Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurzweiliger
derum zurück und nach Hause zu keh-
ren. Meine Mutter hätte sie gern
auf ein Mittag-Mahl geladen/ aber
das pure Unvermägen ließe sie hierin-
nen nicht höflich seyn/ solches vermerkte
die Edelfrau bäster Maßens/ und tru-
ge mit unserer Armuht nicht ein gerin-
ges Mitleyden. Sie verzehrete ihre
übrige Brocken aus dem Mantel-
Sack/ und was nicht zureichte/ das
ließ sie aus unserer Dorf-Schenke
bringen/ und weil ich ihr aus der Mas-
sen wolgefiel/ bat sie meine Mutter/ sie
mägte mich mitlaßen/ sie wolle mich
als ihr eigen Kind erziehen/ und mei-
ner mit guter Obsicht pflegen. Es ist
wahr/ daß meine Eltern hierüber keine
geringe Freude hatten/ deßwegen ließen
sie es gar leichtlich geschehen/ und mein
Vater gabe mir das Geleite zu dem
Dorf hinaus. Nach fünf Stunden
bestiegen wir einen bedingten Baur-
Wagen. Mein Vater beurlaubte
mich nächst einer Creutz-Seule/ bey
welcher jüngster Tagen eine Mord-
That vorübergangen. Er befahle
mich der Edelfrauen wol tausend ma-

len/ und

Kurzweiliger
derum zuruͤck und nach Hauſe zu keh-
ren. Meine Mutter haͤtte ſie gern
auf ein Mittag-Mahl geladen/ aber
das pure Unvermaͤgen ließe ſie hierin-
nen nicht hoͤflich ſeyn/ ſolches vermerkte
die Edelfrau baͤſter Maßens/ und tru-
ge mit unſerer Armuht nicht ein gerin-
ges Mitleyden. Sie verzehrete ihre
uͤbrige Brocken aus dem Mantel-
Sack/ und was nicht zureichte/ das
ließ ſie aus unſerer Dorf-Schenke
bringen/ und weil ich ihr aus der Maſ-
ſen wolgefiel/ bat ſie meine Mutter/ ſie
maͤgte mich mitlaßen/ ſie wolle mich
als ihr eigen Kind erziehen/ und mei-
ner mit guter Obſicht pflegen. Es iſt
wahr/ daß meine Eltern hieruͤber keine
geringe Freude hatten/ deßwegen ließen
ſie es gar leichtlich geſchehen/ und mein
Vater gabe mir das Geleite zu dem
Dorf hinaus. Nach fuͤnf Stunden
beſtiegen wir einen bedingten Baur-
Wagen. Mein Vater beurlaubte
mich naͤchſt einer Creutz-Seule/ bey
welcher juͤngſter Tagen eine Mord-
That voruͤbergangen. Er befahle
mich der Edelfrauen wol tauſend ma-

len/ und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0058" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kurzweiliger</hi></fw><lb/>
derum zuru&#x0364;ck und nach Hau&#x017F;e zu keh-<lb/>
ren. Meine Mutter ha&#x0364;tte &#x017F;ie gern<lb/>
auf ein Mittag-Mahl geladen/ aber<lb/>
das pure Unverma&#x0364;gen ließe &#x017F;ie hierin-<lb/>
nen nicht ho&#x0364;flich &#x017F;eyn/ &#x017F;olches vermerkte<lb/>
die Edelfrau ba&#x0364;&#x017F;ter Maßens/ und tru-<lb/>
ge mit un&#x017F;erer Armuht nicht ein gerin-<lb/>
ges Mitleyden. Sie verzehrete ihre<lb/>
u&#x0364;brige Brocken aus dem Mantel-<lb/>
Sack/ und was nicht zureichte/ das<lb/>
ließ &#x017F;ie aus un&#x017F;erer Dorf-Schenke<lb/>
bringen/ und weil ich ihr aus der Ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wolgefiel/ bat &#x017F;ie meine Mutter/ &#x017F;ie<lb/>
ma&#x0364;gte mich mitlaßen/ &#x017F;ie wolle mich<lb/>
als ihr eigen Kind erziehen/ und mei-<lb/>
ner mit guter Ob&#x017F;icht pflegen. Es i&#x017F;t<lb/>
wahr/ daß meine Eltern hieru&#x0364;ber keine<lb/>
geringe Freude hatten/ deßwegen ließen<lb/>
&#x017F;ie es gar leichtlich ge&#x017F;chehen/ und mein<lb/>
Vater gabe mir das Geleite zu dem<lb/>
Dorf hinaus. Nach fu&#x0364;nf Stunden<lb/>
be&#x017F;tiegen wir einen bedingten Baur-<lb/>
Wagen. Mein Vater beurlaubte<lb/>
mich na&#x0364;ch&#x017F;t einer Creutz-Seule/ bey<lb/>
welcher ju&#x0364;ng&#x017F;ter Tagen eine Mord-<lb/>
That voru&#x0364;bergangen. Er befahle<lb/>
mich der Edelfrauen wol tau&#x017F;end ma-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len/ und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0058] Kurzweiliger derum zuruͤck und nach Hauſe zu keh- ren. Meine Mutter haͤtte ſie gern auf ein Mittag-Mahl geladen/ aber das pure Unvermaͤgen ließe ſie hierin- nen nicht hoͤflich ſeyn/ ſolches vermerkte die Edelfrau baͤſter Maßens/ und tru- ge mit unſerer Armuht nicht ein gerin- ges Mitleyden. Sie verzehrete ihre uͤbrige Brocken aus dem Mantel- Sack/ und was nicht zureichte/ das ließ ſie aus unſerer Dorf-Schenke bringen/ und weil ich ihr aus der Maſ- ſen wolgefiel/ bat ſie meine Mutter/ ſie maͤgte mich mitlaßen/ ſie wolle mich als ihr eigen Kind erziehen/ und mei- ner mit guter Obſicht pflegen. Es iſt wahr/ daß meine Eltern hieruͤber keine geringe Freude hatten/ deßwegen ließen ſie es gar leichtlich geſchehen/ und mein Vater gabe mir das Geleite zu dem Dorf hinaus. Nach fuͤnf Stunden beſtiegen wir einen bedingten Baur- Wagen. Mein Vater beurlaubte mich naͤchſt einer Creutz-Seule/ bey welcher juͤngſter Tagen eine Mord- That voruͤbergangen. Er befahle mich der Edelfrauen wol tauſend ma- len/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/58
Zitationshilfe: [Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/58>, abgerufen am 12.05.2021.