Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beier, Adrian: Kurtzer Bericht/ von Der Nützlichen und Fürtrefflichen Buch-Handlung/ und Deroselben Privilegien. Jena, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite



nen Gelehrten sich am nähesten thut/ und bestens in sie
schicket/ ja schier allein mit ihnen ümbgehet und recht
zu sagen verkehret. Seine Wahren sind von- und vor
niemand als Gelehrten/ kaufft iemand von and'n Pro-
fessio
nen zu Zeiten ein Teutsch- oder bey andern Natio-
nen in seiner Mutter-Sprach gestelletes Büchlein/ so
geschiehets zufälliger Weise und selten/ daß daruf keine
Rechnung oder Staat zu machen. So gehets wie vor-
hin angeführet/ einseitig zu/ und hat der andere durch
sein Geld den Buch-Handel nur durch ein allgemeines
Mittel von weitem her zu stärken gehabt/ wil der
Buch-Händler andere Wahre haben/ muß er sich wo
anders hin wenden/ hier ist wohl Geld/ aber da han-
delt er nicht mit/ davor kriegt er wohl andere Bücher/
muß aber solche bey andern Leuten bestellen/ und das
sind die Gelehrte.

V. Das ists auch/ so wir sagen wolten/ wie flei-
sig ein Kauffmann aussiehet nach Abnehmern seiner
Wahren/ so sorgfältig ist er/ woher der Abgang zu er-
setzen/ an beyden Theilen findet er andre- und andere
Leute/ der Seiden-Händler bekömbt seine Wahren
vom Stuhl der Würcker/ verkaufft sie aber weit an-
dern Leuten/ wohl Fürsten und Herren/ so gantz un-
gleiches Standes mit vorigen. Der Tuch-Händler
kaufft die Wolle aus einer Fürstlichen Schäferey/
und verlässet das Tuch wohl an Bürger und Bauer.
Der Buch-Händler hingegen hat zu seinen Kun-
den und Abnehmern die Gelehrten/ als die ihre Ge-
lehrsamkeit in Büchern suchen/ aus Büchern von an-
der Arbeit urtheilen/ sich daraus abmässen/ erbauen/
daran üben und vergnügen/ und wenn eine Parthey

ver-
A 3



nen Gelehrten ſich am naͤheſten thut/ und beſtens in ſie
ſchicket/ ja ſchier allein mit ihnen uͤmbgehet und recht
zu ſagen verkehret. Seine Wahren ſind von- und vor
niemand als Gelehrten/ kaufft iemand von and’n Pro-
feſſio
nen zu Zeiten ein Teutſch- oder bey andern Natio-
nen in ſeiner Mutter-Sprach geſtelletes Buͤchlein/ ſo
geſchiehets zufaͤlliger Weiſe uñ ſelten/ daß daruf keine
Rechnung oder Staat zu machen. So gehets wie vor-
hin angefuͤhret/ einſeitig zu/ und hat der andere durch
ſein Geld den Buch-Handel nur durch ein allgemeines
Mittel von weitem her zu ſtaͤrken gehabt/ wil der
Buch-Haͤndler andere Wahre haben/ muß er ſich wo
anders hin wenden/ hier iſt wohl Geld/ aber da han-
delt er nicht mit/ davor kriegt er wohl andere Buͤcher/
muß aber ſolche bey andern Leuten beſtellen/ und das
ſind die Gelehrte.

V. Das iſts auch/ ſo wir ſagen wolten/ wie flei-
ſig ein Kauffmann ausſiehet nach Abnehmern ſeiner
Wahren/ ſo ſorgfaͤltig iſt er/ woher der Abgang zu er-
ſetzen/ an beyden Theilen findet er andre- und andere
Leute/ der Seiden-Haͤndler bekoͤmbt ſeine Wahren
vom Stuhl der Wuͤrcker/ verkaufft ſie aber weit an-
dern Leuten/ wohl Fuͤrſten und Herren/ ſo gantz un-
gleiches Standes mit vorigen. Der Tuch-Haͤndler
kaufft die Wolle aus einer Fuͤrſtlichen Schaͤferey/
und verlaͤſſet das Tuch wohl an Buͤrger und Bauer.
Der Buch-Haͤndler hingegen hat zu ſeinen Kun-
den und Abnehmern die Gelehrten/ als die ihre Ge-
lehrſamkeit in Buͤchern ſuchen/ aus Buͤchern von an-
der Arbeit urtheilen/ ſich daraus abmaͤſſen/ erbauen/
daran uͤben und vergnuͤgen/ und wenn eine Parthey

ver-
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0009" n="5"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><lb/>
nen Gelehrten &#x017F;ich am na&#x0364;he&#x017F;ten thut/ und be&#x017F;tens in &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chicket/ ja &#x017F;chier allein mit ihnen u&#x0364;mbgehet und recht<lb/>
zu &#x017F;agen verkehret. Seine Wahren &#x017F;ind von- und vor<lb/>
niemand als Gelehrten/ kaufft iemand von and&#x2019;n <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;io</hi>nen zu Zeiten ein Teut&#x017F;ch- oder bey andern <hi rendition="#aq">Natio-</hi><lb/>
nen in &#x017F;einer Mutter-Sprach ge&#x017F;telletes Bu&#x0364;chlein/ &#x017F;o<lb/>
ge&#x017F;chiehets zufa&#x0364;lliger Wei&#x017F;e un&#x0303; &#x017F;elten/ daß daruf keine<lb/>
Rechnung oder Staat zu machen. So gehets wie vor-<lb/>
hin angefu&#x0364;hret/ ein&#x017F;eitig zu/ und hat der andere durch<lb/>
&#x017F;ein Geld den Buch-Handel nur durch ein allgemeines<lb/>
Mittel von weitem her zu &#x017F;ta&#x0364;rken gehabt/ wil der<lb/>
Buch-Ha&#x0364;ndler andere Wahre haben/ muß er &#x017F;ich wo<lb/>
anders hin wenden/ hier i&#x017F;t wohl Geld/ aber da han-<lb/>
delt er nicht mit/ davor kriegt er wohl andere Bu&#x0364;cher/<lb/>
muß aber &#x017F;olche bey andern Leuten be&#x017F;tellen/ und das<lb/>
&#x017F;ind die Gelehrte.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">V.</hi> Das i&#x017F;ts auch/ &#x017F;o wir &#x017F;agen wolten/ wie flei-<lb/>
&#x017F;ig ein Kauffmann aus&#x017F;iehet nach Abnehmern &#x017F;einer<lb/>
Wahren/ &#x017F;o &#x017F;orgfa&#x0364;ltig i&#x017F;t er/ woher der Abgang zu er-<lb/>
&#x017F;etzen/ an beyden Theilen findet er andre- und andere<lb/>
Leute/ der Seiden-Ha&#x0364;ndler beko&#x0364;mbt &#x017F;eine Wahren<lb/>
vom Stuhl der Wu&#x0364;rcker/ verkaufft &#x017F;ie aber weit an-<lb/>
dern Leuten/ wohl Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Herren/ &#x017F;o gantz un-<lb/>
gleiches Standes mit vorigen. Der Tuch-Ha&#x0364;ndler<lb/>
kaufft die Wolle aus einer Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Scha&#x0364;ferey/<lb/>
und verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et das Tuch wohl an Bu&#x0364;rger und Bauer.<lb/>
Der <hi rendition="#fr">Buch-Ha&#x0364;ndler</hi> hingegen hat zu &#x017F;einen Kun-<lb/>
den und Abnehmern die Gelehrten/ als die ihre Ge-<lb/>
lehr&#x017F;amkeit in Bu&#x0364;chern &#x017F;uchen/ aus Bu&#x0364;chern von an-<lb/>
der Arbeit urtheilen/ &#x017F;ich daraus abma&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ erbauen/<lb/>
daran u&#x0364;ben und vergnu&#x0364;gen/ und wenn eine Parthey<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0009] nen Gelehrten ſich am naͤheſten thut/ und beſtens in ſie ſchicket/ ja ſchier allein mit ihnen uͤmbgehet und recht zu ſagen verkehret. Seine Wahren ſind von- und vor niemand als Gelehrten/ kaufft iemand von and’n Pro- feſſionen zu Zeiten ein Teutſch- oder bey andern Natio- nen in ſeiner Mutter-Sprach geſtelletes Buͤchlein/ ſo geſchiehets zufaͤlliger Weiſe uñ ſelten/ daß daruf keine Rechnung oder Staat zu machen. So gehets wie vor- hin angefuͤhret/ einſeitig zu/ und hat der andere durch ſein Geld den Buch-Handel nur durch ein allgemeines Mittel von weitem her zu ſtaͤrken gehabt/ wil der Buch-Haͤndler andere Wahre haben/ muß er ſich wo anders hin wenden/ hier iſt wohl Geld/ aber da han- delt er nicht mit/ davor kriegt er wohl andere Buͤcher/ muß aber ſolche bey andern Leuten beſtellen/ und das ſind die Gelehrte. V. Das iſts auch/ ſo wir ſagen wolten/ wie flei- ſig ein Kauffmann ausſiehet nach Abnehmern ſeiner Wahren/ ſo ſorgfaͤltig iſt er/ woher der Abgang zu er- ſetzen/ an beyden Theilen findet er andre- und andere Leute/ der Seiden-Haͤndler bekoͤmbt ſeine Wahren vom Stuhl der Wuͤrcker/ verkaufft ſie aber weit an- dern Leuten/ wohl Fuͤrſten und Herren/ ſo gantz un- gleiches Standes mit vorigen. Der Tuch-Haͤndler kaufft die Wolle aus einer Fuͤrſtlichen Schaͤferey/ und verlaͤſſet das Tuch wohl an Buͤrger und Bauer. Der Buch-Haͤndler hingegen hat zu ſeinen Kun- den und Abnehmern die Gelehrten/ als die ihre Ge- lehrſamkeit in Buͤchern ſuchen/ aus Buͤchern von an- der Arbeit urtheilen/ ſich daraus abmaͤſſen/ erbauen/ daran uͤben und vergnuͤgen/ und wenn eine Parthey ver- A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beier_buchhandel_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beier_buchhandel_1690/9
Zitationshilfe: Beier, Adrian: Kurtzer Bericht/ von Der Nützlichen und Fürtrefflichen Buch-Handlung/ und Deroselben Privilegien. Jena, 1690, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beier_buchhandel_1690/9>, abgerufen am 20.07.2024.