Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605.

Bild:
<< vorherige Seite

Kriegshandlungen/ Erster Theil.
das Schwerdt empfangen/ vnnd in das herrliche Ampt gesetzt
worden/ die wahre Religion/ so ferrn jhr Beruff vnnd Ampt es
erfordert/ handthaben: Darnach jhr arme befohlene Vnder-
thanen/ vor vnbillichem frembden Gewalt zuschützen/ verthey-
digen/ vnd die derselben vberlästig seyn wolten/ mit gleichem Ge-
walt abzutreiben/ vnd zu verfolgen.

So ist auch in den Keyserlichen vnd Weltlichen Rechten die
Nohtwehr frey/ jederman (warumb nicht zuforderst denen/ die
im Ampt seynd) erlaubt/ ja/ mit diesen Worten: Vim vi repellere
licet,
das ist/ Gewaltsame mag man mit Gewalt schwächen vnd
hindern/ gleich aufferlegt vnd gebotten.

Die jetzt gesetzte bestättigen die schönen Sententz vnd Sprüch-Sprüch-
wörter der
alten Teut-
schen.

wörter der löblichen alten Teutschen/ damit sie zweiffels ohn zu
kein lästerlichen Thaten anlaß geben: sondern zur tugendthaff-
ten Mannheit/ vnd Mannlichen Tugendt/ die Posteritet rei-Schlagen.
tzen vnnd vermahnen wöllen/ nemlich: Schlagen (darunder
wirdt allerley muhtwilliger Frefel/ vnd frefentlicher MuhtwillWehren.
verstanden) ist verbotten. Sich aber wehren (vernimme guten
Fugs vnd Rechts begründet) ist nicht verbotten. Wahrmans-
hauß steht am längsten. Ein Schwerdt behält das ander in der
Scheyden. Der erste Streich ist eines Gülden wehrt. Jtem:
Es ist gut seine Pferde an frembde Zäune binden.

Vnd wiewol ich hievon Theologisch zu reden/ meine Vnge-
schicklichkeit muß bekennen/ doch wil ich aller Welthistorien
(welche hierin allein zu zehlen vnd nennen vnmüglich) geschwei-
gen/ ein jeden Leser zurück in die H. Bibel vnd Bücher deß Al-
ten Testaments/ da jhm jmmer ein Exempel hievon zu verste-
hen/ vbers ander vorlauffen wirdt/ gewiesen haben. Darumb
nur an statt der andern aller/ vier Heylige Männer vnd HeldenAbraham.
Gen. 18.

Thaten anziehen. Sihe/ Abraham/ dem sein Glaub von Gott
zur Gerechtigkeit gerechnet wardt/ rüstet seiner eygnen Knecht
drey hundert/ vnd die sonst mit jhm im Bundt waren/ jagte den

Feinden
A iij

Kriegshandlungen/ Erſter Theil.
das Schwerdt empfangen/ vnnd in das herꝛliche Ampt geſetzt
worden/ die wahre Religion/ ſo ferꝛn jhr Beruff vnnd Ampt es
erfordert/ handthaben: Darnach jhr arme befohlene Vnder-
thanen/ vor vnbillichem frembden Gewalt zuſchuͤtzen/ verthey-
digen/ vnd die derſelben vberlaͤſtig ſeyn wolten/ mit gleichem Ge-
walt abzutreiben/ vnd zu verfolgen.

So iſt auch in den Keyſerlichen vnd Weltlichen Rechten die
Nohtwehr frey/ jederman (warumb nicht zuforderſt denen/ die
im Ampt ſeynd) erlaubt/ ja/ mit dieſen Worten: Vim vi repellere
licet,
das iſt/ Gewaltſame mag man mit Gewalt ſchwaͤchen vnd
hindern/ gleich aufferlegt vnd gebotten.

Die jetzt geſetzte beſtaͤttigẽ die ſchoͤnen Sententz vnd Spruͤch-Spruͤch-
woͤrter der
altẽ Teut-
ſchen.

woͤrter der loͤblichen alten Teutſchen/ damit ſie zweiffels ohn zu
kein laͤſterlichen Thaten anlaß geben: ſondern zur tugendthaff-
ten Mannheit/ vnd Mannlichen Tugendt/ die Poſteritet rei-Schlagẽ.
tzen vnnd vermahnen woͤllen/ nemlich: Schlagen (darunder
wirdt allerley muhtwilliger Frefel/ vnd frefentlicher MuhtwillWehren.
verſtanden) iſt verbotten. Sich aber wehren (vernimme guten
Fugs vnd Rechts begruͤndet) iſt nicht verbotten. Wahrmans-
hauß ſteht am laͤngſten. Ein Schwerdt behaͤlt das ander in der
Scheyden. Der erſte Streich iſt eines Guͤlden wehrt. Jtem:
Es iſt gut ſeine Pferde an frembde Zaͤune binden.

Vnd wiewol ich hievon Theologiſch zu reden/ meine Vnge-
ſchicklichkeit muß bekennen/ doch wil ich aller Welthiſtorien
(welche hierin allein zu zehlen vnd nennen vnmuͤglich) geſchwei-
gen/ ein jeden Leſer zuruͤck in die H. Bibel vnd Buͤcher deß Al-
ten Teſtaments/ da jhm jmmer ein Exempel hievon zu verſte-
hen/ vbers ander vorlauffen wirdt/ gewieſen haben. Darumb
nur an ſtatt der andern aller/ vier Heylige Maͤnner vnd HeldenAbraham.
Gen. 18.

Thaten anziehen. Sihe/ Abraham/ dem ſein Glaub von Gott
zur Gerechtigkeit gerechnet wardt/ ruͤſtet ſeiner eygnen Knecht
drey hundert/ vnd die ſonſt mit jhm im Bundt waren/ jagte den

Feinden
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kriegshandlungen/ Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
das Schwerdt empfangen/ vnnd in das her&#xA75B;liche Ampt ge&#x017F;etzt<lb/>
worden/ die wahre Religion/ &#x017F;o fer&#xA75B;n jhr Beruff vnnd Ampt es<lb/>
erfordert/ handthaben: Darnach jhr arme befohlene Vnder-<lb/>
thanen/ vor vnbillichem frembden Gewalt zu&#x017F;chu&#x0364;tzen/ verthey-<lb/>
digen/ vnd die der&#x017F;elben vberla&#x0364;&#x017F;tig &#x017F;eyn wolten/ mit gleichem Ge-<lb/>
walt abzutreiben/ vnd zu verfolgen.</p><lb/>
          <p>So i&#x017F;t auch in den Key&#x017F;erlichen vnd Weltlichen Rechten die<lb/>
Nohtwehr frey/ jederman (warumb nicht zuforder&#x017F;t denen/ die<lb/>
im Ampt &#x017F;eynd) erlaubt/ ja/ mit die&#x017F;en Worten: <hi rendition="#aq">Vim vi repellere<lb/>
licet,</hi> das i&#x017F;t/ Gewalt&#x017F;ame mag man mit Gewalt &#x017F;chwa&#x0364;chen vnd<lb/>
hindern/ gleich aufferlegt vnd gebotten.</p><lb/>
          <p>Die jetzt ge&#x017F;etzte be&#x017F;ta&#x0364;ttige&#x0303; die &#x017F;cho&#x0364;nen Sententz vnd Spru&#x0364;ch-<note place="right">Spru&#x0364;ch-<lb/>
wo&#x0364;rter der<lb/>
alte&#x0303; Teut-<lb/>
&#x017F;chen.</note><lb/>
wo&#x0364;rter der lo&#x0364;blichen alten Teut&#x017F;chen/ damit &#x017F;ie zweiffels ohn zu<lb/>
kein la&#x0364;&#x017F;terlichen Thaten anlaß geben: &#x017F;ondern zur tugendthaff-<lb/>
ten Mannheit/ vnd Mannlichen Tugendt/ die Po&#x017F;teritet rei-<note place="right">Schlage&#x0303;.</note><lb/>
tzen vnnd vermahnen wo&#x0364;llen/ nemlich: Schlagen (darunder<lb/>
wirdt allerley muhtwilliger Frefel/ vnd frefentlicher Muhtwill<note place="right">Wehren.</note><lb/>
ver&#x017F;tanden) i&#x017F;t verbotten. Sich aber wehren (vernimme guten<lb/>
Fugs vnd Rechts begru&#x0364;ndet) i&#x017F;t nicht verbotten. Wahrmans-<lb/>
hauß &#x017F;teht am la&#x0364;ng&#x017F;ten. Ein Schwerdt beha&#x0364;lt das ander in der<lb/>
Scheyden. Der er&#x017F;te Streich i&#x017F;t eines Gu&#x0364;lden wehrt. Jtem:<lb/>
Es i&#x017F;t gut &#x017F;eine Pferde an frembde Za&#x0364;une binden.</p><lb/>
          <p>Vnd wiewol ich hievon Theologi&#x017F;ch zu reden/ meine Vnge-<lb/>
&#x017F;chicklichkeit muß bekennen/ doch wil ich aller Welthi&#x017F;torien<lb/>
(welche hierin allein zu zehlen vnd nennen vnmu&#x0364;glich) ge&#x017F;chwei-<lb/>
gen/ ein jeden Le&#x017F;er zuru&#x0364;ck in die H. Bibel vnd Bu&#x0364;cher deß Al-<lb/>
ten Te&#x017F;taments/ da jhm jmmer ein Exempel hievon zu ver&#x017F;te-<lb/>
hen/ vbers ander vorlauffen wirdt/ gewie&#x017F;en haben. Darumb<lb/>
nur an &#x017F;tatt der andern aller/ vier Heylige Ma&#x0364;nner vnd Helden<note place="right">Abraham.<lb/>
Gen. 18.</note><lb/>
Thaten anziehen. Sihe/ Abraham/ dem &#x017F;ein Glaub von Gott<lb/>
zur Gerechtigkeit gerechnet wardt/ ru&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;einer eygnen Knecht<lb/>
drey hundert/ vnd die &#x017F;on&#x017F;t mit jhm im Bundt waren/ jagte den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Feinden</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0013] Kriegshandlungen/ Erſter Theil. das Schwerdt empfangen/ vnnd in das herꝛliche Ampt geſetzt worden/ die wahre Religion/ ſo ferꝛn jhr Beruff vnnd Ampt es erfordert/ handthaben: Darnach jhr arme befohlene Vnder- thanen/ vor vnbillichem frembden Gewalt zuſchuͤtzen/ verthey- digen/ vnd die derſelben vberlaͤſtig ſeyn wolten/ mit gleichem Ge- walt abzutreiben/ vnd zu verfolgen. So iſt auch in den Keyſerlichen vnd Weltlichen Rechten die Nohtwehr frey/ jederman (warumb nicht zuforderſt denen/ die im Ampt ſeynd) erlaubt/ ja/ mit dieſen Worten: Vim vi repellere licet, das iſt/ Gewaltſame mag man mit Gewalt ſchwaͤchen vnd hindern/ gleich aufferlegt vnd gebotten. Die jetzt geſetzte beſtaͤttigẽ die ſchoͤnen Sententz vnd Spruͤch- woͤrter der loͤblichen alten Teutſchen/ damit ſie zweiffels ohn zu kein laͤſterlichen Thaten anlaß geben: ſondern zur tugendthaff- ten Mannheit/ vnd Mannlichen Tugendt/ die Poſteritet rei- tzen vnnd vermahnen woͤllen/ nemlich: Schlagen (darunder wirdt allerley muhtwilliger Frefel/ vnd frefentlicher Muhtwill verſtanden) iſt verbotten. Sich aber wehren (vernimme guten Fugs vnd Rechts begruͤndet) iſt nicht verbotten. Wahrmans- hauß ſteht am laͤngſten. Ein Schwerdt behaͤlt das ander in der Scheyden. Der erſte Streich iſt eines Guͤlden wehrt. Jtem: Es iſt gut ſeine Pferde an frembde Zaͤune binden. Spruͤch- woͤrter der altẽ Teut- ſchen. Schlagẽ. Wehren. Vnd wiewol ich hievon Theologiſch zu reden/ meine Vnge- ſchicklichkeit muß bekennen/ doch wil ich aller Welthiſtorien (welche hierin allein zu zehlen vnd nennen vnmuͤglich) geſchwei- gen/ ein jeden Leſer zuruͤck in die H. Bibel vnd Buͤcher deß Al- ten Teſtaments/ da jhm jmmer ein Exempel hievon zu verſte- hen/ vbers ander vorlauffen wirdt/ gewieſen haben. Darumb nur an ſtatt der andern aller/ vier Heylige Maͤnner vnd Helden Thaten anziehen. Sihe/ Abraham/ dem ſein Glaub von Gott zur Gerechtigkeit gerechnet wardt/ ruͤſtet ſeiner eygnen Knecht drey hundert/ vnd die ſonſt mit jhm im Bundt waren/ jagte den Feinden Abraham. Gen. 18. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/13
Zitationshilfe: Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/13>, abgerufen am 29.03.2023.