Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
O HErr! nun lässest du mich deinen Diener fahren
In Fried / wie du gesagt / dieweil mein Aug'gesehn
Den / welchen aller Welt du nun wilst offenbahren /
Denselben der da soll zu deiner Rechten stehn.
Der als das Licht der Welt die Heyden soll erfreuen /
Die hier im Finsterniß so lang gesessen sind /
Daß sie sich wendeten zu ihme den Getreuen /
Der an ihn'n bessern will / was sich von Sünden find't.
Hochwehrteste sie darff sich also gar nicht kräncken /
Weil der Hochselige auff den gestorben ist /
An welchen Simeon auch pflegte stets zu dencken /
Der unser Heyland ist / und heisset JEsus Christ.
Mich deucht / Betrübteste ich hör den Selgen ruffen:
Ich leb' und bin nicht todt / weil ich absterb der Welt;
Ich stehe nun allhier für GOttes Thron und Stuffen /
Wo das erwehlte Heer sich mir zur Seiten stellt.
Wo heilig / heilig stets vor GOttes Thron erklinget /
Und wo die Eltesten die Cronen werffen ab /
Dabey das Engel-Volck stets Gloria nur singet /
Und das Lamm weidet uns mit seinem sanfften Stab.
Wenn Hinterlassene / der Welt ihr werd't absterben /
So wird euch euer Tod die Thür zum Leben seyn;
So werdet ihr mit mir den Himmel auch ererben /
Und bey der Engel-Schaar seyn frey von aller Pein.

Dieses setzte zum Trost aus hertzlichem Mitleiden

S. E. B.

Johannes Augustus Knopff / Klaget in Betrübniß ex Thren. V, 15. 16.
EIn Volck / das selber GOtt zum Eigenthum erkohren /
Ein Volck / bey welchem sich die wahre Kirche fand;
Ein Volck / an welchem war der Feinde Macht verlohren /
Ein angeschrieben Volck in GOttes Gnaden-Hand.
Es hatte dieses Volck des Höchsten Hand empfunden:
Der Tempel war verbrannt / GOtt war von ihm gekehrt /
Es war durch Krieges-Macht des Feindes überwunden /
Es hatte GOtt im Zorn dasselbe fast verzehrt.
So war die Freude Leyd / das Lachen Weinen / Zagen /
Da sie im Elends-Thal verirret musten gehn;
Ihr Keih und Seiten-Spiel war lauter Weh und Klagen /
Da ihre Hauptes-Kron wie vor nicht war zu sehn.
Wenn ich ein kleines Haus mit einem grossen Reiche
Vergleichen mag / ist wahr an uns / was ich gesagt:
Denn wer ist der nicht sieht / daß alles von uns weiche /
Was einen auf der Welt erfreuet und behagt.
O HErr! nun lässest du mich deinen Diener fahren
In Fried / wie du gesagt / dieweil mein Aug’gesehn
Den / welchen aller Welt du nun wilst offenbahren /
Denselben der da soll zu deiner Rechten stehn.
Der als das Licht der Welt die Heyden soll erfreuen /
Die hier im Finsterniß so lang gesessen sind /
Daß sie sich wendeten zu ihme den Getreuen /
Der an ihn’n bessern will / was sich von Sünden find’t.
Hochwehrteste sie darff sich also gar nicht kräncken /
Weil der Hochselige auff den gestorben ist /
An welchen Simeon auch pflegte stets zu dencken /
Der unser Heyland ist / und heisset JEsus Christ.
Mich deucht / Betrübteste ich hör den Selgen ruffen:
Ich leb’ und bin nicht todt / weil ich absterb der Welt;
Ich stehe nun allhier für GOttes Thron und Stuffen /
Wo das erwehlte Heer sich mir zur Seiten stellt.
Wo heilig / heilig stets vor GOttes Thron erklinget /
Und wo die Eltesten die Cronen werffen ab /
Dabey das Engel-Volck stets Gloria nur singet /
Und das Lamm weidet uns mit seinem sanfften Stab.
Wenn Hinterlassene / der Welt ihr werd’t absterben /
So wird euch euer Tod die Thür zum Leben seyn;
So werdet ihr mit mir den Himmel auch ererben /
Und bey der Engel-Schaar seyn frey von aller Pein.

Dieses setzte zum Trost aus hertzlichem Mitleiden

S. E. B.

Johannes Augustus Knopff / Klaget in Betrübniß ex Thren. V, 15. 16.
EIn Volck / das selber GOtt zum Eigenthum erkohren /
Ein Volck / bey welchem sich die wahre Kirche fand;
Ein Volck / an welchem war der Feinde Macht verlohren /
Ein angeschrieben Volck in GOttes Gnaden-Hand.
Es hatte dieses Volck des Höchsten Hand empfunden:
Der Tempel war verbrannt / GOtt war von ihm gekehrt /
Es war durch Krieges-Macht des Feindes überwunden /
Es hatte GOtt im Zorn dasselbe fast verzehrt.
So war die Freude Leyd / das Lachen Weinen / Zagen /
Da sie im Elends-Thal verirret musten gehn;
Ihr Keih und Seiten-Spiel war lauter Weh und Klagen /
Da ihre Hauptes-Kron wie vor nicht war zu sehn.
Wenn ich ein kleines Haus mit einem grossen Reiche
Vergleichen mag / ist wahr an uns / was ich gesagt:
Denn wer ist der nicht sieht / daß alles von uns weiche /
Was einen auf der Welt erfreuet und behagt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0072"/>
        <l>O HErr! nun lässest du mich deinen Diener fahren</l><lb/>
        <l>In Fried / wie du gesagt / dieweil mein Aug&#x2019;gesehn</l><lb/>
        <l>Den / welchen aller Welt du nun wilst offenbahren /</l><lb/>
        <l>Denselben der da soll zu deiner Rechten stehn.</l><lb/>
        <l>Der als das Licht der Welt die Heyden soll erfreuen /</l><lb/>
        <l>Die hier im Finsterniß so lang gesessen sind /</l><lb/>
        <l>Daß sie sich wendeten zu ihme den Getreuen /</l><lb/>
        <l>Der an ihn&#x2019;n bessern will / was sich von Sünden find&#x2019;t.</l><lb/>
        <l>Hochwehrteste sie darff sich also gar nicht kräncken /</l><lb/>
        <l>Weil der Hochselige auff den gestorben ist /</l><lb/>
        <l>An welchen Simeon auch pflegte stets zu dencken /</l><lb/>
        <l>Der unser Heyland ist / und heisset JEsus Christ.</l><lb/>
        <l>Mich deucht / Betrübteste ich hör den Selgen ruffen:</l><lb/>
        <l>Ich leb&#x2019; und bin nicht todt / weil ich absterb der Welt;</l><lb/>
        <l>Ich stehe nun allhier für GOttes Thron und Stuffen /</l><lb/>
        <l>Wo das erwehlte Heer sich mir zur Seiten stellt.</l><lb/>
        <l>Wo heilig / heilig stets vor GOttes Thron erklinget /</l><lb/>
        <l>Und wo die Eltesten die Cronen werffen ab /</l><lb/>
        <l>Dabey das Engel-Volck stets Gloria nur singet /</l><lb/>
        <l>Und das Lamm weidet uns mit seinem sanfften Stab.</l><lb/>
        <l>Wenn Hinterlassene / der Welt ihr werd&#x2019;t absterben /</l><lb/>
        <l>So wird euch euer Tod die Thür zum Leben seyn;</l><lb/>
        <l>So werdet ihr mit mir den Himmel auch ererben /</l><lb/>
        <l>Und bey der Engel-Schaar seyn frey von aller Pein.</l><lb/>
        <p>Dieses setzte zum Trost aus hertzlichem Mitleiden</p>
        <p>S. E. B.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Johannes Augustus Knopff / Klaget in Betrübniß ex Thren. V, 15. 16.</head><lb/>
        <l>EIn Volck / das selber GOtt zum Eigenthum erkohren /</l><lb/>
        <l>Ein Volck / bey welchem sich die wahre Kirche fand;</l><lb/>
        <l>Ein Volck / an welchem war der Feinde Macht verlohren /</l><lb/>
        <l>Ein angeschrieben Volck in GOttes Gnaden-Hand.</l><lb/>
        <l>Es hatte dieses Volck des Höchsten Hand empfunden:</l><lb/>
        <l>Der Tempel war verbrannt / GOtt war von ihm gekehrt /</l><lb/>
        <l>Es war durch Krieges-Macht des Feindes überwunden /</l><lb/>
        <l>Es hatte GOtt im Zorn dasselbe fast verzehrt.</l><lb/>
        <l>So war die Freude Leyd / das Lachen Weinen / Zagen /</l><lb/>
        <l>Da sie im Elends-Thal verirret musten gehn;</l><lb/>
        <l>Ihr Keih und Seiten-Spiel war lauter Weh und Klagen /</l><lb/>
        <l>Da ihre Hauptes-Kron wie vor nicht war zu sehn.</l><lb/>
        <l>Wenn ich ein kleines Haus mit einem grossen Reiche</l><lb/>
        <l>Vergleichen mag / ist wahr an uns / was ich gesagt:</l><lb/>
        <l>Denn wer ist der nicht sieht / daß alles von uns weiche /</l><lb/>
        <l>Was einen auf der Welt erfreuet und behagt.</l><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0072] O HErr! nun lässest du mich deinen Diener fahren In Fried / wie du gesagt / dieweil mein Aug’gesehn Den / welchen aller Welt du nun wilst offenbahren / Denselben der da soll zu deiner Rechten stehn. Der als das Licht der Welt die Heyden soll erfreuen / Die hier im Finsterniß so lang gesessen sind / Daß sie sich wendeten zu ihme den Getreuen / Der an ihn’n bessern will / was sich von Sünden find’t. Hochwehrteste sie darff sich also gar nicht kräncken / Weil der Hochselige auff den gestorben ist / An welchen Simeon auch pflegte stets zu dencken / Der unser Heyland ist / und heisset JEsus Christ. Mich deucht / Betrübteste ich hör den Selgen ruffen: Ich leb’ und bin nicht todt / weil ich absterb der Welt; Ich stehe nun allhier für GOttes Thron und Stuffen / Wo das erwehlte Heer sich mir zur Seiten stellt. Wo heilig / heilig stets vor GOttes Thron erklinget / Und wo die Eltesten die Cronen werffen ab / Dabey das Engel-Volck stets Gloria nur singet / Und das Lamm weidet uns mit seinem sanfften Stab. Wenn Hinterlassene / der Welt ihr werd’t absterben / So wird euch euer Tod die Thür zum Leben seyn; So werdet ihr mit mir den Himmel auch ererben / Und bey der Engel-Schaar seyn frey von aller Pein. Dieses setzte zum Trost aus hertzlichem Mitleiden S. E. B. Johannes Augustus Knopff / Klaget in Betrübniß ex Thren. V, 15. 16. EIn Volck / das selber GOtt zum Eigenthum erkohren / Ein Volck / bey welchem sich die wahre Kirche fand; Ein Volck / an welchem war der Feinde Macht verlohren / Ein angeschrieben Volck in GOttes Gnaden-Hand. Es hatte dieses Volck des Höchsten Hand empfunden: Der Tempel war verbrannt / GOtt war von ihm gekehrt / Es war durch Krieges-Macht des Feindes überwunden / Es hatte GOtt im Zorn dasselbe fast verzehrt. So war die Freude Leyd / das Lachen Weinen / Zagen / Da sie im Elends-Thal verirret musten gehn; Ihr Keih und Seiten-Spiel war lauter Weh und Klagen / Da ihre Hauptes-Kron wie vor nicht war zu sehn. Wenn ich ein kleines Haus mit einem grossen Reiche Vergleichen mag / ist wahr an uns / was ich gesagt: Denn wer ist der nicht sieht / daß alles von uns weiche / Was einen auf der Welt erfreuet und behagt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/72
Zitationshilfe: Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/72>, abgerufen am 16.05.2021.