Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
MAGISTER ALBRECHT FIEDLER KNOPFF INSPECTOR DER HIESIGEN KIRCHEN VNDSCHVLEN ZV MINDEN, WIE AVCH PASTOR PRIMARIVS. Durch eine reine Versetzung der Buchstaben. DER SIMEON FÄHRT IN GLAVBEN VND FRIEDE IN PORT, IA IA EMPFÄNGT SCHVTZ, HERRLICHEN SCHMVCK, PREISS, PVR WEISS KLEID, CRONE.
Lässt sich ein Donner-Knall auch in dem Winter hören?
Trifft denn sein spitzer Keil auch Kirchen-Spitz und Knopff?
Muß denn die Ruhe-Zeit uns unsre Ruhe stören?
Kömmt dieses Ungestüm zugleich auf vieler Kopff?
O Strahl! o Knall! o Fall! o trübe Meeres-Wellen!
Läufft unser Hoffnungs-Schiff denn also an das Land /
Daß den / der rudern halff / ein schwerer Sturm muß fällen /
So fället unser Schiff auf Klippen oder Sand.
Wir meinten / Christus sey mit uns ins Schiff getreten /
Beyn Jüngern wacht er auf / schläfft er bey uns nun hart?
Dort hört er: HErr / hilff uns! warum nicht unser Beten?
Wir beten nur im Schlaff / und nicht nach Jünger Art.
Was Wunder ist es denn / daß wir denn nun vermissen /
Der / wie dort Moses that / für uns die Hand hub auf:
Weil wir kleingläubig sind / so ist er uns entrissen /
Wir fühlen den Verlust / da er vollbracht den Lauff.
Dort wünschet Simeon bey hochbetagten Jahren
Noch vor des Todes Nacht des Lebens Licht zu sehn /
Bey solchen Licht allein wil er in Friede fahren /
Es ist im Glauben ihm nach seinem Wunsch geschehn.
Und sonst kan auch kein Licht das Sterben leichte machen /
Denn das das Pabstthum weiht / das hilfft im Sterben nicht:
Doch wird ein Christe nicht den Also erzehlet der bekandte Valer. Herberger, welcher an eben diesem 3. Febr. A. 1590. zum heiligen Predig-Ampt eingesegnet worden / in seiner Hertz-Postill Tom. 2. fol. 94. von einem vornehmen von Adel in Schlesien: Im Jahr 1577. starb in Schlesien ein vornehmer Herr von Adel / der begehrte kurtz vor seinem Ende ein helles wolangebranntes Licht / und hielts in der Hand bey einer halben Stunde. Als man ihn fragte / ob er was thun wolte / sprach er: Nein / ich habe meine Gedancken / störet mich nicht. Endlich spricht er: Ewiger allmächtiger GOtt / der du wohnest in einem Lichte / da niemand hinkommen kan / heute befehl ich dir meine Seele! Ach dein Göttliches Licht zünde an in meinem Hertzen. Er hat ohne Zweiffel an Simeons Grab-Liedlein gedacht. Von dem Ursprung des Lichtmessen-Festes ibid. Töllner. Spruch-Buch. Caluor. in Ritual. Eccles. part. 2. p. 290. Rechenberg. in Lexico Hiero Eccles. und andere. Sterbenden verlachen /
Der bey dem Lichte denckt ans Welt- und Glaubens-Licht.
MAGISTER ALBRECHT FIEDLER KNOPFF INSPECTOR DER HIESIGEN KIRCHEN VNDSCHVLEN ZV MINDEN, WIE AVCH PASTOR PRIMARIVS. Durch eine reine Versetzung der Buchstaben. DER SIMEON FÄHRT IN GLAVBEN VND FRIEDE IN PORT, IA IA EMPFÄNGT SCHVTZ, HERRLICHEN SCHMVCK, PREISS, PVR WEISS KLEID, CRONE.
Lässt sich ein Donner-Knall auch in dem Winter hören?
Trifft denn sein spitzer Keil auch Kirchen-Spitz und Knopff?
Muß denn die Ruhe-Zeit uns unsre Ruhe stören?
Kömmt dieses Ungestüm zugleich auf vieler Kopff?
O Strahl! o Knall! o Fall! o trübe Meeres-Wellen!
Läufft unser Hoffnungs-Schiff denn also an das Land /
Daß den / der rudern halff / ein schwerer Sturm muß fällen /
So fället unser Schiff auf Klippen oder Sand.
Wir meinten / Christus sey mit uns ins Schiff getreten /
Beyn Jüngern wacht er auf / schläfft er bey uns nun hart?
Dort hört er: HErr / hilff uns! warum nicht unser Beten?
Wir beten nur im Schlaff / und nicht nach Jünger Art.
Was Wunder ist es denn / daß wir denn nun vermissen /
Der / wie dort Moses that / für uns die Hand hub auf:
Weil wir kleingläubig sind / so ist er uns entrissen /
Wir fühlen den Verlust / da er vollbracht den Lauff.
Dort wünschet Simeon bey hochbetagten Jahren
Noch vor des Todes Nacht des Lebens Licht zu sehn /
Bey solchen Licht allein wil er in Friede fahren /
Es ist im Glauben ihm nach seinem Wunsch geschehn.
Und sonst kan auch kein Licht das Sterben leichte machen /
Denn das das Pabstthum weiht / das hilfft im Sterben nicht:
Doch wird ein Christe nicht den Also erzehlet der bekandte Valer. Herberger, welcher an eben diesem 3. Febr. A. 1590. zum heiligen Predig-Ampt eingesegnet worden / in seiner Hertz-Postill Tom. 2. fol. 94. von einem vornehmen von Adel in Schlesien: Im Jahr 1577. starb in Schlesien ein vornehmer Herr von Adel / der begehrte kurtz vor seinem Ende ein helles wolangebranntes Licht / und hielts in der Hand bey einer halben Stunde. Als man ihn fragte / ob er was thun wolte / sprach er: Nein / ich habe meine Gedancken / störet mich nicht. Endlich spricht er: Ewiger allmächtiger GOtt / der du wohnest in einem Lichte / da niemand hinkommen kan / heute befehl ich dir meine Seele! Ach dein Göttliches Licht zünde an in meinem Hertzen. Er hat ohne Zweiffel an Simeons Grab-Liedlein gedacht. Von dem Ursprung des Lichtmessen-Festes ibid. Töllner. Spruch-Buch. Caluor. in Ritual. Eccles. part. 2. p. 290. Rechenberg. in Lexico Hiero Eccles. und andere. Sterbenden verlachen /
Der bey dem Lichte denckt ans Welt- und Glaubens-Licht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0065"/>
      </div>
      <div>
        <head>MAGISTER ALBRECHT FIEDLER KNOPFF INSPECTOR DER HIESIGEN KIRCHEN VNDSCHVLEN ZV MINDEN, WIE AVCH PASTOR PRIMARIVS. Durch eine reine Versetzung der Buchstaben. DER SIMEON FÄHRT IN GLAVBEN VND FRIEDE IN PORT, IA IA EMPFÄNGT SCHVTZ, HERRLICHEN SCHMVCK, PREISS, PVR WEISS KLEID, CRONE.</head><lb/>
        <l>Lässt sich ein Donner-Knall auch in dem Winter hören?</l><lb/>
        <l>Trifft denn sein spitzer Keil auch Kirchen-Spitz und Knopff?</l><lb/>
        <l>Muß denn die Ruhe-Zeit uns unsre Ruhe stören?</l><lb/>
        <l>Kömmt dieses Ungestüm zugleich auf vieler Kopff?</l><lb/>
        <l>O Strahl! o Knall! o Fall! o trübe Meeres-Wellen!</l><lb/>
        <l>Läufft unser Hoffnungs-Schiff denn also an das Land /</l><lb/>
        <l>Daß den / der rudern halff / ein schwerer Sturm muß fällen /</l><lb/>
        <l>So fället unser Schiff auf Klippen oder Sand.</l><lb/>
        <l>Wir meinten / Christus sey mit uns ins Schiff getreten /</l><lb/>
        <l>Beyn Jüngern wacht er auf / schläfft er bey uns nun hart?</l><lb/>
        <l>Dort hört er: HErr / hilff uns! warum nicht unser Beten?</l><lb/>
        <l>Wir beten nur im Schlaff / und nicht nach Jünger Art.</l><lb/>
        <l>Was Wunder ist es denn / daß wir denn nun vermissen /</l><lb/>
        <l>Der / wie dort Moses that / für uns die Hand hub auf:</l><lb/>
        <l>Weil wir kleingläubig sind / so ist er uns entrissen /</l><lb/>
        <l>Wir fühlen den Verlust / da er vollbracht den Lauff.</l><lb/>
        <l>Dort wünschet Simeon bey hochbetagten Jahren</l><lb/>
        <l>Noch vor des Todes Nacht des Lebens Licht zu sehn /</l><lb/>
        <l>Bey solchen Licht allein wil er in Friede fahren /</l><lb/>
        <l>Es ist im Glauben ihm nach seinem Wunsch geschehn.</l><lb/>
        <l>Und sonst kan auch kein Licht das Sterben leichte machen /</l><lb/>
        <l>Denn das das Pabstthum weiht / das hilfft im Sterben nicht:</l><lb/>
        <l>Doch wird ein Christe nicht den <note place="left">Also erzehlet der bekandte Valer. Herberger, welcher an eben diesem 3. Febr. A. 1590. zum heiligen Predig-Ampt eingesegnet worden / in seiner Hertz-Postill Tom. 2. fol. 94. von einem vornehmen von Adel in Schlesien: Im Jahr 1577. starb in Schlesien ein vornehmer Herr von Adel / der begehrte kurtz vor seinem Ende ein helles wolangebranntes Licht / und hielts in der Hand bey einer halben Stunde. Als man ihn fragte / ob er was thun wolte / sprach er: Nein / ich habe meine Gedancken / störet mich nicht. Endlich spricht er: Ewiger allmächtiger GOtt / der du wohnest in einem Lichte / da niemand hinkommen kan / heute befehl ich dir meine Seele! Ach dein Göttliches Licht zünde an in meinem Hertzen. Er hat ohne Zweiffel an Simeons Grab-Liedlein gedacht. Von dem Ursprung des Lichtmessen-Festes ibid. Töllner. Spruch-Buch. Caluor. in Ritual. Eccles. part. 2. p. 290. Rechenberg. in Lexico Hiero Eccles. und andere.</note> Sterbenden verlachen /</l><lb/>
        <l>Der bey dem Lichte denckt ans Welt- und Glaubens-Licht.</l><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0065] MAGISTER ALBRECHT FIEDLER KNOPFF INSPECTOR DER HIESIGEN KIRCHEN VNDSCHVLEN ZV MINDEN, WIE AVCH PASTOR PRIMARIVS. Durch eine reine Versetzung der Buchstaben. DER SIMEON FÄHRT IN GLAVBEN VND FRIEDE IN PORT, IA IA EMPFÄNGT SCHVTZ, HERRLICHEN SCHMVCK, PREISS, PVR WEISS KLEID, CRONE. Lässt sich ein Donner-Knall auch in dem Winter hören? Trifft denn sein spitzer Keil auch Kirchen-Spitz und Knopff? Muß denn die Ruhe-Zeit uns unsre Ruhe stören? Kömmt dieses Ungestüm zugleich auf vieler Kopff? O Strahl! o Knall! o Fall! o trübe Meeres-Wellen! Läufft unser Hoffnungs-Schiff denn also an das Land / Daß den / der rudern halff / ein schwerer Sturm muß fällen / So fället unser Schiff auf Klippen oder Sand. Wir meinten / Christus sey mit uns ins Schiff getreten / Beyn Jüngern wacht er auf / schläfft er bey uns nun hart? Dort hört er: HErr / hilff uns! warum nicht unser Beten? Wir beten nur im Schlaff / und nicht nach Jünger Art. Was Wunder ist es denn / daß wir denn nun vermissen / Der / wie dort Moses that / für uns die Hand hub auf: Weil wir kleingläubig sind / so ist er uns entrissen / Wir fühlen den Verlust / da er vollbracht den Lauff. Dort wünschet Simeon bey hochbetagten Jahren Noch vor des Todes Nacht des Lebens Licht zu sehn / Bey solchen Licht allein wil er in Friede fahren / Es ist im Glauben ihm nach seinem Wunsch geschehn. Und sonst kan auch kein Licht das Sterben leichte machen / Denn das das Pabstthum weiht / das hilfft im Sterben nicht: Doch wird ein Christe nicht den Sterbenden verlachen / Der bey dem Lichte denckt ans Welt- und Glaubens-Licht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/65
Zitationshilfe: Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/65>, abgerufen am 15.05.2021.