Wärmeverlust<lb/>
nicht stattfindet, so wird doch der Sauerstoff der atmosphärischen Luft,<lb/>
welcher sich schon durch den beigemengten Stickstoff in einem ver-<lb/>
dünnten Zustande befindet, durch die indifferenten Verbrennungsgase<lb/>
noch mehr verdünnt und in seiner Wirkung herabgesetzt. Es scheint, da&#x017F;s<lb/>
die Erfolge, welche die ersten Versuche gehabt haben sollen, sich in der<lb/><figure><head>Fig. 118.</head></figure><lb/>
Praxis nicht bestätigt haben. 1834 wurde dieses System auch bei<lb/>
dem mit Holzkohlen betriebenen Hochofen zu Chèvres (Nièvre) ein-<lb/>
geführt, wurde aber hier wie auch noch auf einigen anderen Werken<lb/>
bald wieder verworfen.</p><lb/>
              <p>Spätere Berichte über die Anwendung dieser Winderhitzungs-<lb/>
apparate liegen nicht vor, so da&#x017F;s dieselben sich nur als ein inter-<lb/>
essantes Experiment darstellen. Jedenfalls erwies sich die Verwendung<lb/>
der Gichtgase zur Winderhitzung, welche jeden Aufwand von Kohlen<lb/>
unnötig machte, als vorteilhafter.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die Wirkung des hei&#x017F;sen Windes.</hi> </head><lb/>
              <p>Es dauerte ziemlich lange, bis die <hi rendition="#g">Theorie</hi> den richtigen Auf-<lb/>
schlu&#x017F;s über die erstaunliche <hi rendition="#g">Wirkung des hei&#x017F;sen Windes im<lb/>
Hochofen</hi> zu geben vermochte. Anfangs erschien diese Wirkung<lb/>
rätselhaft, denn sie war viel grö&#x017F;ser, als der Wärmemenge, die mit<lb/>
dem erhitzten Winde dem Ofen zugeführt wurde, entsprach. Diese<lb/>
Wärmemenge fand ihr praktisches Ma&#x017F;s in der zur Erwärmung ver-<lb/>
wendeten Brennmaterialmenge. Die Ersparnis, die durch die Wind-<lb/>
erhitzung beim Hochofenbetriebe erzielt wurde, war aber viel beträcht-<lb/>
licher als diese Brennstoffmenge, die fast gegen jene verschwand. Die<lb/>
Wirkung mu&#x017F;ste also noch auf etwas ganz anderem beruhen. Auf was<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431/0447] Die Wirkung des heiſsen Windes. aus dem Feuerungsraum C erhitzt und mit den Verbrennungsgasen gemengt in das Ausguſsrohr D. Wenn nun auch die durch die Ver- brennung der Kohlen erzeugte Wärmemenge vollständig von dem durch- streichenden Windquantum aufgenommen wird und ein Wärmeverlust nicht stattfindet, so wird doch der Sauerstoff der atmosphärischen Luft, welcher sich schon durch den beigemengten Stickstoff in einem ver- dünnten Zustande befindet, durch die indifferenten Verbrennungsgase noch mehr verdünnt und in seiner Wirkung herabgesetzt. Es scheint, daſs die Erfolge, welche die ersten Versuche gehabt haben sollen, sich in der [Abbildung Fig. 118.] Praxis nicht bestätigt haben. 1834 wurde dieses System auch bei dem mit Holzkohlen betriebenen Hochofen zu Chèvres (Nièvre) ein- geführt, wurde aber hier wie auch noch auf einigen anderen Werken bald wieder verworfen. Spätere Berichte über die Anwendung dieser Winderhitzungs- apparate liegen nicht vor, so daſs dieselben sich nur als ein inter- essantes Experiment darstellen. Jedenfalls erwies sich die Verwendung der Gichtgase zur Winderhitzung, welche jeden Aufwand von Kohlen unnötig machte, als vorteilhafter. Die Wirkung des heiſsen Windes. Es dauerte ziemlich lange, bis die Theorie den richtigen Auf- schluſs über die erstaunliche Wirkung des heiſsen Windes im Hochofen zu geben vermochte. Anfangs erschien diese Wirkung rätselhaft, denn sie war viel gröſser, als der Wärmemenge, die mit dem erhitzten Winde dem Ofen zugeführt wurde, entsprach. Diese Wärmemenge fand ihr praktisches Maſs in der zur Erwärmung ver- wendeten Brennmaterialmenge. Die Ersparnis, die durch die Wind- erhitzung beim Hochofenbetriebe erzielt wurde, war aber viel beträcht- licher als diese Brennstoffmenge, die fast gegen jene verschwand. Die Wirkung muſste also noch auf etwas ganz anderem beruhen. Auf was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899/447
Zitationshilfe: Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 4: Das XIX. Jahrhundert von 1801 bis 1860. Braunschweig, 1899, S. 431. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899/447>, abgerufen am 18.04.2021.