Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beier, Adrian: Kurtzer Bericht/ von Der Nützlichen und Fürtrefflichen Buch-Handlung/ und Deroselben Privilegien. Jena, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite



sie in selbigen Fällen hinwiederum nicht/ was sie aus
ihrer Handlung oder Werck dargegen setzen/ und in
gleichen Handel treten könten. Also/ daß es hier und
dort einseitige und so zu sagen hinckende Verkehrun-
gen Contractaus unilaterales bleiben/ da keiner des an-
dern Handthierung in solchem Stande erbauet/ und
durch solche Dinge vergilt oder ersetzet/ die der andere
in seinem Stande eigentlich nicht brauchet. Denn/
gesetzl/ der Kauffmann braucht eines Medici, und ver-
ehrte ihm ein Stück Sammet zum Kleide/ der Hand-
Wercks mann bedürffte eines rechtlichen Beystandes/
wolt ihm die Gebühr abarbeiten.

III. Denn/ wie sie beyde desfalls eines Gelehrten
bedürffen/ und ihres Orts gleichsam Kauffer sind/ auch
in ihrer Handthierung etwas finden/ wodurch sie jenes
Mühe vergelten oder vergleichen können/ so ists ausser
seiner Profession, und geschiehet ohne Gefähr/ daß er
eines Kleides bedürffe/ worzu der Krahmer den Zeug
gebe/ und es der Schneider mache. Beydes braucht
er nicht als ein Gelehrter/ geschiehet auch beyderseits
ohne vorgehende Intention und Absehen. Eben/ als
do einem Gelehrten die Noth oder Gelegenheit vor-
stieße/ seiner Güther eines zu verkauffen/ ein Kauff-o-
der Handwercksmann aber wolt etwa sein Geld anle-
gen/ handelts ihm abe/ gebe entweder durch aus Geld/
oder zum theil Wahren/ oder hätte es nach seinem
Handwercke verdienet/ so wärs doch kein Handel/ als
mit einem Gelehrten/ sondern als Hauß-Vater/ und
braucht er das empfangene auch nicht als ein Gelehr-
ter/ sondern als iedweder anderer.

IV. Allein der Buch-Händler ist/ der zu de-

nen



ſie in ſelbigen Faͤllen hinwiederum nicht/ was ſie aus
ihrer Handlung oder Werck dargegen ſetzen/ und in
gleichen Handel treten koͤnten. Alſo/ daß es hier und
dort einſeitige und ſo zu ſagen hinckende Verkehrun-
gen Contractûs unilaterales bleiben/ da keiner des an-
dern Handthierung in ſolchem Stande erbauet/ und
durch ſolche Dinge vergilt oder erſetzet/ die der andere
in ſeinem Stande eigentlich nicht brauchet. Denn/
geſetzl/ der Kauffmann braucht eines Medici, und ver-
ehrte ihm ein Stuͤck Sammet zum Kleide/ der Hand-
Wercks mann beduͤrffte eines rechtlichen Beyſtandes/
wolt ihm die Gebuͤhr abarbeiten.

III. Deñ/ wie ſie beyde desfalls eines Gelehrten
beduͤrffen/ uñ ihres Orts gleichſam Kauffer ſind/ auch
in ihrer Handthierung etwas finden/ woduꝛch ſie jenes
Muͤhe vergelten oder vergleichen koͤnnen/ ſo iſts auſſer
ſeiner Profesſion, und geſchiehet ohne Gefaͤhr/ daß er
eines Kleides beduͤrffe/ worzu der Krahmer den Zeug
gebe/ und es der Schneider mache. Beydes braucht
er nicht als ein Gelehrter/ geſchiehet auch beyderſeits
ohne vorgehende Intention und Abſehen. Eben/ als
do einem Gelehrten die Noth oder Gelegenheit vor-
ſtieße/ ſeiner Guͤther eines zu verkauffen/ ein Kauff-o-
der Handwercksmann aber wolt etwa ſein Geld anle-
gen/ handelts ihm abe/ gebe entweder durch aus Geld/
oder zum theil Wahren/ oder haͤtte es nach ſeinem
Handwercke verdienet/ ſo waͤrs doch kein Handel/ als
mit einem Gelehrten/ ſondern als Hauß-Vater/ und
braucht er das empfangene auch nicht als ein Gelehr-
ter/ ſondern als iedweder anderer.

IV. Allein der Buch-Haͤndler iſt/ der zu de-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="4"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><lb/>
&#x017F;ie in &#x017F;elbigen Fa&#x0364;llen hinwiederum nicht/ was &#x017F;ie aus<lb/>
ihrer Handlung oder Werck dargegen &#x017F;etzen/ und in<lb/>
gleichen Handel treten ko&#x0364;nten. Al&#x017F;o/ daß es hier und<lb/>
dort ein&#x017F;eitige und &#x017F;o zu &#x017F;agen hinckende Verkehrun-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">Contractûs unilaterales</hi> bleiben/ da keiner des an-<lb/>
dern Handthierung in &#x017F;olchem Stande erbauet/ und<lb/>
durch &#x017F;olche Dinge vergilt oder er&#x017F;etzet/ die der andere<lb/>
in &#x017F;einem Stande eigentlich nicht brauchet. Denn/<lb/>
ge&#x017F;etzl/ der Kauffmann braucht eines <hi rendition="#aq">Medici,</hi> und ver-<lb/>
ehrte ihm ein Stu&#x0364;ck Sammet zum Kleide/ der Hand-<lb/>
Wercks mann bedu&#x0364;rffte eines rechtlichen Bey&#x017F;tandes/<lb/>
wolt ihm die Gebu&#x0364;hr abarbeiten.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">III.</hi> Den&#x0303;/ wie &#x017F;ie beyde desfalls eines Gelehrten<lb/>
bedu&#x0364;rffen/ un&#x0303; ihres Orts gleich&#x017F;am Kauffer &#x017F;ind/ auch<lb/>
in ihrer Handthierung etwas finden/ wodu&#xA75B;ch &#x017F;ie jenes<lb/>
Mu&#x0364;he vergelten oder vergleichen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o i&#x017F;ts au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;einer <hi rendition="#aq">Profes&#x017F;ion,</hi> und ge&#x017F;chiehet ohne Gefa&#x0364;hr/ daß er<lb/>
eines Kleides bedu&#x0364;rffe/ worzu der Krahmer den Zeug<lb/>
gebe/ und es der Schneider mache. Beydes braucht<lb/>
er nicht als ein Gelehrter/ ge&#x017F;chiehet auch beyder&#x017F;eits<lb/>
ohne vorgehende <hi rendition="#aq">Intention</hi> und Ab&#x017F;ehen. Eben/ als<lb/>
do einem Gelehrten die Noth oder Gelegenheit vor-<lb/>
&#x017F;tieße/ &#x017F;einer Gu&#x0364;ther eines zu verkauffen/ ein Kauff-o-<lb/>
der Handwercksmann aber wolt etwa &#x017F;ein Geld anle-<lb/>
gen/ handelts ihm abe/ gebe entweder durch aus Geld/<lb/>
oder zum theil Wahren/ oder ha&#x0364;tte es nach &#x017F;einem<lb/>
Handwercke verdienet/ &#x017F;o wa&#x0364;rs doch kein Handel/ als<lb/>
mit einem Gelehrten/ &#x017F;ondern als Hauß-Vater/ und<lb/>
braucht er das empfangene auch nicht als ein Gelehr-<lb/>
ter/ &#x017F;ondern als iedweder anderer.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">IV.</hi> Allein der <hi rendition="#fr">Buch-Ha&#x0364;ndler</hi> i&#x017F;t/ der zu de-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0008] ſie in ſelbigen Faͤllen hinwiederum nicht/ was ſie aus ihrer Handlung oder Werck dargegen ſetzen/ und in gleichen Handel treten koͤnten. Alſo/ daß es hier und dort einſeitige und ſo zu ſagen hinckende Verkehrun- gen Contractûs unilaterales bleiben/ da keiner des an- dern Handthierung in ſolchem Stande erbauet/ und durch ſolche Dinge vergilt oder erſetzet/ die der andere in ſeinem Stande eigentlich nicht brauchet. Denn/ geſetzl/ der Kauffmann braucht eines Medici, und ver- ehrte ihm ein Stuͤck Sammet zum Kleide/ der Hand- Wercks mann beduͤrffte eines rechtlichen Beyſtandes/ wolt ihm die Gebuͤhr abarbeiten. III. Deñ/ wie ſie beyde desfalls eines Gelehrten beduͤrffen/ uñ ihres Orts gleichſam Kauffer ſind/ auch in ihrer Handthierung etwas finden/ woduꝛch ſie jenes Muͤhe vergelten oder vergleichen koͤnnen/ ſo iſts auſſer ſeiner Profesſion, und geſchiehet ohne Gefaͤhr/ daß er eines Kleides beduͤrffe/ worzu der Krahmer den Zeug gebe/ und es der Schneider mache. Beydes braucht er nicht als ein Gelehrter/ geſchiehet auch beyderſeits ohne vorgehende Intention und Abſehen. Eben/ als do einem Gelehrten die Noth oder Gelegenheit vor- ſtieße/ ſeiner Guͤther eines zu verkauffen/ ein Kauff-o- der Handwercksmann aber wolt etwa ſein Geld anle- gen/ handelts ihm abe/ gebe entweder durch aus Geld/ oder zum theil Wahren/ oder haͤtte es nach ſeinem Handwercke verdienet/ ſo waͤrs doch kein Handel/ als mit einem Gelehrten/ ſondern als Hauß-Vater/ und braucht er das empfangene auch nicht als ein Gelehr- ter/ ſondern als iedweder anderer. IV. Allein der Buch-Haͤndler iſt/ der zu de- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beier_buchhandel_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beier_buchhandel_1690/8
Zitationshilfe: Beier, Adrian: Kurtzer Bericht/ von Der Nützlichen und Fürtrefflichen Buch-Handlung/ und Deroselben Privilegien. Jena, 1690, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beier_buchhandel_1690/8>, abgerufen am 15.07.2024.