Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 4: Das XIX. Jahrhundert von 1801 bis 1860. Braunschweig, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Frischen 1831 bis 1850.
Annahme. Isambert Brunel gab dagegen den sogenannten Brücken-
schienen (Fig. 182 c) den Vorzug.

Ehe wir aber zu diesen Verbesserungen übergehen, müssen wir
die Fortschritte betrachten, welche die Herstellung des Schweiss-
eisens -- ein anderes Schmiedeeisen kannte man damals noch nicht --
in dieser Zeit erfahren hat.

Das Frischen 1831 bis 1850.

Das Frischen des Roheisens in Herden mit Holzkohlen wurde
zwar durch das Flammofenfrischen mit Steinkohlen mehr und mehr
eingeschränkt, dennoch behauptete es sich auf dem Kontinent noch
als das verbreitetste und wichtigste Verfahren der Stabeisenbereitung.
Indessen war es den Hammerwerksbesitzern zum Bewusstsein ge-
kommen, dass sie nur durch grösste Sparsamkeit und durch technische
Verbesserungen den Kampf mit dem Steinkohlenbetriebe fortführen
konnten, und die sonst so konservativen Hammerherren sahen sich
zu mancherlei Verbesserungen gezwungen.

Als eine der wichtigsten erschien die Anwendung erhitzter Ge-
bläseluft bei dem Frischfeuerbetriebe. Es war nicht schwierig, die
Winderhitzung mit dem Frischfeuerbetriebe zu verbinden. Einige
gekrümmte Rohre in der Esse über dem Feuer angebracht genügten,
um die erforderliche Erwärmung des Windes auf 100 bis 200o C. her-
beizuführen. Das Verfahren wurde denn auch auf vielen Hütten ein-
geführt 1), so 1834 zu Königsbronn, Unterkochen und Abtsgemünd und
zu Michelbach im Nassauischen, 1835 zu Creuzburger Hütte und Mala-
pane in Schlesien und Sollinger Hütte am Harz.

Sehr günstige Resultate erzielte man auf dem Malapaner Hütten-
werke in Oberschlesien, und hat Wachler die dort in den Jahren
von 1836 bis 1839 gemachten Erfahrungen veröffentlicht 2). Daraus er-
giebt sich, dass man aus 100 Pfd. Roheisen bei kaltem Winde 74,77 Pfd.,
bei heissem Winde 78,14 Pfd. Stabeisen erhielt. Der Brennmaterial-
aufwand betrug bei kaltem Winde 17,8, bei heissem Winde 16,6 Kbfss.
Holzkohlen. Karsten redete hauptsächlich auf Grund dieser Er-
fahrungen der Anwendung erhitzter Gebläseluft beim Frischprozesse
eifrig das Wort. Der ungünstigen Erscheinung, dass das Roheisen bei
heissem Winde zu roh einschmilzt und das Garen dadurch sehr er-

1) Siehe Walter und Le Blanc, a. a. O., II, S. 161, wo sich eine Zu-
sammenstellung von Resultaten findet.
2) Siehe Karstens Arch. f. Min. etc., X, 703 und XI, 171.

Das Frischen 1831 bis 1850.
Annahme. Isambert Brunel gab dagegen den sogenannten Brücken-
schienen (Fig. 182 c) den Vorzug.

Ehe wir aber zu diesen Verbesserungen übergehen, müssen wir
die Fortschritte betrachten, welche die Herstellung des Schweiſs-
eisens — ein anderes Schmiedeeisen kannte man damals noch nicht —
in dieser Zeit erfahren hat.

Das Frischen 1831 bis 1850.

Das Frischen des Roheisens in Herden mit Holzkohlen wurde
zwar durch das Flammofenfrischen mit Steinkohlen mehr und mehr
eingeschränkt, dennoch behauptete es sich auf dem Kontinent noch
als das verbreitetste und wichtigste Verfahren der Stabeisenbereitung.
Indessen war es den Hammerwerksbesitzern zum Bewuſstsein ge-
kommen, daſs sie nur durch gröſste Sparsamkeit und durch technische
Verbesserungen den Kampf mit dem Steinkohlenbetriebe fortführen
konnten, und die sonst so konservativen Hammerherren sahen sich
zu mancherlei Verbesserungen gezwungen.

Als eine der wichtigsten erschien die Anwendung erhitzter Ge-
bläseluft bei dem Frischfeuerbetriebe. Es war nicht schwierig, die
Winderhitzung mit dem Frischfeuerbetriebe zu verbinden. Einige
gekrümmte Rohre in der Esse über dem Feuer angebracht genügten,
um die erforderliche Erwärmung des Windes auf 100 bis 200º C. her-
beizuführen. Das Verfahren wurde denn auch auf vielen Hütten ein-
geführt 1), so 1834 zu Königsbronn, Unterkochen und Abtsgemünd und
zu Michelbach im Nassauischen, 1835 zu Creuzburger Hütte und Mala-
pane in Schlesien und Sollinger Hütte am Harz.

Sehr günstige Resultate erzielte man auf dem Malapaner Hütten-
werke in Oberschlesien, und hat Wachler die dort in den Jahren
von 1836 bis 1839 gemachten Erfahrungen veröffentlicht 2). Daraus er-
giebt sich, daſs man aus 100 Pfd. Roheisen bei kaltem Winde 74,77 Pfd.,
bei heiſsem Winde 78,14 Pfd. Stabeisen erhielt. Der Brennmaterial-
aufwand betrug bei kaltem Winde 17,8, bei heiſsem Winde 16,6 Kbfſs.
Holzkohlen. Karsten redete hauptsächlich auf Grund dieser Er-
fahrungen der Anwendung erhitzter Gebläseluft beim Frischprozesse
eifrig das Wort. Der ungünstigen Erscheinung, daſs das Roheisen bei
heiſsem Winde zu roh einschmilzt und das Garen dadurch sehr er-

1) Siehe Walter und Le Blanc, a. a. O., II, S. 161, wo sich eine Zu-
sammenstellung von Resultaten findet.
2) Siehe Karstens Arch. f. Min. etc., X, 703 und XI, 171.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0567" n="551"/><fw place="top" type="header">Das Frischen 1831 bis 1850.</fw><lb/>
Annahme. <hi rendition="#g">Isambert Brunel</hi> gab dagegen den sogenannten Brücken-<lb/>
schienen (Fig. 182 c) den Vorzug.</p><lb/>
              <p>Ehe wir aber zu diesen Verbesserungen übergehen, müssen wir<lb/>
die Fortschritte betrachten, welche die <hi rendition="#g">Herstellung</hi> des Schwei&#x017F;s-<lb/>
eisens &#x2014; ein anderes Schmiedeeisen kannte man damals noch nicht &#x2014;<lb/>
in dieser Zeit erfahren hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Das Frischen 1831 bis 1850.</hi> </head><lb/>
              <p>Das <hi rendition="#g">Frischen</hi> des Roheisens in Herden mit Holzkohlen wurde<lb/>
zwar durch das Flammofenfrischen mit Steinkohlen mehr und mehr<lb/>
eingeschränkt, dennoch behauptete es sich auf dem Kontinent noch<lb/>
als das verbreitetste und wichtigste Verfahren der Stabeisenbereitung.<lb/>
Indessen war es den Hammerwerksbesitzern zum Bewu&#x017F;stsein ge-<lb/>
kommen, da&#x017F;s sie nur durch grö&#x017F;ste Sparsamkeit und durch technische<lb/>
Verbesserungen den Kampf mit dem Steinkohlenbetriebe fortführen<lb/>
konnten, und die sonst so konservativen Hammerherren sahen sich<lb/>
zu mancherlei Verbesserungen gezwungen.</p><lb/>
              <p>Als eine der wichtigsten erschien die Anwendung erhitzter Ge-<lb/>
bläseluft bei dem Frischfeuerbetriebe. Es war nicht schwierig, die<lb/>
Winderhitzung mit dem Frischfeuerbetriebe zu verbinden. Einige<lb/>
gekrümmte Rohre in der Esse über dem Feuer angebracht genügten,<lb/>
um die erforderliche Erwärmung des Windes auf 100 bis 200º C. her-<lb/>
beizuführen. Das Verfahren wurde denn auch auf vielen Hütten ein-<lb/>
geführt <note place="foot" n="1)">Siehe <hi rendition="#g">Walter</hi> und <hi rendition="#g">Le Blanc</hi>, a. a. O., II, S. 161, wo sich eine Zu-<lb/>
sammenstellung von Resultaten findet.</note>, so 1834 zu Königsbronn, Unterkochen und Abtsgemünd und<lb/>
zu Michelbach im Nassauischen, 1835 zu Creuzburger Hütte und Mala-<lb/>
pane in Schlesien und Sollinger Hütte am Harz.</p><lb/>
              <p>Sehr günstige Resultate erzielte man auf dem Malapaner Hütten-<lb/>
werke in Oberschlesien, und hat <hi rendition="#g">Wachler</hi> die dort in den Jahren<lb/>
von 1836 bis 1839 gemachten Erfahrungen veröffentlicht <note place="foot" n="2)">Siehe Karstens Arch. f. Min. etc., X, 703 und XI, 171.</note>. Daraus er-<lb/>
giebt sich, da&#x017F;s man aus 100 Pfd. Roheisen bei kaltem Winde 74,77 Pfd.,<lb/>
bei hei&#x017F;sem Winde 78,14 Pfd. Stabeisen erhielt. Der Brennmaterial-<lb/>
aufwand betrug bei kaltem Winde 17,8, bei hei&#x017F;sem Winde 16,6 Kbf&#x017F;s.<lb/>
Holzkohlen. <hi rendition="#g">Karsten</hi> redete hauptsächlich auf Grund dieser Er-<lb/>
fahrungen der Anwendung erhitzter Gebläseluft beim Frischprozesse<lb/>
eifrig das Wort. Der ungünstigen Erscheinung, da&#x017F;s das Roheisen bei<lb/>
hei&#x017F;sem Winde zu roh einschmilzt und das Garen dadurch sehr er-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[551/0567] Das Frischen 1831 bis 1850. Annahme. Isambert Brunel gab dagegen den sogenannten Brücken- schienen (Fig. 182 c) den Vorzug. Ehe wir aber zu diesen Verbesserungen übergehen, müssen wir die Fortschritte betrachten, welche die Herstellung des Schweiſs- eisens — ein anderes Schmiedeeisen kannte man damals noch nicht — in dieser Zeit erfahren hat. Das Frischen 1831 bis 1850. Das Frischen des Roheisens in Herden mit Holzkohlen wurde zwar durch das Flammofenfrischen mit Steinkohlen mehr und mehr eingeschränkt, dennoch behauptete es sich auf dem Kontinent noch als das verbreitetste und wichtigste Verfahren der Stabeisenbereitung. Indessen war es den Hammerwerksbesitzern zum Bewuſstsein ge- kommen, daſs sie nur durch gröſste Sparsamkeit und durch technische Verbesserungen den Kampf mit dem Steinkohlenbetriebe fortführen konnten, und die sonst so konservativen Hammerherren sahen sich zu mancherlei Verbesserungen gezwungen. Als eine der wichtigsten erschien die Anwendung erhitzter Ge- bläseluft bei dem Frischfeuerbetriebe. Es war nicht schwierig, die Winderhitzung mit dem Frischfeuerbetriebe zu verbinden. Einige gekrümmte Rohre in der Esse über dem Feuer angebracht genügten, um die erforderliche Erwärmung des Windes auf 100 bis 200º C. her- beizuführen. Das Verfahren wurde denn auch auf vielen Hütten ein- geführt 1), so 1834 zu Königsbronn, Unterkochen und Abtsgemünd und zu Michelbach im Nassauischen, 1835 zu Creuzburger Hütte und Mala- pane in Schlesien und Sollinger Hütte am Harz. Sehr günstige Resultate erzielte man auf dem Malapaner Hütten- werke in Oberschlesien, und hat Wachler die dort in den Jahren von 1836 bis 1839 gemachten Erfahrungen veröffentlicht 2). Daraus er- giebt sich, daſs man aus 100 Pfd. Roheisen bei kaltem Winde 74,77 Pfd., bei heiſsem Winde 78,14 Pfd. Stabeisen erhielt. Der Brennmaterial- aufwand betrug bei kaltem Winde 17,8, bei heiſsem Winde 16,6 Kbfſs. Holzkohlen. Karsten redete hauptsächlich auf Grund dieser Er- fahrungen der Anwendung erhitzter Gebläseluft beim Frischprozesse eifrig das Wort. Der ungünstigen Erscheinung, daſs das Roheisen bei heiſsem Winde zu roh einschmilzt und das Garen dadurch sehr er- 1) Siehe Walter und Le Blanc, a. a. O., II, S. 161, wo sich eine Zu- sammenstellung von Resultaten findet. 2) Siehe Karstens Arch. f. Min. etc., X, 703 und XI, 171.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899/567
Zitationshilfe: Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 4: Das XIX. Jahrhundert von 1801 bis 1860. Braunschweig, 1899, S. 551. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899/567>, abgerufen am 18.04.2021.