Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Historie I. Buch.
nicht zu Weilen ein oder ander Fünk-
lein hervor leuchten/ und sich in die
Luft schwingen solle.

So ist demnach dieses die Ursach
zu schreiben ein solches Buch/ welches
keinen Menschen ärgern/ aber wol
alle Lesende erqvicken soll/ in denen
Stunden/ welche ohne dem der Eitel-
keit aufgeopfert werden.

Was werd ich aber vor eine Ge-
schicht schreiben/ welche mein geführtes
Leben an der Lustbarkeit übertreffen
mägte? Und weil mir auch solche un-
ter allen andern zum bekantesten ist/
werd ichs um so viel desto leichter kön-
nen zu Papyr bringen/ ob ich gleich
oftmals meine eigene Schand entdek-
ken/ und mich selbsten vor denjenigen
anklagen werde/ deßen Leben mit tau-
send Schand-Flecken bemakelt ge-
wesen.

Wer an dem Rhein-Strohm be-
bekant ist/ wird um die herum ligen-
de Berge gute Kundschaft haben/ zwi-
schen welchen ich nicht allein geboren/
sondern auch eine ziehmliche Zeit und
zwar biß in das achte Jahr meines Al-

ters
A jv

Hiſtorie I. Buch.
nicht zu Weilen ein oder ander Fuͤnk-
lein hervor leuchten/ und ſich in die
Luft ſchwingen ſolle.

So iſt demnach dieſes die Urſach
zu ſchreiben ein ſolches Buch/ welches
keinen Menſchen aͤrgern/ aber wol
alle Leſende erqvicken ſoll/ in denen
Stunden/ welche ohne dem der Eitel-
keit aufgeopfert werden.

Was werd ich aber vor eine Ge-
ſchicht ſchreiben/ welche mein gefuͤhrtes
Leben an der Luſtbarkeit uͤbertreffen
maͤgte? Und weil mir auch ſolche un-
ter allen andern zum bekanteſten iſt/
werd ichs um ſo viel deſto leichter koͤn-
nen zu Papyr bringen/ ob ich gleich
oftmals meine eigene Schand entdek-
ken/ und mich ſelbſten vor denjenigen
anklagen werde/ deßen Leben mit tau-
ſend Schand-Flecken bemakelt ge-
weſen.

Wer an dem Rhein-Strohm be-
bekant iſt/ wird um die herum ligen-
de Berge gute Kundſchaft haben/ zwi-
ſchen welchen ich nicht allein geboren/
ſondern auch eine ziehmliche Zeit und
zwar biß in das achte Jahr meines Al-

ters
A jv
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hi&#x017F;torie</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#b">Buch.</hi></fw><lb/>
nicht zu Weilen ein oder ander Fu&#x0364;nk-<lb/>
lein hervor leuchten/ und &#x017F;ich in die<lb/>
Luft &#x017F;chwingen &#x017F;olle.</p><lb/>
        <p>So i&#x017F;t demnach die&#x017F;es die Ur&#x017F;ach<lb/>
zu &#x017F;chreiben ein &#x017F;olches Buch/ welches<lb/>
keinen Men&#x017F;chen a&#x0364;rgern/ aber wol<lb/>
alle Le&#x017F;ende erqvicken &#x017F;oll/ in denen<lb/>
Stunden/ welche ohne dem der Eitel-<lb/>
keit aufgeopfert werden.</p><lb/>
        <p>Was werd ich aber vor eine Ge-<lb/>
&#x017F;chicht &#x017F;chreiben/ welche mein gefu&#x0364;hrtes<lb/>
Leben an der Lu&#x017F;tbarkeit u&#x0364;bertreffen<lb/>
ma&#x0364;gte? Und weil mir auch &#x017F;olche un-<lb/>
ter allen andern zum bekante&#x017F;ten i&#x017F;t/<lb/>
werd ichs um &#x017F;o viel de&#x017F;to leichter ko&#x0364;n-<lb/>
nen zu Papyr bringen/ ob ich gleich<lb/>
oftmals meine eigene Schand entdek-<lb/>
ken/ und mich &#x017F;elb&#x017F;ten vor denjenigen<lb/>
anklagen werde/ deßen Leben mit tau-<lb/>
&#x017F;end Schand-Flecken bemakelt ge-<lb/>
we&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Wer an dem Rhein-Strohm be-<lb/>
bekant i&#x017F;t/ wird um die herum ligen-<lb/>
de Berge gute Kund&#x017F;chaft haben/ zwi-<lb/>
&#x017F;chen welchen ich nicht allein geboren/<lb/>
&#x017F;ondern auch eine ziehmliche Zeit und<lb/>
zwar biß in das achte Jahr meines Al-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A jv</fw><fw place="bottom" type="catch">ters</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0011] Hiſtorie I. Buch. nicht zu Weilen ein oder ander Fuͤnk- lein hervor leuchten/ und ſich in die Luft ſchwingen ſolle. So iſt demnach dieſes die Urſach zu ſchreiben ein ſolches Buch/ welches keinen Menſchen aͤrgern/ aber wol alle Leſende erqvicken ſoll/ in denen Stunden/ welche ohne dem der Eitel- keit aufgeopfert werden. Was werd ich aber vor eine Ge- ſchicht ſchreiben/ welche mein gefuͤhrtes Leben an der Luſtbarkeit uͤbertreffen maͤgte? Und weil mir auch ſolche un- ter allen andern zum bekanteſten iſt/ werd ichs um ſo viel deſto leichter koͤn- nen zu Papyr bringen/ ob ich gleich oftmals meine eigene Schand entdek- ken/ und mich ſelbſten vor denjenigen anklagen werde/ deßen Leben mit tau- ſend Schand-Flecken bemakelt ge- weſen. Wer an dem Rhein-Strohm be- bekant iſt/ wird um die herum ligen- de Berge gute Kundſchaft haben/ zwi- ſchen welchen ich nicht allein geboren/ ſondern auch eine ziehmliche Zeit und zwar biß in das achte Jahr meines Al- ters A jv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/11
Zitationshilfe: [Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/11>, abgerufen am 19.05.2022.