Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater hier Sorge getragen für Wittwen und Wäysen / so wird GOtt auch seyn euer Richter und Vater in eurem Wittwen- und Waysen-Stande. Er wird euch nicht verlassen noch versäumen / sondern wie einige unter euch Waysen ihren Hertzgeliebten Vater im Schlaffe verlohren haben (es schlieffen schon etliche von den Kindern / da der selige Mann gegen die Nacht-Zeit / in seinem JEsu entschlieff) so wird Er / da ihr seine Freunde bleibet / Ihn über alles liebet / fürchtet und vertrauet / euch schlaffend Psalm 127, 2. geben / was nöhtig und ersprießlich. Er wird euch Väter und Gönners / Hülff und Beystand erwecken / wann und wo ihr es am wenigsten gedencket. Hat euch meine Hertzlich-Betrübte / euer Mann und Vater nach GOttes heiliger Ordnung verlassen müssen; Der HERR / HERR / ohn dem Mann und Vater / Eltern und Freunde nichts helffen können / nimmt euch auff / welches David vor sich / als ein erfahrnes Kind GOttes rühmet Psalm 27, 10. / und mit anderer Beyspiel nachdrücklich bekräfftiget / GOttes Väterliche Vorsorge jedermänniglichem anpreisend: Ich bin jung gewesen und alt worden / und habe noch nie gesehen den Gerechten verlassen / oder seinen Saamen nach Brodt gehen Psalm 37, 25.. Ihr vielgeliebte Hochbetrübte / was David nicht gesehen / werdet auch ihr nicht sehen! GOTT verlässet keinen / der sich auff ihn verläßt / Er bleibet getreu den seinen / Die ihm vertrauen fest! Ubet demnach auch in dieser schmertzlichen Anfechtung und wolgemeinten Prüfung eine gute Ritterschafft mit dem Schilde des Glaubens und kindlichen Vertrauens / mit dem Schwerdt des Geistes und stiller Betrachtunge Göttlicher Verheissungen / wie auch mit der Drommete eines anhaltenden Gebets / so wird euch das erquickende Freuden-Licht auffgehen in jetziger Finsterniß von dem Gnädigen / Barmhertzigen und Gerechten Psalm 112, 4.. Hoffet ihr beständig auff GOttes untriegliches Wort? so wird er seyn und bleiben euer Schirm und Schild Psalm 119, 114. und 115, 9. 10. 11. / er wird an euch dencken und segnen / denn er segnet / die ihn fürchten / beyde Kleine und Grosse Psalm 115, 13.!

Vater hier Sorge getragen für Wittwen und Wäysen / so wird GOtt auch seyn euer Richter und Vater in eurem Wittwen- und Waysen-Stande. Er wird euch nicht verlassen noch versäumen / sondern wie einige unter euch Waysen ihren Hertzgeliebten Vater im Schlaffe verlohren haben (es schlieffen schon etliche von den Kindern / da der selige Mann gegen die Nacht-Zeit / in seinem JEsu entschlieff) so wird Er / da ihr seine Freunde bleibet / Ihn über alles liebet / fürchtet und vertrauet / euch schlaffend Psalm 127, 2. geben / was nöhtig und ersprießlich. Er wird euch Väter und Gönners / Hülff und Beystand erwecken / wann und wo ihr es am wenigsten gedencket. Hat euch meine Hertzlich-Betrübte / euer Mann und Vater nach GOttes heiliger Ordnung verlassen müssen; Der HERR / HERR / ohn dem Mann und Vater / Eltern und Freunde nichts helffen können / nimmt euch auff / welches David vor sich / als ein erfahrnes Kind GOttes rühmet Psalm 27, 10. / und mit anderer Beyspiel nachdrücklich bekräfftiget / GOttes Väterliche Vorsorge jedermänniglichem anpreisend: Ich bin jung gewesen und alt worden / und habe noch nie gesehen den Gerechten verlassen / oder seinen Saamen nach Brodt gehen Psalm 37, 25.. Ihr vielgeliebte Hochbetrübte / was David nicht gesehen / werdet auch ihr nicht sehen! GOTT verlässet keinen / der sich auff ihn verläßt / Er bleibet getreu den seinen / Die ihm vertrauen fest! Ubet demnach auch in dieser schmertzlichen Anfechtung und wolgemeinten Prüfung eine gute Ritterschafft mit dem Schilde des Glaubens und kindlichen Vertrauens / mit dem Schwerdt des Geistes und stiller Betrachtunge Göttlicher Verheissungen / wie auch mit der Drommete eines anhaltenden Gebets / so wird euch das erquickende Freuden-Licht auffgehen in jetziger Finsterniß von dem Gnädigen / Barmhertzigen und Gerechten Psalm 112, 4.. Hoffet ihr beständig auff GOttes untriegliches Wort? so wird er seyn und bleiben euer Schirm und Schild Psalm 119, 114. und 115, 9. 10. 11. / er wird an euch dencken und segnen / denn er segnet / die ihn fürchten / beyde Kleine und Grosse Psalm 115, 13.!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0047" n="45"/>
Vater hier Sorge getragen für Wittwen und Wäysen / so wird GOtt auch seyn euer Richter und Vater in eurem Wittwen- und Waysen-Stande. Er wird euch nicht verlassen noch versäumen / sondern wie einige unter euch Waysen ihren Hertzgeliebten Vater im Schlaffe verlohren haben (es schlieffen schon etliche von den Kindern / da der selige Mann gegen die Nacht-Zeit / in seinem JEsu entschlieff) so wird Er / da ihr seine Freunde bleibet / Ihn über alles liebet / fürchtet und vertrauet / euch schlaffend <note place="left">Psalm 127, 2.</note> geben / was nöhtig und ersprießlich. Er wird euch Väter und Gönners / Hülff und Beystand erwecken / wann und wo ihr es am wenigsten gedencket. Hat euch meine Hertzlich-Betrübte / euer Mann und Vater nach GOttes heiliger Ordnung verlassen müssen; Der HERR / HERR / ohn dem Mann und Vater / Eltern und Freunde nichts helffen können / nimmt euch auff / welches David vor sich / als ein erfahrnes Kind GOttes rühmet <note place="left">Psalm 27, 10.</note> / und mit anderer Beyspiel nachdrücklich bekräfftiget / GOttes Väterliche Vorsorge jedermänniglichem anpreisend: Ich bin jung gewesen und alt worden / und habe noch nie gesehen den Gerechten verlassen / oder seinen Saamen nach Brodt gehen <note place="left">Psalm 37, 25.</note>. Ihr vielgeliebte Hochbetrübte / was David nicht gesehen / werdet auch ihr nicht sehen! GOTT verlässet keinen / der sich auff ihn verläßt / Er bleibet getreu den seinen / Die ihm vertrauen fest! Ubet demnach auch in dieser schmertzlichen Anfechtung und wolgemeinten Prüfung eine gute Ritterschafft mit dem Schilde des Glaubens und kindlichen Vertrauens / mit dem Schwerdt des Geistes und stiller Betrachtunge Göttlicher Verheissungen / wie auch mit der Drommete eines anhaltenden Gebets / so wird euch das erquickende Freuden-Licht auffgehen in jetziger Finsterniß von dem Gnädigen / Barmhertzigen und Gerechten <note place="left">Psalm 112, 4.</note>. Hoffet ihr beständig auff GOttes untriegliches Wort? so wird er seyn und bleiben euer Schirm und Schild <note place="left">Psalm 119, 114. und 115, 9. 10. 11.</note> / er wird an euch dencken und segnen / denn er segnet / die ihn fürchten / beyde Kleine und Grosse <note place="left">Psalm 115, 13.</note>!</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0047] Vater hier Sorge getragen für Wittwen und Wäysen / so wird GOtt auch seyn euer Richter und Vater in eurem Wittwen- und Waysen-Stande. Er wird euch nicht verlassen noch versäumen / sondern wie einige unter euch Waysen ihren Hertzgeliebten Vater im Schlaffe verlohren haben (es schlieffen schon etliche von den Kindern / da der selige Mann gegen die Nacht-Zeit / in seinem JEsu entschlieff) so wird Er / da ihr seine Freunde bleibet / Ihn über alles liebet / fürchtet und vertrauet / euch schlaffend geben / was nöhtig und ersprießlich. Er wird euch Väter und Gönners / Hülff und Beystand erwecken / wann und wo ihr es am wenigsten gedencket. Hat euch meine Hertzlich-Betrübte / euer Mann und Vater nach GOttes heiliger Ordnung verlassen müssen; Der HERR / HERR / ohn dem Mann und Vater / Eltern und Freunde nichts helffen können / nimmt euch auff / welches David vor sich / als ein erfahrnes Kind GOttes rühmet / und mit anderer Beyspiel nachdrücklich bekräfftiget / GOttes Väterliche Vorsorge jedermänniglichem anpreisend: Ich bin jung gewesen und alt worden / und habe noch nie gesehen den Gerechten verlassen / oder seinen Saamen nach Brodt gehen . Ihr vielgeliebte Hochbetrübte / was David nicht gesehen / werdet auch ihr nicht sehen! GOTT verlässet keinen / der sich auff ihn verläßt / Er bleibet getreu den seinen / Die ihm vertrauen fest! Ubet demnach auch in dieser schmertzlichen Anfechtung und wolgemeinten Prüfung eine gute Ritterschafft mit dem Schilde des Glaubens und kindlichen Vertrauens / mit dem Schwerdt des Geistes und stiller Betrachtunge Göttlicher Verheissungen / wie auch mit der Drommete eines anhaltenden Gebets / so wird euch das erquickende Freuden-Licht auffgehen in jetziger Finsterniß von dem Gnädigen / Barmhertzigen und Gerechten . Hoffet ihr beständig auff GOttes untriegliches Wort? so wird er seyn und bleiben euer Schirm und Schild / er wird an euch dencken und segnen / denn er segnet / die ihn fürchten / beyde Kleine und Grosse ! Psalm 127, 2. Psalm 27, 10. Psalm 37, 25. Psalm 112, 4. Psalm 119, 114. und 115, 9. 10. 11. Psalm 115, 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/47
Zitationshilfe: Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/47>, abgerufen am 07.05.2021.