Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Dort konte Pharus zwar den Schiffenden Licht geben /
Doch konte nicht das Schiff stets ohne Schaden seyn;
Wo Christus Leit-Stern ist / da ist gewiß das Leben /
Man fährt durchs todte Meer ins Lebens Hafen ein.
Als Unserm Simeon aus Simeonis Liede
Ein GOttes Mann erweckt / so segelt er sofort:
So FÄHRT DER SIMEON IN GLAVBEN VND in FRIEDE,
In stiller sanffter Ruh' IN den verlangten PORT.
Und ob er auff dem Meer der Welt gleich Sturm erfahren /
Da manches Ungemach bestürmte seine Brust;
So hat sein JEsus doch ihn wissen zu bewahren /
Er hat ihn von der Last gebracht zu Himmels Lust.
Und weil sein Hertzens-Schiff geziert mit reinem Glauben /
Mit Liebe / mit Gedult / mit Gottgelassenheit;
So mag kein Feind noch Tod ihm seine Ehre rauben /
Die nach vollführtem Lauff im Himmel ihm bereit.
Nunmehr EMPFÄNGT er schon bey GOTT zum Gnaden-Lohne
Sehr HERRLICHEN SCHMVCK, SCHUTZ und unverwelckten PREIS;
IA für den blassen Neid die schöne Ehren-CRONE,
IA reiner Unschuld Zier / ein KLEID das PVR und WEISS.
Dis ist die Herrlichkeit / die treue Lehrer kleidet /
Dis ist der schöne Schmuck / womit sie angethan;
Da ist das Himmel-Brodt / womit das Lamm die weidet /
Die seine Schäflein hier geführt zur Glaubens-Bahn.
Darum / Betrübteste / legt allen Kummer nieder /
Denn selbst der Seligste spricht: Stellt das Trauren ein;
Folgt mir im Glauben nach / so sehet ihr mich wieder /
So werdet ihr wie ich der einst gezieret seyn.
Ach ja / wir folgen ihm; GOtt wird uns selbst beschirmen!
Er soll der Schiff-Patron, er soll der Ancker seyn.
Ob Wind und Wellen gleich auff unsern Nachen stürmen /
So schenckt er nach dem Sturm doch ein den Freuden-Wein.

Hiedurch wolten ihr hertzliches Mitleyden gegen die hochbetrübte Frau Wittwe und Kinder unter Anwünschung alles Göttl. Trostes bezeigen Die sämtlichen Collegen des hiesigen Gymnasii, durch die betrübte Feder Joh. Lud. Bühnemans, Gymn. Rect.

Dort konte Pharus zwar den Schiffenden Licht geben /
Doch konte nicht das Schiff stets ohne Schaden seyn;
Wo Christus Leit-Stern ist / da ist gewiß das Leben /
Man fährt durchs todte Meer ins Lebens Hafen ein.
Als Unserm Simeon aus Simeonis Liede
Ein GOttes Mann erweckt / so segelt er sofort:
So FÄHRT DER SIMEON IN GLAVBEN VND in FRIEDE,
In stiller sanffter Ruh’ IN den verlangten PORT.
Und ob er auff dem Meer der Welt gleich Sturm erfahren /
Da manches Ungemach bestürmte seine Brust;
So hat sein JEsus doch ihn wissen zu bewahren /
Er hat ihn von der Last gebracht zu Himmels Lust.
Und weil sein Hertzens-Schiff geziert mit reinem Glauben /
Mit Liebe / mit Gedult / mit Gottgelassenheit;
So mag kein Feind noch Tod ihm seine Ehre rauben /
Die nach vollführtem Lauff im Himmel ihm bereit.
Nunmehr EMPFÄNGT er schon bey GOTT zum Gnaden-Lohne
Sehr HERRLICHEN SCHMVCK, SCHUTZ und unverwelckten PREIS;
IA für den blassen Neid die schöne Ehren-CRONE,
IA reiner Unschuld Zier / ein KLEID das PVR und WEISS.
Dis ist die Herrlichkeit / die treue Lehrer kleidet /
Dis ist der schöne Schmuck / womit sie angethan;
Da ist das Himmel-Brodt / womit das Lamm die weidet /
Die seine Schäflein hier geführt zur Glaubens-Bahn.
Darum / Betrübteste / legt allen Kummer nieder /
Denn selbst der Seligste spricht: Stellt das Trauren ein;
Folgt mir im Glauben nach / so sehet ihr mich wieder /
So werdet ihr wie ich der einst gezieret seyn.
Ach ja / wir folgen ihm; GOtt wird uns selbst beschirmen!
Er soll der Schiff-Patron, er soll der Ancker seyn.
Ob Wind und Wellen gleich auff unsern Nachen stürmen /
So schenckt er nach dem Sturm doch ein den Freuden-Wein.

Hiedurch wolten ihr hertzliches Mitleyden gegen die hochbetrübte Frau Wittwe und Kinder unter Anwünschung alles Göttl. Trostes bezeigen Die sämtlichen Collegen des hiesigen Gymnasii, durch die betrübte Feder Joh. Lud. Bühnemans, Gymn. Rect.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0066"/>
        <l>Dort konte Pharus zwar den Schiffenden Licht geben /</l><lb/>
        <l>Doch konte nicht das Schiff stets ohne Schaden seyn;</l><lb/>
        <l>Wo Christus Leit-Stern ist / da ist gewiß das Leben /</l><lb/>
        <l>Man fährt durchs todte Meer ins Lebens Hafen ein.</l><lb/>
        <l>Als Unserm Simeon aus Simeonis Liede</l><lb/>
        <l>Ein GOttes Mann erweckt / so segelt er sofort:</l><lb/>
        <l>So FÄHRT DER SIMEON IN GLAVBEN VND in FRIEDE,</l><lb/>
        <l>In stiller sanffter Ruh&#x2019; IN den verlangten PORT.</l><lb/>
        <l>Und ob er auff dem Meer der Welt gleich Sturm erfahren /</l><lb/>
        <l>Da manches Ungemach bestürmte seine Brust;</l><lb/>
        <l>So hat sein JEsus doch ihn wissen zu bewahren /</l><lb/>
        <l>Er hat ihn von der Last gebracht zu Himmels Lust.</l><lb/>
        <l>Und weil sein Hertzens-Schiff geziert mit reinem Glauben /</l><lb/>
        <l>Mit Liebe / mit Gedult / mit Gottgelassenheit;</l><lb/>
        <l>So mag kein Feind noch Tod ihm seine Ehre rauben /</l><lb/>
        <l>Die nach vollführtem Lauff im Himmel ihm bereit.</l><lb/>
        <l>Nunmehr EMPFÄNGT er schon bey GOTT zum Gnaden-Lohne</l><lb/>
        <l>Sehr HERRLICHEN SCHMVCK, SCHUTZ und unverwelckten PREIS;</l><lb/>
        <l>IA für den blassen Neid die schöne Ehren-CRONE,</l><lb/>
        <l>IA reiner Unschuld Zier / ein KLEID das PVR und WEISS.</l><lb/>
        <l>Dis ist die Herrlichkeit / die treue Lehrer kleidet /</l><lb/>
        <l>Dis ist der schöne Schmuck / womit sie angethan;</l><lb/>
        <l>Da ist das Himmel-Brodt / womit das Lamm die weidet /</l><lb/>
        <l>Die seine Schäflein hier geführt zur Glaubens-Bahn.</l><lb/>
        <l>Darum / Betrübteste / legt allen Kummer nieder /</l><lb/>
        <l>Denn selbst der Seligste spricht: Stellt das Trauren ein;</l><lb/>
        <l>Folgt mir im Glauben nach / so sehet ihr mich wieder /</l><lb/>
        <l>So werdet ihr wie ich der einst gezieret seyn.</l><lb/>
        <l>Ach ja / wir folgen ihm; GOtt wird uns selbst beschirmen!</l><lb/>
        <l>Er soll der Schiff-Patron, er soll der Ancker seyn.</l><lb/>
        <l>Ob Wind und Wellen gleich auff unsern Nachen stürmen /</l><lb/>
        <l>So schenckt er nach dem Sturm doch ein den Freuden-Wein.</l><lb/>
        <p>Hiedurch wolten ihr hertzliches Mitleyden gegen die hochbetrübte Frau Wittwe und Kinder unter Anwünschung alles Göttl. Trostes bezeigen Die sämtlichen Collegen des hiesigen Gymnasii, durch die betrübte Feder Joh. Lud. Bühnemans, Gymn. Rect.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0066] Dort konte Pharus zwar den Schiffenden Licht geben / Doch konte nicht das Schiff stets ohne Schaden seyn; Wo Christus Leit-Stern ist / da ist gewiß das Leben / Man fährt durchs todte Meer ins Lebens Hafen ein. Als Unserm Simeon aus Simeonis Liede Ein GOttes Mann erweckt / so segelt er sofort: So FÄHRT DER SIMEON IN GLAVBEN VND in FRIEDE, In stiller sanffter Ruh’ IN den verlangten PORT. Und ob er auff dem Meer der Welt gleich Sturm erfahren / Da manches Ungemach bestürmte seine Brust; So hat sein JEsus doch ihn wissen zu bewahren / Er hat ihn von der Last gebracht zu Himmels Lust. Und weil sein Hertzens-Schiff geziert mit reinem Glauben / Mit Liebe / mit Gedult / mit Gottgelassenheit; So mag kein Feind noch Tod ihm seine Ehre rauben / Die nach vollführtem Lauff im Himmel ihm bereit. Nunmehr EMPFÄNGT er schon bey GOTT zum Gnaden-Lohne Sehr HERRLICHEN SCHMVCK, SCHUTZ und unverwelckten PREIS; IA für den blassen Neid die schöne Ehren-CRONE, IA reiner Unschuld Zier / ein KLEID das PVR und WEISS. Dis ist die Herrlichkeit / die treue Lehrer kleidet / Dis ist der schöne Schmuck / womit sie angethan; Da ist das Himmel-Brodt / womit das Lamm die weidet / Die seine Schäflein hier geführt zur Glaubens-Bahn. Darum / Betrübteste / legt allen Kummer nieder / Denn selbst der Seligste spricht: Stellt das Trauren ein; Folgt mir im Glauben nach / so sehet ihr mich wieder / So werdet ihr wie ich der einst gezieret seyn. Ach ja / wir folgen ihm; GOtt wird uns selbst beschirmen! Er soll der Schiff-Patron, er soll der Ancker seyn. Ob Wind und Wellen gleich auff unsern Nachen stürmen / So schenckt er nach dem Sturm doch ein den Freuden-Wein. Hiedurch wolten ihr hertzliches Mitleyden gegen die hochbetrübte Frau Wittwe und Kinder unter Anwünschung alles Göttl. Trostes bezeigen Die sämtlichen Collegen des hiesigen Gymnasii, durch die betrübte Feder Joh. Lud. Bühnemans, Gymn. Rect.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/66
Zitationshilfe: Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/66>, abgerufen am 19.05.2021.