Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Historie II. Buch.
machte die Mutter Ofen-Kehrer
oder gar Arsch-Wisch daraus/
nachdem es die Gelegenheit und
der Zustand des Heues hat erleiden
können.

Der Hirte hatte schon das ander
mal gepfiffen/ als wir des Mor-
gens aufgestanden/ und uns aus
dem Nest hervor gemachet. Meine
Mutter strigelte uns die Haar/ und
wischte uns mit einem naßen Lappen
die Gesichter und Hände ab/ die
Kleider hatten wir niemals ausge-
zogen/ und dahero ersparten wir die
Mühe uns wieder anzukleiden/ ob-
schon der Habit auf das durch-
leuchtigste bestellet war. Jn dem
wird zur Kirchen geläutet/ und
die Frau richtete sich auf der
Bank in die Höhe/ und betete
ihren Morgen-Seegen aus einem
schwarzen Buche. Nach diesem bate
sie die Mutter/ sie in die Kirchen zu
führen/ dann mein Vater war schon
voraus gegangen/ und dergestal-
ten kamen wir in die Kirchen/ nach
welcher sie aber Willens war/ wie-

der-
C iij

Hiſtorie II. Buch.
machte die Mutter Ofen-Kehrer
oder gar Arſch-Wiſch daraus/
nachdem es die Gelegenheit und
der Zuſtand des Heues hat erleiden
koͤnnen.

Der Hirte hatte ſchon das ander
mal gepfiffen/ als wir des Mor-
gens aufgeſtanden/ und uns aus
dem Neſt hervor gemachet. Meine
Mutter ſtrigelte uns die Haar/ und
wiſchte uns mit einem naßen Lappen
die Geſichter und Haͤnde ab/ die
Kleider hatten wir niemals ausge-
zogen/ und dahero erſparten wir die
Muͤhe uns wieder anzukleiden/ ob-
ſchon der Habit auf das durch-
leuchtigſte beſtellet war. Jn dem
wird zur Kirchen gelaͤutet/ und
die Frau richtete ſich auf der
Bank in die Hoͤhe/ und betete
ihren Morgen-Seegen aus einem
ſchwarzen Buche. Nach dieſem bate
ſie die Mutter/ ſie in die Kirchen zu
fuͤhren/ dann mein Vater war ſchon
voraus gegangen/ und dergeſtal-
ten kamen wir in die Kirchen/ nach
welcher ſie aber Willens war/ wie-

der-
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0057" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hi&#x017F;torie</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><hi rendition="#b">Buch.</hi></fw><lb/>
machte die Mutter Ofen-Kehrer<lb/>
oder gar Ar&#x017F;ch-Wi&#x017F;ch daraus/<lb/>
nachdem es die Gelegenheit und<lb/>
der Zu&#x017F;tand des Heues hat erleiden<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Der Hirte hatte &#x017F;chon das ander<lb/>
mal gepfiffen/ als wir des Mor-<lb/>
gens aufge&#x017F;tanden/ und uns aus<lb/>
dem Ne&#x017F;t hervor gemachet. Meine<lb/>
Mutter &#x017F;trigelte uns die Haar/ und<lb/>
wi&#x017F;chte uns mit einem naßen Lappen<lb/>
die Ge&#x017F;ichter und Ha&#x0364;nde ab/ die<lb/>
Kleider hatten wir niemals ausge-<lb/>
zogen/ und dahero er&#x017F;parten wir die<lb/>
Mu&#x0364;he uns wieder anzukleiden/ ob-<lb/>
&#x017F;chon der Habit auf das durch-<lb/>
leuchtig&#x017F;te be&#x017F;tellet war. Jn dem<lb/>
wird zur Kirchen gela&#x0364;utet/ und<lb/>
die Frau richtete &#x017F;ich auf der<lb/>
Bank in die Ho&#x0364;he/ und betete<lb/>
ihren Morgen-Seegen aus einem<lb/>
&#x017F;chwarzen Buche. Nach die&#x017F;em bate<lb/>
&#x017F;ie die Mutter/ &#x017F;ie in die Kirchen zu<lb/>
fu&#x0364;hren/ dann mein Vater war &#x017F;chon<lb/>
voraus gegangen/ und derge&#x017F;tal-<lb/>
ten kamen wir in die Kirchen/ nach<lb/>
welcher &#x017F;ie aber Willens war/ wie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">der-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0057] Hiſtorie II. Buch. machte die Mutter Ofen-Kehrer oder gar Arſch-Wiſch daraus/ nachdem es die Gelegenheit und der Zuſtand des Heues hat erleiden koͤnnen. Der Hirte hatte ſchon das ander mal gepfiffen/ als wir des Mor- gens aufgeſtanden/ und uns aus dem Neſt hervor gemachet. Meine Mutter ſtrigelte uns die Haar/ und wiſchte uns mit einem naßen Lappen die Geſichter und Haͤnde ab/ die Kleider hatten wir niemals ausge- zogen/ und dahero erſparten wir die Muͤhe uns wieder anzukleiden/ ob- ſchon der Habit auf das durch- leuchtigſte beſtellet war. Jn dem wird zur Kirchen gelaͤutet/ und die Frau richtete ſich auf der Bank in die Hoͤhe/ und betete ihren Morgen-Seegen aus einem ſchwarzen Buche. Nach dieſem bate ſie die Mutter/ ſie in die Kirchen zu fuͤhren/ dann mein Vater war ſchon voraus gegangen/ und dergeſtal- ten kamen wir in die Kirchen/ nach welcher ſie aber Willens war/ wie- der- C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/57
Zitationshilfe: [Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/57>, abgerufen am 12.04.2021.