Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605.

Bild:
<< vorherige Seite

Militaris Disciplinae: oder
gen/ aller Ort vnnd Gelegenheit/ wie jhn nur gelüstet/ warge-
nommen/ alsdann/ wenns jhm geliebt/ abzeucht: Möcht er her-
nach/ wenn er einem andern Herrn mit Eydt vnnd Pflicht ver-
bunden/ vnd es demselbigen zum besten vnnd Vortheil annem-
lich/ alles dessen nach der läng/ vnd der gesagten Festung/ darinn
er vormals gelegen/ zu grossem Nachtheil berichten. Were jhm
auch nicht zu verdencken: Dann/ welchem Herrn er dienet/ dem ist
er sein bestes/ wo jhm müglich/ zu werben schuldig.

XVII.
Dreyerley der Bürgerschafft fürnem-
lich zuständig.
1.

EJner Bürgerschafft in jeder Festung/ gebühret
zu vorderst ab/ daß sie sich mit guten Rüstungen/ Spies-
sen/ langen Rohrn/ etc. darauff jeder nach seinem Wol-
vermügen soll geordnet werden/ stättig gefaßt machen. Daß
sie auch solche nicht wider vereussern/ verkauffen oder verderben
lassen/ behält sie furchtsam/ da zum weuigsten Jahrs einmal
Musterung gehalten.

All nächtlich Geschrey/ Jauchtzen/ Gesehnärck vnd Vnwil-
2.len/ darunder mancherley Meuterey/ ja Verrähterey köndt an-
gefangen/ vnd verschlagen werden/ soll gäntzlich seyn verbotten/
vnd niemandt vngestrafft hingehen.

Jederm Fähnlein/ in die eine Bürgerschafft ist abgetheilt/ soll
3.sein eygen Quartier/ dahin in Fewersnöhten oder andern Auff-
läufften/ mit jrer Rüstung vnd Wehr sich zu verfügen/ vnd wey-
ter Bescheidts zu erwarten/ bestimpt vnnd angezeiget werden.
Von weyter Ordnung der Bürgerschafft folget allenthalben
hernach/ da von Beschickung der Festung gesagt wirdt/ darumb
hie abgekürtzt.

Mor-

Militaris Disciplinæ: oder
gen/ aller Ort vnnd Gelegenheit/ wie jhn nur geluͤſtet/ warge-
nommen/ alsdann/ wenns jhm geliebt/ abzeucht: Moͤcht er her-
nach/ wenn er einem andern Herꝛn mit Eydt vnnd Pflicht ver-
bunden/ vnd es demſelbigen zum beſten vnnd Vortheil annem-
lich/ alles deſſen nach der laͤng/ vnd der geſagten Feſtung/ dariñ
er vormals gelegen/ zu groſſem Nachtheil berichten. Were jhm
auch nicht zu verdencken: Dann/ welchem Herꝛn er dienet/ dem iſt
er ſein beſtes/ wo jhm muͤglich/ zu werben ſchuldig.

XVII.
Dreyerley der Buͤrgerſchafft fuͤrnem-
lich zuſtaͤndig.
1.

EJner Buͤrgerſchafft in jeder Feſtung/ gebuͤhret
zu vorderſt ab/ daß ſie ſich mit guten Ruͤſtungen/ Spieſ-
ſen/ langen Rohrn/ ꝛc. darauff jeder nach ſeinem Wol-
vermuͤgen ſoll geordnet werden/ ſtaͤttig gefaßt machen. Daß
ſie auch ſolche nicht wider vereuſſern/ verkauffen oder verderben
laſſen/ behaͤlt ſie furchtſam/ da zum weuigſten Jahrs einmal
Muſterung gehalten.

All naͤchtlich Geſchrey/ Jauchtzen/ Geſehnaͤrck vnd Vnwil-
2.len/ darunder mancherley Meuterey/ ja Verraͤhterey koͤndt an-
gefangen/ vnd verſchlagen werden/ ſoll gaͤntzlich ſeyn verbotten/
vnd niemandt vngeſtrafft hingehen.

Jederm Faͤhnlein/ in die eine Buͤrgerſchafft iſt abgetheilt/ ſoll
3.ſein eygen Quartier/ dahin in Fewersnoͤhten oder andern Auff-
laͤufften/ mit jrer Ruͤſtung vnd Wehr ſich zu verfuͤgen/ vnd wey-
ter Beſcheidts zu erwarten/ beſtimpt vnnd angezeiget werden.
Von weyter Ordnung der Buͤrgerſchafft folget allenthalben
hernach/ da von Beſchickung der Feſtung geſagt wirdt/ darumb
hie abgekuͤrtzt.

Mor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Militaris Disciplinæ:</hi></hi></hi><hi rendition="#b">oder</hi></fw><lb/>
gen/ aller Ort vnnd Gelegenheit/ wie jhn nur gelu&#x0364;&#x017F;tet/ warge-<lb/>
nommen/ alsdann/ wenns jhm geliebt/ abzeucht: Mo&#x0364;cht er her-<lb/>
nach/ wenn er einem andern Her&#xA75B;n mit Eydt vnnd Pflicht ver-<lb/>
bunden/ vnd es dem&#x017F;elbigen zum be&#x017F;ten vnnd Vortheil annem-<lb/>
lich/ alles de&#x017F;&#x017F;en nach der la&#x0364;ng/ vnd der ge&#x017F;agten Fe&#x017F;tung/ darin&#x0303;<lb/>
er vormals gelegen/ zu gro&#x017F;&#x017F;em Nachtheil berichten. Were jhm<lb/>
auch nicht zu verdencken: Dann/ welchem Her&#xA75B;n er dienet/ dem i&#x017F;t<lb/>
er &#x017F;ein be&#x017F;tes/ wo jhm mu&#x0364;glich/ zu werben &#x017F;chuldig.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Dreyerley der Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft fu&#x0364;rnem-</hi><lb/>
lich zu&#x017F;ta&#x0364;ndig.</head><lb/>
          <note place="left">1.</note>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Jner Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft in jeder Fe&#x017F;tung/ gebu&#x0364;hret<lb/>
zu vorder&#x017F;t ab/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich mit guten Ru&#x0364;&#x017F;tungen/ Spie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ langen Rohrn/ &#xA75B;c. darauff jeder nach &#x017F;einem Wol-<lb/>
vermu&#x0364;gen &#x017F;oll geordnet werden/ &#x017F;ta&#x0364;ttig gefaßt machen. Daß<lb/>
&#x017F;ie auch &#x017F;olche nicht wider vereu&#x017F;&#x017F;ern/ verkauffen oder verderben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ beha&#x0364;lt &#x017F;ie furcht&#x017F;am/ da zum weuig&#x017F;ten Jahrs einmal<lb/>
Mu&#x017F;terung gehalten.</p><lb/>
          <p>All na&#x0364;chtlich Ge&#x017F;chrey/ Jauchtzen/ Ge&#x017F;ehna&#x0364;rck vnd Vnwil-<lb/><note place="left">2.</note>len/ darunder mancherley Meuterey/ ja Verra&#x0364;hterey ko&#x0364;ndt an-<lb/>
gefangen/ vnd ver&#x017F;chlagen werden/ &#x017F;oll ga&#x0364;ntzlich &#x017F;eyn verbotten/<lb/>
vnd niemandt vnge&#x017F;trafft hingehen.</p><lb/>
          <p>Jederm Fa&#x0364;hnlein/ in die eine Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft i&#x017F;t abgetheilt/ &#x017F;oll<lb/><note place="left">3.</note>&#x017F;ein eygen Quartier/ dahin in Fewersno&#x0364;hten oder andern Auff-<lb/>
la&#x0364;ufften/ mit jrer Ru&#x0364;&#x017F;tung vnd Wehr &#x017F;ich zu verfu&#x0364;gen/ vnd wey-<lb/>
ter Be&#x017F;cheidts zu erwarten/ be&#x017F;timpt vnnd angezeiget werden.<lb/>
Von weyter Ordnung der Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft folget allenthalben<lb/>
hernach/ da von Be&#x017F;chickung der Fe&#x017F;tung ge&#x017F;agt wirdt/ darumb<lb/>
hie abgeku&#x0364;rtzt.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Mor-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0026] Militaris Disciplinæ: oder gen/ aller Ort vnnd Gelegenheit/ wie jhn nur geluͤſtet/ warge- nommen/ alsdann/ wenns jhm geliebt/ abzeucht: Moͤcht er her- nach/ wenn er einem andern Herꝛn mit Eydt vnnd Pflicht ver- bunden/ vnd es demſelbigen zum beſten vnnd Vortheil annem- lich/ alles deſſen nach der laͤng/ vnd der geſagten Feſtung/ dariñ er vormals gelegen/ zu groſſem Nachtheil berichten. Were jhm auch nicht zu verdencken: Dann/ welchem Herꝛn er dienet/ dem iſt er ſein beſtes/ wo jhm muͤglich/ zu werben ſchuldig. XVII. Dreyerley der Buͤrgerſchafft fuͤrnem- lich zuſtaͤndig. EJner Buͤrgerſchafft in jeder Feſtung/ gebuͤhret zu vorderſt ab/ daß ſie ſich mit guten Ruͤſtungen/ Spieſ- ſen/ langen Rohrn/ ꝛc. darauff jeder nach ſeinem Wol- vermuͤgen ſoll geordnet werden/ ſtaͤttig gefaßt machen. Daß ſie auch ſolche nicht wider vereuſſern/ verkauffen oder verderben laſſen/ behaͤlt ſie furchtſam/ da zum weuigſten Jahrs einmal Muſterung gehalten. All naͤchtlich Geſchrey/ Jauchtzen/ Geſehnaͤrck vnd Vnwil- len/ darunder mancherley Meuterey/ ja Verraͤhterey koͤndt an- gefangen/ vnd verſchlagen werden/ ſoll gaͤntzlich ſeyn verbotten/ vnd niemandt vngeſtrafft hingehen. 2. Jederm Faͤhnlein/ in die eine Buͤrgerſchafft iſt abgetheilt/ ſoll ſein eygen Quartier/ dahin in Fewersnoͤhten oder andern Auff- laͤufften/ mit jrer Ruͤſtung vnd Wehr ſich zu verfuͤgen/ vnd wey- ter Beſcheidts zu erwarten/ beſtimpt vnnd angezeiget werden. Von weyter Ordnung der Buͤrgerſchafft folget allenthalben hernach/ da von Beſchickung der Feſtung geſagt wirdt/ darumb hie abgekuͤrtzt. 3. Mor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/26
Zitationshilfe: Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/26>, abgerufen am 16.06.2021.