Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 4: Das XIX. Jahrhundert von 1801 bis 1860. Braunschweig, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Frankreich 1851 bis 1860.
Die grösste Fabrik für Äxte und Pflugscharen war die von Collins
& Komp
. am Farringtonfluss zu Collinsville, Connecticut. Für Messer-
waren waren die Werke der Russel Manufacturing Company in Greenfield,
Massachusetts, welche John Russel 1834 gegründet hatte, die ersten.
Sie führten zuerst Maschinenhämmer bei ihrer Fabrikation ein. Wood,
Light & Komp
. zu Worcester, Mass., hatten die berühmteste Fabrik von
Werkzeugmaschinen für Eisenbearbeitung. Im Maschinen- und Schiffs-
bau waren die Leistungen der Amerikaner zum Teil grossartig. In der
Reading-Dampfschmiede (Pa.) wurden 1856 zwei grosse Wellen für die
Achsen des Dampfschiffs Adriatic von 351/2 Fuss Länge, 271/2 Zoll Durch-
messer und 35 Grosstonnen Gewicht geschmiedet und bearbeitet. Die
Kurbeln (cranks) gaben 12 Fuss Ausschlag und wog jede 8,39 Tonnen.

In diese Zeit fällt auch die Gründung der Columbia Bergakademie
und anderer technischer Lehranstalten. Nicht minder wichtig war die
Gründung der American Iron and Steel Association zu Philadelphia
am 6. März 1855, welche die Eisenstatistik zu einer ihrer Haupt-
aufgaben machte. Durch sie und seitdem besitzt die Union eine vor-
treffliche Statistik ihrer Eisenindustrie.

Frankreich 1851 bis 1860.

Die dritte Stelle unter den eisenerzeugenden Staaten nahm
Frankreich ein. Das Kaiserreich unter Napoleon III. förderte die
einheimische Industrie in jeder Weise. Welchen Aufschwung die
Eisenindustrie nahm, lässt sich daran ermessen, dass die Ausfuhr von
Eisen, Eisenwaren und Maschinen von 1851 bis 1859 von 1 Million
auf 45 Millionen Franken stieg.

Auf der grossen Weltausstellung zu Paris im Jahre 1855
zeigte sich die französische Eisenindustrie im glänzendsten Lichte.
Eine sehr schöne und vollständige Ausstellung, welche durch ihre
planmässige Anordnung sehr instruktiv war, hatten Schneider & Komp.
zu Creusot vorgeführt. Unter den ausgestellten sieben Sorten Frisch-
eisen befand sich auch Puddelstahl. Den Aufschwung des Werkes
bezeugt die Thatsache, dass der Wert der Hüttenprodukte von Creusot
1847 700000 Franken und im Jahre 1855 13500000 Franken be-
tragen hatte.

Die brillanteste Ausstellung im Jahre 1855 hatten aber die
Gebrüder Jackson, Petin, Gaudet & Komp. zustande gebracht.
Diese Firma besass damals acht Eisen- und Stahlwerke, von denen die
wichtigsten bei St. Etienne lagen. Auf diesen Werken beschäftigten

Frankreich 1851 bis 1860.
Die gröſste Fabrik für Äxte und Pflugscharen war die von Collins
& Komp
. am Farringtonfluſs zu Collinsville, Connecticut. Für Messer-
waren waren die Werke der Russel Manufacturing Company in Greenfield,
Massachusetts, welche John Russel 1834 gegründet hatte, die ersten.
Sie führten zuerst Maschinenhämmer bei ihrer Fabrikation ein. Wood,
Light & Komp
. zu Worcester, Mass., hatten die berühmteste Fabrik von
Werkzeugmaschinen für Eisenbearbeitung. Im Maschinen- und Schiffs-
bau waren die Leistungen der Amerikaner zum Teil groſsartig. In der
Reading-Dampfschmiede (Pa.) wurden 1856 zwei groſse Wellen für die
Achsen des Dampfschiffs Adriatic von 35½ Fuſs Länge, 27½ Zoll Durch-
messer und 35 Groſstonnen Gewicht geschmiedet und bearbeitet. Die
Kurbeln (cranks) gaben 12 Fuſs Ausschlag und wog jede 8,39 Tonnen.

In diese Zeit fällt auch die Gründung der Columbia Bergakademie
und anderer technischer Lehranstalten. Nicht minder wichtig war die
Gründung der American Iron and Steel Association zu Philadelphia
am 6. März 1855, welche die Eisenstatistik zu einer ihrer Haupt-
aufgaben machte. Durch sie und seitdem besitzt die Union eine vor-
treffliche Statistik ihrer Eisenindustrie.

Frankreich 1851 bis 1860.

Die dritte Stelle unter den eisenerzeugenden Staaten nahm
Frankreich ein. Das Kaiserreich unter Napoleon III. förderte die
einheimische Industrie in jeder Weise. Welchen Aufschwung die
Eisenindustrie nahm, läſst sich daran ermessen, daſs die Ausfuhr von
Eisen, Eisenwaren und Maschinen von 1851 bis 1859 von 1 Million
auf 45 Millionen Franken stieg.

Auf der groſsen Weltausstellung zu Paris im Jahre 1855
zeigte sich die französische Eisenindustrie im glänzendsten Lichte.
Eine sehr schöne und vollständige Ausstellung, welche durch ihre
planmäſsige Anordnung sehr instruktiv war, hatten Schneider & Komp.
zu Creusot vorgeführt. Unter den ausgestellten sieben Sorten Frisch-
eisen befand sich auch Puddelstahl. Den Aufschwung des Werkes
bezeugt die Thatsache, daſs der Wert der Hüttenprodukte von Creusot
1847 700000 Franken und im Jahre 1855 13500000 Franken be-
tragen hatte.

Die brillanteste Ausstellung im Jahre 1855 hatten aber die
Gebrüder Jackson, Petin, Gaudet & Komp. zustande gebracht.
Diese Firma besaſs damals acht Eisen- und Stahlwerke, von denen die
wichtigsten bei St. Etienne lagen. Auf diesen Werken beschäftigten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0986" n="970"/><fw place="top" type="header">Frankreich 1851 bis 1860.</fw><lb/>
Die grö&#x017F;ste Fabrik für Äxte und Pflugscharen war die von <hi rendition="#g">Collins<lb/>
&amp; Komp</hi>. am Farringtonflu&#x017F;s zu Collinsville, Connecticut. Für Messer-<lb/>
waren waren die Werke der Russel Manufacturing Company in Greenfield,<lb/>
Massachusetts, welche <hi rendition="#g">John Russel</hi> 1834 gegründet hatte, die ersten.<lb/>
Sie führten zuerst Maschinenhämmer bei ihrer Fabrikation ein. <hi rendition="#g">Wood,<lb/>
Light &amp; Komp</hi>. zu Worcester, Mass., hatten die berühmteste Fabrik von<lb/>
Werkzeugmaschinen für Eisenbearbeitung. Im Maschinen- und Schiffs-<lb/>
bau waren die Leistungen der Amerikaner zum Teil gro&#x017F;sartig. In der<lb/>
Reading-Dampfschmiede (Pa.) wurden 1856 zwei gro&#x017F;se Wellen für die<lb/>
Achsen des Dampfschiffs Adriatic von 35½ Fu&#x017F;s Länge, 27½ Zoll Durch-<lb/>
messer und 35 Gro&#x017F;stonnen Gewicht geschmiedet und bearbeitet. Die<lb/>
Kurbeln (cranks) gaben 12 Fu&#x017F;s Ausschlag und wog jede 8,39 Tonnen.</p><lb/>
            <p>In diese Zeit fällt auch die Gründung der Columbia Bergakademie<lb/>
und anderer technischer Lehranstalten. Nicht minder wichtig war die<lb/>
Gründung der American Iron and Steel Association zu Philadelphia<lb/>
am 6. März 1855, welche die Eisenstatistik zu einer ihrer Haupt-<lb/>
aufgaben machte. Durch sie und seitdem besitzt die Union eine vor-<lb/>
treffliche Statistik ihrer Eisenindustrie.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Frankreich 1851 bis 1860.</hi> </head><lb/>
            <p>Die dritte Stelle unter den eisenerzeugenden Staaten nahm<lb/><hi rendition="#g">Frankreich</hi> ein. Das Kaiserreich unter Napoleon III. förderte die<lb/>
einheimische Industrie in jeder Weise. Welchen Aufschwung die<lb/>
Eisenindustrie nahm, lä&#x017F;st sich daran ermessen, da&#x017F;s die Ausfuhr von<lb/>
Eisen, Eisenwaren und Maschinen von 1851 bis 1859 von 1 Million<lb/>
auf 45 Millionen Franken stieg.</p><lb/>
            <p>Auf der gro&#x017F;sen <hi rendition="#g">Weltausstellung zu Paris</hi> im Jahre 1855<lb/>
zeigte sich die französische Eisenindustrie im glänzendsten Lichte.<lb/>
Eine sehr schöne und vollständige Ausstellung, welche durch ihre<lb/>
planmä&#x017F;sige Anordnung sehr instruktiv war, hatten <hi rendition="#g">Schneider &amp; Komp</hi>.<lb/>
zu <hi rendition="#g">Creusot</hi> vorgeführt. Unter den ausgestellten sieben Sorten Frisch-<lb/>
eisen befand sich auch Puddelstahl. Den Aufschwung des Werkes<lb/>
bezeugt die Thatsache, da&#x017F;s der Wert der Hüttenprodukte von Creusot<lb/>
1847 700000 Franken und im Jahre 1855 13500000 Franken be-<lb/>
tragen hatte.</p><lb/>
            <p>Die brillanteste Ausstellung im Jahre 1855 hatten aber die<lb/>
Gebrüder <hi rendition="#g">Jackson, Petin, Gaudet &amp; Komp</hi>. zustande gebracht.<lb/>
Diese Firma besa&#x017F;s damals acht Eisen- und Stahlwerke, von denen die<lb/>
wichtigsten bei St. Etienne lagen. Auf diesen Werken beschäftigten<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[970/0986] Frankreich 1851 bis 1860. Die gröſste Fabrik für Äxte und Pflugscharen war die von Collins & Komp. am Farringtonfluſs zu Collinsville, Connecticut. Für Messer- waren waren die Werke der Russel Manufacturing Company in Greenfield, Massachusetts, welche John Russel 1834 gegründet hatte, die ersten. Sie führten zuerst Maschinenhämmer bei ihrer Fabrikation ein. Wood, Light & Komp. zu Worcester, Mass., hatten die berühmteste Fabrik von Werkzeugmaschinen für Eisenbearbeitung. Im Maschinen- und Schiffs- bau waren die Leistungen der Amerikaner zum Teil groſsartig. In der Reading-Dampfschmiede (Pa.) wurden 1856 zwei groſse Wellen für die Achsen des Dampfschiffs Adriatic von 35½ Fuſs Länge, 27½ Zoll Durch- messer und 35 Groſstonnen Gewicht geschmiedet und bearbeitet. Die Kurbeln (cranks) gaben 12 Fuſs Ausschlag und wog jede 8,39 Tonnen. In diese Zeit fällt auch die Gründung der Columbia Bergakademie und anderer technischer Lehranstalten. Nicht minder wichtig war die Gründung der American Iron and Steel Association zu Philadelphia am 6. März 1855, welche die Eisenstatistik zu einer ihrer Haupt- aufgaben machte. Durch sie und seitdem besitzt die Union eine vor- treffliche Statistik ihrer Eisenindustrie. Frankreich 1851 bis 1860. Die dritte Stelle unter den eisenerzeugenden Staaten nahm Frankreich ein. Das Kaiserreich unter Napoleon III. förderte die einheimische Industrie in jeder Weise. Welchen Aufschwung die Eisenindustrie nahm, läſst sich daran ermessen, daſs die Ausfuhr von Eisen, Eisenwaren und Maschinen von 1851 bis 1859 von 1 Million auf 45 Millionen Franken stieg. Auf der groſsen Weltausstellung zu Paris im Jahre 1855 zeigte sich die französische Eisenindustrie im glänzendsten Lichte. Eine sehr schöne und vollständige Ausstellung, welche durch ihre planmäſsige Anordnung sehr instruktiv war, hatten Schneider & Komp. zu Creusot vorgeführt. Unter den ausgestellten sieben Sorten Frisch- eisen befand sich auch Puddelstahl. Den Aufschwung des Werkes bezeugt die Thatsache, daſs der Wert der Hüttenprodukte von Creusot 1847 700000 Franken und im Jahre 1855 13500000 Franken be- tragen hatte. Die brillanteste Ausstellung im Jahre 1855 hatten aber die Gebrüder Jackson, Petin, Gaudet & Komp. zustande gebracht. Diese Firma besaſs damals acht Eisen- und Stahlwerke, von denen die wichtigsten bei St. Etienne lagen. Auf diesen Werken beschäftigten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899/986
Zitationshilfe: Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 4: Das XIX. Jahrhundert von 1801 bis 1860. Braunschweig, 1899, S. 970. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899/986>, abgerufen am 19.04.2021.