Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605.

Bild:
<< vorherige Seite

Militaris Disciplinae: oder
Schultheiß/ vnnd seine zugeordente Richter/ auch der gantze
Vmbstandt wol/ vnnd in tieff Bedencken zu stellen.

Wie dann der Profoß/ von wegen Regiments/ es auch den-
selben Herrn Richtern sämptlich/ wol zu erwegen/ hiemit heym-
gestellt haben wil.

Sintemal nun dieser Beklagter R. solche ehrliche/ hochnoht-
wendige Mauwer vnd Festung frefentlich/ mit Hindansetzung
seiner Ehren/ vnnd als einer/ so seinen Eydt in Vergeß gesetzt/
verletzt/ vervnehret/ zerrissen/ zerbrochen/ flüchtig verlassen/ vnd
dem Feindt/ so ers zuwegen hett bringen mögen/ an dem Endt
einen freyen Zugang/ seinen Willen zu schaffen (dann je ohne
merckliche Vrsachen solches von jhm nicht vorgenommen wor-
gen) geräumet vnd geöffnet hat.

Hierumb klagt der Profoß zu seinem Leib vnd Leben/ Fleisch
vnd Blut/ Ehr vnnd Gut/ verhofft auch zu den Keyserlichen
Malesitzrechten/ daß gegenwärtiger S. vmb solcher seiner ge-
übten Mißhandlung willen/ vermöge deß Articulbrieffs/ als ein
Eydt vnd Ehrnvergessener/ ehrloser/ verzweiffelter Schelm/
Dieb vnd Bößwicht/ heutigs Tags an seinem Leib vnd Leben/
solle/ andern zu einem Abscheuw/ gestrafft/ auch jhm kein wey-
tern Auffschub oder Gnad vergönnet oder gegeben werden.
Vnnd ist dieses deß Profosen erste Klag: Wil jhm weyter alle
Rechtliche Notturfft vorbehalten haben.

Fast auff solche Form werden alle Klagen deß Profosen/ mit
sehr hefftigen scharpffen Worten eyngebracht: Doch eine nicht
verbittert wie die ander: Alles nach Gelegenheit der Vbertret-
tung/ wiewol sie alle wider den Articul seynd mißhandelt.

Geschehen auch wol zu einem mal deß Profosen Klagen wi-
der mehr dann einen/ da dieser/ es also/ jener durch was anders/
wider den Articul gehandelt haben.

Beklag-

Militaris Disciplinæ: oder
Schultheiß/ vnnd ſeine zugeordente Richter/ auch der gantze
Vmbſtandt wol/ vnnd in tieff Bedencken zu ſtellen.

Wie dann der Profoß/ von wegen Regiments/ es auch den-
ſelben Herꝛn Richtern ſaͤmptlich/ wol zu erwegen/ hiemit heym-
geſtellt haben wil.

Sintemal nun dieſer Beklagter R. ſolche ehrliche/ hochnoht-
wendige Mauwer vnd Feſtung frefentlich/ mit Hindanſetzung
ſeiner Ehren/ vnnd als einer/ ſo ſeinen Eydt in Vergeß geſetzt/
verletzt/ vervnehret/ zerriſſen/ zerbrochen/ fluͤchtig verlaſſen/ vnd
dem Feindt/ ſo ers zuwegen hett bringen moͤgen/ an dem Endt
einen freyen Zugang/ ſeinen Willen zu ſchaffen (dann je ohne
merckliche Vrſachen ſolches von jhm nicht vorgenommen wor-
gen) geraͤumet vnd geoͤffnet hat.

Hierumb klagt der Profoß zu ſeinem Leib vnd Leben/ Fleiſch
vnd Blut/ Ehr vnnd Gut/ verhofft auch zu den Keyſerlichen
Maleſitzrechten/ daß gegenwaͤrtiger S. vmb ſolcher ſeiner ge-
uͤbten Mißhandlung willen/ vermoͤge deß Articulbrieffs/ als ein
Eydt vnd Ehrnvergeſſener/ ehrloſer/ verzweiffelter Schelm/
Dieb vnd Boͤßwicht/ heutigs Tags an ſeinem Leib vnd Leben/
ſolle/ andern zu einem Abſcheuw/ geſtrafft/ auch jhm kein wey-
tern Auffſchub oder Gnad vergoͤnnet oder gegeben werden.
Vnnd iſt dieſes deß Profoſen erſte Klag: Wil jhm weyter alle
Rechtliche Notturfft vorbehalten haben.

Faſt auff ſolche Form werden alle Klagen deß Profoſen/ mit
ſehr hefftigen ſcharpffen Worten eyngebracht: Doch eine nicht
verbittert wie die ander: Alles nach Gelegenheit der Vbertret-
tung/ wiewol ſie alle wider den Articul ſeynd mißhandelt.

Geſchehen auch wol zu einem mal deß Profoſen Klagen wi-
der mehr dann einen/ da dieſer/ es alſo/ jener durch was anders/
wider den Articul gehandelt haben.

Beklag-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0252" n="244"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Militaris Disciplinæ:</hi></hi></hi><hi rendition="#b">oder</hi></fw><lb/>
Schultheiß/ vnnd &#x017F;eine zugeordente Richter/ auch der gantze<lb/>
Vmb&#x017F;tandt wol/ vnnd in tieff Bedencken zu &#x017F;tellen.</p><lb/>
          <p>Wie dann der Profoß/ von wegen Regiments/ es auch den-<lb/>
&#x017F;elben Her&#xA75B;n Richtern &#x017F;a&#x0364;mptlich/ wol zu erwegen/ hiemit heym-<lb/>
ge&#x017F;tellt haben wil.</p><lb/>
          <p>Sintemal nun die&#x017F;er Beklagter R. &#x017F;olche ehrliche/ hochnoht-<lb/>
wendige Mauwer vnd Fe&#x017F;tung frefentlich/ mit Hindan&#x017F;etzung<lb/>
&#x017F;einer Ehren/ vnnd als einer/ &#x017F;o &#x017F;einen Eydt in Vergeß ge&#x017F;etzt/<lb/>
verletzt/ vervnehret/ zerri&#x017F;&#x017F;en/ zerbrochen/ flu&#x0364;chtig verla&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
dem Feindt/ &#x017F;o ers zuwegen hett bringen mo&#x0364;gen/ an dem Endt<lb/>
einen freyen Zugang/ &#x017F;einen Willen zu &#x017F;chaffen (dann je ohne<lb/>
merckliche Vr&#x017F;achen &#x017F;olches von jhm nicht vorgenommen wor-<lb/>
gen) gera&#x0364;umet vnd geo&#x0364;ffnet hat.</p><lb/>
          <p>Hierumb klagt der Profoß zu &#x017F;einem Leib vnd Leben/ Flei&#x017F;ch<lb/>
vnd Blut/ Ehr vnnd Gut/ verhofft auch zu den Key&#x017F;erlichen<lb/>
Male&#x017F;itzrechten/ daß gegenwa&#x0364;rtiger S. vmb &#x017F;olcher &#x017F;einer ge-<lb/>
u&#x0364;bten Mißhandlung willen/ vermo&#x0364;ge deß Articulbrieffs/ als ein<lb/>
Eydt vnd Ehrnverge&#x017F;&#x017F;ener/ ehrlo&#x017F;er/ verzweiffelter Schelm/<lb/>
Dieb vnd Bo&#x0364;ßwicht/ heutigs Tags an &#x017F;einem Leib vnd Leben/<lb/>
&#x017F;olle/ andern zu einem Ab&#x017F;cheuw/ ge&#x017F;trafft/ auch jhm kein wey-<lb/>
tern Auff&#x017F;chub oder Gnad vergo&#x0364;nnet oder gegeben werden.<lb/>
Vnnd i&#x017F;t die&#x017F;es deß Profo&#x017F;en er&#x017F;te Klag: Wil jhm weyter alle<lb/>
Rechtliche Notturfft vorbehalten haben.</p><lb/>
          <p>Fa&#x017F;t auff &#x017F;olche Form werden alle Klagen deß Profo&#x017F;en/ mit<lb/>
&#x017F;ehr hefftigen &#x017F;charpffen Worten eyngebracht: Doch eine nicht<lb/>
verbittert wie die ander: Alles nach Gelegenheit der Vbertret-<lb/>
tung/ wiewol &#x017F;ie alle wider den Articul &#x017F;eynd mißhandelt.</p><lb/>
          <p>Ge&#x017F;chehen auch wol zu einem mal deß Profo&#x017F;en Klagen wi-<lb/>
der mehr dann einen/ da die&#x017F;er/ es al&#x017F;o/ jener durch was anders/<lb/>
wider den Articul gehandelt haben.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Beklag-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0252] Militaris Disciplinæ: oder Schultheiß/ vnnd ſeine zugeordente Richter/ auch der gantze Vmbſtandt wol/ vnnd in tieff Bedencken zu ſtellen. Wie dann der Profoß/ von wegen Regiments/ es auch den- ſelben Herꝛn Richtern ſaͤmptlich/ wol zu erwegen/ hiemit heym- geſtellt haben wil. Sintemal nun dieſer Beklagter R. ſolche ehrliche/ hochnoht- wendige Mauwer vnd Feſtung frefentlich/ mit Hindanſetzung ſeiner Ehren/ vnnd als einer/ ſo ſeinen Eydt in Vergeß geſetzt/ verletzt/ vervnehret/ zerriſſen/ zerbrochen/ fluͤchtig verlaſſen/ vnd dem Feindt/ ſo ers zuwegen hett bringen moͤgen/ an dem Endt einen freyen Zugang/ ſeinen Willen zu ſchaffen (dann je ohne merckliche Vrſachen ſolches von jhm nicht vorgenommen wor- gen) geraͤumet vnd geoͤffnet hat. Hierumb klagt der Profoß zu ſeinem Leib vnd Leben/ Fleiſch vnd Blut/ Ehr vnnd Gut/ verhofft auch zu den Keyſerlichen Maleſitzrechten/ daß gegenwaͤrtiger S. vmb ſolcher ſeiner ge- uͤbten Mißhandlung willen/ vermoͤge deß Articulbrieffs/ als ein Eydt vnd Ehrnvergeſſener/ ehrloſer/ verzweiffelter Schelm/ Dieb vnd Boͤßwicht/ heutigs Tags an ſeinem Leib vnd Leben/ ſolle/ andern zu einem Abſcheuw/ geſtrafft/ auch jhm kein wey- tern Auffſchub oder Gnad vergoͤnnet oder gegeben werden. Vnnd iſt dieſes deß Profoſen erſte Klag: Wil jhm weyter alle Rechtliche Notturfft vorbehalten haben. Faſt auff ſolche Form werden alle Klagen deß Profoſen/ mit ſehr hefftigen ſcharpffen Worten eyngebracht: Doch eine nicht verbittert wie die ander: Alles nach Gelegenheit der Vbertret- tung/ wiewol ſie alle wider den Articul ſeynd mißhandelt. Geſchehen auch wol zu einem mal deß Profoſen Klagen wi- der mehr dann einen/ da dieſer/ es alſo/ jener durch was anders/ wider den Articul gehandelt haben. Beklag-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/252
Zitationshilfe: Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/252>, abgerufen am 12.06.2021.