Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 4: Das XIX. Jahrhundert von 1801 bis 1860. Braunschweig, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Brennmaterial 1801 bis 1815.
Holzarten und Holzkohlen; eine wissenschaftliche Grundlage erhielt
aber die Lehre von den Brennmaterialien erst, nachdem Lavoisier
das Wesen der Verbrennung richtig erkannt hatte und die chemische
Analyse es möglich machte, den Vorgang der Verkohlung und der
Verbrennung zu erforschen. Rumfords wichtige Untersuchung
bezog sich auf den inneren Bau der Hölzer, das specifische Gewicht
ihrer festen Teile und die Menge der flüssigen und gasförmigen Be-
standteile, die sie unter verschiedenen Umständen enthalten, über
die daraus zu erhaltenden Mengen von Kohle und die bei der Ver-
brennung entwickelte Wärme. Er fand das specifische Gewicht des
bei 245° F. (ca. 18° C. über dem Siedepunkte) getrockneten, voll-
kommen luftleeren Holzes von

Eiche zu     1,5344
Ulme "     1,5186
Buche "     1,5284
Ahorn "     1,4599
Tanne "     1,4611
Birke "     1,4848
Linde "     1,4846
Pappel "     1,4854

also etwa um die Hälfte grösser als das des Wassers.

Der Gewichtsverlust der bei dieser Temperatur vollständig aus-
getrockneten Hölzer betrug bei

Eiche     16,64 Proz.
Ulme     18,2 "
Buche     18,56 "
Ahorn     18,63 "
Tanne     17,53 "
Birke     19,38 "
Linde     18,59 "
Pappel     19,55 "

Ausser dem Wasser, welches zur Konstitution des Holzes gehört, ent-
hält es noch Saft und zufällige Feuchtigkeit, deren Menge wechselt
nach Jahreszeit, Standort u. s. w.; annähernd beträgt der Gewichts-
verlust beim Trocknen 18 Proz. Rumford erhielt aus 100 Tln. voll-
kommen ausgetrockneten (gedörrten) Holzes durch eine zwei- bis
dreitägige nicht zu starke Erhitzung in gläsernen Cylindern in einem
Darrofen, von


Das Brennmaterial 1801 bis 1815.
Holzarten und Holzkohlen; eine wissenschaftliche Grundlage erhielt
aber die Lehre von den Brennmaterialien erst, nachdem Lavoisier
das Wesen der Verbrennung richtig erkannt hatte und die chemische
Analyse es möglich machte, den Vorgang der Verkohlung und der
Verbrennung zu erforschen. Rumfords wichtige Untersuchung
bezog sich auf den inneren Bau der Hölzer, das specifische Gewicht
ihrer festen Teile und die Menge der flüssigen und gasförmigen Be-
standteile, die sie unter verschiedenen Umständen enthalten, über
die daraus zu erhaltenden Mengen von Kohle und die bei der Ver-
brennung entwickelte Wärme. Er fand das specifische Gewicht des
bei 245° F. (ca. 18° C. über dem Siedepunkte) getrockneten, voll-
kommen luftleeren Holzes von

Eiche zu     1,5344
Ulme „     1,5186
Buche „     1,5284
Ahorn „     1,4599
Tanne „     1,4611
Birke „     1,4848
Linde „     1,4846
Pappel „     1,4854

also etwa um die Hälfte gröſser als das des Wassers.

Der Gewichtsverlust der bei dieser Temperatur vollständig aus-
getrockneten Hölzer betrug bei

Eiche     16,64 Proz.
Ulme     18,2 „
Buche     18,56 „
Ahorn     18,63 „
Tanne     17,53 „
Birke     19,38 „
Linde     18,59 „
Pappel     19,55 „

Auſser dem Wasser, welches zur Konstitution des Holzes gehört, ent-
hält es noch Saft und zufällige Feuchtigkeit, deren Menge wechselt
nach Jahreszeit, Standort u. s. w.; annähernd beträgt der Gewichts-
verlust beim Trocknen 18 Proz. Rumford erhielt aus 100 Tln. voll-
kommen ausgetrockneten (gedörrten) Holzes durch eine zwei- bis
dreitägige nicht zu starke Erhitzung in gläsernen Cylindern in einem
Darrofen, von


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0069" n="53"/><fw place="top" type="header">Das Brennmaterial 1801 bis 1815.</fw><lb/>
Holzarten und Holzkohlen; eine wissenschaftliche Grundlage erhielt<lb/>
aber die Lehre von den Brennmaterialien erst, nachdem <hi rendition="#g">Lavoisier</hi><lb/>
das Wesen der Verbrennung richtig erkannt hatte und die chemische<lb/>
Analyse es möglich machte, den Vorgang der Verkohlung und der<lb/>
Verbrennung zu erforschen. <hi rendition="#g">Rumfords</hi> wichtige Untersuchung<lb/>
bezog sich auf den inneren Bau der Hölzer, das specifische Gewicht<lb/>
ihrer festen Teile und die Menge der flüssigen und gasförmigen Be-<lb/>
standteile, die sie unter verschiedenen Umständen enthalten, über<lb/>
die daraus zu erhaltenden Mengen von Kohle und die bei der Ver-<lb/>
brennung entwickelte Wärme. Er fand das <hi rendition="#g">specifische Gewicht</hi> des<lb/>
bei 245° F. (ca. 18° C. über dem Siedepunkte) getrockneten, voll-<lb/>
kommen luftleeren Holzes von</p><lb/>
              <list>
                <item>Eiche zu <space dim="horizontal"/> 1,5344</item><lb/>
                <item>Ulme &#x201E; <space dim="horizontal"/> 1,5186</item><lb/>
                <item>Buche &#x201E; <space dim="horizontal"/> 1,5284</item><lb/>
                <item>Ahorn &#x201E; <space dim="horizontal"/> 1,4599</item><lb/>
                <item>Tanne &#x201E; <space dim="horizontal"/> 1,4611</item><lb/>
                <item>Birke &#x201E; <space dim="horizontal"/> 1,4848</item><lb/>
                <item>Linde &#x201E; <space dim="horizontal"/> 1,4846</item><lb/>
                <item>Pappel &#x201E; <space dim="horizontal"/> 1,4854</item>
              </list><lb/>
              <p>also etwa um die Hälfte grö&#x017F;ser als das des Wassers.</p><lb/>
              <p>Der Gewichtsverlust der bei dieser Temperatur vollständig aus-<lb/>
getrockneten Hölzer betrug bei</p><lb/>
              <list>
                <item>Eiche <space dim="horizontal"/> 16,64 Proz.</item><lb/>
                <item>Ulme <space dim="horizontal"/> 18,2 &#x201E;</item><lb/>
                <item>Buche <space dim="horizontal"/> 18,56 &#x201E;</item><lb/>
                <item>Ahorn <space dim="horizontal"/> 18,63 &#x201E;</item><lb/>
                <item>Tanne <space dim="horizontal"/> 17,53 &#x201E;</item><lb/>
                <item>Birke <space dim="horizontal"/> 19,38 &#x201E;</item><lb/>
                <item>Linde <space dim="horizontal"/> 18,59 &#x201E;</item><lb/>
                <item>Pappel <space dim="horizontal"/> 19,55 &#x201E;</item>
              </list><lb/>
              <p>Au&#x017F;ser dem Wasser, welches zur Konstitution des Holzes gehört, ent-<lb/>
hält es noch Saft und zufällige Feuchtigkeit, deren Menge wechselt<lb/>
nach Jahreszeit, Standort u. s. w.; annähernd beträgt der Gewichts-<lb/>
verlust beim Trocknen 18 Proz. <hi rendition="#g">Rumford</hi> erhielt aus 100 Tln. voll-<lb/>
kommen ausgetrockneten (gedörrten) Holzes durch eine zwei- bis<lb/>
dreitägige nicht zu starke Erhitzung in gläsernen Cylindern in einem<lb/>
Darrofen, von</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0069] Das Brennmaterial 1801 bis 1815. Holzarten und Holzkohlen; eine wissenschaftliche Grundlage erhielt aber die Lehre von den Brennmaterialien erst, nachdem Lavoisier das Wesen der Verbrennung richtig erkannt hatte und die chemische Analyse es möglich machte, den Vorgang der Verkohlung und der Verbrennung zu erforschen. Rumfords wichtige Untersuchung bezog sich auf den inneren Bau der Hölzer, das specifische Gewicht ihrer festen Teile und die Menge der flüssigen und gasförmigen Be- standteile, die sie unter verschiedenen Umständen enthalten, über die daraus zu erhaltenden Mengen von Kohle und die bei der Ver- brennung entwickelte Wärme. Er fand das specifische Gewicht des bei 245° F. (ca. 18° C. über dem Siedepunkte) getrockneten, voll- kommen luftleeren Holzes von Eiche zu 1,5344 Ulme „ 1,5186 Buche „ 1,5284 Ahorn „ 1,4599 Tanne „ 1,4611 Birke „ 1,4848 Linde „ 1,4846 Pappel „ 1,4854 also etwa um die Hälfte gröſser als das des Wassers. Der Gewichtsverlust der bei dieser Temperatur vollständig aus- getrockneten Hölzer betrug bei Eiche 16,64 Proz. Ulme 18,2 „ Buche 18,56 „ Ahorn 18,63 „ Tanne 17,53 „ Birke 19,38 „ Linde 18,59 „ Pappel 19,55 „ Auſser dem Wasser, welches zur Konstitution des Holzes gehört, ent- hält es noch Saft und zufällige Feuchtigkeit, deren Menge wechselt nach Jahreszeit, Standort u. s. w.; annähernd beträgt der Gewichts- verlust beim Trocknen 18 Proz. Rumford erhielt aus 100 Tln. voll- kommen ausgetrockneten (gedörrten) Holzes durch eine zwei- bis dreitägige nicht zu starke Erhitzung in gläsernen Cylindern in einem Darrofen, von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899/69
Zitationshilfe: Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 4: Das XIX. Jahrhundert von 1801 bis 1860. Braunschweig, 1899, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899/69>, abgerufen am 29.11.2022.