Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 4: Das XIX. Jahrhundert von 1801 bis 1860. Braunschweig, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Grossbritannien 1851 bis 1860.

Da die Zölle einen grossen Einfluss ausübten, so ist folgende
Zusammenstellung der Eingangszölle für die Tonne Eisen im Jahre
1850 von Interesse:

Länder Roheisen Stabeisen Blech Stahl
England     zollfrei
Deutscher Zollverein    1 £ 4 £ 10sh 7 £ 10sh 12 £
Frankreich    3 £ bis 3 £ 5 sh
7 £ 16 sh 3 d
bis 8 £ 10 sh
16 £ 50 £
Spanien    
1 £ 18 sh
bis 2 £ 4 sh 9 d
11 £
3 £ 5 sh
bis 4 £ 15 sh
40 £
Österreich     4 £ 7 £ 7 £ 6 sh verboten
Vereinigte Staaten     30% ad valorem 7 £ 10 sh 7 £ 13 sh 10 d --

Einen Überblick über die Preisbewegung im Grosshandel geben
nachstehende Durchschnittspreise von schottischem Roheisen für die
Tonne in Glasgow:


[Spaltenumbruch]
1850     2 £ 4 sh 4 d
1851     2 " 0 " 8 "
1852     2 " 5 " 3 "
1853     3 " 1 " 3 "

[Spaltenumbruch]
1854     3 £ 19 sh 7 d
1855     3 " 10 " 8 "
1856     3 " 12 " 3 "
1857     3 " 9 " 2 "

[Spaltenumbruch]
1858     2 £ 14 sh 5 d
1859     2 " 11 " 9 "
1860     2 " 13 " 6 "
Grossbritannien 1851 bis 1860.

In England hatte die Eisenindustrie im Jahre 1851 noch mit
schlechten Preisen zu kämpfen, und auch 1852 ging das Geschäft noch
flau, so dass in Schottland 12 Hochöfen ausgeblasen worden waren.
Im Winter 1852/53 stiegen aber die Eisenpreise fast auf das doppelte
und die Industrie nahm einen grossen Aufschwung.

Die schottische Hochofenindustrie 1) konzentrierte sich in Glasgow.
Dort waren 1851 auf den Hütten von Monkland 9, Dundyvan 9,
Gartsherrie 16 und Calder 6 Hochöfen im Betriebe. Im Jahre 1852
standen in Schottland 113 Hochöfen im Feuer, 15 sollten wieder an-
geblasen werden und 6 neue waren im Bau begriffen. In dem Zeit-
raume von 1851 bis 1854 betrug die durchschnittliche Jahresproduktion
750000 Tonnen.

Es wurden

produziert verschifft
1851     770000 Tonnen 452758 Tonnen
1852     775000 " 424068 "
1853     740000 " 616308 "
(Von letzterem Quantum gingen 302038 Tonnen in das Ausland.)

1) Preuss. Zeitschr. für Berg- und Hüttenwesen, III, S. 81. Reisebeschreibung
von Stentz, ebenso von Eck und Chuchul in Karstens Archiv, Bd. 25, S. 601.
Groſsbritannien 1851 bis 1860.

Da die Zölle einen groſsen Einfluſs ausübten, so ist folgende
Zusammenstellung der Eingangszölle für die Tonne Eisen im Jahre
1850 von Interesse:

Länder Roheisen Stabeisen Blech Stahl
England     zollfrei
Deutscher Zollverein    1 £ 4 £ 10sh 7 £ 10sh 12 £
Frankreich    3 £ bis 3 £ 5 sh
7 £ 16 sh 3 d
bis 8 £ 10 sh
16 £ 50 £
Spanien    
1 £ 18 sh
bis 2 £ 4 sh 9 d
11 £
3 £ 5 sh
bis 4 £ 15 sh
40 £
Österreich     4 £ 7 £ 7 £ 6 sh verboten
Vereinigte Staaten     30% ad valorem 7 £ 10 sh 7 £ 13 sh 10 d —

Einen Überblick über die Preisbewegung im Groſshandel geben
nachstehende Durchschnittspreise von schottischem Roheisen für die
Tonne in Glasgow:


[Spaltenumbruch]
1850     2 £ 4 sh 4 d
1851     2 „ 0 „ 8 „
1852     2 „ 5 „ 3 „
1853     3 „ 1 „ 3 „

[Spaltenumbruch]
1854     3 £ 19 sh 7 d
1855     3 „ 10 „ 8 „
1856     3 „ 12 „ 3 „
1857     3 „ 9 „ 2 „

[Spaltenumbruch]
1858     2 £ 14 sh 5 d
1859     2 „ 11 „ 9 „
1860     2 „ 13 „ 6 „
Groſsbritannien 1851 bis 1860.

In England hatte die Eisenindustrie im Jahre 1851 noch mit
schlechten Preisen zu kämpfen, und auch 1852 ging das Geschäft noch
flau, so daſs in Schottland 12 Hochöfen ausgeblasen worden waren.
Im Winter 1852/53 stiegen aber die Eisenpreise fast auf das doppelte
und die Industrie nahm einen groſsen Aufschwung.

Die schottische Hochofenindustrie 1) konzentrierte sich in Glasgow.
Dort waren 1851 auf den Hütten von Monkland 9, Dundyvan 9,
Gartsherrie 16 und Calder 6 Hochöfen im Betriebe. Im Jahre 1852
standen in Schottland 113 Hochöfen im Feuer, 15 sollten wieder an-
geblasen werden und 6 neue waren im Bau begriffen. In dem Zeit-
raume von 1851 bis 1854 betrug die durchschnittliche Jahresproduktion
750000 Tonnen.

Es wurden

produziert verschifft
1851     770000 Tonnen 452758 Tonnen
1852     775000 „ 424068 „
1853     740000 „ 616308 „
(Von letzterem Quantum gingen 302038 Tonnen in das Ausland.)

1) Preuſs. Zeitschr. für Berg- und Hüttenwesen, III, S. 81. Reisebeschreibung
von Stentz, ebenso von Eck und Chuchul in Karstens Archiv, Bd. 25, S. 601.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0972" n="956"/>
            <fw place="top" type="header">Gro&#x017F;sbritannien 1851 bis 1860.</fw><lb/>
            <p>Da die Zölle einen gro&#x017F;sen Einflu&#x017F;s ausübten, so ist folgende<lb/>
Zusammenstellung der Eingangszölle für die Tonne Eisen im Jahre<lb/>
1850 von Interesse:</p><lb/>
            <list>
              <item>Länder Roheisen Stabeisen Blech Stahl</item><lb/>
              <item>England <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#g">zollfrei</hi></item><lb/>
              <item>Deutscher Zollverein <space dim="horizontal"/>1 £ 4 £ 10sh 7 £ 10sh 12 £</item><lb/>
              <item>Frankreich <space dim="horizontal"/>3 £ bis 3 £ 5 sh<list rendition="#leftBraced #rightBraced"><item>7 £ 16 sh 3 d</item><lb/><item>bis 8 £ 10 sh</item></list>16 £ 50 £</item><lb/>
              <item>                                   Spanien <space dim="horizontal"/>                 <list rendition="#leftBraced #rightBraced"><item>1 £ 18 sh</item><lb/><item>bis 2 £ 4 sh 9 d</item></list>                   11 £                                <list rendition="#leftBraced #rightBraced"><item>3 £ 5 sh</item><lb/><item>bis 4 £ 15 sh</item></list>                   40 £                               </item><lb/>
              <item>Österreich <space dim="horizontal"/> 4 £ 7 £ 7 £ 6 sh verboten</item><lb/>
              <item>Vereinigte Staaten <space dim="horizontal"/> 30% ad valorem 7 £ 10 sh 7 £ 13 sh 10 d &#x2014;</item>
            </list><lb/>
            <p>Einen Überblick über die Preisbewegung im Gro&#x017F;shandel geben<lb/>
nachstehende Durchschnittspreise von schottischem Roheisen für die<lb/>
Tonne in Glasgow:</p><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1850 <space dim="horizontal"/> 2 £ 4 sh 4 d</item><lb/>
              <item>1851 <space dim="horizontal"/> 2 &#x201E; 0 &#x201E; 8 &#x201E;</item><lb/>
              <item>1852 <space dim="horizontal"/> 2 &#x201E; 5 &#x201E; 3 &#x201E;</item><lb/>
              <item>1853 <space dim="horizontal"/> 3 &#x201E; 1 &#x201E; 3 &#x201E;</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1854 <space dim="horizontal"/> 3 £ 19 sh 7 d</item><lb/>
              <item>1855 <space dim="horizontal"/> 3 &#x201E; 10 &#x201E; 8 &#x201E;</item><lb/>
              <item>1856 <space dim="horizontal"/> 3 &#x201E; 12 &#x201E; 3 &#x201E;</item><lb/>
              <item>1857 <space dim="horizontal"/> 3 &#x201E; 9 &#x201E; 2 &#x201E;</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1858 <space dim="horizontal"/> 2 £ 14 sh 5 d</item><lb/>
              <item>1859 <space dim="horizontal"/> 2 &#x201E; 11 &#x201E; 9 &#x201E;</item><lb/>
              <item>1860 <space dim="horizontal"/> 2 &#x201E; 13 &#x201E; 6 &#x201E;</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gro&#x017F;sbritannien 1851 bis 1860.</hi> </head><lb/>
            <p>In <hi rendition="#g">England</hi> hatte die Eisenindustrie im Jahre 1851 noch mit<lb/>
schlechten Preisen zu kämpfen, und auch 1852 ging das Geschäft noch<lb/>
flau, so da&#x017F;s in Schottland 12 Hochöfen ausgeblasen worden waren.<lb/>
Im Winter 1852/53 stiegen aber die Eisenpreise fast auf das doppelte<lb/>
und die Industrie nahm einen gro&#x017F;sen Aufschwung.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#g">schottische</hi> Hochofenindustrie <note place="foot" n="1)">Preu&#x017F;s. Zeitschr. für Berg- und Hüttenwesen, III, S. 81. Reisebeschreibung<lb/>
von <hi rendition="#g">Stentz</hi>, ebenso von <hi rendition="#g">Eck</hi> und <hi rendition="#g">Chuchul</hi> in Karstens Archiv, Bd. 25, S. 601.</note> konzentrierte sich in Glasgow.<lb/>
Dort waren 1851 auf den Hütten von Monkland 9, Dundyvan 9,<lb/>
Gartsherrie 16 und Calder 6 Hochöfen im Betriebe. Im Jahre 1852<lb/>
standen in Schottland 113 Hochöfen im Feuer, 15 sollten wieder an-<lb/>
geblasen werden und 6 neue waren im Bau begriffen. In dem Zeit-<lb/>
raume von 1851 bis 1854 betrug die durchschnittliche Jahresproduktion<lb/>
750000 Tonnen.</p><lb/>
            <p>Es wurden</p><lb/>
            <list>
              <item>produziert verschifft</item><lb/>
              <item>1851 <space dim="horizontal"/> 770000 Tonnen 452758 Tonnen</item><lb/>
              <item>1852 <space dim="horizontal"/> 775000 &#x201E; 424068 &#x201E;</item><lb/>
              <item>1853 <space dim="horizontal"/> 740000 &#x201E; 616308 &#x201E;</item><lb/>
              <item>(Von letzterem Quantum gingen 302038 Tonnen in das Ausland.)</item>
            </list><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[956/0972] Groſsbritannien 1851 bis 1860. Da die Zölle einen groſsen Einfluſs ausübten, so ist folgende Zusammenstellung der Eingangszölle für die Tonne Eisen im Jahre 1850 von Interesse: Länder Roheisen Stabeisen Blech Stahl England zollfrei Deutscher Zollverein 1 £ 4 £ 10sh 7 £ 10sh 12 £ Frankreich 3 £ bis 3 £ 5 sh7 £ 16 sh 3 d bis 8 £ 10 sh 16 £ 50 £ Spanien 1 £ 18 sh bis 2 £ 4 sh 9 d 11 £ 3 £ 5 sh bis 4 £ 15 sh 40 £ Österreich 4 £ 7 £ 7 £ 6 sh verboten Vereinigte Staaten 30% ad valorem 7 £ 10 sh 7 £ 13 sh 10 d — Einen Überblick über die Preisbewegung im Groſshandel geben nachstehende Durchschnittspreise von schottischem Roheisen für die Tonne in Glasgow: 1850 2 £ 4 sh 4 d 1851 2 „ 0 „ 8 „ 1852 2 „ 5 „ 3 „ 1853 3 „ 1 „ 3 „ 1854 3 £ 19 sh 7 d 1855 3 „ 10 „ 8 „ 1856 3 „ 12 „ 3 „ 1857 3 „ 9 „ 2 „ 1858 2 £ 14 sh 5 d 1859 2 „ 11 „ 9 „ 1860 2 „ 13 „ 6 „ Groſsbritannien 1851 bis 1860. In England hatte die Eisenindustrie im Jahre 1851 noch mit schlechten Preisen zu kämpfen, und auch 1852 ging das Geschäft noch flau, so daſs in Schottland 12 Hochöfen ausgeblasen worden waren. Im Winter 1852/53 stiegen aber die Eisenpreise fast auf das doppelte und die Industrie nahm einen groſsen Aufschwung. Die schottische Hochofenindustrie 1) konzentrierte sich in Glasgow. Dort waren 1851 auf den Hütten von Monkland 9, Dundyvan 9, Gartsherrie 16 und Calder 6 Hochöfen im Betriebe. Im Jahre 1852 standen in Schottland 113 Hochöfen im Feuer, 15 sollten wieder an- geblasen werden und 6 neue waren im Bau begriffen. In dem Zeit- raume von 1851 bis 1854 betrug die durchschnittliche Jahresproduktion 750000 Tonnen. Es wurden produziert verschifft 1851 770000 Tonnen 452758 Tonnen 1852 775000 „ 424068 „ 1853 740000 „ 616308 „ (Von letzterem Quantum gingen 302038 Tonnen in das Ausland.) 1) Preuſs. Zeitschr. für Berg- und Hüttenwesen, III, S. 81. Reisebeschreibung von Stentz, ebenso von Eck und Chuchul in Karstens Archiv, Bd. 25, S. 601.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899/972
Zitationshilfe: Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 4: Das XIX. Jahrhundert von 1801 bis 1860. Braunschweig, 1899, S. 956. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899/972>, abgerufen am 10.05.2021.