Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurzweiliger
ters erzogen worden. Meine Heimath
ligt in einem tieffen Thal/ und ist noch
von wenigen Fremden gesehen worden/
es sey dann daß sie verirret/ und von
der Land-Straß abgewichen/ weil
dahin nicht der geringste Land-Weg/
sondern nur ein schlechter Fuß-Steig
gehet/ der das Bernauer Thal und den
Stockinger Wald entscheidet.

Von meiner Jugend weiß ich
nichts absonderliches zu berichten/ dann/
gleichwie das Dorf/ in welchem ich ge-
boren/ ganz im Dunkeln steckte/ also
teuge sich mit den Jnwohnern deßelben
gar wenig zu/ welches würdig wäre an
das Liecht zu kommen/ zumalen die
ganze Dorfschaft etwan in acht wohn-
haften Häusern samt denen darzugehö-
rigen Stroh-Städeln bestunde. Mein
Vater war ein solcher Mann/ welcher
die Dach- und andere Ziegel zu bren-
nen pflegen/ dahero muste ich zu Hause
Laim tretten/ und die groben Steine
daraus klauben/ und dieses geschahe
fast täglich/ weil ein nächst-anligender
Edelmann mit solchen gebrannten
Steinen nicht einen geringen Wucher

triebe

Kurzweiliger
ters erzogen worden. Meine Heimath
ligt in einem tieffen Thal/ und iſt noch
von wenigen Fremden geſehen worden/
es ſey dann daß ſie verirret/ und von
der Land-Straß abgewichen/ weil
dahin nicht der geringſte Land-Weg/
ſondern nur ein ſchlechter Fuß-Steig
gehet/ der das Bernauer Thal und den
Stockinger Wald entſcheidet.

Von meiner Jugend weiß ich
nichts abſonderliches zu berichten/ dañ/
gleichwie das Dorf/ in welchem ich ge-
boren/ ganz im Dunkeln ſteckte/ alſo
teuge ſich mit den Jnwohnern deßelben
gar wenig zu/ welches wuͤrdig waͤre an
das Liecht zu kommen/ zumalen die
ganze Dorfſchaft etwan in acht wohn-
haften Haͤuſern ſamt denen darzugehoͤ-
rigen Stroh-Staͤdeln beſtunde. Mein
Vater war ein ſolcher Mann/ welcher
die Dach- und andere Ziegel zu bren-
nen pflegen/ dahero muſte ich zu Hauſe
Laim tretten/ und die groben Steine
daraus klauben/ und dieſes geſchahe
faſt taͤglich/ weil ein naͤchſt-anligender
Edelmann mit ſolchen gebrannten
Steinen nicht einen geringen Wucher

triebe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kurzweiliger</hi></fw><lb/>
ters erzogen worden. Meine Heimath<lb/>
ligt in einem tieffen Thal/ und i&#x017F;t noch<lb/>
von wenigen Fremden ge&#x017F;ehen worden/<lb/>
es &#x017F;ey dann daß &#x017F;ie verirret/ und von<lb/>
der Land-Straß abgewichen/ weil<lb/>
dahin nicht der gering&#x017F;te Land-Weg/<lb/>
&#x017F;ondern nur ein &#x017F;chlechter Fuß-Steig<lb/>
gehet/ der das Bernauer Thal und den<lb/>
Stockinger Wald ent&#x017F;cheidet.</p><lb/>
        <p>Von meiner Jugend weiß ich<lb/>
nichts ab&#x017F;onderliches zu berichten/ dan&#x0303;/<lb/>
gleichwie das Dorf/ in welchem ich ge-<lb/>
boren/ ganz im Dunkeln &#x017F;teckte/ al&#x017F;o<lb/>
teuge &#x017F;ich mit den Jnwohnern deßelben<lb/>
gar wenig zu/ welches wu&#x0364;rdig wa&#x0364;re an<lb/>
das Liecht zu kommen/ zumalen die<lb/>
ganze Dorf&#x017F;chaft etwan in acht wohn-<lb/>
haften Ha&#x0364;u&#x017F;ern &#x017F;amt denen darzugeho&#x0364;-<lb/>
rigen Stroh-Sta&#x0364;deln be&#x017F;tunde. Mein<lb/>
Vater war ein &#x017F;olcher Mann/ welcher<lb/>
die Dach- und andere Ziegel zu bren-<lb/>
nen pflegen/ dahero mu&#x017F;te ich zu Hau&#x017F;e<lb/>
Laim tretten/ und die groben Steine<lb/>
daraus klauben/ und die&#x017F;es ge&#x017F;chahe<lb/>
fa&#x017F;t ta&#x0364;glich/ weil ein na&#x0364;ch&#x017F;t-anligender<lb/>
Edelmann mit &#x017F;olchen gebrannten<lb/>
Steinen nicht einen geringen Wucher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">triebe</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0012] Kurzweiliger ters erzogen worden. Meine Heimath ligt in einem tieffen Thal/ und iſt noch von wenigen Fremden geſehen worden/ es ſey dann daß ſie verirret/ und von der Land-Straß abgewichen/ weil dahin nicht der geringſte Land-Weg/ ſondern nur ein ſchlechter Fuß-Steig gehet/ der das Bernauer Thal und den Stockinger Wald entſcheidet. Von meiner Jugend weiß ich nichts abſonderliches zu berichten/ dañ/ gleichwie das Dorf/ in welchem ich ge- boren/ ganz im Dunkeln ſteckte/ alſo teuge ſich mit den Jnwohnern deßelben gar wenig zu/ welches wuͤrdig waͤre an das Liecht zu kommen/ zumalen die ganze Dorfſchaft etwan in acht wohn- haften Haͤuſern ſamt denen darzugehoͤ- rigen Stroh-Staͤdeln beſtunde. Mein Vater war ein ſolcher Mann/ welcher die Dach- und andere Ziegel zu bren- nen pflegen/ dahero muſte ich zu Hauſe Laim tretten/ und die groben Steine daraus klauben/ und dieſes geſchahe faſt taͤglich/ weil ein naͤchſt-anligender Edelmann mit ſolchen gebrannten Steinen nicht einen geringen Wucher triebe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/12
Zitationshilfe: [Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/12>, abgerufen am 25.05.2022.