Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Wilt du demnach mein wehrtester Christe / wider deine geistliche Feinde eine gute Ritterschafft üben / so ist es nicht gethan mit leiblichen Waffen / wie Petrus dort mit dem Schwerdte drein schlug. Nach eisern Schwerdtern / Spiessen und dergleichen fraget der Teuffel nichts / will man zu ihm mit dem Schwerdt oder mit Spiessen / Geschoß und Pantzer / so reget er sich nicht / er achtet Eisen wie Stroh / und Ertz wie faul Holtz / den Hammer achtet er wie Stoppeln / er spottet der bebenden Lantzen Hiob 41, 17.. So helffen auch hier andere menschliche Mittel nicht / damit man einem leiblichen Feinde sonsten beykommt. Nicht Reichthum / nicht Beredsamkeit / nicht Ehre / nicht Heucheley noch Schmeicheley / sondern wie die Feinde gelstlich sind / also müssen es auch geistliche Waffen seyn 2. Cor. 10, 4. / Waffen des Lichts Rom. 13, 12. / Waffen der Gerechtigkeit Rom. 6, 13. / und diese nehmen wir allein her aus der von dem heiligen Apostel Paulo aufgeschlossenen und uns eröffneten Rüst-Kammer des Heil. Geistes.

In diesem himmlischen Zeug- und Rüst-Hause zeiget uns nun der auserwehlte Rüst-Zeug Paulus einen ziemlich-starcken Vorraht Eph. 6, 11. und folgenden.. Drey Schutz-Wehre: Den Gürtel der Wahrheit / den Brust-Harnisch / Krebs oder Pantzer der Gerechtigkeit / und die Stieffel der Beständigkeit. Hernach drey Siegs-Wehre: Den Schild des Glaubens / den Helm des Heyls und das Schwerdt des Geistes Potentaten / schreibet ein belesener Theologus, haben ihre gewisse Rüst- und Zeug-Häuser / und der König aller Könige hat auch seine Waffen- und Zeug-Häuser / eines in dem Reiche der Natur / Jer. 50, 25. Sir. 39, 33. & Sap. 5, 18. das andere in dem Reich der Gnaden / daraus er seine Gläubige wider ihre Feinde wapnet und rüstet.. Wir nehmen nach Veranlassunge unsers Leichen-Spruchs davon nur drey / um damit wider unsere drey geistliche Feinde / Teuffel / Welt und Fleisch eine gute Ritterschafft zu üben / uns zu schützen und zu wehren / nemlich:

I. Den Schild des Glaubens / II. Das Schwerdt des Geistes / und III. Die Drommete des Gebets.

Erstlich must du dich wider deine geistliche Feinde zu schützen / vor allen Dingen ergreiffen den Schild Einem Schilde wird sonst verglichen GOtt / Ps. 3, 4. 7. 11. etc. Gen. 15, 1. das Wort GOttes / Ps. 91, 4-Prov. 30, 5. Obrigkeit / Ps. 47, 10. Heiligkeit / Sap. 5, 20. Fr. und schafft / Sir. 37, 5. Hülffe / Ps. 35, 2. Gnade / Ps. 5, 13. Allmose / Sir. 29, 16. des Glaubens mit

Wilt du demnach mein wehrtester Christe / wider deine geistliche Feinde eine gute Ritterschafft üben / so ist es nicht gethan mit leiblichen Waffen / wie Petrus dort mit dem Schwerdte drein schlug. Nach eisern Schwerdtern / Spiessen und dergleichen fraget der Teuffel nichts / will man zu ihm mit dem Schwerdt oder mit Spiessen / Geschoß und Pantzer / so reget er sich nicht / er achtet Eisen wie Stroh / und Ertz wie faul Holtz / den Hammer achtet er wie Stoppeln / er spottet der bebenden Lantzen Hiob 41, 17.. So helffen auch hier andere menschliche Mittel nicht / damit man einem leiblichen Feinde sonsten beykommt. Nicht Reichthum / nicht Beredsamkeit / nicht Ehre / nicht Heucheley noch Schmeicheley / sondern wie die Feinde gelstlich sind / also müssen es auch geistliche Waffen seyn 2. Cor. 10, 4. / Waffen des Lichts Rom. 13, 12. / Waffen der Gerechtigkeit Rom. 6, 13. / und diese nehmen wir allein her aus der von dem heiligen Apostel Paulo aufgeschlossenen und uns eröffneten Rüst-Kammer des Heil. Geistes.

In diesem himmlischen Zeug- und Rüst-Hause zeiget uns nun der auserwehlte Rüst-Zeug Paulus einen ziemlich-starcken Vorraht Eph. 6, 11. und folgenden.. Drey Schutz-Wehre: Den Gürtel der Wahrheit / den Brust-Harnisch / Krebs oder Pantzer der Gerechtigkeit / und die Stieffel der Beständigkeit. Hernach drey Siegs-Wehre: Den Schild des Glaubens / den Helm des Heyls und das Schwerdt des Geistes Potentaten / schreibet ein belesener Theologus, haben ihre gewisse Rüst- und Zeug-Häuser / und der König aller Könige hat auch seine Waffen- und Zeug-Häuser / eines in dem Reiche der Natur / Jer. 50, 25. Sir. 39, 33. & Sap. 5, 18. das andere in dem Reich der Gnaden / daraus er seine Gläubige wider ihre Feinde wapnet uñ rüstet.. Wir nehmen nach Veranlassunge unsers Leichen-Spruchs davon nur drey / um damit wider unsere drey geistliche Feinde / Teuffel / Welt und Fleisch eine gute Ritterschafft zu üben / uns zu schützen und zu wehren / nemlich:

I. Den Schild des Glaubens / II. Das Schwerdt des Geistes / und III. Die Drommete des Gebets.

Erstlich must du dich wider deine geistliche Feinde zu schützen / vor allen Dingen ergreiffen den Schild Einem Schilde wird sonst verglichen GOtt / Ps. 3, 4. 7. 11. etc. Gen. 15, 1. das Wort GOttes / Ps. 91, 4-Prov. 30, 5. Obrigkeit / Ps. 47, 10. Heiligkeit / Sap. 5, 20. Fr. und schafft / Sir. 37, 5. Hülffe / Ps. 35, 2. Gnade / Ps. 5, 13. Allmose / Sir. 29, 16. des Glaubens mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0011" n="9"/>
        <p>Wilt du demnach mein wehrtester Christe / wider deine geistliche Feinde eine gute Ritterschafft üben / so ist es nicht gethan mit leiblichen Waffen / wie Petrus dort mit dem Schwerdte drein schlug. Nach eisern Schwerdtern / Spiessen und dergleichen fraget der Teuffel nichts / will man zu ihm mit dem Schwerdt oder mit Spiessen / Geschoß und Pantzer / so reget er sich nicht / er achtet Eisen wie Stroh / und Ertz wie faul Holtz / den Hammer achtet er wie Stoppeln / er spottet der bebenden Lantzen <note place="left">Hiob 41, 17.</note>. So helffen auch hier andere menschliche Mittel nicht / damit man einem leiblichen Feinde sonsten beykommt. Nicht Reichthum / nicht Beredsamkeit / nicht Ehre / nicht Heucheley noch Schmeicheley / sondern wie die Feinde gelstlich sind / also müssen es auch geistliche Waffen seyn <note place="left">2. Cor. 10, 4.</note> / Waffen des Lichts <note place="left">Rom. 13, 12.</note> / Waffen der Gerechtigkeit <note place="left">Rom. 6, 13.</note> / und diese nehmen wir allein her aus der von dem heiligen Apostel Paulo aufgeschlossenen und uns eröffneten Rüst-Kammer des Heil. Geistes.</p>
        <p>In diesem himmlischen Zeug- und Rüst-Hause zeiget uns nun der auserwehlte Rüst-Zeug Paulus einen ziemlich-starcken Vorraht <note place="left">Eph. 6, 11. und folgenden.</note>. Drey Schutz-Wehre: Den Gürtel der Wahrheit / den Brust-Harnisch / Krebs oder Pantzer der Gerechtigkeit / und die Stieffel der Beständigkeit. Hernach drey Siegs-Wehre: Den Schild des Glaubens / den Helm des Heyls und das Schwerdt des Geistes <note place="left">Potentaten / schreibet ein belesener Theologus, haben ihre gewisse Rüst- und Zeug-Häuser / und der König aller Könige hat auch seine Waffen- und Zeug-Häuser / eines in dem Reiche der Natur / Jer. 50, 25. Sir. 39, 33. &amp; Sap. 5, 18. das andere in dem Reich der Gnaden / daraus er seine Gläubige wider ihre Feinde wapnet un&#x0303; rüstet.</note>. Wir nehmen nach Veranlassunge unsers Leichen-Spruchs davon nur drey / um damit wider unsere drey geistliche Feinde / Teuffel / Welt und Fleisch eine gute Ritterschafft zu üben / uns zu schützen und zu wehren / nemlich:</p>
        <l>I. Den Schild des Glaubens /  II. Das Schwerdt des Geistes / und  III. Die Drommete des Gebets.</l>
        <p>Erstlich must du dich wider deine geistliche Feinde zu schützen / vor allen Dingen ergreiffen den Schild <note place="left">Einem Schilde wird sonst verglichen GOtt / Ps. 3, 4. 7. 11. etc. Gen. 15, 1. das Wort GOttes / Ps. 91, 4-Prov. 30, 5. Obrigkeit / Ps. 47, 10. Heiligkeit / Sap. 5, 20. Fr. und schafft / Sir. 37, 5. Hülffe / Ps. 35, 2. Gnade / Ps. 5, 13. Allmose / Sir. 29, 16.</note> des Glaubens mit
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0011] Wilt du demnach mein wehrtester Christe / wider deine geistliche Feinde eine gute Ritterschafft üben / so ist es nicht gethan mit leiblichen Waffen / wie Petrus dort mit dem Schwerdte drein schlug. Nach eisern Schwerdtern / Spiessen und dergleichen fraget der Teuffel nichts / will man zu ihm mit dem Schwerdt oder mit Spiessen / Geschoß und Pantzer / so reget er sich nicht / er achtet Eisen wie Stroh / und Ertz wie faul Holtz / den Hammer achtet er wie Stoppeln / er spottet der bebenden Lantzen . So helffen auch hier andere menschliche Mittel nicht / damit man einem leiblichen Feinde sonsten beykommt. Nicht Reichthum / nicht Beredsamkeit / nicht Ehre / nicht Heucheley noch Schmeicheley / sondern wie die Feinde gelstlich sind / also müssen es auch geistliche Waffen seyn / Waffen des Lichts / Waffen der Gerechtigkeit / und diese nehmen wir allein her aus der von dem heiligen Apostel Paulo aufgeschlossenen und uns eröffneten Rüst-Kammer des Heil. Geistes. Hiob 41, 17. 2. Cor. 10, 4. Rom. 13, 12. Rom. 6, 13. In diesem himmlischen Zeug- und Rüst-Hause zeiget uns nun der auserwehlte Rüst-Zeug Paulus einen ziemlich-starcken Vorraht . Drey Schutz-Wehre: Den Gürtel der Wahrheit / den Brust-Harnisch / Krebs oder Pantzer der Gerechtigkeit / und die Stieffel der Beständigkeit. Hernach drey Siegs-Wehre: Den Schild des Glaubens / den Helm des Heyls und das Schwerdt des Geistes . Wir nehmen nach Veranlassunge unsers Leichen-Spruchs davon nur drey / um damit wider unsere drey geistliche Feinde / Teuffel / Welt und Fleisch eine gute Ritterschafft zu üben / uns zu schützen und zu wehren / nemlich: Eph. 6, 11. und folgenden. Potentaten / schreibet ein belesener Theologus, haben ihre gewisse Rüst- und Zeug-Häuser / und der König aller Könige hat auch seine Waffen- und Zeug-Häuser / eines in dem Reiche der Natur / Jer. 50, 25. Sir. 39, 33. & Sap. 5, 18. das andere in dem Reich der Gnaden / daraus er seine Gläubige wider ihre Feinde wapnet uñ rüstet. I. Den Schild des Glaubens / II. Das Schwerdt des Geistes / und III. Die Drommete des Gebets. Erstlich must du dich wider deine geistliche Feinde zu schützen / vor allen Dingen ergreiffen den Schild des Glaubens mit Einem Schilde wird sonst verglichen GOtt / Ps. 3, 4. 7. 11. etc. Gen. 15, 1. das Wort GOttes / Ps. 91, 4-Prov. 30, 5. Obrigkeit / Ps. 47, 10. Heiligkeit / Sap. 5, 20. Fr. und schafft / Sir. 37, 5. Hülffe / Ps. 35, 2. Gnade / Ps. 5, 13. Allmose / Sir. 29, 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/11
Zitationshilfe: Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/11>, abgerufen am 09.05.2021.